Lost Highway 1996

Amazon Instant Video

In HD erhältlichAuf Prime erhältlich

Der krankhaft eifersüchtige Fred verdächtigt seine Frau, ihn zu betrügen. Nach einer Party wird er unter dem Verdacht, sie auf bestialisch ermordet zu haben, verhaftet. In der Todeszelle wartet er auf seine Hinrichtung. Dort ereignet sich eine unglaubliche Transformation: Fred verwandelt sich in den Automechaniker Pete Dayton. Die Behörden müssen den offensichtlich Unschuldigen laufen lassen.

Darsteller:
Patricia Arquette,Balthazar Getty
Laufzeit:
2 Stunden 14 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Angebot: Fire TV jetzt nur 84 EUR

Genießen Sie Tausende Filme und Serienepisoden auf Ihrem HD-Fernseher, entdecken Sie Hunderte Spiele und machen Sie es sich mit Ihrem Lieblingssport, den Nachrichten oder Musik bequem. Hier klicken

Lost Highway

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Thriller
Regisseur David Lynch
Darsteller Patricia Arquette, Balthazar Getty
Nebendarsteller Gary Busey, Bill Pullman
Studio TMG
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amigo Del Sol TOP 1000 REZENSENT am 26. November 2009
Format: DVD Verifizierter Kauf
Fred Madison (Bill Pullman) und seine Frau Renee (Patricia Arquette) erhalten von einem Unbekannten Videobänder, die das Innere ihres Hauses und die beiden im Schlaf zeigen. Das letzte Band zeigt die ermordete Renee und ihren Mann, der zwischen ihren Überresten kauert. Fred wird von der Polizei verhaftet und des Mordes angeklagt. Doch in der einsamen Gefängniszelle geschieht etwas Wundersames. Fred verwandelt sich plötzlich in Peter Raymond Dayton (Balthazar Getty) einem jungen Automechaniker...

Es gibt in Hollywood wohl keinen Regisseur, der es so genial versteht den Zuschauer zu fesseln und gleichzeitig bis zur letzten Sekunde im Unklaren zu halten, wie die Filme von David Lynch. Seine Filme kann man in keine Schublade stecken, sie sind wahre Kunstwerke mit reichlich, wenn nicht sogar unendlich viel Platz für Interpretationen. Lynch liefert mehr Fragen als Antworten, er reiht verwirrende Szenen aneinander und lässt sie dann mit ungeahnter Leichtigkeit entwirren. Wobei er es regelmäßig dem Zuschauer oblässt seine Filmkunst zu verstehen.

"Lost Highway" ist eines dieser bildgewaltigen Kunstwerke von Lynch. Er perfektioniert das Spiel mit Licht und Schatten und schafft es alleine damit schon Botschaften zu vermitteln. Dabei spielt er gekonnt mit den menschlichen Urängsten von Gewalt und puren Wahnsinn. Was ein wichtiges Element seiner Filme ist, ist der Einbau der Femme Fatale, wie schon in Mulholland Drive - Straße der Finsternis ist sie der erotische Schlüssel zwischen den Figuren. Patricia Arquette verkörpert diese Rolle in ähnlicher Perfektion, wie Laura Harring in "Mulholland Drive".
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mrs. Peel am 18. Oktober 2011
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
"Dick Laurent ist tot!" Mit diesem mysteriösen Satz beginnt Lost Highway und wie es sich für einen schleifenartigen surrealen Alptraum gehört, wird der Film mit jenen Worten, die von Fred Madison an der Gegensprechanlage seiner Villa in Los Angeles gesprochen werden, auch wieder enden. Fred ist psychisch und sexuell am Ende seiner Kraft angelangt, was unmittelbar mit seiner Frau Renee zusammenhängt, von der er sich seit geraumer Zeit in seiner krankhaften Eifersucht immer stärker entfremdet. Er glaubt, dass Renee ihn heimlich mit einem guten Freund namens Andy betrügt, der ihr früher einmal irgendeinen Job verschaffte, an den sie sich angeblich nicht mehr erinnern kann. Auf einer Party von Andy wird Fred von einer bizarren Gestalt mit aschfahlem Gesicht und blutrot geschminkten Lippen angesprochen. Es ist der Mystery Man, eine Metapher für das Böse, das sich auf "spezielle Einladung" in unbehausten Charakteren einnistet. Dieser Dämon, der in der Lage ist, die Gesetze von Raum und Zeit zu durchbrechen, hat sich längst Zugang zu Freds Wohnung verschafft. Als Warnung schickte er ihm bereits zwei Videobotschaften, die Freds Haus erst von außen und dann von innen zeigen. Auf einem dritten Video sieht Fred sich selbst, wie er neben seiner bestialisch ermordeten Frau kniet, woraufhin er verhaftet und verurteilt wird. Nachdem ihn der Gefängnisarzt mit Psychopharmaka ruhig stellt, erträumt er sich in seiner Verzweiflung ein anderes Ich und verwandelt sich in der Todeszelle in Pete Dayton, einen Automechaniker, der das glatte Gegenteil von Fred ist: jung, potent und von den Frauen begehrt. Da Pete unschuldig einsitzt, wird er freigelassen, doch die Flucht kann Fred/Pete nicht von der verhängnisvollen Obsession zu seiner Frau befreien.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
33 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mohemian am 15. Januar 2004
Format: DVD
Als ich vor vielen Jahren dieses Machwerk zum ersten Mal gesehen hatte, war meine erste Reaktion: "Wahnsinnsfilm, aber was habe ich da eigentlich gerade gesehen?". Ich denke, das Problem, das viele Zuschauer mit diesem Film haben, ist, daß er gängige Konventionen durchbricht. Insofern werden Liebhaber des Hollywoodheldenepos mit Happy End an diesem Film zweifelsohne keine Freude haben.
Da ist zum einen die fehlende Stringenz der Handlung, die unmerkliche Vermischung von Realität und Illusion, die Absenz eines Helden. Zum anderen wird das Verwirrspiel untermalt von beklemmenden Bildern, einer surreal bedrückenden Stimmung, dem Gefühl des Ausgeliefertseins (nicht nur als Zuschauer, sondern auch als Akteur). David Lynchs Stärke liegt darin, daß er polarisiert, und das durchaus absichtlich. Seine Filme kann man nur lieben oder hassen; es gibt kein dazwischen. Darüber hinaus bietet er in seinen Geschichten natürlich nicht immer leicht verdauliche Kost (von „The Straight Story" einmal abgesehen). Da werden in "Blue Velvet" Ohren abgeschnitten und Oedipuskomplexe aufgedeckt oder in "Mulholland Drive" Personen ausgetauscht und allgegenwärtige Albträume visualisiert. Nicht viel anders verhält es sich mit "Lost Highway", dem für mich persönlich besten Lynch-Streifen.
Kurz zur Handlung: "Dick Laurant ist tot". Das sind bedeutungsschwangere Worte, die da (zweimal) durch Freds (Pullman) Sprechanlage geflüstert werden. Dazu kommen anonyme Videobotschaften vom Innenleben seines Hauses. Einige Zeit später wird der Saxophonist unter Mordverdacht an seiner Frau verhaftet und weggesperrt.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen