Logbuch eines unbarmherzigen Jahres und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 21,90
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,35 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Logbuch eines unbarmherzigen Jahres Gebundene Ausgabe – 26. Februar 2013


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 21,90
EUR 21,90 EUR 6,35
67 neu ab EUR 21,90 12 gebraucht ab EUR 6,35 1 Sammlerstück ab EUR 24,90

Hinweise und Aktionen

  • Besuchen Sie den Diogenes Shop und finden Sie dort weitere interessante Bestseller.


Wird oft zusammen gekauft

Logbuch eines unbarmherzigen Jahres + I.M.: Ischa Meijer - In Margine. In Memoriam + Die Gesetze
Preis für alle drei: EUR 44,70

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
  • Verlag: Diogenes; Auflage: 3 (26. Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 325706859X
  • ISBN-13: 978-3257068597
  • Originaltitel: Logboek van een onbarnhartig jaar
  • Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 12,2 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 163.422 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Connie Palmen, geboren 1955, wuchs im Süden Hollands auf und kam 1978 nach Amsterdam, wo sie Philosophie und Niederländische Literatur studierte. Ihr erster Roman, ›Die Gesetze‹, erschien 1991 und wurde gleich ein internationaler Bestseller. Sie erhielt für ihre Werke zahlreiche Auszeichnungen, so wurde sie für den Roman ›Die Freundschaft‹ 1995 mit dem renommierten AKO-Literaturpreis ausgezeichnet. Connie Palmen lebt in Amsterdam.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Winfried Stanzick am 14. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Schon einmal hat die niederländische Schriftstellerin Connie Palmen von einem geliebten Mann Abschied genommen und darüber ein bewegendes Buch geschrieben. In den Jahren von 1991 an bis zu dessen plötzlichem Tod 1995 war Connie Palmen mit dem niederländischen Journalisten, Schriftsteller und Talkmaster Ischa Meijer liiert. Über diese Beziehung schrieb sie 1998 das Buch I.M. Ischa Meijer – In Margine, In Memoriam.

Kurze Zeit später lernte die den Journalisten und D66-Politiker Hans van Mierlo kennen, mit dem sie eine fast symbiotische Beziehung verband und den sie vier Monate vor seinem Tod am 11. März 2010 heiratete.

Dieser zweite Tod, wie sie ihn nennt, bringt Connie Palmen an den Rand des eigenen Todes, vor dem sie sich nur schreibend zu schützen glaubt. Achtundvierzig Tage nach dem Tod des Politikers und Staatsministers, der fast ein Vierteljahrhundert älter war als die 1955 geborene Connie Palmen, beginnt sie mit ihren Aufzeichnungen, die genau ein Jahr andauern werden und die sie bald schon ihr “Logbuch eines umbarmherzigen Jahres“ nennen wird.
„Die Scham, als ich nach Wochen zum ersten Mal auf die Straße hinausgehe, ächzend, keuchend, schnaufend. Ohne ihn kann ich kaum laufen. Wenn ich Blicke auf mir spüre, bin ich mir bewusst, dass andere vor allem jemanden n i c h t wahrnehmen.
Ich bin jemand nicht.
Ich bin aberwitzig allein.
Manche schlagen die Hand vor den Mund, als sie mich sehen.“

Als der Rezensent, noch immer das Bild einer attraktiven Connie Palmen auf den Umschlägen ihrer letzten Bücher vor Augen, im Internet ein aktuelles Bild aus dem Jahr 2011 sieht, geht es ihm ähnlich.
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Annabelle am 4. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Connie Palmen beschreibt hautnah, wie es ist, einen Menschen für immer zu verlieren, den man so sehr liebt.
Sie schreibt gegen das Vergessen an und zusammen mit dem Verlust, dem Schmerz, der Trauer, der Zerrissenheit und der geteilten Einheit hat die Liebe viel Raum.
Das Buch ist auch tröstend, ein Buch vom Leben halt.
Es finden sich Passagen wie:
"Sie (die Abhängigkeit) ist eine verschleierte, ja verleugnete menschliche Befindlichkeit in einer Zeit, da die westliche Kultur Freiheit als das höchste Gut zu predigen
begann. Aber Liebe ohne Abhängigkeit gibt es nicht. Eine Familie, deren Mitglieder unabhängig voneinander leben, ist undenkbar. Man kann keine Kinder zur Welt kommen
lassen, wenn man nicht bereit ist, die Abhängigkeit eines lebenden Wesens auf sich zu nehmen. Die Gesellschaft ist ein Sammelsurium untereinander abhängiger Personen.
Es ist unmöglich, teil einer demokratischen Gesellschaft zu sein, wenn man nicht billigt, dass andere von dir abhängig, dass andere von dir abhängig sind - und du von ihnen."
Oder: "Scham ist mangelnde Empathie mit Dir selbst".
Es finden sich so viele Denkanstösse in diesem wunderbaren Buch.
Wir konnten meine kleine Schwester nicht im Leben halten. Bücher wie Connie Palmen's Logbuch eines unbarmherzigen Jahres tun da einfach der Seele gut, man fühlt sich verstanden, irgendwie beantwortet, und ich kann Connie Palmen so verstehen, dass sie - wie sie am Ende des Buches schreibt - Platituden und Klischees angesichts eines Todes rasend machen. Haben sie mich auch.
Danke für dieses Buch! Es ist für alle, die sich nach einem Verlust, welcher Art auch immer, mit dem Thema Liebe und Tod befassen möchten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sabine am 19. Februar 2014
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Die Entdeckung von Connie Palmen 2013 war für mich ein Highlight. Eine unglaublich kluge Autorin. Das Logbuch fand ich zutiefst berührend und habe viel geweint. Ich kann aber nicht sagen, in welcher Stimmung man es lesen sollte oder kann.
Vielleicht ist es besser, mit I. M. von ihr anzufangen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von SusanneCK am 24. Juli 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Literarische Ausgestaltung und Fiktionalisierung gehören in das normale Leben einer Schriftstellerin. Diese Effekte verlieren sich, wenn ein schwerer Schicksalsschlag hereinbricht. So beschließt Connie Palmen, nach dem Tod ihres zweiten Mannes Hans, ein schlichtes Logbuch zu führen, das mit einfachen Notizen beginnt. Erst im weiteren Verlauf setzt sich der Gestaltungswille der Autorin wieder durch und es entsteht ein literarisch wunderschön geschriebenes Werk aus einzelnen Passagen und Sequenzen: Connie Palmen hat ihren Mann sehr geliebt und die letzten Wochen am Krankenbett hatte sie immer noch Hoffnung. Doch sie muss sein Sterben hinnehmen und ihr ist, als habe man ihr das Herz aus der Brust gerissen. Gespiegelt und gedoppelt wird diese Todeserfahrung dadurch, dass auch Hans' 45-jährige Tochter Marie vergeblich gegen ihre Krebserkrankung ankämpft. Das "Logbuch" führt eindringlich vor Augen, wie brutal der Tod ins Leben eindringen kann.

Gleichzeitig vermittelt das Buch auch Hoffnung: Denn es zeigt am Beispiel von Connie Palmen und Hans van Mierlo, dass es eine späte, wunderbare, erfüllende Liebe geben kann: Connie muss Ende 40 gewesen sein, Hans etwa 70, als sie sich in Intellektuellenkreisen begegneten. Bald begann eine zärtliche, intensive Beziehung, reich an geistigem Austausch zweier hochintelligenter, schöpferisch tätiger Menschen, die sich gegenseitig ergänzten. Nach 11 Jahren untermauerten sie ihre Liebe durch die Eheschließung - umm dann aber nur noch vier wetiere gemeinsame Monate zu haben. Diese Geschichte zeigt auf, wie viel Leidenschaft und Intensität auch im höheren Lebensalter möglich sein kann.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden