The Little Friend und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 9 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Little Friend ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von worldofbooksde
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: The book has been read but remains in clean condition. All pages are intact and the cover is intact. Some minor wear to the spine.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,88 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Little Friend (Englisch) Taschenbuch – 6. Juni 2005


Alle 25 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 6. Juni 2005
EUR 11,95
EUR 8,70 EUR 7,25
87 neu ab EUR 8,70 8 gebraucht ab EUR 7,25

Hinweise und Aktionen

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Wird oft zusammen gekauft

Little Friend + The Secret History + The Goldfinch
Preis für alle drei: EUR 33,81

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 555 Seiten
  • Verlag: Bloomsbury Publishing; Auflage: 1 (6. Juni 2005)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0747573646
  • ISBN-13: 978-0747573647
  • Größe und/oder Gewicht: 13,1 x 3,7 x 19,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 16.411 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Ten years in the writing, it can hardly be said that The Little Friend, Donna Tartt's second novel and the follow-up to her phenomenally successful and assured debut The Secret History, was rushed out. But was it worth the wait? Write about what you know is an old adage and much of the appeal of her first book was that its sense of place--an exclusive New England campus was clearly and so adroitly drawn from intimate experience. Here, the Mississippi-born Tartt utilises, piercingly on occasions, the American landscape of her own childhood.

The Cleves--Charlotte, Grandma Edith, Great Aunt Adelaide, Aunts Libby and Tat--are a southern family of noble stock but, by the early 1970s, diminished numbers and wealth; haunted by the motiveless, unsolved murder of 9-year-old Robin, "their dear little Robs", a decade earlier. (The novel opens, a la Bunny's corpse in The Secret History, with his body found hanging from a black-tupelo tree in the garden: "the toes of his limp tennis shoes dangled six inches above the grass.") Harriet, Charlotte's youngest child, "neither sweet nor pretty" like her sister, Allison, but "smart" was a baby when Robin died. Now a precocious, bookish pre-teen, she is convinced she can unravel the mystery of his death. Her chief suspects are the Ratliffs, a local clan of speed-dealing ne'er-do-wells, one of whom, Danny, had been in Robin's class. (The Ratliffs own sorry histories, and in particular the corrosive influence of matriarch Gum, are tidily juxtaposed throughout the book with the varying fortunes of the Cleves.) Harriet enlists Hely, her willing schoolyard disciple, to help investigate.

For a while the novel takes on a positively Nancy Drew-esque hue; Harriet and Hely the spies, sneaking into buildings, making off with poisonous snakes and escaping from drug-addled trailer trash on bicycles. In a significant departure from The Secret History though, Tartt does not seem unduly concerned about plot and, or, pacing. She's interested in characterisation and the bickering aunts and so many of the minor characters, the odious car dealer Mr Dial, for example, "all rectitude and pickiness, sweet moral outrage itself", are realised wonderfully. This isn't to say it's not well plotted; it is, as the dénouement eventually reveals, but it is rather languid and things can get a bit soggy midway. (Overuse of the adjective "stolidly", a word that unavoidably, if quite erroneously, calls to mind heavy fruitcake, doesn't really help either.) Tartt's Southern Gothic saga may lack the page-turning thrill of her last novel but it's, ultimately, a no less impressive or rewarding work of fiction. --Travis Elborough -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

'In a literary age of diet and dearth, Tartt invites us to feast ... the opening tragedy strikes a note of rich, flamboyant Southern Gothic that resonates throughout' Independent 'You will rarely have read better ... Because of Tartt's mastery of suspense, this book will grip readers all the way through to its bitter end' Guardian 'Tartt's grip on this billowing plot is glue-like and her ability to evoke the Deep South of last century exceptional ... excellent, enthralling' Marie Claire, Book of the Month 'Destined to become a special kind of classic - a book that precocious young readers pluck from their parents' shelves and devour with surreptitious eagerness, thrilled to discover a writer who seems at once to read their minds and to offer up the sweet-and-sour fruits of exotic, forbidden knowledge' New York Times Book Review

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

26 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Grüne am 15. Januar 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Als Warnung vorweg: Ich habe die online-Rezensionen auf amazon.com gelesen und das Buch scheint über zwei Sterne nicht hinauszukommen.
Nach The secret history gab es natürlich keine Frage. The little friend mußte gut sein. Das stimmt auch- allerdings mit Einschränkungen.
Zur Handlung. Harriet wächst mit drei alten Tanten, einer depressiven Mutter und einer anämischen Schwester in den Südstaaten der USA auf. Der Lebensmittelpunkt der Familie hat sich verschoben, nachdem der einzige Sohn starb, als Harriet noch ein Baby war. Mit dreizehn ist sie ein Freigeist, der nicht erwachsen werden will und hat aufgrund einer ausgesprochen klugscheißerischen Ader keine Freunde, bis auf den gleichaltrigen Hely, in dem Sie einen eifrigen Gefolgsmann findet. Harriet beschließt, den Tod ihres Bruders aufzuklären und legt sich dabei mit einer Sippe durchgeknallter Rednecks an.
Wer auf ein zweites the secret history gewartet hat, wird zweifellos enttäuscht sein. Macht man sich allerdings ein wenig von dem New England flair des Debuts frei und geht unvoreingenommen an das Buch heran, findet man einen neuen Freund. Harriet ist eine Hauptperson, wie man sie selten findet. Man kann sie vielleicht am ehesten als Mischung zwischen Pipi Langstrumpf und Tom Sawyer bezeichnen. Hely tappt wie ein leicht debiler Doktor Watson hinter Harriets Gedankensprüngen her und ist ähnlich dem Leser zwischen Haß und Liebe zu Harriet hin und her gerissen.
Wer Spaß an stilistisch einwandfreien Geschichten hat, die mit langem Atem erzählt werden ist hier auf jeden Fall richtig aufgehoben. Ansonsten: Finger weg.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 17. Juni 2005
Format: Taschenbuch
After reading "a secret history" I expected of this novel very much - an exciting story, strange and sinister characters and so on. So I was really dissappointed -
For all these who read "A secret history" first: This is a completely different book. It has nothing to do with a detective story! The novel is about a young girl growing up in the Southern State in a strange familiy. The whole action of the book - I think, at least 700 pages - spans perhaps five monthes. So every person, every action is illustrated in detail. The main topic of the book is Harriets developement and involvement.
If you like reading slow and introspective novels with a keen look at details, this is a more or less well written book for you. If you liked the predecessor, novels with action and fast speed, you will be dissappointed.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fuchs Joan am 28. Oktober 2003
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ein würdiger Nachfolger für "Secret History", wenn auch in einer ganz anderen Art. Das langsame Erzähltempo spiegelt die Hitze des Südens wieder, die Einsamkeit der Protagonistin, die Bewegungsunfähigkeit der Mutter. Gegen Ende steigert sich das Tempo zu einem spannenden Finish. Die Personen sind psychologisch stark gezeichnet, es gibt kein Gut und kein Böse, alle sind beides, überall gibt es Sympathiepunkte, alle haben auch schlechte Seiten. Dennoch dauert es ziemlich bis zum Schluss, bis man den Titel versteht. Trotz allem, ich habe (fast) jede Seite genossen, die graphischen Beschreibungen, welche die fundierte Recherchen der Autorin beweist, und das Ende ist keinesfalls reisserisch. Sehr lesenswert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Taschenbuch
In Donna Tartts zweitem Roman geht es um das Mädchen Harriet, dessen älterer Bruder von einem Unbekannten ermordet wurde, als Harriet noch im Säuglingsalter war. Als Harriet zwölf Jahre alt ist, beschließt sie, während der Sommerferien gemeinsam mit ihrem Freund den lange zurückliegenden Mord aufzuklären bzw. den Schuldigen zu bestrafen.
Die Schilderung der Charaktere und der Örtlichkeiten ist sehr dicht, vor allem hat mich beeindruckt, wie Harriet sich angesichts der Nichterreichbarkeit der (ebenfalls durch den Mord traumatisierten) Erwachsenen in ihrer Umgebung zu einem fast völlig autonomen Wesen mit merkwürdigen Moralvorstellungen entwickelt. Allerdings werden meines Erachtens zu viele Handlungsstränge aufgebaut, die irgendwann nicht mehr schlüssig zusammenpassen. Es scheint, als könne es in dem Buch keine Figur geben, zu der nicht erst mal die ganze Lebensgeschichte in epischer Breite erzählt werden muss. Das macht den Roman etwas langatmig und baut einen Spannungsbogen auf, den der eher lahme Schluss nicht befriedigend vollenden kann.
Fazit: Wer einen in erster Linie spannenden Roman erwartet, wird vermutlich eher enttäuscht sein. Wer sich aber für die Auswirkungen schicksalhafter Ereignisse auf Familien und vor allem auf Kinder interessiert, sollte "The little friend" unbedingt lesen!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 15. Mai 2005
Format: Taschenbuch
Nachdem ich "Die geheime Geschichte" von Donna Tartt geradezu verschlungen hatte, habe ich mir auch von diesem Buch einiges versprochen, zumal auch die Rezensionen auf der Buchrückseite einiges erwarten ließen.
Hohe Erwartungen werden jedoch nur allzu schnell enttäuscht. Zunächst fängt das Buch zwar interesant an und man taucht leicht in die Familiengeschichte der kleinen Harriet ein, doch irgendwann verliert man sich in den endlosen Beschreibungen der Neben-Charaktere und der Nebenhandlungen. Retardierende Momente haben durchaus etwas für sich, doch wenn das ganze Buch zu einem solchen gerät, ist dies sicher nicht im Sinne des Autors noch im Sinne des Lesers.
Nach 200 Seiten wird man der ewigen Beschreibungen nichtiger Situationen und Ereignisse,die so gar nichts zur Aufklärung des Mordes an Harriets kleinem Bruder beitragen, langsam aber sicher müde und man weiß nicht, wie man die noch ausstehenden 424 Seiten bewältigen soll.
Dieses Buch ist definitiv kein "Page-Turner".
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen