An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Letzter Abstich: Ein Weinkrimi
 
Größeres Bild
 

Letzter Abstich: Ein Weinkrimi [Kindle Edition]

Andreas Wagner
3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)

Kindle-Preis: EUR 8,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

‹  Zurück zur Artikelübersicht

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Dorf-Schimanski ermittelt wieder WEINKRIMI Das neue Buch von Andreas Wagner Kein Zweifel: Paul Kendzierski hat das Talent, sich in brenzlige Situationen zu bringen. Nicht genug, dass der Nieder-Olmer Bezirkspolizist im beschaulichen Rheinhessen immer wieder über Leichen stolpert. Er hat auch einen recht eigenwilligen Ermittlungsstil. So flüchtet sich der Dorf-Schimanski, wie er gerne genannt wird, in Andreas Wagners viertem Weinkrimi bereits auf Seite 77 ausgerechnet in die Damentoilette eines Weinguts. Der Leser denkt sich: Was macht der nur wieder? Wenn er da erwischt wird, wie peinlich ... Wie wahr! Aber eben auch sehr witzig. Und Autor Wagner hat spürbar und lesbar Freude daran, seinen Helden wider Willen immer wieder zu retten. Unterhaltsam wie gewohnt, aber ernsthafter als die anderen Krimis ist der Letzte Abstich geraten. Wagner, der als Winzer nicht nur dafür bekannt ist, viel Wissenswertes über Wein in seine Geschichten zu packen, zeigt sich darin auch als Geschichtskenner - Wagner ist auch promovierter Historiker. Tagebücher führen zurück in die Zeit des Nationalsozialismus; erst langsam verknüpfen sich Verbrechen aus vergangenen Zeiten mit dem heutigen Geschehen und der Frage: Was hat es mit den vergifteten Weinflaschen auf sich, die plötzlich auftauchen? Auch Kendzierskis Chef, Bürgermeister (und rheinhessisches Urrumpel) Erbes findet eine Flasche vor seiner Tür und fürchtet ein Attentat. Wagners Weinkrimi ist ein Wiedersehen mit liebgewonnenen Krimifiguren und zugleich anders als die anderen Bücher. Aber - wie immer - unbedingt lesenswert KRITIK IN KÜRZE Spannung: Missetaten aus vergangenen Zeiten, aber unvergessen, Rachepläne und Geldgier - die Mischung im neuen Weinkrimi stimmt. Unterhaltung: Dafür garantiert Kendzierski, mal mit der Mistgabel bedroht, mal in einer Pferdebox versteckt. Ein schräger Vogel eben. Regionales: Die Neubaugebiete, die rund um die rheinhessischen Dörfer wachsen, hat jeder vor Augen. Neue Häuser statt alter Reben - ein echt regionales Thema, in dem Zündstoff steckt. (Eva Fauth, AZ Mainz, 21.10.2010)

Ein eisiger Winter mit viel Schnee und Temperaturen weit unter null Grad hat Rheinhessen fest im Griff. Die Menschen frieren und die Natur ist erstarrt. Und doch gibt es einige Winzer in und um Essenheim, denen es jetzt ganz besonders warm ums Herz ist. Hat doch die Gemeinde ein Neubaugebiet für über 150 Häuser in wunderbarer Hanglage am Ortsrand ausgewiesen. Plötzlich werden durch diese Verwaltungsmaßnahme aus einfachen Weinbergsflächen teure Bauplätze, aus bodenständigen Winzern werden Millionäre, und auch die Gemeinden können durch die Umlagen ihre klammen Haushalte sanieren. Somit müsste doch eitel Sonnenschein herrschen im froststarren Rheinhessen. Aber weit gefehlt! Nicht jeder Winzer ist glücklich, wenn seine besten Weinbergslagen bebaut werden sollen. Wenn sich dann im Gemeinderat auch noch Widerstand regt, dann ist es mit dem Ortsfrieden bald vorbei. Es wird gedroht, geschimpft und plötzlich tauchen sogar Weinflaschen mit vergiftetem Inhalt auf. Nach dem Gifttod eines Winzers wird der uns längst bekannte Bezirkspolizist (Verdelsbutze) Kendzierski höchst unfreiwillig vom Verbandsbürgermeister aus Nieder-Olm zu verdeckten Ermittlungen gedrängt. Was er nun an Erkenntnissen zutage fördert, reicht zeitlich viel weiter zurück in die Vergangenheit als zunächst gedacht. Die Wurzeln dieser tödlichen Auseinandersetzungen sind tatsächlich in den Anfängen des "1000 jährigen Reiches" zu suchen! Wieder ist Andreas Wagner ein überaus spannender und realistischer Krimi gelungen. Der geneigte Leser erfährt außerdem viel über die Arbeit des Winzers in den Wintermonaten im Keller(Letzter Abstich) und auch der Begriff Terroir wird am Beispiel der Löss- und Kalkböden rund um Essenheim profund erklärt. Kurzum: Spannende und lehrreiche Unterhaltung mit viel Lokalkolorit auf höchstem Niveau. (Wolfgang Arnold, rheinhessen.de, 02.09.10)

Letzter Abstich Diesmal erwischt nicht nur der rheinhessische Winter Paul Kendzierski auf dem falschen Fuß. Im bitterkalten Selztal muss der Nieder-Olmer Bezirkspolizist klären, wer drei Winzern vergifteten Wein vor die Tür stellt. Geht es um die Essenheimer Lösskuhle, die nicht nur bester Grund für große Spätburgunder ist, sondern bald zu lukrativem Bauland werden soll? Als der erste Winzer stirbt, überschlagen sich die Ereignisse. Kendzierski gerät in einen Strudel aus Neid, Gier, Hass und Rache, der im März 1933 entspringt. Schicht um Schicht holt Winzer und Historiker Andreas Wagner in seinem neuesten Fall die Vergangenheit ans Licht. Der gelungene Weinkrimi fesselt bis zur letzten Seite. (das deutsche Weinmagazin 25/11.12.2010)

Kurzbeschreibung

Der kälteste Winter seit langem. Tiefschnee-Alarm im Selztal. Und der Nieder-Olmer Bezirkspolizist Paul Kendzierski, der einen Außentermin wegen einer Ortserweiterung wahrnehmen muss, ist mal wieder vollkommen falsch angezogen.

Aber nicht nur die sibirischen Temperaturen machen Kendzierski bei seinem vierten Fall zu schaffen. Sein Chef bekommt eine vergiftete Weinflasche mit einer Drohung. Bürgermeister Erbes ist fassungslos: Ein dummer Streich? Oder ein Racheakt? Hat das womöglich mit dem Neubaugebiet zu tun?

Auf jeden Fall total unpassend, so kurz vor der Kommunalwahl. Deshalb heißt die Parole zunächst einmal: keine Polizei! Paul Kendzierski soll sich diskret des Falles annehmen. Aber als ein Winzer tot im eigenen Haus aufgefunden wird, muss auf einmal alles sehr schnell gehen.

Denn sonst wird der erste Abstich des Jahres auch für andere zum letzten Abstich ...

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Andreas Wagner, Jg. 1974, ist als Winzer Quereinsteiger: Der promovierte Historiker führt das von den Eltern übernommene Weingut in Essenheim seit 2002 zusammen mit seinen beiden Brüdern. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Seit 2006 schreibt er Weinkrimis.
‹  Zurück zur Artikelübersicht