• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Lou Reed's Berlin (OmU) ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von thheyen
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Lou Reed's Berlin (OmU)

4 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 9,99
EUR 5,88 EUR 3,23
DVD
"Bitte wiederholen"
IT Import
Direkt ansehen mit Leihen Kaufen
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Profitieren Sie jetzt von einem 1€-Gutschein für einen Film oder eine Serie bei Amazon Video, den Sie beim Kauf einer DVD oder Blu-ray erhalten. Es ist maximal ein Gutschein pro Kunde einlösbar. Weitere Informationen (Geschäftsbedingungen)
  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Wird oft zusammen gekauft

  • Lou Reed's Berlin (OmU)
  • +
  • Shine a Light (OmU)
Gesamtpreis: EUR 17,18
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Fernando Saunders, Sharon Jones, Antony Hegarty, Emmanuelle Seigner
  • Regisseur(e): Julian Schnabel
  • Komponist: Lou Reed
  • Künstler: Benjamin Flaherty, Jon Kilik, Ellen Kuras, Tom Sarig
  • Format: PAL, Surround Sound
  • Sprache: Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: STUDIOCANAL
  • Erscheinungstermin: 25. Juli 2008
  • Produktionsjahr: 2007
  • Spieldauer: 78 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen
  • ASIN: B001AC6SNA
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 84.448 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen

REED LOU, BERLIN FSK:06

Movieman.de

Lou Reeds Berlin ist ein anderes, als wir es kennen. In seinem 1973 aufgenommenen Konzeptalbum wird die Stadt zu einer Metapher für einen Abgrund aus Drogen und Gewalt. Mitnichten ähneln dabei die Songs seinem Erfolgshit "Walk on the Wild Side". Sich einer so schwierigen Arbeit filmisch zu widmen, das forderte den Maler und Regisseur Julian Schnabel heraus, der jüngst erst mit "Schmetterling und Taucherglocke" einen großen Erfolg verzeichnen durfte. Dem Zuschauer bietet sich mit "Lou Reed´s Berlin" ein schroffer Konzertfilm, der nicht unbedingt eingängig, sondern eher rau und unnahbar wirkt. Damit hat Schnabel den Geist der Musik und der Zeit, in der sie entstand, ästhetisch durchaus griffig eingefangen. Wir sehen einen deutlich gealterten Reed auf der Bühne des St. Ann's Warehouse in Brooklyn, New York. Hinter ihm laufen Projektionen, die in erster Linie die Schauspielerin Emmanuelle Seigner, die zuletzt ebenfalls in "Schmetterling und Taucherglocke" mitwirkte, zeigen. Es wird nicht viel erklärt, es wird nicht viel Publikum gezeigt, in erster Linie haben wir es mit der eigentümlichen Musik Reeds zu tun, die sich von schroffen Bildern begleitet und einem hervorragenden Musikensemble umgesetzt sieht. Fazit Für Liebhaber ein Leckerbissen, für alle anderen eher schwere Kost.

Moviemans Kommentar zur DVD: Das eigenwillige, durch zahlreiche Überblendungen geprägte Bild der DVD zeigt den Musiker mit seiner Band auf einer warm ausgeleuchteten, von Projektionen überfluteten Bühne. Wirklich zur Ruhe vermag dabei das Auge des Betrachters aber nicht zu kommen, denn die schwammigen Projektionen, die auf einem gemusterten Vorhang erscheinen, und auch die Fahrten über die Instrumente und die Musiker wirken eher unruhig und wackelig (00:12:17). Hin und wieder finden sich recht plastische Schärfezeichnungen, die Gesichtsfalten (00:36:52) oder einzelne Gitarrensaiten (00:09:42) offen legen. Rauschen und Klötzchenbildung bleiben nicht aus, aber um eine klare Sicht geht es im ästhetischen Konzept Schnabels nun mal auch nicht. Sowohl die Stimme Reeds als auch die einzelnen Instrumente werden schön über die Front verteilt, Publikumsapplaus kommt stets, Atmosphäre schaffend, von hinten (00:01:38), leider bleiben die restlichen Signale meist im vorderen Raumteil hängen. Die Extras beinhalten bedauerlicherweise nur den Trailer zum Film, gerne hätte man mehr über Schnabels Konzept oder Reeds Meinung dazu erfahren. --movieman.de

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
1
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von preserva am 10. Oktober 2009
Format: DVD
...ich kann meine beiden Rezensenten-Vorgänger ehrlich gesagt nicht im geringsten verstehen. Das ist nun wirklich ein ganz großes Werk! O.k., die filmische Umsetzung ist eigenwillig. Aber das passt zu diesem Album. "Berlin" ist nun auch mein Lieblings-Album von Lou Reed. Und diese musikalische Umsetzumg steht dem von mir seit 25 Jahren geliebtem Original in Nichts nach. Lou - und da muss ich nun meinem direkten Vorgänger am vehementesten widersprechen - ist seit den Anfang 90er "New York"- Zeiten auf dem Höhepunkt seines Schaffens. Ich finde tatsächlich alles nach "Berlin" (1973) bis "New York" (1989) vernachlässigenswert. Aber gerade in den letzten 20 Jahren hat Lou sein Ding perfektioniert. Ich habe Lou Reed nun schon sehr lamge nicht mehr live gesehen und finde, dass in diesem Film der Einsatz seines Gesangs/der Sprache mit der Genauigkeit einer sehr guten Theater-Inszenierung kommt. So präzise kann es sonst nur noch Bob Dylan auf seinem großartigen Spätwerk. Und musikalisch ist das ganze Ding (sowohl von Lou Reed als auch von seinem eklektischen Ensemble von GAstmusikern) ein Hammer! Volle Punktzahl.
Kommentar 13 von 13 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Schon beim ersten Mal hat mich die Performance begeistert. Aufgrund einiger schlechten Kritiken hier habe Ich einen so tollen Abend nicht erwartet. Die Bühnenshow reduziert sich abgedehen von den Musikern auf einen Hintergrund-Videofilm, der wohl die Erinnerung des Protagonisten bzw. das Verhältnis zu Caroline (toll gespielt von Emanuelle Seigner) sein soll. Dann noch ein kleiner Kinderchor sowie einen echt großartigen Solisten und fertig ist ein sehr schönes Live-Set. Mehr Drumherum würde auch gar nicht zu Lou Reed passen.
Ich muss zugeben, Ich kenne das Original-Album nicht - mein Lou Reed-Archiv beschränkt sich lediglich auf "Transformer" und "New York" - aber Ich denke, es wird demnächst eine weitere Scheibe - benannt nach einer deutschen Hauptstadt - hiunzukommen.
Kommentar 5 von 5 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Eine Platte erst 33 Jahre nach ihrer ersten Veröffentlichung komplett auf die Bühne zu bringen, ist natürlich sehr ungewöhnlich und läuft hier zu Recht unter Kunstprojekt (DVD von "Arthaus" etc.). Julian Schnabel, dem Filmregisseur und bekannten Künstler ist es hier es hier sehr gut gelungen die Liveatmosphäre und die Intensität des Themas bzw. des Albums einzufangen und dem Zuschauer nahe zu bringen. Die klassische Lou Reed Band verstärkt durch den Sänger Anthony und ein kleines Orchester mit Mädchenchor präsentieren das gesamte "Berlin" Album und noch ein paar Zugaben "Candy Says","Rock Minuet" und "Sweet Jane". Die passend zu den Songs eingespielten Kurzfilme stammen von Lola Schnabel und Alejandro Garmendia und zeigen als "Caroline", Emmanuelle Seigner,die Ehefrau von Roman Polanski. Bob Ezrin als Produzent tritt hier als Dirgent für das 1973 verkannte Meisterwerk auf. "Ich musste es machen, sonst wäre ich wahnsinnig geworden" sagte Lou Reed über dieses Album und es war ihm wahrscheinlich eine besondere Ehre, das dieses wichtige Album, endlich die verdiente Aufmerksamkeit erhielt.

Bemerkenswert finde ich auch das David Bowie und Iggy Pop ein paar Jahre später in Berlin ihre wichtigen und besonders
guten Alben wie "Low", "Heroes" "The Idiot" "Lust for Life" aufnahmen. Okay, anderes Thema.
Aber Berlin hat viele inspiriert und tut dies heute noch.
Ich halte die DVD für eine der besten Konzertdokumnetation, die es auch mit "Stop Making Sense" von den "Talking Heads" und
"Home of the Brave" von seiner Lebensgefährtin Laurie Anderson, aufnehmen kann.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
BERLIN ist für mich nicht nur das beste Album von Lou Reed, sondern seit über 30 Jahren eine meiner Lieblingsplatten überhaupt, - eine der berühmten '10 Platten für die Insel'. Vom genialen Bob Ezrin meisterhaft produziert, würde ich mich nicht scheuen, sie als Meisterwerk zu bezeichnen. Auf dem ebenfalls 1973 erschienenen Live Album '"Rock'''n Roll Animal"' gibt es zwar bereits von drei Berlin-Stücken Live Interpretationen, (die durchaus anhörbar sind) aber nun wurde das Gesamtwerk '"Berlin"' erstmals vollständig live aufgeführt, nur - SO hätte man sich es sparen können. Die Band macht Ihre Sache ordentlich, aber schon der Teenagerchor wackelt wie ein Lämmerschwanz. Die Gastmusiker, die dem orchestralen, bzw. BigBandcharakter auf die Sprünge helfen sollen, wirken unprobiert und unmotiviert (fand die Aufzeichnung womöglich am 1. Abend statt?) und der im Gegensatz dazu etwas überambitioniert herumhampelnde Dirigent dagegen etwas lächerlich. Es ist schon komisch, bei Film und Malerei wird des öfteren von irgendwelchen Jugendsünden gesprochen, bei Rockmusikern häufen sich in den letzten Jahren die '"Alterssünden"' und die sind um ein Vielfaches schlimmer! Plötzlich treten sie (gerne mit Orchester) in irgendwelchen Philharmonien auf, und wollen der Nachwelt kurz vor ihrem Abgang noch was 'Epochales' hinterlassen. Meistens geht''s schief. Lou Red ist zwar nie ein großartiger Sänger gewesen, aber seine Interpretation war immer ausgesprochen eigen und originell. Hier ist er einfach nur grottenschlecht. Weder tonal noch rhythmisch trifft er die Töne, - nicht mal als Sprechgesang würde ich das durchgehen lassen. Was war los? Hat er'''s verlernt? War ihm mal wieder alles egal?Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare 13 von 29 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen