oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Losing the Race: Self-Sabotage in Black America [Englisch] [Taschenbuch]

John McWhorter
3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
Statt: EUR 10,98
Jetzt: EUR 10,91 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
Sie sparen: EUR 0,07 (1%)
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 23. August: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 10,91  

Kurzbeschreibung

31. Juli 2001

Berkeley linguistics professor John McWhorter, born at the dawn of the post-Civil Rights era, spent years trying to make sense of this question. Now he dares to say the unsayable: racism's ugliest legacy is the disease of defeatism that has infected black America. Losing the Race explores the three main components of this cultural virus: the cults of victimology, separatism, and antiintellectualism that are making blacks their own worst enemies in the struggle for success.

More angry than Stephen Carter, more pragmatic and compassionate than Shelby Steele, more forward-looking than Stanley Crouch, McWhorter represents an original and provocative point of view. With Losing the Race, a bold new voice rises among black intellectuals.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Harper Perennial; Auflage: Perennial. (31. Juli 2001)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0060935936
  • ISBN-13: 978-0060935931
  • Größe und/oder Gewicht: 1,8 x 13,5 x 20 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 622.617 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

For the past two decades, an academic cottage industry has developed to analyze--and some would say overemphasize--the social and educational problems of African Americans. Such writers as Dinesh D'Souza, Shelby Steele, Armstrong Williams, and Ken Hamblin have all contributed in this area; now add to that list John McWhorter, a Berkeley linguistics professor and the author of Word on the Street, an examination of Ebonics and Black English. The basic idea he presents in this occasionally insightful if flawed book is that African Americans are not advancing socially as a result of victimology, separatism, and anti-intellectualism.

According to the author, victimology "has become a keystone of cultural blackness to treat victimhood not as a problem to be solved but as an identity to be nurtured," while "separatism encourages black Americans to conceive of black people as an unofficial sovereign entity, within which the rules other Americans are expected to follow are suspended out of a belief that our victimhood renders us morally exempt from them." Anti-intellectualism is a belief that "school is a 'white' endeavor." McWhorter suggests that only blacks embrace such opinions, placing most of the blame on them while underemphasizing the institutional racism that facilitates such views. Needless to say, McWhorter has no love for the likes of Al Sharpton, Hazel Carby, June Jordan, or Patricia Williams and their ilk. His chapter on Ebonics, his specialty, is the most nuanced, though certainly not the final word on the matter. And though some readers will be turned off by his use of tired anti-affirmative-action, right-wing clichés, anyone interested in the education of African Americans in the post civil rights era will find Losing the Race a worthy read. --Eugene Holley Jr. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

Stephan and Abigail Thernstrom, co-authors of "America in Black and White: One Nation, Indivisible" This brilliant, sparkling, effervescent book, brimming with life, is a joy to read. Blending personal history and social science evidence, McWhorter courageously confronts the problem of black academic underachievement -- the most important source of ongoing racial inequality today. "Losing the Race" is a stunning achievement that should not be ignored by anyone interested in solutions to the country's oldest and still greatest dilemma. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

In diesem Buch (Mehr dazu)
Einleitungssatz
These quotes are from books written in the 1990s by successful black men. Lesen Sie die erste Seite
Mehr entdecken
Wortanzeiger
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
1 Sterne
0
3.8 von 5 Sternen
3.8 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen rechtskonservative wissenschaftlichkeit ... 8. Oktober 2005
Von FrizzText HALL OF FAME REZENSENT
Format:Taschenbuch
John McWhorter, Linguistikprofessor an der Universität von Kalifornien, Berkeley, ist ein Rechts-Konservativer, welcher in der Verkleidung des Gutmeinenden der schwarzen Bevölkerung vorwirft, sie verschulde ihr Elend selbst, weil sie sich in Selbstmitleid (victimology), Parallel-Kultur (separatism) und Anti-Intellektualismus (anti-intellectualism) flüchte. Anti-Intellektualismus gibt es bei Weißen auch. Was so richtige Rednecks, Sixpacks, Landeier (Hillbillies) von sich geben, ist, obwohl unter weißer Hautfarbe vorgetragen, auch nicht immer berauschend. Es gibt "gehäutete" Schwarze wie diesen Professor McWhorter, der daraus, dass schwarze Studenten ihn mit Herr Professor, Weiße ihn mit "DU" anreden, schlussfolgert, dass Schwarze von Bildungsferne angekränkelt seien. Auch die alte Vererbungstheorie wagt er aus der Schublade zu kramen. Zu den "gehäuteten" Schwarzen muss man wahrscheinlich auch Condoleezza Rice oder Colin Powell zählen (der US-bürgerrechtsbewegte Howard Zinn sortiert sie jedenfalls ungeschminkt ein als "Service-Personal der Reichen und Mächtigen"). "Gehäutete" Schwarze lassen sich vielleicht vorwerfen, dass Selbstmitleid, Parallel-Kultur (das frevelhafte, ungebildete Hören nicht-klassischer Musik!) und Antiintellektualismus ihr Elend verschuldet, welches unter anderem darin sichtbar werde, dass Schwarze den Hauptprozentsatz der Insassen von Strafanstalten stellen. Andere Faktoren (Polizei mit Ku-Klux-Klan-Mentalität) geraten nicht in McWhorters Visier. Seine statistischen Daten sind flachsinnig ausgewertet. Er sieht einen Zusammenhang zwischen niedrigem Einkommen und Schul-Misserfolg. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Black anti-intellectualims? Give me a break. 19. September 2000
Format:Gebundene Ausgabe
I have not read Mr. McWhorter's book yet, but I did see him speaking about it on C-Span. I truly could not believe he was published based on what he had to say. I have requested the book from my local library, sorry Amazon, but I am not sure I want to support his views with my cash. I plan to read the book because I am hoping there is much more to it then he presented.
On C-Span he spoke about Black students being disinterested in his class while White students were interested. He spoke of Black students not trying. He then said he noticed this trend throughout his life. I would not dispute much of what he had to say on C-Span, but I am not sure about his conclusions or his concerns. He seems to take these antidotes and use them to make an argument about anti-intellectualism among Black Americans.
I think one could make the argument for anti-intellectualism in the larger American culture. His argument that Blacks are more likely to tease one another about doing well in school then other races can only be antidotal. I am certain some whites are anti-intellectual. I love county music and I have heard quite a bit of redneck pride that is definitely anti-intellectual. How intellectual is 'Joe six-pack'? (Has anybody caught Jay Leno's average American answering his questions - their intelligence is truly frightening.)
As a former teacher and student, I have seen disinterested students they come in all races and socioeconomic classes. (When I was in high school students who were more interested in getting high then doing their schoolwork were called derelicts. There was no racial or economic requirement to become a member of that group.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen right-wing science, I prefer Howard Zinn ... 20. Oktober 2005
Von FrizzText HALL OF FAME REZENSENT
Format:Taschenbuch
John McWhorter, Linguistikprofessor an der Universität von Kalifornien, Berkeley, ist ein Rechts-Konservativer, welcher in der Verkleidung des Gutmeinenden der schwarzen Bevölkerung vorwirft, sie verschulde ihr Elend selbst, weil sie sich in Selbstmitleid (victimology), Parallel-Kultur (separatism) und Anti-Intellektualismus (anti-intellectualism) flüchte. Anti-Intellektualismus gibt es bei Weißen auch. Was so richtige Rednecks, Sixpacks, Landeier (Hillbillies) von sich geben, ist, obwohl unter weißer Hautfarbe vorgetragen, auch nicht immer berauschend. Es gibt "gehäutete" Schwarze wie diesen Professor McWhorter, der daraus, dass schwarze Studenten ihn mit Herr Professor, Weiße ihn mit "DU" anreden, schlussfolgert, dass Schwarze von Bildungsferne angekränkelt seien. Auch die alte Vererbungstheorie wagt er aus der Schublade zu kramen. Zu den "gehäuteten" Schwarzen muss man wahrscheinlich auch Condoleezza Rice oder Colin Powell zählen (der US-bürgerrechtsbewegte Howard Zinn sortiert sie jedenfalls ungeschminkt ein als "Service-Personal der Reichen und Mächtigen"). "Gehäutete" Schwarze lassen sich vielleicht vorwerfen, dass Selbstmitleid, Parallel-Kultur (das frevelhafte, ungebildete Hören nicht-klassischer Musik!) und Antiintellektualismus ihr Elend verschuldet, welches unter anderem darin sichtbar werde, dass Schwarze den Hauptprozentsatz der Insassen von Strafanstalten stellen. Andere Faktoren (Polizei mit Ku-Klux-Klan-Mentalität) geraten nicht in McWhorters Visier. Seine statistischen Daten sind flachsinnig ausgewertet. Er sieht einen Zusammenhang zwischen niedrigem Einkommen und Schul-Misserfolg. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?
Waren diese Rezensionen hilfreich?   Wir wollen von Ihnen hören.

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar