Lone Survivor 2013 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

Lone Survivor sofort ab EUR 2,99 als Einzelabruf bei Amazon Instant Video ansehen.

(364)
LOVEFiLM DVD Verleih
Trailer ansehen

Marcus Lutrell und seine Navy-Seals-Kameraden werden im Zuge der Operation Red Wings 2005 nach Afghanistan geschickt. Sie sollen Talibanführer Ahmad Shah ausspähen und töten. Auf ihrer Mission in der Kunar Provinz treffen sie auf drei Ziegenhirten, die sie nach hitziger Diskussion nicht erschießen, sondern am Leben lassen. Ein Fehler, denn bald haben sie es mit 150 Talibankämpfern zu tun. Die Navy Seals stehen ihren Mann, liefern sich ein ausgedehntes Feuergefecht, doch haben sie gegen diese Übermacht keine Chance.

Darsteller:
Mark Wahlberg, Sammy Sheik
Verfügbar als:
DVD, Blu-ray

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_16_and_over
Laufzeit 1 Stunde 57 Minuten
Darsteller Mark Wahlberg, Sammy Sheik, Eric Bana, Emile Hirsch, Taylor Kitsch, Ben Foster
Regisseur Peter Berg
Genres International, Kriegsfilm
Studio Universum Film
Veröffentlichungsdatum 24. September 2014
Sprache Deutsch, Englisch
Untertitel Deutsch, Englisch
Discs
  • Film FSK ages_16_and_over
Laufzeit 1 Stunde 57 Minuten
Darsteller Mark Wahlberg, Sammy Sheik, Eric Bana, Emile Hirsch, Taylor Kitsch, Ben Foster
Regisseur Peter Berg
Genres International, Kriegsfilm
Studio Universum Film
Veröffentlichungsdatum 24. September 2014
Sprache Deutsch, Englisch
Untertitel Deutsch, Englisch

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

319 von 344 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sir Hollywood am 20. April 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
"Lone Survivor" hat es nicht leicht in Deutschland. In unserem lokalen Kino wird er nur um 23 Uhr gezeigt und vermutlich ist es damit in der kommenden Woche auch schon wieder vorbei. Im Grunde passt für mich damit alles in den gewonnen Eindruck, dass man "sowas" einfach nicht sehen will. Die bisher in Magazinen gelesenen und via YouTube geschauten Filmkritiken, runden diesen Eindruck für mich nur noch ab. In einer Rezension klagt man doch tatsächlich über einen "zu großen Realismus". Es würde unglaublich viel geschossen und das sei nichts für zarte Gemüter, denn, und jetzt kommt's, es sei furchtbar laut. :) Crazy s***, isn't it? Entschuldigt meinen Sarkasmus, aber das brennt schon arg.

Mag Krieg als Unterhaltungstheater mit ausreichendem historischen Abstand noch akzeptabel erscheinen, wenn man letztlich die Kurve hin zum "Anti-Kriegsfilm" meistert, so vermag diese Nacherzählung von Geschehnissen aus der nahen Vergangenheit dann wohl doch ein wenig zu sehr ein mulmiges Gefühl im Magen zu erzeugen. Vielleicht sogar verbunden mit der Reflektion der eigenen Haltung zu Themen, wie den Afghanistanfeldzug oder eine Konfliktbewältigung mit Hilfe des Krieghandwerks im Allgemeinen?

So ein Film passt einfach nicht ins Einerlei des Kinoprogramms und darum, so meine bescheidene Meinung, lässt man Ungediente, Pazifisten und sonstige Uninteressierte ihre Meinung kundtun. Was auch ok ist, aber letztlich dem Film nicht gerecht wird. Lone Suvivor soll nicht als Anti-Kriegsfilm taugen? Wer nach dem Streifen noch mit Hurra zur Front rennt, sollte zwingend in Behandlung.

Übertriebener Pathos und typisch amerikanische Heroisierung?
Ganz ehrlich, da darf man mal genauer hinschauen.
Lesen Sie weiter... ›
39 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Apocalyptiker am 5. Oktober 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
Sehr bewegender und mitreißender Film der auf einer wahren Begebenheit basiert. Mir hat er schon deshalb gut gefallen weil man
anfangs etwas über den Drill der Seals sieht, wofür ich mich schon immer interessiert habe. Die Protagonisten hat man sehr gut ausgewählt, ist doch eine gewisse Ähnlichkeit zu den echten Seals nicht zu übersehen.

Das Bild bietet tolle Schärfe- und Kontrastwerte, zudem kommt das Bild oft sehr plastisch rüber und der Detailreichtum lässt kaum noch Wünsche offen. Vor allen Dingen schrammen die Landschaftsaufnahmen immer mal an der Referenzmarke vorbei.

Auch der Sound weiß zu gefallen, die Kugeln fliegen einem nur so um die Ohren und die Sprachverständlichkeit ist stets hervorragend.

Ein Film den ich mir auf jeden Fall noch einmal anschauen werde und der in meine Sammlung wandert. Wer Spezialeinheiten und Actionfilme mag liegt hier genau richtig, wobei ich den Film hier nicht als reinen Actionfilm sehe, sondern eher als ein bewegendes actionreiches Drama. Die "Patriotismuskritik" die bei manchen Rezensionen durchscheint kann ich eh nicht nachvollziehen.
26 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
51 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sascha H. TOP 500 REZENSENT am 5. Oktober 2014
Format: Blu-ray
Der Film "Lone Survivor" polarisiert das Publikum. Die Handlung dazu basiert auf den wahren Begebenheiten des Navy Seal Soldaten Marcus Luttrell, der seine Geschichte in dem 2007 veröffentlichten Bestseller "Lone Survivor: The Eyewitness Account of Operation Redwing and the Lost Heroes of SEAL Team 10" verarbeit hatt.
"Lone Survivor" wurde sowohl in den amerikanischen Medien als auch beim hiesigen Publikum nahezu durchweg abgefeiert, während in Good Old Europe die Kritiken doch kritischer ausgefallen sind. Gewaltverherrlichung wurde dem Regisseur und Drehbuchautor Peter Berg ("Operation: Kingdom", "Battleship") vorgeworfen. Die Glorifizierung der amerikanischen Armee insbesondere deren Elite Einheit Navy Seals, die sich durch brutale Ausbildungsmethoden auszeichnet.
Doch ist das wirklich der Kern dieses Films? Meiner Meinung nach nicht wirklich. Im Fokus stehen zwar die vier Soldaten Marcus Luttrell (gespielt von Mark Wahlberg), Mike Murphy (gespielt von Taylor Kitsch), Danny Dietz (gespielt von Emile Hirsch) und Matt Axelson (gespielt von Ben Foster), aber nicht deren Kampfleistungen sondern vielmehr deren Zusammenhalt, deren brüderlicher Einsatz und Aufopferung füreinander, deren Einsatz, ihre Brüderlichkeit.
Der überlebende Marcus Luttrell wollte zunächst nicht einmal dass seine Geschichte verfilmt wird, da er befürchtete, dass dem Thema nicht genug Tribut gezollt werden würde. Nachdem er allerdings feststellte, wie man sich dem Thema annahm und sich um Authentizität bemühte, willigte er doch ein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Knackstedt am 12. Oktober 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
So sehen sich die Mitglieder der Navy Seals, einer Spezialeinheit der US-Streitkräfte. Doch was nützt das, wenn man im Feindesland von einer Überzahl von Gegnern umzingelt ist und die eigene Verstärkung keinen Weg zur Unterstützung findet. Nach einer wahren Begebenheit erzählt das Marcus Luttrell(Mark Wahlberg), der zusammen mit Mike Murphy(Taylor Kitsch), Danny Dietz(Emile Hirsch) und Matt Axelson(Ben Foster) eine riskanten Auftrag in Afghanistan ausführen soll. Das Quartett soll eine Taliban Führer beseitigen und muss dafür, komplett auf sich allein gestellt, tief ins Feindesland. Der Auftrag steht unter keinem guten Stern. Von Anfang an läuft einiges schief und letztendlich endet die Mission mit dem nackten Kampf ums eigene Überleben...

Das ist nichts für zart besaitete Zuschauer. Peter Berg hält die Kamera gnadenlos auf den Schauplatz der Auseinandersetzung zwischen Taliban und US-Soldaten. Dabei kann Berg hier und da einen Schuss Pathos nicht verhindern, aber seinen -Lone Survivor- zeichnet eigentlich aus, dass er relativ sachlich und neutral daherkommt. Bei Berg ist die Technik, wie in anderen US-Militärstreifen, nicht der ultimative Segen, sondern lediglich Kabel und Spulen, die nicht immer so funktionieren, wie sie sollten. Zudem bemüht der Streifen nicht die banale Schwarzweiß-Sicht auf die Auseinandersetzung in Afghanistan, jedenfalls meistens. Das ändert jedoch nichts daran, dass es sich bei -Lone Survivor- um einen lupenreinen Actionfilm mit jeder Menge Stunts und Geballer handelt. Eine Heroisierung oder Verherrlichung dieser Dinge findet jedoch nicht statt.

Mir hat -Lone Survivor- sehr gut gefallen. Ich hätte 4,5 Sterne vergeben. Da das nicht geht, sind es fünf geworden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen