Little Brother und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 14,22
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Gewöhnlich versandfertig in 2 bis 3 Wochen.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,69 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Little Brother (Englisch) Gebundene Ausgabe – 29. April 2008


Alle 14 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 14,22
EUR 11,45 EUR 2,49
9 neu ab EUR 11,45 12 gebraucht ab EUR 2,49

Wird oft zusammen gekauft

Little Brother + Homeland
Preis für beide: EUR 27,17

Einer der beiden Artikel ist schneller versandfertig.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 382 Seiten
  • Verlag: Tor Books; Auflage: First. (29. April 2008)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0765319853
  • ISBN-13: 978-0765319852
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 18 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 14,5 x 3,2 x 21,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (44 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 27.891 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

“A wonderful, important book…I’d recommend Little Brother over pretty much any book I’ve read this year, and I’d want to get it into the hands of as many smart thirteen-year-olds, male and female, as I can. Because I think it’ll change lives. Because some kids, maybe just a few, won’t be the same after they’ve read it. Maybe they’ll change politically, maybe technologically. Maybe it’ll just be the first book they loved or that spoke to their inner geek. Maybe they’ll want to argue about it and disagree with it. Maybe they’ll want to open their computer and see what’s in there. I don’t know. It made me want to be thirteen again right now, and reading it for the first time.” —Neil Gaiman, author of Sandman and American Gods on Little Brother

“A rousing tale of techno-geek rebellion.” --Scott Westerfeld, author of Uglies, Pretties, and Specials, on Little Brother

“A worthy younger sibling to Orwell’s Nineteen Eighty-Four, Cory Doctorow’s Little Brother is lively, precocious, and most importantly, a little scary.” --Brian K. Vaughan, author of the graphic novel Y: The Last Man on Little Brother

“A tale of struggle familiar to any teenager, about those moments when you choose what your life is going to mean.” —Steven Gould, author of Jumper, on Little Brother

“A believable and frightening tale of a near-future San Francisco … Filled with sharp dialogue and detailed descriptions… within a tautly crafted fictional framework.” -Publishers Weekly starred review on Little Brother (Featured in PW Children’s e-newsletter)

“Readers will delight in the details of how Marcus attempts to stage a techno-revolution … Buy multiple copies; this book will be h4wt (that’s ‘hot,’ for the nonhackers).” -Booklist starred review on Little Brother (Selected as a Booklist “Review of the Day”)

“Marcus is a wonderfully developed character: hyperaware of his surroundings, trying to redress past wrongs, and rebelling against authority … Raising pertinent questions and fostering discussion, this techno-thriller is an outstanding first purchase.” -School Library Journal starred review on Little Brother

"Little Brother is generally awesome in the more vernacular sense: It's pretty freaking cool ... a fluid, instantly ingratiating fiction writer ... he's also terrific at finding the human aura shimmering around technology." -The Los Angeles Times on Little Brother

"Scarily realistic…Action-packed with tales of courage, technology, and demonstrations of digital disobedience as the technophile's civil protest." --Andrew “bunnie” Huang, author of Hacking the Xbox, on Little Brother

"The right book at the right time from the right author--and, not entirely coincidentally, Cory Doctorow's best novel yet." --John Scalzi, bestselling author of Old Man’s War, on Little Brother

“I was completely hooked in the first few minutes. Great work.” --Mitch Kapor, inventor of Lotus 1-2-3 and co-founder of the EFF, on Little Brother

“Little Brother is a brilliant novel with a bold argument: hackers and gamers might just be our country's best hope for the future.” --Jane McGonigal, designer of the alternate-reality game I Love Bees on Little Brother

Little Brother sounds an optimistic warning. It extrapolates from current events to remind us of the ever-growing threats to liberty. But it also notes that liberty ultimately resides in our individual attitudes and actions. In our increasingly authoritarian world, I especially hope that teenagers and young adults will read it—and then persuade their peers, parents and teachers to follow suit.” —Dan Gillmor, technology journalist, author of We the Media on Little Brother

“It’s about growing up in the near future where things have kept going on the way they’ve been going, and it’s about hacking as a habit of mind, but mostly it’s about growing up and changing and looking at the world and asking what you can do about that. The teenage voice is pitch-perfect. I couldn’t put it down, and I loved it.” —Jo Walton, author of Farthing on Little Brother

“Read this book. You’ll learn a great deal about computer security, surveillance and how to counter it, and the risk of trading off freedom for ‘security.’ And you’ll have fun doing it.” —Tim O’Reilly, founder and CEO of O’Reilly Media on Little Brother

“I know many science fiction writers engaged in the cyber-world, but Cory Doctorow is a native…We should all hope and trust that our culture has the guts and moxie to follow this guy. He’s got a lot to tell us.” --Bruce Sterling

“Cory Doctorow doesn't just write about the future--I think he lives there.” --Kelly Link, author of Stranger Things Happen

“Doctorow throws off cool ideas the way champagne generates bubbles...[he] definitely has the goods.” --San Francisco Chronicle

“Doctorow is one of sci-fi's most exciting young writers.” --Cargo Magazine

Synopsis

The ultimate tale of teen rebellion -- one seventeen-year-old against the surveillance state. Big Brother is watching you. Who's watching back? Marcus is only seventeen years old, but he figures he already knows how the system works -- and how to work the system. Smart, fast and wise to the ways of the networked world, he has no trouble outwitting his high school's intrusive but clumsy surveillance systems. But his whole world changes when he and his friends find themselves caught in the aftermath of a major terrorist attack on San Francisco. In the wrong place at the wrong time, Marcus and his crew are apprehended by the Department of Homeland Security and whisked away to a secret prison, where they're mercilessly interrogated for days. When the DHS finally releases them, Marcus discovers that his city has become a police state, where every citizen is treated like a potential terrorist. He knows no one will believe his story, which leaves him only one option: to take down the DHS himself. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jennifer am 21. Februar 2010
Format: Gebundene Ausgabe
"Der Mann, der hineinkam, trug eine Militäruniform. Eine U.S.-Militäruniform. Er grüßte die Leute im Truck, und sie grüßte zurück, und da war mir klar, dass wir gar nicht Gefangene irgendwelcher Terroristen waren - ich war ein Gefangener der Vereinigten Staaten."

Der neue Roman "Little Brother" von Cory Doctorow berichtet über die düstere Vision eines modernen Überwachungsstaats, wie er jederzeit auch in unserer heutigen Zeit entstehen könnte.

Marcus Yallow und seine Freunde sind ganz normale Teenager. Sie gehen auf die High School in San Francisco und beschäftigen sich nebenbei leidenschaftlich mit Technologie. Als Terroristen einen Anschlag auf die Bay Bridge verüben, verändert sich das Leben der vier Freunde schlagartig. Während ihre Mitmenschen ohne Rücksicht auf Verluste nach einem sicheren Ort suchen, wird Darryl, Marcus' bester Freund, schwer verletzt. Marcus, Vanessa und Jose suchen Hilfe für ihren Freund und finden sich kurze Zeit später in einem wahr gewordenen Albtraum wieder.

Sie werden von seltsamen Männern entführt, doch wie sie entsetzt feststellen müssen, sind dies keinesfalls Terroristen. Die Männer und Frauen gehören zum Department of Homeland Security. Marcus und seine Freunde sind Gefangene der Vereinigten Staaten!

Auf qualvolle und erniedrigende Weise wird Marcus von der Heimlandschutzbehörde verhört und gefoltert. Schnell steht für die eifrigen Beamten fest, dass der Hobbyhacker ein potenzieller Al-Quida Terrorist ist und so scheuen sie keinen Versuch alles über ihn herauszufinden. Von seinen Freunden und der weltlichen Zivilisation getrennt, sterben seine Hoffnungen schnell.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. Thomas Blatter am 10. Juni 2010
Format: Taschenbuch
Ich habe das Buch zunächst meinem Sohn empfohlen, da ich es bei Focus als Empfehlung für Jugendliche seines Alters (14) entdeckte! Als er das Buch dann kaum mehr aus der Hand legte, war auch mein Interesse geweckt. San Franzisco in naher Zukunft nach einem verheerenden Terroranschlag als komplett überwachte Stadt und ein paar Computerkids versuchen die Freiheit gegen die Maßnahmen der eigenen Regierung zu retten. Bedrückend ist, wie real das Szenario teilweise wirkt. Der Schreibstil ist der Zielgruppe (Jugendliche) angepasst, aber auch mir gefällt das! Es werden viel technische Details beschrieben (z.B. Verschlüsselung, etc.), aber keine Angst auch das ist verständlich und unterhaltsam!

Insgesamt sehr aktuell, sehr spannend und deswegen klasse Unterhaltung, nicht nur für die Primärzielgruppe!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Friedelchen am 22. Februar 2010
Format: Gebundene Ausgabe
"Ich habe ein Recht auf meine Privatsphäre" meint Marcus, 17 Jahre alt, ein begeisterter Gamer und Hacker. Und spricht mir damit aus der Seele. Wann ich wohin gehe und warum, geht nur mich etwas an. Doch in einem Staat, in dem Paranoia und ständige Angst vor Angriffen herrscht, sieht das schon ganz anders aus. Das muss auch Marcus auf schmerzhafte Weise lernen...

Was wie ein ganz normaler Schultag anfängt, wird schon bald zu einem Albtraum. Ein Bombenanschlag zerstört die Bay Bridge in San Francisco, als Marcus und seine Freunde gerade ganz in der Nähe sind. In Panik fliehen sie zusammen mit den Menschenmassen, die sich in den nächstgelegenen U-Bahnschacht drängen. Kurz darauf werden sie von militärisch wirkenden Personen aufgelesen. Doch helfen wollen die ihnen nicht; stattdessen ziehen sie ihnen Säcke über den Kopf und fesseln ihre Hände. Irgendwo abseits vom Festland werden sie tagelang verhört; man verdächtigt sie, an den Anschlägen beteiligt gewesen zu sein. Marcus wird gezwungen, sämtliche Passwörter für sein Handy und den Laptop preiszugeben, er bekommt kein Essen und darf mit niemandem reden. Erst als man keine konkreten Anhaltspunkte für seine Beteiligung findet, lässt man ihn gehen, mit dem Verspechen, ihn genauestens zu beobachten.

Zuhause angekommen, muss er feststellen, dass sich San Francisco in einen Überwachungsstaat verändert hat. Überall sind Kameras, von jedem Einwohner wird registriert, wann er wohin geht und wenn etwas daran ungewöhnlich wirkt, werden sie stundenlang verhört. Größere Menschenansammlungen werden mit Gewalt auseinandergetrieben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Liehr TOP 1000 REZENSENT am 6. April 2010
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Marcus Yallow ist ein Siebzehnjähriger, der in San Francisco lebt, mit seinen Freunden "Harajuku Fun Madness" spielt, und über exzellente Computerkenntnisse verfügt. Seinen "SchoolBook", ein modifizierter Laptop, der eigentlich nur für die Nutzung der Schulsoftware vorgesehen ist, hat er längst gehackt. Marcus, der im Netz den Codenamen "W1n5st0n" (gesprochen: Winston) trägt, wird in der Anfangsszene zum Schulrektor gerufen, über den er mehr weiß, als diesem lieb sein kann, weil Marcus/W1n5t0n ein Kind jener Generation ist, die mit Computern groß geworden ist, die also mit spielerischer Selbstverständlichkeit Technik und ihre Hintergründe verinnerlicht hat. Er ist, davon abgesehen, in dieser Hinsicht ziemlich talentiert. Aber nicht alle Hacks, die ihm der Rektor vorzuwerfen versucht, hat Marcus auch tatsächlich veranstaltet. Beweisen kann er ihm keinen.

Die Schule wird überwacht, aber da Gerichte die Gesichtserkennung gekippt haben, gibt es nunmehr "Gangerkennung": Die Software hinter den Videokameras versucht, die Gehweise der Schüler ihren Profilen zuzuordnen. An diesem vergleichsweise simplen Beispiel zeigt Doctorow gleich anfangs, wie sinnlos solche (genau genommen biometrische) Überwachung ist: Um trotz der "Gangerkennung" die Schule verlassen und gemeinsam mit drei Freunden einen "Harajuku Fun Madness"-Hotspot finden zu können, packt sich Marcus einfach ein paar Kieselsteine in die Schuhe. Minuten später stehen sie an der Bay Bridge, und dann ändert sich plötzlich alles: Was die Kids zunächst für ein Erdbeben halten, entpuppt sich als Terroranschlag - Bomben zerreißen die Brücke, es gibt viele tausend Tote.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen