Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Live at the Ritz [Musikkassette]

Bo Diddley, Ronnie Wood Hörkassette
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Amazon Künstler-Shops

Sämtliche Musik, Streaming von Songs, Fotos, Video, Biografien, Diskussionen und mehr.
.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Hörkassette (22. September 1992)
  • Label: Victory Music
  • ASIN: B00000ERCW
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)

1. Roadrunner
2. I'm a Man
3. Crackin' Up
4. Hey! Bo Diddley
5. Plynth (Water Down the Drain)
6. Ooh la La
7. They Don't Make Outlaws Like They Used To
8. Honky Tonk Women
9. Money to Ronnie
10. Who Do You Love?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

5 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.0 von 5 Sternen
4.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rough! 11. Oktober 2005
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
Der Rock'n Roll Pionier Bo Diddley aka Ellas McDaniel war ein bisschen pummelig (ähnlich Fats Domino), trug eine Brille (ähnlich Buddy Holly), war bei seinem Plattendebut bereits 26 Jahre alt und zu allem Überfluss auch noch schwarz (ähnlich Chuck Berry)!
Trotz- oder gerade deshalb war er mit seiner Mischung aus R&B, Blues und afrikanischen Rhythmen neben eben genannten einer der einflußreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Zudem ist er der einzige Rocker, nach dem ein Beat benannt ist. Sein 'Chunka Chunka'-Gitarren-Riff ist eines der am meist Kopierten seines Genres. Und Songs wie "I'm A Man" (hier mit schöner Mundharmonika von Keyboarder Hal Goldstein), die B-Seite seiner ersten Single "Hey Bo Diddley", "Who Do You Love" oder der "Road Runner" - alle auch auf LIVE AT THE RITZ zu finden - haben ebenso wie "Mona" oder "Before You Accuse Me" R&B-Bands wie die Stones (!), die Pretty Things, George Thorogood oder Quicksilver Messenger Service maßgeblich beeinflusst. Und selbst ein relativ unbekannter McDaniel-Song wie "Pills" wurde später von den New York Dolls gecovert.
Auf dieser Live-Aufnahme aus dem New Yorker Ritz von 1987 wird er vom ex-Faces- und heutigem Stones-Gitarristen Ronnie Wood, der neben den Stone'schen "Honky Tonk Women" auch einen alten Faces-Song, "Ooh La La", beisteuert, begleitet. Und wie das Album klingt? Rough! Wie sonst?!?
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar