oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Liberty Or Death
 
Größeres Bild
 

Liberty Or Death

12. Januar 2007 | Format: MP3

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 13,66, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
6:33
30
2
4:12
30
3
6:15
30
4
4:08
30
5
5:46
30
6
5:56
30
7
6:24
30
8
6:26
30
9
5:02
30
10
5:58
30
11
5:05

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 12. Januar 2007
  • Label: Locomotive Music
  • Copyright: (c) 2006 Locomotive Music
  • Gesamtlänge: 1:01:45
  • Genres:
  • ASIN: B003N7JMCO
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 96.531 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Y. Bernhard am 18. Januar 2007
Format: Audio CD
Chris Boltendahl (Gesang), Manni Schmidt (Gitarre), Jens Becker (Bass), Stefan Arnold (Schlagzeug) und H.P. Katzenburg (Keyboards) oder einfach kurz gesagt Grave Digger sind auch nach über 20 Jahren im Business nicht totzukriegen. Auch wenn man mittlerweile vom Major Label Nuclear Blast zum kleineren Label Locomotive Records gewechselt hat. Nun geben sie uns mit dem neuen Album "Liberty Or Death" ein weiteres Mal kräftig eins auf die True Metal Ohren! Die 10 Songs der Scheibe befassen sich mit dem Thema historischer Freiheitsbewegungen und damit einhergehenden Kriegen um Freiheit, sind wie immer exzellent umgesetzt und ballern uns im typischen Grave Digger- Soundgewand um die Ohren: Schön groovend, heavy, schnell und immer mit einem melodischen Refrain, der gerne im Ohr bleibt. Und auch der Dudelsack kommt im Intro zu "Highland Tears" wieder zum Einsatz. Trotzdem kann die Scheibe nicht an ein Killeralbum wie "Tunes Of War" heranreichen. Als Anspieltipps kann ich Euch schon besagtes "Highland Tears", den hymnenhaften Ohrwurm "Silent Revolution" oder "Shadowland" ans Metal-Herz legen.

Die "Totengräber" sind aus der Szene einfach nicht mehr wegzudenken.

Was soll man zu diesem deutschen Urgestein noch mehr Worte verlieren? Kauft und genießt ein weiteres Stück Heavy Metal Geschichte!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von R. Fangmann am 23. März 2007
Format: Audio CD
Das neue Album "Liberty or death" gefällt mir deutlich besser als der Vorgänger "The Last Supper". Die Songs knallen ordentlich und sind sehr abwechslungsreich.Der Albumtitel ist einer der besten Intro`s überhaupt. Auch Freunde von "Tunes of war" kommen mit "Highland tears" (das mit einer Dudelsackmelodie beginnt und mit einem tollen Refrain und einem sägenden Riff glänzt) voll auf ihre Kosten. "Silent Revolution" ist ebenfalls ein echter Ohrwurm und wurde live auch von den Fans lauthals mitgesungen.Für die old school Grave Digger Fraktion ist "Ocean of blood" und "Forecourt to hell" empfehlenswert!
Ich sag nur kaufen!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Eikø am 7. Februar 2007
Format: Audio CD
Mit Grave Digger verhält es sich ähnlich wie mit den Piraten von Running Wild. Der Sänger(bzw bei Running Wild auch Gitarrist) ist das einzige Mitglied der Band was aus den Gründungstagen noch dabei ist. Außerdem ist der Sound unverkennbar und kein Album tanzt eklatant aus der Reihe.

Einziger Unterschied ist, dass Running Wild seit etwa 4 Alben doch immer sehr gleich klingen, ganz anders als Grave Digger.

Nach dem nun etwas schwächeren The Last Supper und dem soliden bis guten Rheingold, welches and die großartige Middle-Ages Trilogie und das Pflichtwerk "The Grave Digger" anschloss war man nun gespannt was Liberty Or Death bringen würde. Und siehe da: die alte Qualität ist wieder da! Mitreißende Texte sind bei Grave Digger ja sowieso Pflicht von daher bleibt hier alles beim Alten.

Die Gitarren haben ihren typischen Sound beibehalten und auch sonst hat sich nicht viel verändert. Ab und an ist das Keyboard mehr zu hören, was den Sound etwas mehr abrundet. Die Produktion ist sehr gut, alles drückt schön und ist klar aufgenommen und abgemischt.

Das Songwriting ist abwechslungsreich und meiner Meinung nach deutlich besser als beim Vorgänger. Schöne Mitsinghymnen ("Liberty Or Death", "Massada", "Silent Revolution", "Forecourt To Hell") und getragene Stücke ("Ship Of Hope" "Highland Tears") heben das Niveau deutlich. Richtige Ausfälle (wie etwa "Grave In The No Mans Land" vom Vorgänger) bleiben aus, starkes Mittelmaß ist das Minimum. Alles in allem lohnt sich die Anschaffung, da das neue Themenwerk, dessen Lieder sich alle um den Kampf für die Freiheit drehen, doch beinahe wieder die Qualität von einer "Knights Of The Cross" erreichen und den Vorgänger schnell vergessen lässt.

Anspieltipps:

"Liberty Or Death", "Highland Tears", "Massada", "Forecourt To Hell"
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Eddie Dean am 8. Februar 2007
Format: Audio CD
Es ist kaum zu glauben,aber dieses Album steht in einer Linie mit Tunes of war. Das mag an Gotteslästerung grenzen,aber eigentlich ist es sogar besser.Das gewohnte:eingängige Refrains,Texte mit Herz und historischem Hintergrund und geile Gitarren.das neue:nur gute bis sehr gute lieder und ungewohnt abwechslungsreich (die lieder strotzen nur so vor wechselnden melodien und genialen Soli).Sogar das immer etwas simple (aber auf jeden fall aussage kräftige) Englisch wurde verfeinert, um wie mir scheint noch besser die einzelnen geschichten zu erzählen.Dazu der einzigartige Gesang von Reaper Boltendahl und die fette Produktion. Das lässt keine Wünsche offen.Ich muss zugeben so etwas hätte ich von Grave Digger nicht mehr erwartet.

Fazit:Für die, die Grave Digger eh schon lieben wird dieses album eine Offenbarung,aber auch die die Grave Digger bisher nicht kennen, oder bisher nicht so wirklich was mit ihnen anfangen konnten haben hier die Möglichkeit die Truppe in Hochform zu erleben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rhinoman am 4. September 2012
Format: Audio CD
Man ging mit Liberty or Death neue Wege, wollte ein anspruchvolles progressives Album einspielen das sich von den eher simplen kurzen knackigen Double-Bass-geprägten Scheiben bisher deutlich unterscheidet. Es sind viele getragene melancholische Stücke unter den 10 Songs. Die Songs sind fast alle für Grave Digger-Verhältnisse ungewöhnliche 6 Minuten lang und sehr episch und emotional ausgefallen. Was leider zumeist fehlt sind schmissige Hooklines und zwingende Refrains.

Die meiner Meinung nach besten Songs sind:
1.Der langsame sehr melodiöse Ohrwurm "Silent Revolution" mit seinem unwiderstehlichem Refrain
2.Das typische schnelle Grave Digger-Stück "Ocean of Blood"
3.Der Titelsong "Liberty of Death" mit einer sakralen Einleitung und dann gehts unaufgeregt in einen schönen gediegenen majestätischen Rocker über, der einfach Spass macht
4.Bei "Highland Tears" wird wieder die Schottenthematik aufgegriffen. Eingeleitet wird der Song wieder von einem Dudelsack, bevor ein brachiales Riff über einen hereinbricht und in seinem wehmütigen Refrain seinen Höhepunkt findet.
5."The terrible One" ist ein nach vorn treibender Heavy Metal-Track
6.Das langsam lava-artig daherkommende "Until the last King died" verleiht eine unheivolle Atmosphäre

Die restlichen 4 Songs Nr.6,8,9,10 sind alle recht lahm und belanglos ausgefallen ohne zwingende Refrains oder ordentliche Riffs. Ausgearbeitet sind alle Songs recht gut und auch alle Solos sind wirklich gut gelungen, aber die von Grave Digger sonst gewohnte Geschwindigkeit bleibt auf der Strecke.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden