oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Ludwig Van Beethoven: Symphonies No. 7 & No. 8, Leonore Ouverture No. 3
 
Größeres Bild
 

Ludwig Van Beethoven: Symphonies No. 7 & No. 8, Leonore Ouverture No. 3

17. September 2008 | Format: MP3

EUR 9,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 15,22, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
11:44
30
2
8:11
30
3
7:33
30
4
7:02
30
5
10:03
30
6
4:00
30
7
4:43
30
8
7:49
30
9
3:27
30
10
4:19
30
11
6:24
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 17. September 2008
  • Erscheinungstermin: 17. September 2008
  • Label: audite Musikproduktion
  • Copyright: 2008 Ludger Boeckenhoff Audite Musikproduktion
  • Gesamtlänge: 1:15:15
  • Genres:
  • ASIN: B002S8YUGM
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 152.802 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von alanmichael1 am 7. Januar 2010
Format: Audio CD
Eine tolle Platte, vor allem wegen Fricsays Interpretation der 8. Sinfonie. Diese Aufnahme von 1954 mit dem RIAS-Orchester ist tontechnisch und künstlerisch viel überzeugender als Fricsays ein Jahr zuvor entstandene DG-Studio-Aufnahme mit den Berliner Philharmonikern. Für den ersten Satz braucht der Dirigent 1954 rund 90 Sekunden länger, aber wie majestätisch reißt er gleich zu Beginn den Klangraum zwischen den hellen, vibratoarmen Streichern und dem glänzend eingefangenen Schlagzeug auf! Und wie dynamisch und flexibel folgt er der Musik! Die drei folgenden Sätze sind schlanker, mozartischer Beethoven, wie man ihn von Fricsay kennt und liebt.

Die dramatisch schrummelnde, klein besetzte Leonoren-Ouvertüre ist ebenfalls die packendste Version des Dirigenten. Die 7. Sinfonie klingt in der späteren DG-Stereo-Aufnahme besser und pathetischer, hat hier aber wilde Rasanz auf ihrer Seite.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden