Lotte in Weimar 1974

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

Bereits LOVEFiLM-Kunde? Jetzt Konto wechseln

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

(8)
LOVEFiLM DVD Verleih

Im September 1816 kommt die Hofrätin Charlotte Kestner, geborene Buff, nach Weimar, einen Vorwand nutzend, um nach 44 Jahren ihre Jugendliebe wieder zu sehen - Goethe, der sie durch ?Die Leiden des jungen Werthers? unsterblich gemacht hat. Der sie bewundernde Kellner Mager sorgt dafür, dass sich die Nachricht ihrer Ankunft in Weimar schnell herum spricht. Neugierige Besucher stellen sich ein, alles fiebert auf die Begegnung zwischen dem jetzt 67jährigen Dichterfürst und der frühen Liebe aus Wetzlar.

Darsteller:
Rolf Ludwig, Katharina Thalbach
Verfügbar als:
DVD

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_6_and_over
Laufzeit 1 Stunde 59 Minuten
Darsteller Rolf Ludwig, Katharina Thalbach, Lilli Palmer, Martin Hellberg, Jutta Hoffmann
Regisseur Egon Günther
Genres Drama
Studio Icestorm
Veröffentlichungsdatum 25. März 2003
Sprache Deutsch

Andere Formate

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Helga König #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT auf 13. September 2008
Format: DVD
Die Verfilmung von Thomas Manns Roman " Lotte in Weimar " war für mich besonders spannend anzusehen, einerseits um zu erkunden, ob es möglich ist Manns gedanklich und sprachlich wundervoll ausgefeilten Roman während einer Spieldauer von nur 119 Minuten filmisch auf hohen Niveau umzusetzen, andererseits der Bilder Weimars wegen. Seit der Wende habe ich mich schon vielmals in dieser Stadt aufgehalten und zumeist im Hotel " Elephant " gewohnt, dem Hotel, das seit den Drehtagen des Films 1975 eine völlig andere Gestalt angenommen hat und 1975 auch anders aussah als 1816 zum Zeitpunkt des Handlungsgeschehens, denn der alte " Elephant " wurde 1938 umgebaut. Hätte man die alte Kulisse besser nachbauen sollen? Ich meine nicht.

In besagtem Hotel steigt also die verwitwete Hofrätin Charlotte Kestner, geborende Buff, (Werthers Lotte) im September 1816 ab, um unter dem Vorwand eine Verwandte besuchen zu wollen, ihre alte Jugendliebe nach 44 Jahren nochmals zu sehen. Das Wiedersehen der zwölffachen Mutter mit Goethe(alias Werther) ist Gegenstand des Films und des gleichnamigen Romans von Thomas Mann.
Charlotte( Lilli Palmer) wird im Film als eine realistische, lebenstüchtige Frau dargestellt, die ihre kleinen Eitelkeiten pflegt. Sie liebt es, wenn man sie im überschaubaren Kreise als " Werthers Lotte " bewundert. Schauobjekt der Menge will sie aber keineswegs werden.
Der diensteifrige Kellner Mager ist begeistert von Hofrätin Kestner und sorgt dafür, dass in Weimar schnell bekannt wird, dass Werthers Lotte im " Elephant " logiert.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dodo TOP 50 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER auf 9. Februar 2013
Format: DVD
Natürlich merkt man dem Film stark die Entstehung in den 1970ern an, heutige Sehgewohnheiten werden nicht bedient und man muss sich eventuell erst in die etwas starre Kameraführung und den behäbigen Schnitt einsehen. Auch das noch sehr viel monologisiert wird, Gespräche mit viel mehr Worten geführt werden (also viel mehr Buchtext nachgesprochen wird) ist für jüngere Zuschauer zunächst ungewohnt. Der Film erinnert sicher manchmal an eine Theateraufführung.

Die Besetzung ist sehr gelungen, die Schauspieler verschmelzen völlig mit ihren historischen Rollen. Dies ist etwas, was ich an älteren Filmen schätze: dass man noch Mut zu Typen hatte und die Leute nicht zu modern aussehen ließ (selbst Lotte hat hier keine strahlend weißen Zähne und strähnige, fettige Haare sind reichlich bei den Herrschaften zu sehen). Martin Hellberg ist ein herrlich selbstgefälliger moppeliger alter Goethe, der sich selbst so gern reden hört, dass es schnell komisch wird (was dem Film eine humorvolle Seite gibt und Goethe auf die Erde holt).

Ein Problem bei der aktuellen Ausgabe ist jedoch die Qualität: es knackt und knistert immer mal wieder auf der DVD, die Lautstärke schwankt, Musikeinspielungen brechen abrupt ab, immer wieder läuft die Tonspur nicht parallel zum Bild. Besonders auffallend ist das in der Gesangsszene mit "Santa Lucia", bei der man sehr deutlich merkt, dass die Tonaufnahme nachträglich dem Film hinzugefügt wurde: Mundbewegung und gehörter Gesang passen überhaupt nicht zusammen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Antje Krüger auf 9. Juli 2013
Format: DVD Verifizierter Kauf
Lotte in Weimar zu sehen ist ein Genuss, vor allem die schauspielerische Leistung von Lili Palmer. Ein sehr schönes Zeitgemälde. Ich habe diesen Film besonders genossen, da ich die von Thomas Mann geschriebene Buchvorlage gelesen hatte. Die Adaption des Buches ist gut gelungen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Günter auf 24. Februar 2012
Format: DVD Verifizierter Kauf
Dieser Film aus dem Jahre 1975 ist einer der hervorragendsten DEFA-Spielfilme überhaupt.
Die perfekte Hauptrollenbesetzung mit der Schweizer Schauspielerin Lilli Palmer als Lotte, Martin Hellberg als Goethe und Rolf Ludwig als Mager ist dem Regisseur Egon Günther auf einzigartige Weise gelungen.
Thomas Mann, nach dessen literarischer Vorlage der Film zwanzig Jahre nach seinem Tod entstand, hätte zweifelsohne seine Freude an ihm gehabt. Diese genaue, amüsante Darstellung der Charaktere, die wundervolle Sprache, die Vielschichtigkeit ineinandergreifender Handlungsebenen: hier stimmt alles.
Dies schreibt ein Goethefan.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen