Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 4,95 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Lolita lesen in Teheran Gebundene Ausgabe – 11. August 2005


Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 11. August 2005
EUR 9,49
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 5,14
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 7,86
6 gebraucht ab EUR 9,49

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 424 Seiten
  • Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt; Auflage: 4 (11. August 2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3421058512
  • ISBN-13: 978-3421058515
  • Originaltitel: Reading Lolita in Tehran. A Memoir in Books
  • Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 14,2 x 3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (22 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 596.946 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Literatur, wie alle Künste, kann nur in Freiheit gedeihen. Und mit der ist es im Iran, wie auch immer man zu dem ihm vorangegangenen Schah-Regime stehen mag, nicht weit her seit der islamischen Revolution. Darüber, und wie sie sich mit einer handverlesenen Auswahl ihrer Studentinnen in ihrem Haus die Freiheit zurückeroberte, die Bücher zu lesen (und vor allem frei über sie zu reden), die sie, aus welchen Gründen auch immer, für lesenswert hielt -- darüber berichtet dieses seinerseits unbedingt lesenswerte Buch der iranischen Literaturprofessorin Azar Nafisi.

Das Buch selbst entstand im amerikanischen Exil. Was sie berichtet, ereignete sich noch in Teheran, wo sie nach ihrer freiwilligen Demission aus dem Hochschuldienst im Schutz ihrer Wohnung mit den Teilnehmerinnen an ihrem Privatseminar konspirativ Werke der Weltliteratur studierte. Unter anderem die titelgebende Lolita Vladimir Nabokovs oder auch Der große Gatsby von F. Scott Fitzgerald. Allesamt Werke jedenfalls, die im Zuge der islamischen Kulturrevolution als dem organisierten "Versuch, den Iran von der so genannten dekadenten westlichen Kultur zu säubern" von den Leselisten an den Universitäten verschwanden. Bei der gemeinsamen Lektüre lernen sich die Frauen von Seiten kennen, die sie in ihrem sonstigen Leben sorgsam verbergen müssen, wie ihr Haar unter dem Schleier. Und auch für uns Leser eröffnet sich eine völlig neue Sicht auf den Iran und die Menschen, die sich dort auch unter widrigen Umständen die Freiheit ihres Intellekts erhalten…

Dass das Buch ausgerechnet in Amerika so rege Aufmerksamkeit gefunden hat und dort viele Wochen ganz oben auf den Bestsellerlisten stand, ist ein gutes Zeichen und wirft ganz nebenbei auch auf dieses Land ein neues Licht. Eines, das ebenfalls Anlass zur Hoffnung gibt. -- Hasso Greb

Pressestimmen

»Selten ist die Sprengkraft von Literatur so beeindruckend vor Augen geführt worden. [...] das beste Beispiel für das, was passiert, wenn die Worte mächtig sind und die Gedanken frei.« (Brigitte)

»Eine Studie über die Macht der Sprache und ein Plädoyer für die Freiheit des Lesens.« (Rheinischer Merkur)

»Nafisi gelingt es auf eindringliche Weise, die Wirkungen des politisch freigesetzten Zusammenspiels von Fanatismus, Heuchelei, Feigheit und Gier auf dieses schöne, stolze Land zu beschreiben.« (Süddeutsche Zeitung) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Floetelei TOP 1000 REZENSENT am 14. Juli 2006
Format: Gebundene Ausgabe
"Lolita lesen in Teheran" ist eines der besten Bücher über Literatur UND Politik, das in den letzten Jahren erschienen ist. Die Autorin, Literaturdozentin, behandelt das bereits paradox klingende Thema: "Westliche Literatur lesen in einem Gottesstaat" in seiner ganzen Vielschichtigkeit. Der westliche Leser mag zunächst einmal überrascht sein, dass dies, zumindest teilweise, sogar mit Billigung des islamischen Regimes möglich war / ist, dass nach der "Revolution" überhaupt noch Anglistik mit literarischem Anspruch und nicht als reine anti-westliche Propagandaveranstaltung an iranischen Unis gelehrt wurde. Zwiwchen den Zeilen macht die Autorin deutlich, auch wenn dies nicht ihre primäre Absicht sein dürfte, dass auch der Westen in punkto Iran an einem Klischee klebt. Wer erinnert sich nicht an die Fernsehbilder der scheinbar uniformen Masse fanatischer Anhänger, die 1989 den Tod Khomeinis beklagten? Doch nicht alle Iraner waren untröstlich, zeigt die Autorin, noch nicht einmal all derjenigen, die zum Begräbnis geeilt waren. Doch obwohl die Autorin unerwartete Nischen in diesem für uns so monolithisch erscheinenden Staat aufzeigt, stellt sie glasklar und auf bedrückende Weise die Unmenschlichkeit eines Systems dar, in dem Frauen wegen zu langer Fingernägel und anderer Nichtigkeiten gedemütigt, verfolgt, verhaftet werden und "Regimekritiker" bereits oft wegen kleiner Vergehen gefoltert und ermordet werden. Auch ein Gottesstaat wird nur von Menschen regiert. Und wie jede Diktatur bietet er Unmenschen ungeahnte "Karrierechancen", den Hardlinern, den Sadisten, den Opportunisten. Doch das eigentlich Erstaunliche ist, dass es in jeder Diktatur, so auch im Iran, Menschen gibt, die sich nicht verbiegen und verblenden lassen.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lesehörnchen am 13. Oktober 2006
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Die Autorin, kurz vor der islamischen Revolution als Dozentin für Literatur in den Iran zurückgekehrt, hat nach ihrer Entlassung von der Universität einen privaten Literaturkreis mit ihren besten Schülerinnen gegründet. Hier lesen sie die inzwischen verbotenen Klassiker und beziehen sie teilweise auch auf ihre eigene Situation. so erfährt man, was es wirklich bedeutet, als Frau im islamischen Iran aufwachsen zu müssen, und wie die verschiedenen Charaktere mit den strengen Beschränkungen umgehen. Man bekommt so einen guten Eindruck in den Iran kurz vor der Jahrtausendwende.

Im zweiten Teil schildert die Autorin in Rückblicken, wie es ihr selbst seit ihrer Ankunft im Iran ergangen ist. Sie hat sich bis zu ihrer Entlassung von der Universität geweigert, das Kopftuch zu tragen und sich auch sonst gegen die Repressalien (vor allem bezügl. ihres Unterrichtsstoffes) zu wehren, was jedoch ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr möglich war. Erschreckend ist, wie auch viele nicht fundamental-islamische Gruppen wenig Verständnis für sie aufbringen konnten. So erfährt man nebenbei auch viel über die Wirren der Revolution selbst und die Errichtung dieses Regimes.

Allerdings muß gesagt werden, daß dies kein Buch ist, das man einfach so "runterliest". Durch die vielen Bezüge zu verschiedenen Werken der Weltliteratur ist es vor allem auch für Literaturfans interessant. Die hochwertigen und oft mitreißenden Kommentare lassen die Qualität der Autorin als Literaturwissenschaftlerin erahnen. Daher sicher nicht für jeden geeignet, aber aus meiner Sicht ein ganz hervorragendes Buch!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
31 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 24. Juni 2005
Format: Gebundene Ausgabe
Endlich mal ein Buch das die iranische Situation am Beispiel Einzelner darstellt und kritisch reflektiert, ohne ausschließlich anzuklagen.
Die Autorin selbst, ist Iranerin und arbeitete als Dozentin für englische Literatur an verschiedenen Universitäten in Tehran. Als sie die Lehrtätigkeit aufgrund der Repressalien aufgibt, gründet sie einen privaten Studentenzirkel, der sich heimlich trifft, um Bücher zu besprechen. Dabei werden private Erlebnisse und die alltäglichen Erfahrungen genauso diskutiert, wie die politische Situation des Landes. Dieses Buch stellt die politischen und kulturellen Entwicklungen im Iran in den Jahren seit der Revolution in eindrucksvoller Weise dar. Sehr spannend zu lesen und sehr beeindruckende Darstellung der realen Situation junger Menschen im Iran.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hochzeitsfee am 21. Dezember 2008
Format: Taschenbuch
Bezüglich des Lebens im Iran und speziell der Situation der Frauen im Iran fand ich dieses Buch wirklich sehr interessant. Allerdings zog sich so mancher Absatz ziemlich und einige der Abschnitte, in denen es um die Literaturvergleiche mit den klassischen Werken englischsprachiger Literatur geht, habe ich übersprungen oder quergelesen, weil ich diese Werke nicht kenne und somit weniger damit anfangen konnte. Für Kenner dieser Werke ist dieses Buch sicher noch interessanter.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Iris Weiss am 10. Juli 2012
Format: Taschenbuch
Meine Rezension ist eine Ergänzung zu den vielen guten und aufschlußreichen Gedanken, die schon von den anderen Rezensierenden geäußert wurden, thematisiert aber einen noch nicht erwähnten Aspekt:

Ist es ein Sachbuch oder ist es ein Roman? 'Lolita lesen in Teheran' von Azar Nafisi schaffte es beim Erscheinen in die Bestsellerlisten beider Kategorien. Es ist ein Buch über das Lesen, Verstehens- und Verständigungsprozesse und deren Gelingen oder Misslingen unter einem totalitäten System. Es ist moderne Literaturtheorie und zeigt auf höchst spannende und eindrückliche Weise in Romanform, was 'Rezeptionsästhetik' ist.

Die zentrale Frage der Rezeptionsästhetik ist: Was passiert zwischen dem Text und den Lesenden? Wie verläuft der Prozeß des Verstehens und Aneignens? Die Rezeptionsästhetik verabschiedet die Vorstellung, daß es EINEN (Kommunikations-)Inhalt gibt, der vom Sender zum Empfänger vermittelt wird und diese Botschaft wird von allen in gleicher Weise verstanden ' außer wenn es Kommunikationsstörungen gibt.

Die Rezeptionsästhetik geht davon aus, daß die Bedeutung des Textes nicht festgelegt ist, sondern im Rezeptionsprozeß angeeignet wird, und zwar bei unterschiedlichen Menschen unterschiedlich. Der Text läßt Leerstellen und Zwischenräume. Und diese ermöglichen es, sich in schöpferischer Weise mit eigenen Erfahrungen auf den Text zu beziehen, quasi die eigenen Erfahrungen in die Lücken des Textes einzutragen. Dies ist ein kreativer Prozeß, in dem sich der Empfänger der Botschaft sein Textverständnis erschafft. Es passiert also eine kreative Produktion des Textes durch den Leser oder die Leserin.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen