Facebook Twitter Pinterest
EUR 1,50
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 15 auf Lager
Verkauf und Versand durch JurVit GbR. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
Menge:1
EUR 1,50 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 1,89
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: baufahrzeugs_troedelkiste
In den Einkaufswagen
EUR 4,15
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: DER BAUM
In den Einkaufswagen
EUR 4,99
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: Medienvertrieb & Verlag
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

London to Brighton

4 von 5 Sternen 12 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 1,50
EUR 1,50 EUR 0,87
Verkauf und Versand durch JurVit GbR. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Wird oft zusammen gekauft

  • London to Brighton
  • +
  • This is England
Gesamtpreis: EUR 11,99
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Lorraine Stanley, Johnny Harris
  • Regisseur(e): Paul Andrew Williams
  • Format: Dolby, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Ascot Elite Home Entertainment GmbH
  • Erscheinungstermin: 11. Dezember 2008
  • Produktionsjahr: 2006
  • Spieldauer: 83 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 12 Kundenrezensionen
  • ASIN: B001GJ5XDS
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 31.656 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Genau 24 Stunden hat Derek Zeit, um Kelly und Joanne wieder aufzutreiben. Er war es nämlich, der die Londoner Straßenprostituierte und die kleine Ausreißerin zu seinem wichtigsten Kunden geschickt hatte. Der reiche Perversling mit den speziellen Wünschen hatte wieder einmal nach ganz jungem, unverbrauchten Fleisch verlangt. Und die 12jährige Joanne brauchte dringend Geld. Jetzt sind das Mädchen und ihre ungewöhnliche Beschützerin auf der Flucht. Und in 24 Stunden wird irgend jemand büßen für das, was geschehen ist ... Extras (ca. 50 Min.): Audiokommentar vom Regisseur, Deleted Scenes, Interview Grogia Groom, Fragen und Antworten, Behind the scenes

Movieman.de

"London to Brighton" ist ein intensives, nicht immer schönes Drama, das einen Teil menschlichen Daseins zeigt, den man am liebsten ausblenden würde. Der Low-Budget-Film, der mit nur 80.000 britischen Pfund entstanden ist, erzählt eine bittere Geschichte und bedient sich dabei einer Rückblickstruktur, die bis zum Ende offen lässt, was es war, weswegen die beiden Frauen die Flucht antraten. Vereinzelt gibt es Szenen absoluter Brillanz, die dem unbedarften Zuschauer einen Einblick in die Seele von Menschen geben, die schreckliche Dinge tun müssen, wohlwissend, dass es falsch ist, die es aber des eigenen Überlebens Willen dennoch tun. Der Film wartet am Ende mit einem Twist auf, der jedoch vorhersehbar ist. Das erweist sich jedoch nicht als Nachteil, da dies nicht die Art Film ist, die von einem Twist lebt. Fazit: Kein Feel-Good-Movie und keine Popcorn-Unterhaltung, sondern ein bitteres und grimmiges Drama, über das man auch nach seinem Ende noch lange nachdenkt.

Moviemans Kommentar zur DVD: Bild und Ton sind nicht überragend, passen aber zu einem urbanen Drama wie diesem sehr gut. Das Bonusmaterial ist hochinformativ, lässt aber leider einen wichtigen Kurzfilm vermissen.

Bild: Das Bild sieht dem Film angemessen aus. Es ist körnig und realistisch ausgefallen. Die Farben sind matt und unscheinbar, ein Abbild einer tristen Realität. Rauschen ist in starkem Maße vorhanden (00:07:11). Dazu kommt, dass die Kompression immer wieder auffällig ist (00:16:46 oder 00:52:48). Die Schärfe ist bestenfalls Durchschnitt. Bei Totalen fehlt jede Detailzeichnung (00:32:24), aber auch bei Nahaufnahmen muss das Bild zurückstecken, was jedoch auch dem Film angemessen ist, denn hier werden weder schöne Menschen noch schöne Ereignisse gezeigt. Die Realität ist hässlich - und der Film hat sie eingefangen.

Ton: Für den Ton gilt praktisch dasselbe wie für das Bild. Die Dialoge sind gut dargeboten und nutzen auch Effekte, etwa, wenn jemand vor einem Auto durch eine Scheibe spricht und dumpfer klingt. Allerdings gilt für beide Tonspuren, dass mit dem Ton nicht viel gemacht wird. Manchmal gibt es einen Hauch von räumlicher Atmosphäre, etwa am Anfang in den Toiletten, dann wiederrum ist alles zentral vorne fokussiert. Die Sprachverständlichkeit ist gut, aber im Original klingt der Film einfach authentischer.

Extras: Der Audiokommentar gibt viel Aufschluss über das Machen eines Low-Budget-Films und ist von daher für angehende Filmemacher interessant. Die entfallenen Szenen sind nett, etwa jene mit dem neugierigen Mann im Zug. Es gibt mehr von dem Schlüsselereignis des Films bei dem alten perversen Mann zu sehen, was noch durchdringender wirkt. Das alternative Ende unterscheidet sich nur minimal vom jetzigen, ist aber weniger wirksam, da es überzogen erscheint. Die Behind-the-Scenes-Featurette ist eine B-Roll. Interessanter ist das fast halbstündige Q&A, das jedoch recht billig gefilmt wurde. Immerhin hat der Regisseur viel zur Entstehung seines Films zu erzählen und geht z.B. auch auf das Budget ein. Unverzeihlich ist jedoch, dass der Kurzfilm "Royalty" fehlt, der auf der britischen DVD enthalten ist. Diese erste Arbeit von Regisseur Paul Andrew Williams stellt Derek und Kelly in den Mittelpunkt. --movieman.de

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Die Prostituierte Kelly und die zwölfjährige Joanne verstecken sich Nachts um drei Uhr auf einer öffentlichen Toilette. Sie haben Angst. Kelly's Gesicht ist übel zugerichtet. Dennoch zieht sie los, um Geld zu beschaffen. Wenige Stunden später sitzen die beiden im Zug nach Brighton.

Langsam gibt es vorsichtige Rückblenden über das, was zuvor geschah. Kelly's Zuhälter Derek bekam den Auftrag von einem wohlhabenden Mann aus der gehobenen Kriminalität ein junges Mädchen für seine eigenen Zwecke zu beschaffen. Nun ist dieser wohlhabende Mann tot und sein Sohn verlangt von Derek Aufklärung über die Vorfälle dieser Nacht. Insbesondere will er aus erster Hand erfahren, was da passiert ist. Er lässt Derek spüren, das er es ernst meint. Derek setzt alles daran Kelly und Joanne zu finden.

Die Geschichte wird äußerst spannend erzählt. Dem Zuschauer werden zu Anfang gleich zwei Geheimnisse serviert, was ist vorgefallen und was wird deshalb passieren? Die Story ist sehr kompakt und lässt sich nur wenige Verschnaufpausen, um den agierenden Charaktern ein Profil zu geben. Die Protagonisten bekommen ihre Ecken und Kanten und zeigen immer wieder wozu sie in der Lage sind. Die Kameraführung ist ausgezeichnet. Regie und Schauspieler liefern eine Spitzenleistung ab. Eine Filmperle.
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ray TOP 1000 REZENSENT am 12. Juli 2011
Format: DVD Verifizierter Kauf
Immer wenn in englischen Filmen unsere Helden nach Brighton fliehen müssen, ist Gefahr im Verzug:
Nach Eddie und Michael aus Philip Savilles "Fruit Machine" und George und Simone in "Mona Lisa" trifft es nun die Prostituierte Kelly (Lorraine Stanley) mit zugeschwollenem Auge und die noch nicht mal Zwölfjährige Herumtreiberin Joanne (Georgia Groome).
Brighton Rocks...
Gehetzt wie Tiere laufen die Zwei vor ihren Verfolgern davon, dabei verstecken sie sich auf irgendeiner Toilette in der Stadt, Joanne soll dort warten, denn Kelly will das Geld für die Zugfahrt von London nach Brighton schnell bei einem Freier machen.
Doch Brighton ist nicht sicher. Denn verfolgt werden sie deshalb, weil sich im Schlafzimmer des reichen Gangsterbosses Duncan Allen (Alexander Morton). Dabei war am Anfang alles so einfach und es sah nach leicht verdienter, allerdings schmutziger Kohle aus.
Kellys Zuhälter Derek (John Harris) bekommt einen Anruf von diesem gefürchteten Allen, der bekannt dafür ist, dass er besonders für noch ganz junge Mädchen schwärmt. Kelly soll am Bahnhof nach einem solchen Mädchen suchen und sie wird auch schnell fündig. Die Kleine geht sogar auf den Deal ein, Kelly ekelt sich vor sich selbst bei einem Kinderschänder-Deal behilflich zu sein und schon sind sie in der Wohnung des Freiers.
Doch die Lage eskaliert, als Kelly Schreie aus dem Schlafzimmer hört, wird sie aktiv.
Nun werden die beiden vom Sohn des Gangsters (Sam Spruell) unerbittlich gejagt bzw. dieser lässt Derek und Kompagnon Chum (Nathan Constance) mit viel Druck nach den Verschwundenen suchen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Die Geschichte über die Flucht des Mädchens mit der Unterstützung der Prostituierten ist sehr gelungen und erschütternd dargestellt. An manchen Szenen wirkt der Film sehr langwierig aber das Fazit zum Ende des Films: einfach gelungen.

Es regt zum Nachdenken an.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von pepe44 am 10. September 2014
Format: DVD
Ich habe mir den Film mit gemischten Gefühlen ausgeliehen. Doch nun mein Resume: Abslout sehenswert. der Inhalt wird von den anderen schon wiedergegeben, daher schreibe ich dazu nichts mehr. Der Film fesselt einen und regt an zum denken. Er lässt einen erahnen wie trostlos das Leben erscheinen kann und doch hängt man am Leben. Alleine schon die Bilder von einem trostlosen heruntergekommenen Viertel irgendwo in London, dagegen dann die wunderbaren Landschaftsaufnahmen rund um Brighton. Ein toller Kontrast. Dann auf der einen Seite die "Bösen", dann die Prostituierte - die ein gutes Herz hat -, Joanne die Ausreißerin.... .
Die Schauspieler - starke Leistung. Ein Film der stimmig ist. Diese 83 Minuten vergingen wie im Flug, man kann nicht aufhören weiter zu schauen, zu gespannt wartet man auf das ende und hofft auf ein gutes, doch...? Unbedingt ansehen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
In dem Film geht es darum, dass ein reicher Gangster mit Vorliebe für junge Mädchen bei einem Treffen mit einem gekauften Mädchen zu Tode kommt. Sein Sohn zwingt dann den Allerwelts-Zuhälter, der das junge Mädchen mit Hilfe einer schon etwas älteren Prostituierten vermittelt hatte, das Mädchen und die Prostituierte, die auf der Flucht sind, zu finden, um sich an ihnen rächen zu können. Tatsächlich werden sie irgendwann gefunden und es kommt zum Show-down mit überraschendem Ende.

Der Film ist einer derer, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob ich mich wegen des überheblichen, scheiternden Ansatzes ärgern soll oder ihn einfach als Erstlingswerk mit den entsprechenden Einbußen an Qualität hinnehmen und also solches ganz in Ordnung finden soll. Grundansatz des Films mit seinen vielen schnellen Schnitten, schrägen Kameraperspektiven und noch schrägeren Typen ist ganz offensichtlich die vermeintlich moderen Filmkunst a la Tarantino und Sonderbergh nachzuahmen - der Traum jedes jungen Filmmachers. Das gelingt handwerlich sogar recht gut und man kann zugestehen, dass hier jemand den Meistern zugeschaut hat und gelernt hat, was man lernen kann. Es ist so gesehen ein sauberes Gesellstück. In Verbindung mit den nicht überragenden, z.t. klischeehaften, aber im ganzen sauberen Schauspielerleistungen kann man sich das ansehen. Gleichzeitig aber sind schwere dramaturgische Schwächen zu vermerken.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden