A Long Way Down und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 5,95
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Versand und Service durch AMAZON - inkl. Rechnung und Garantie, bzw. Gewährleistung. Gebrauchte Artikel unterliegen der Differenzbesteuerung, deshalb ist kein MwSt-Ausweis auf der Rechnung möglich. Alle Preise bei neuen Artikel inkl. 19% MwSt. Die AGB und Widerrufsbelehrung finden Sie unter -Verkäufer-Hilfe- und -Rücksendungen-
In den Einkaufswagen
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

A Long Way Down (Englisch) Taschenbuch – 1. März 2006


Alle 30 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 1. März 2006
EUR 183,42 EUR 0,01
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 22,90

Dieses Buch gibt es in einer neuen Auflage:



Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Jetzt eintauschen


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

NO_CONTENT_IN_FEATURE

Produktinformation

  • Taschenbuch: 255 Seiten
  • Verlag: Penguin Books Ltd (UK); Auflage: Open market ed (März 2006)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0141025778
  • ISBN-13: 978-0141025773
  • Größe und/oder Gewicht: 17,6 x 10,6 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (59 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 59.406 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Nick Hornby gilt als Kultautor. Seine größten Leidenschaften sind der Fußball und die Musik, genauer: die Popmusik. Über beide Themen hat er geschrieben, mit seinem typisch britischen Humor. Bereits sein Erstling "Fußballfieber" wurde zum Bestseller, und mit "High Fidelity" konnte er diesen Erfolg noch übertreffen. Dabei arbeitete Hornby, der 1957 im britischen Redhill geboren wurde, nach seinem Studium in Cambridge zunächst als Lehrer. Um sich jedoch ganz dem Schreiben widmen zu können, hing er diesen Beruf an den Nagel. Der Rest ist quasi schon Legende - nicht zuletzt auch dank der erfolgreichen Verfilmungen seiner Geschichten. Nick Hornby lebt mit seiner Familie in London.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

32 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Francisco J Munoz on 8. Juni 2005
Format: Gebundene Ausgabe
As comic novels go, this book takes on a frightfully tricky subject: suicide.

On New Year's Eve in North London, four lost souls go to a roof of a particularly famous suicide point called "Topper's House" to leap - only to discover a traffic jam (themselves), and, instead of jumping, end up striking up an uneasy alliance/friendship. ("Even though we had nothing in common beyond that one thing," as the character Martin states at one point.) That's the high-concept opening and theme of this novel, in a nutshell.

The four characters:
MARTIN: a disgraced, morning talk-show host who served time in jail for sleeping with an underage girl. Divorced by his wife, humiliated by the media.
MAUREEN: a middle-aged, self-sacrificing (and long-suffering) single mom whose only son is a virtual vegetable. A Catholic who states (p. 77): "I don't believe in luck as much as punishment." She had sex once, with only one man - which resulted in a child, the cross she had to bear (and could no longer bear).

JESS: a bratty, impulsive, volatile, foul-mouthed rebel teen, daughter of a well-known government official.
JJ: a 30-ish "failed" American musician (leader of the defunct cult band, Big Yellow) - now turned pizza delivery boy. (A character most resembling Rob from High Fidelity)
The novel is told from the point of view of these four characters - that is, in alternating monologues (reminding me of William Faulkner's As I Lay Dying).
At one point a significant reference is made to Virginia Woolf's To The Lighthouse, in which the character of Jess suggests the author "killed herself because she couldn't make herself understood."
What's unfolds then, in this novel, is the characters finding the WORDS to their despair.
WHAT I LOVED:
The humor.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Datendieb on 27. April 2007
Format: Taschenbuch
Einen humoristischen Roman über den Selbstmord zu schreiben scheint beinahe unmöglich. Nick Hornby jedoch ist das mit diesem Buch unglaublich gut gelungen. Er beweist einmal mehr, warum er derzeit als Englands größter Autor der Pop-Kultur gilt.

So versammelt er eine íllustre Gruppe an Charakteren, die sich allesamt denselben Zeitpunkt ausgesucht haben, um ihrem Leben ein Ende zu bereiten: am Silvesterabend. Doch damit nicht genug wollen sie auch noch rein zufällig allesamt vom Dach desselben Hauses springen...Aus der Sicht jeder dieser 4 Protagonisten schildert Hornby den weiteren Verlauf, voll von Ironie, bitterbösem Sarkasmus und Wortwitz.

Dabei bildet der erste der drei Teile den wohl besten des Buches. Das darauffolgende Kapitel verliert dann jedoch etwas an Schwung.

Trotzdem ist die Lektüre empfohlen, da man wohl zu diesem Thema kaum ein amüsanteres Buch finden wird...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Miezekatze on 23. August 2006
Format: Audio CD
"A Long Way Down" is an outstanding piece of writing. The idea seems contrived at first: Four people want to commit suicide on Toppers House on New Year's Eve. But instead of flinging themselves down, they start talking and helping each other overcome their wish to jump - and that over the next weeks and months as well... And Nick Hornby makes a compelling, moving and humorous book out of it - with some really creative twists and turns!

Ex-Talkmaster and ex-prisoner Martin, mother of a severely handicapped child Maureen, punk who lost sister Jess and failed musician JJ are protagonists as different as can be imagined, and the dynamics between them is breathtaking. Each of them has his/her own individual voice and point of view, and their interactions are lively, sometimes even turbulent. I personally found Maureen and Martin most convincing, but Jess' invention of an angel that looked like Matt Damon made me laugh heartily.

Hornby successfully manages to avoid sentimentality. Instead, there's a lot of humour in his novel, but also a lot of insight and truth about hardships, about the reality of life - the author never ridicules the tragedies of his protagonists' lives. Hornby respects that such hardships are highly subjective, that they often have no easy solutions, but need step-by-step changes to make living with them bearable. As a consequence, "A Long Way Down" doesn't have the over-the-top happy ending of a Sophie Kinsella novel, and this is one of the many merits of "A Long Way Down".

Brilliant and delightful novel. 5 stars.

PS: As audio book, buy unabridged - I cannot imagine what could possibly be left out of "A Long Way Down", every word is so well-placed in the text!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Schendzielorz on 14. Oktober 2006
Format: Taschenbuch
In "A long way down" zeigt Hornby erneut, dass er ein ernstes Thema mit Humor behandeln kann, ohne es lächerlich werden zu lassen.

Der Roman ist ein richtiger "page-turner" mit sehr vielen komischen Stellen - und doch verfällt die Geschichte nur ab und zu (daher nur vier Sterne) in Gemeinplätze und Vorhersehbarkeiten.

Wie die Geschichte nun tatsächlich ausgeht, ist aber nicht das, was das Buch letztendlich ausmacht. Es ist die Interaktion der vier vollkommen unterschiedlichen Charaktere, die sich zu einer Art Zweck-Freundschaft zusammenschließen, aus der der Roman seinen Witz und seine Unterhaltsamkeit schöpft.

Aber kann man eine Geschichte, die auf dem Wunsch nach Selbstmord aufgebaut ist, tatsächlich witzig schreiben, ohne geschmacklos zu werden? Nick Hornby kann! Die Figuren sind keine Witzfiguren, sondern ähnlich wie in seinen vorherigen Romanen am ehesten als tragikomisch zu bezeichnen.

Und so gelingt Hornby einmal mehr ein intelligenter und humorvoller Einblick in das Wesen der Menschen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen