Love Letters to the Dead und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 12,80
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 4,90 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 3 Bilder anzeigen

Love Letters to the Dead (Englisch) Gebundene Ausgabe – April 2014


Alle 11 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 12,80
EUR 10,67 EUR 9,79
14 neu ab EUR 10,67 2 gebraucht ab EUR 9,79

Wird oft zusammen gekauft

Love Letters to the Dead + Since You've Been Gone + To All the Boys I've Loved Before
Preis für alle drei: EUR 38,46

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 327 Seiten
  • Verlag: Farrar Straus & Giroux (April 2014)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0374346674
  • ISBN-13: 978-0374346676
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 18 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 14,7 x 3 x 21,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 35.661 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Reminiscent of Chbosky's The Perks of Being a Wallflower, this is powerfully emotional stuff." - BCCB

"Dellaira's characters are authentically conceived and beautifully drawn." - The Horn Book

"Best for teens who enjoyed Stephen Chbosky’s The Perks of Being a Wallflower." - School Library Journal 

"Laurel and her friends’ struggles and hard-won successes are poignant, and seeing Laurel begin to forgive herself and May is extremely moving." —Publishers Weekly

"I simply loved this book. Love Letters to the Dead is more than a stunning debut. It is the announcement of a bold new literary voice." —Stephen Chbosky, author of The Perks of Being a Wallflower

"A brilliant story about the courage it takes to keep living after your world falls apart. A heart-wrenching celebration of love and friendship and family." —Laurie Halse Anderson, author of Speak

"With beautiful observations of where life can take us, from grieving to celebrating, disappointment to wonder, LOVE LETTERS TO THE DEAD is a love letter to living." —Jay Asher, author of 13 Reasons Why

"Dear Ava Dellaira: Your book broke my heart, and pieced it back together. As with Kurt, Janis, Amelia and the others who are gone but still somehow here, LOVE LETTERS TO THE DEAD leaves an indelible mark." —Gayle Forman, author of If I Stay

"As wondrous--and as fearless--as a shooting star." —Lauren Myracle, author, The Winnie Years

"Riveting, captivating, utterly disarming. I could not put this book down! LOVE LETTERS TO THE DEAD is like discovering a shoebox full of notes addressed to someone else. I read fast, afraid I'd be caught peeking at something I wasn't ever supposed to see. A voyeuristic delight!" —Siobhan Vivian, author of The List

"Effective and satisfyingly heartbreaking." - Kirkus Reviews

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ava Dellaira is a graduate of the Iowa Writers’ Workshop, where she was a Truman Capote Fellow. She grew up in Albuquerque, New Mexico, and received her undergraduate degree from the University of Chicago. Love Letters to the Dead is her debut novel. She currently lives in Santa Monica.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von lapancho am 13. September 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
All you need...
Is someone...
To write a letter to...

Today I want to talk about "Love letters to the dead" by Ava Dellaira and it was published at hot key books.

Laurels English class gets an assignment.
They should write a letter to a dead person and write whatever they want to.
For her first letter Laurel chose Kurt Cobain.
She thinks he's a well pick because Kurt died very young just like her dead sister May.
So she tells Kurt about what's going on in her life since May is gone.
Soon Laurel finds out that writing down her feelings and emotions makes her feel better.
So she goes on writing.
But not just to Kurt...
Laurel writes letters to other famous dead people like Amy Winehouse, Janis Joplin and River Phoenix.
And so she tells them the story of her weird life full of happiness, sadness and crazy happenings.
But is this the right way to go forward and forget the past that will always be behind you?

I was totally fallen in love with this book!
Everything about it is just awesome and perfectly matching to the story.
The beautiful cover it's just a great eye catcher in every bookshelf but not just the cover is something to be proud of.
The story is so well written that you could take a step into Laurels world and watch the world through her eyes.
Sometimes this book is very touching and I felt every single feeling like Laurel would do.
Furthermore you can also learn something about famous dead people and their story's.
(For me as a German this fact was one of the most difficult facts!!!!!)
Even the design inside the book it's gorgeous!
Every chapter looks like the beginning of a new letter and in my opinion this is just super cute!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Taschenbuch
Am Anfang kommt der Roman in Briefen ziemlich unspektakulär daher und steigert sich dann parallel zu der subtilen Entwicklung, die seine Protagonistin Laurel im Laufe des erzählten Jahres durchmacht, zu einem bewegenden Bericht über das Erwachsenwerden, das vermeintlich Unaussprechliche und wie man damit umgeht. Noch lange, nachdem ich das Buch beendet hatte, gingen mir immer wieder einzelne Sätze daraus durch den Kopf, die wie kleine Wahrheits-Samenkörnchen erst im Nachhinein in mir aufgeblüht waren.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von The Bookavid am 5. September 2014
Format: Taschenbuch
What it’s about: Laurel is a high school student and recently lost her older sister May. She tries to cope with her grief and the typical struggles of a 15(?)-year-old by writing letters to deceased musicians, poets and celebrities.

Writing: 1/5
The voice is just not fitting. You can immediately tell that this is probably a 30+year-old trying to sound like a teenager. Insome parts Laurel seems so blatantly naive (I don’t want to say stupid, but …) and in other parts she starts citing Keats. You can be one heck of writer but if the character’s voice doesn’t fit, there’s just no use. You can tell that Ms Dellaira has no idea what teenagers are like. We don’t go from full-blown attentionthirsty, shy and somewhat introverted little girl to taking drugs, getting the prettiest boy with a snap of their fingers and listening exclusively to Nirvana and 60s Rock in 1 month. Also, there’s the problem of consistency -

Plot: 1/5
- Dellaira is trying so hard to make Laurel and her friends sound so cool and grown-up and not like kids, that she seems to forget that this doesn’t mirror reality. Laurel asks her friend Sky who sings the song on the radio (The Doors), but later says that her dad introduced them to her and she always liked them. Well. Throughout the course of thenovel several people are introduced that without any ewxceptions listneto 60s music, take drugs and are”cool”. No diversity in hercharacters. They areobviously ethnically diverse, but personality-wise? Everyone is cool and the grown-ups are bullies,emotionally incapable of relationships and/or having mental problems.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marybeth am 3. Oktober 2014
Format: Taschenbuch
Laurel ist 14 und beginnt ihr erstes Jahr an der Highschool. Zunächst hat es den Anschein, als sei sie nur ein etwas schüchternes Mädchen auf der Suche nach neuen Freunden und der ersten Liebe. Schnell wird jedoch deutlich, dass dies nur oberflächliche Sorgen sind: Laurels wohlgeordnete "heile Welt" besteht nicht mehr, seit ihre Eltern sich getrennt haben und ihre geradezu abgöttisch geliebte Schwester May auf tragische Weise ums Leben gekommen ist. Allein gelassen mit ihrer Trauer und ihren Schuldgefühlen, verarbeitet Laurel ihre traumatischen Erlebnise nur ganz allmählich, indem sie sich in langen Briefen toten Persönlichkeiten anvertraut.

Dieser erste Roman von Ava Dellaira ist alles andere als ein Spaziergang. Trauer, physische und psychische Verletzung, Verlust, Sprachlosigkeit, das Gefühl, es nicht wert zu sein, geliebt zu werden, der Wunsch nach Nähe und die Unfähigkeit, Nähe zuzulassen, und vor allem die katastrophalen Folgen, die es haben kann, wenn jemand alles versucht, um das zu sein, was andere Menschen in ihm sehen sollen - das ist alles schon ziemlich niederdrückend auf 330 Seiten. Dass es aber für mich eine wahre Tour de Force war, das Buch zu Ende zu lesen, lag nicht an der düsteren Thematik, denn mit dieser hätte der Roman ein ganz großer Wurf werden können. Nur wurde ich das Gefühl nicht los, dass Ava Dellaira dies beim Schreiben auch dachte und geradezu krampfhaft alles daran gesetzt hat, eine literarische Großtat zu vollbringen. Und das geht auf Kosten der Authentizität.

Ein Roman in Briefform ist vermutlich für den Autor, aber auf jeden Fall für den Leser, ohnehin eine Herausforderung.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen