newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More praktisch Kühlen und Gefrieren Shop Kindle Shop Kindle Sparpaket Autorip
oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Libertatia
 
Größeres Bild
 

Libertatia

31. Januar 2014 | Format: MP3

EUR 7,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 10,97, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:06
30
2
2:50
30
3
3:48
30
4
4:03
30
5
4:06
30
6
3:17
30
7
3:49
30
8
6:22
30
9
3:42
30
10
4:05
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 31. Januar 2014
  • Erscheinungstermin: 31. Januar 2014
  • Label: Staatsakt
  • Copyright: 2014 staatsakt.
  • Gesamtlänge: 39:08
  • Genres:
  • ASIN: B00H26ZYL0
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 27.149 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Robert Ganser am 31. Januar 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Nach "DMD KIU LIDT", das leider wesentlich mehr ein Kritiker- als Verkaufs-Erfolg war (wobei gegen das Erstgenannte nichts zu sagen ist, aber das Zweitgenannte wäre genauso verdient gewesen) und dem Schrumpfen des Quintetts auf ein Trio schien die Zukunft der Band offen. Aber Aufgeben hätte meiner Einschätzung nach nicht zu dieser Band gepasst. Und sie gab nicht nur nicht auf, sondern schaffte es sogar, sich neu zu erfinden, und klingt auf ihrem neuen Opus käuferfreundlicher, sprich massenkompatibler als je zuvor. Aber um nichts schlechter, im Gegenteil. Und ich rufe es aus: Diesmal wünsche ich ihnen Verkäufe in Platinsphären, ganz im Ernst! Weil diese Platte Musik bietet, die jeder hören kann (und soll), der Pop anno 2014 auf Spitzenniveau hören, genießen und dazu auch noch tanzen will!

Wenn Pop etwas ist, das sich über all die Dekaden immer wieder aufs Neue erfindet, dann statuiert dieses Album diesbezüglich ein Exempel. Wie kann, soll und darf Pop mit deutsch-englischen Texten 2014 klingen? Dieses Album halte ich für eine wunderbare Antwort auf diese Frage. So leicht es zu hören ist, so komplex ist es wieder in seinen textlichen/vokalen Finessen, einmal mehr eine Fundgrube für "denglische" Lyrik, was jeder der 10 Tracks optimal zur Geltung bringen lässt.

Der Titelsong gibt zuerst einmal die Richtung vor und klingt schon wie eine Bestimmung, und eine positive Grundstimmung, die sich vom defätistischen und nihilistischen Grundton des großen Vorgängeralbums stark abhebt, ohne auch nur ansatzweise banal zu werden. "Dance the ECB" zeigt die neue Dancefloor-Orientierung der Gruppe, wo die Zeile "Zwing sie zum Tanzen" am stärksten nachwirkt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von kimble-76 am 17. März 2014
Format: Audio CD
Ich habe lange mit mir gerungen, hier nur derer vier Sterne auszuteilen. Es tat mir fast im Herzen weh, dieser sympathischen und glorreichen Band nicht die volle Punktzahl zu geben. Lieber hätte ich 4,5 Sterne gewählt, dies verhindert aber die grobe Rasterung seitens der Amazone.

Den Höhepunkt ihres Schaffens erreichte Ja, Panik wahrscheinlich mit "The Angst and the money", dicht gefolgt von "DMD KIU LIDT". "Libertatia" ist sicherlich hochambitioniert, aber leider fehlen nicht nur die geliebten Ecken und Kanten, sondern auch jene mitreissende Dynamik im Sound, die ich wirklich schätze und hier sehr oft leider vermissen muss. Textlich kann man Andreas Spechtl wie gehabt nichts vorwerfen(gut, einen Titel wie "DMU KIU LIDT" ist sicher nicht mehr zu toppen). Grosse Poesie trifft auf wunderbare Beschreibungen des Sozialgeheges.
Höhepunkte sind sicherlich (der gnadenlose Ohrwurm) "Libertatia", "Dance the ECB", "Au revoir" und natürlich (mein Highlight) "Eigentlich wissen es alle". Die anderen Songs sind, gerade was eben die Dynamik bzw. den Spannungsbogen angeht, leider latent langweilig geraten. Während man früher die Lieder gerne mitsang (mitschrie ;-) ),
so ertappt man sich nun eher beim mitsummen.
Trotz alledem ist "Libertatia" alles andere als ein schlechtes Album. Für nur zwei Songs dieser Scheibe würden andere deutschsprachige Bands töten!

Fazit: mit etwas Sorge betrachte ich die Entwicklung der Band, zum Glück lässt die Qualität der Texte höchstens minimal nach, nur musikalisch rückt Ja, Panik vielleicht etwas zu sehr Richtung Radiopop.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Populeriker am 4. Februar 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Es ist schon sehr interessant dieser Band zuzuhören, wie auch bei der letzen Auskopplung, also bei der letzt Pirateneskorte der Stadt und Wiesenkinder, hat die geschrumpfte Truppe um das Panik Orchester wiedermal die Fahrt gewechselt, diesmal geht es darum die Welt näher zu entdecken und die bleibende Melancholie bei Seite zu stellen. Dabei bin ich mir nicht so ganz sicher ob Ja, Panik diese Meinung vollkommen vertritt oder einfach eine Halluzination für seine Zuschauer erzeugen möchte

Es gibt schon polemische Zeilen in diesen Machwerk z.B im Track: Antananarivo & Chain Gang
Zuzusehen wie die großen Schuldgefühle wachsen, wenn diese Band über die Schein-Zufriedenheit der Europäer singt, ist wie immer ein Geheimnis in sich. Das mögen Sie wohl wenn man Sie idealerweise nicht ganz versteht, so das eine Idealisierung bei sich selbst beginnt, anstatt bei den Zeilen die Sie geschrieben haben.

Libertatia lässt einen nicht mehr los, der Gedanke und auch die Lieder an sich. Wenn man die Platte mit den vorherigen vergleicht ist wohl eine ganz andere Auffassungsgabe von Nöten, weg ist die Hysterie, dass alles hin, suicide love & wir in deep trouble stecken. Nein, wir nehmen uns alle an die Hand und singen zusammen fröhlich über den Weltfrieden, allerdings viel objektiver als am Anfang diesmal nicht mit der Beschuldigung man sei das Problem selbst und könne doch eigentlich sich gar nicht mit anderen solidarisieren, sondern der eigentümlichen Ideen den Weg zu überlassen und das Boot zu navigieren in welchen wir doch alle sitzen.

Viel Spaß beim Hören
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden