Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Liebestod [Gebundene Ausgabe]

Oscar van den Boogaard
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch --  

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe
  • Verlag: S. Fischer; Auflage: DEA, (2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3100078071
  • ISBN-13: 978-3100078070
  • Größe und/oder Gewicht: 21,2 x 13,2 x 1,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.969.259 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Autorenkommentar

Auf Spurensuche im Münsterland und anderswo!
Das Buch ist, unter Einarbeitung persönlicher Erlebnisse des Autors, eine literarische Spurensuche nach einem fiktiven Zeitgenossen und beginnt damit, dass in einer kalten Winternacht des Jahres 1994 der Kriminalbeamte Ingo Flöthemeier auf dem Wege von Hamburg nach Münster mit seinem Auto tödlich verunglückt. Wie kam es zu dem Unfall? Diese Frage beschäftigt die Polizei, die den Unfallhergang aufklären soll. Bald tritt aber eine andere Frage in den Vordergrund: Wer war das Opfer? Der mit den Ermittlungen beauftragte Kriminalbeamte schildert Ingos Lebensweg von seiner Geburt 1934 bis zu seinem Tode im Kontext der gesellschaftlichen und politischen Ereignisse der Zeit. Als Kind träumte er von einer Karriere als Naturforscher, dann sollte er Geistlicher werden und wurde Buchdrucker. Als er seine Ausbildung zum Opernsänger aus gesundheitlichen Gründen jäh abbrechen mußte, wählte er eine Laufbahn als Beamter, die ihn über Polizei und Bundeswehr in leitende Stellungen bei der Kriminalpolizei brachte. Eine bewegte Reise durch Zeit und Gesellschaft in Deutschland von 1934 bis 1994. Der vorliegende erste Teil des in zwei Bänden erscheinenden Werkes umfasst den Zeitraum von 1934 bis 1948 und trägt den Untertitel: "Vom Deutschen Reich zur Besatzungszone". -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

5 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.0 von 5 Sternen
4.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen Gefangen im Vakuum 24. April 2001
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Mit dem Tod ihres Kindes beginnt das Seelenpsychogramm um Oda und ihren Mann Paul, einen Oberstleutnant der niederländischen Armee. Was Oscar van den Boogaard atemlos zerhackstückt beschreibt, läutet eine 14-jährige Trauergeschichte ein, in der sich Oda und Paul auseinanderleben, wieder zusammenfinden, ihre Sehnsüchte zeitweise auf ein amerikanisches Au-Pair-Mädchen projizieren, aber als Paar schlussendlich doch zum Scheitern verurteilt sind. Van den Boogaard erzählt die Geschichte eines Paares, dessen Leben nach dem Verlust ihrer Tochter Vera in Scherben zerschlagen wird. Aber weil der Autor geschickt mit seinem Wissen haushaltet, legt er nicht alle Karten auf den Tisch, sondern wirft einzelne Schlaglichter auf die marode Beziehung. Im Halbdunkel schweben seine Figuren schmerzbetäubt durch die Seiten, zerfressen von Schuldgefühlen und Selbstvorwürfen. Den überraschenden Trumpf gibt der 37-jährige Holländer aber erst ganz am Ende aus der Hand. Ein Lichtblitz, der aufräumt mit der Schummeratmosphäre und ein so nüchternes wie deprimierendes Licht auf das ganze Beziehungskuddelmuddel wirft. Leider zerfasert sich „Liebestod" im zweiten Drittel etwas und verliert an Faon. Rechtzeitig zum Schluss findet der Autor aber wieder den melancholischen Ton, der die Entzweiungs-Geschichte lesenswert macht.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar