Letzter Gruß: Thriller und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Letzter Gruß: Thril... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Rheinberg-Buch
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht - Gut Rechnung mit ausgewiesener MwSt.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Letzter Gruß: Thriller Taschenbuch

20 Kundenrezensionen

Alle 7 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,99
EUR 8,99 EUR 0,23
60 neu ab EUR 8,99 21 gebraucht ab EUR 0,22

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Letzter Gruß: Thriller + Rachedurst: Thriller
Preis für beide: EUR 17,98

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: 1.
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442377390
  • ISBN-13: 978-3442377398
  • Originaltitel: The Postcard Killers
  • Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 2,8 x 18,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 369.327 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

James Patterson ist ein Phänomen des Buchmarkts. Mit einer Gesamtauflage von 130 Millionen Exemplaren ist er einer der erfolgreichsten Autoren weltweit, angeblich hat er es mit seinen Büchern zum Dollar-Milliardär gebracht, und von seinem Fließband rollen seit Jahren mindestens fünf Neuerscheinungen jährlich: 2009 waren es neun neue Romane, also alle sechs Wochen einer. Was treibt diese Bestsellermaschine zu einer Zusammenarbeit mit der schwedischen Krimiautorin Liza Marklund, die in ihrer Heimat und einigen europäischen Märkten (auch dem deutschen) zwar – auf der Schwedenkrimiwelle reitend – veritable Erfolge feiert, in den USA aber einigermaßen unbekannt ist? Man weiß es nicht, aber vermutet werden darf, dass genau das der Grund ist: Es geht wohl darum, dass der jeweils eine mithilfe des Namens des jeweils anderen auf dessen Markt punkten will. Ein Joint-Venture, so nennt man das wohl.

Und worum geht es? Um ein junges Verbrecher-Pärchen, das kreuz und quer durch Europa reist und scheinbar wahllos andere junge Pärchen – meist auf Hochzeitsreise – tötet. Dann arrangiert es die Opfer wie ein berühmtes Gemälde und schickt anstelle eines Bekennerbriefes eine Kunstpostkarte an einen Journalisten der örtlichen Tageszeitung. Solch eine Postkarte bekommt auch die bei der Stockholmer „Aftonposten“ tätige Journalistin Dessie Larsson. Als die entsprechenden Mordopfer gefunden werden, steckt Dessie mitten in den Ermittlungen – und dann steht auch noch der bei der New Yorker Mordkommission arbeitende Polizist Jacob Kanon vor ihrer Tür, dessen Tochter den „Postcard Killers“ zum Opfer gefallen ist und der sie seitdem als rächender Vater durch halb Europa verfolgt. Die schwedische Polizei – behäbig und offenbar unfähig, mehr als den im eigenen Land begangenen Mordfall zu untersuchen – kommt nicht vom Fleck, und so heften sich Dessie und Jacob, die selbstredend auch ein Paar werden, auf eigene Faust an die Fersen der Täter.

Bekommt man von diesem Buch, was man erwartet, oder wird man enttäuscht? Das hängt extrem davon ab, von welcher Seite man sich nähert. Wenn man als James-Patterson-Leser daherkommt, liefert einem dieser Thriller genau das, was einem die Marke Patterson verspricht: solide Spannung, einen temporeichen Plot, gewürzt mit der unvermeidlichen Prise Love & Sex, weitgehender Verzicht auf Psychologisierung oder tiefergehende Charakterisierung, einen einfachen, unausgeschmückten Satzbau sowie – das ist das Auffälligste – die Patterson-typischen Minikapitel, für die man maximal zwei Minuten braucht (die 350 Seiten dieses Buches sind in rund 120 Kapitel unterteilt, die auch noch immer auf einer neuen Seite beginnen und zudem extrem großzügig gesetzt sind).

Kommt man hingegen von der Liza-Marklund-Seite, die ja auch nicht gerade tiefschürfende große Literatur schreibt, aber als Vertreterin der Schwedenkrimi-Schule doch zumindest für psychologisch ausgearbeitete Charaktere und eine Verankerung ihrer Romane in einer gesellschaftlichen Realität steht, so ist die Enttäuschung unvermeidlich: zu flach, zu oberflächlich, zu dahingeschludert. Und, wenn man es im Nachhinein betrachtet, auch katastrophal unrealistisch (was einem, zugegeben, während der Lektüre gar nicht so auffällt). Daher kann man nur das Fazit ziehen: Herr Patterson, schreiben Sie bitte weiterhin James-Patterson-Romane, und Frau Marklund, schreiben Sie bitte weiterhin Liza-Marklund-Romane. Dann weiß jeder, was er hat, und alle sind zufrieden. -- Christoph Nettersheim -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

„Zwei Star-Autoren erschaffen im Teamwork einen fesselnden Krimi. Extrem vielschichtig und hochspannend bis zur letzten Minute!“ (Freundin)

"So thrillt der Frühling.“ (Bild am Sonntag)

„Das Resultat der Zusammenarbeit ist ein Thriller der Extraklasse.“ (Münchner Merkur)

„Schwedens Krimi-Lady Liza Marklund und der Amerikaner James Patterson legten mit Letzter Gruß einen kreativen, hochspannenden Thriller vor, der den Leser durch die Seiten rasen lässt.“ (Nürnberger Zeitung) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von BelaFarinRod am 30. August 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Ich habe dieses Buch wegen Liza Marklund gekauft, deren Arbeit ich durch die Annika-Bengtzon-Serie sehr schätze. Von Patterson hatte ich vorher noch nichts gelesen und werde das auch nicht noch einmal tun. Ich kann nicht glauben, dass man mit so plattem Stil "No. 1 Thriller Author in the World" nennen darf!
Dieser Krimi versagt leider in jeder Hinsicht. Es fängt schon beim Formalen an: jedes Kapitel ist nur etwa 2-3 Seiten lang, was den Lesefluss extrem stört. Es ist lächerlich, wenn eine Szene in zwei oder gar mehrere Kapitel aufgeteilt wird. So gibt es sage und schreibe 140 Stück davon! Außerdem will ich nicht wissen, wer sich den deutschen Titel "Letzter Gruß" ausgedacht hat. Die Mörder melden sich schließlich auch nach ihren Taten bei Presse und Polizei.
Das Buch ist voll von Sätzen wie "Er raufte sich durch die Haare", "Die Postcard Killers, dachte er, wo zum Teufel sind sie?" und "Gabriella hatte alles über Dessies Hände mitgehört. Es war offensichtlich, dass er in Notwehr geschossen hatte." So eindimensional sind auch die Charaktere. Jacob Kanon ist ein Polizist, der offensichtlich nicht versteht, dass man schon Beweise braucht, um Leute in den Knast zu schicken. Außer Dessie findet er sowieso alle Schweden doof, dieses Ami-Klischee durfte nicht fehlen. Selbstverständlich hat Jacob ein höchst persönliches Interesse daran, dass die Mörder gefasst werden und selbstverständlich geht am Ende alles gut aus. Dessie Larsson ist da schon sympathischer. Ich bin sicher, dass sich Liza Marklund bemüht hat, aber sie durfte einfach keine Annika Bengtzon aus ihr machen. Denn sonst geht es bei ihr um Details, um genaue psychologische Beobachtung, die sie bei Pattersons Man-muss-das-runterlesen-können-Vorgabe gar nicht verwirklichen konnte.
Beide mögen in Zukunft wieder allein schreiben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
43 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Helmut Cremers VINE-PRODUKTTESTER am 30. März 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Hochspannung aus der Feder zweier weltberühmter Thrillerautoren. Die kreative Kooperation von schwedens Krimistar Liza Marklund und dem amerikanischen Großmeister der Spannung James Patterson vereint das Beste aus amerikanischen Action- und europäischem Suspense-Elementen und garantiert einen Thriller der Extraklasse.

So steht es im Klappentext.

Und in der Tat, Linda Michaelis hat zwei Superautoren des Kriminalromans zusammengebracht. Immerhin hat James Patterson über 100 Millionen Bücher verkauft. Er wurde 40 Sprachen übersetzt. Allein seine Alex Cross Serie ist ein Riesenerfolg. Der 14. Fall erscheint als Taschenbuch im Juni 2010 Fire: Thriller. Man darf gespannt sein.

Mit ihren Annika Bengtzon-Krimis wurde Liza Marklund zu einer der bekanntesten Autoren Schwedens. Ihre Krimis sind auch in Deutschland sehr beliebt. Ihr neuster Bengtzon-Fall ist gerade als Taschenbuch erschienen Lebenslänglich: Ein Fall für Annika Bengtzon. Darauf darf man sich freuen.

Ich habe die größte Hochachtung vor diesen beiden Autoren.

Was sie aber mit diesem Buch: "Letzter Gruß" abgeliefert haben, das ist in quantitativer und qualitativer Hinsicht noch flacher als die Norddeutsche Tiefebene. Das Buch ist 350 Seiten stark, wovon tatsächlich rund 250 Seiten wirklich bedruckt sind, weil zwischen den kurzen Kapiteln viel Platz gelassen wurde. Die Seiten selbst sind "sehr großzügig" gedruckt.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Krause TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 21. April 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Im Vorfeld des Romans war die Erwartungshaltung groß, als bekannt wurde, das James Patterson mit der schwedischen Krimiautorin Liza Marklund ein gemeinsames Projekt plant. Doch statt eines aromatischen Schwedenhappen ist ein typischer Pattersonburger herausgekommen, der nicht wirklich begeistert.

Im Mittelpunkt von LETZTER GRUß steht ein kaltblütiges Killergespann, dass in ganz Europa eine Blutspur hinterlässt. Sie arrangieren die Leichen und brüsten sich mit ihren Taten, in dem sie Postkarten an ausgewählte Journalisten schicken. In Stockholm erhält die junge Reporterin Dessie Larsson eine solche Karte. Während die schwedischen Behörden versuchen, die Täter dingfest zu machen, taucht der New Yorker Cop Jacob Kanon auf, dessen Tochter ein Opfer der Postkartenkiller geworden ist und der seither ihre Spur durch ganz Europa verfolgt. Er überredet Dessie zu einem Plan, der scheinbar aufgeht, denn die Täter werden verhaftet. Doch dann passieren weitere Morde.

Soweit der durchaus interessante Plot. Stilistisch liest sich LETZTER GRUß wie ein typischer James-Patterson-Thriller: Kurze Kapitel, viele Szenenwechsel und sprachlich einfach, aber verständlich. Leider geht dem Thriller etwas Spannung ab, denn echter Nervenkitzel will sich beim Lesen nicht einstellen. Sowohl die Frage, ob das verhaftete Zwillingspaar das gesuchte Killerpaar ist, als auch das Verhältnis von Dessie und Jacob, die natürlich etwas miteinander anfangen, können nicht wirklich überzeugen. Für meinen Geschmack gänzlich in die Hose gegangen, ist das Finale, dass unspektakulär und abrupt endet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden