Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  
Let the Dominoes Fall ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 10,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Let the Dominoes Fall
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Let the Dominoes Fall

16 Kundenrezensionen

Preis: EUR 5,00 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
28 neu ab EUR 5,00 4 gebraucht ab EUR 8,19

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Let the Dominoes Fall + And Out Come the Wolves + Honor Is All We Know
Preis für alle drei: EUR 19,99

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (29. Mai 2009)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Epitaph Eu (Indigo)
  • ASIN: B000TLYH6S
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (16 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 38.241 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. East Bay Night
2. This Place
3. Up To No Good
4. Last One To Die
5. Disconnected
6. I Ain't Worried
7. Damnation
8. New Orleans
9. Civilian Ways
10. The Bravest Kids
11. Skull City
12. L.A. River
13. Lulu
14. Dominoes Fall
15. Liberty And Freedom
16. You Want It, You Got It
17. Locomotive
18. That's Just The Way It Is Now
19. The Highway

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

"Let The Dominoes Fall" ist Rancid in Reinkultur: ein gebrauchsfertiger Punk-Klassiker, der sich direkt neben "And Out Come the Wolves" als Messlatte des Genres etabliert, angereichert mit 2minütigen Perlen, die jeder Jugendliche in diesem Sommer mitsingen wird. Angeführt von der ersten Single "Last One To Die" - die freche Hymne über Brüderschaft und Verbindlichkeit rotiert bereits im modernen Rockradio - führt "Let The Dominoes Fall" nicht nur Rancids Tradition fort, sondern erweitert sie sogar noch, wie man durch die textliche Tiefe zweier Songs im Zentrum der Scheibe - "Civilian Ways" und "The Bravest Kids" - bestens nachvollziehen kann. Punk wird oft als Welt des "Wir gegen Andere" angesehen, aber mit diesen zwei Stücken - das sensible Portrait eines zurückgekehrten Kriegsinvaliden und eine liebevolle Hommage an diejenigen, die beim Militär dienen - zeigen Rancids Mitgefühl für die arbeitende Bevölkerung und erinnern an Lieder von Springsteen oder Petty. Rancid haben ihr Augenmerk auf größere Dinge gerichtet, gezielt angesetzt und ins Schwarze getroffen. - Erhältlich in regulären und extended Version - Die erweiterte Edition umfasst: Disc 1 die reguläre CD, Disc 2 "Let The Dominoes Fall" Acoustic CD, Disc 3 "The Making Of the Seventh Record" DVD, dazu 3 ausklappbare Poster und Pick card (Plastikkarte mit 4 Gitarrenplektren) - Rancid haben weltweit nahezu vier Millionen Tonträger verkauft, inklusive eines Platinalbums ("And Out Come the Wolves") und einer Goldscheibe ("Let's Go"). - Erste Single und Video zum Track "Last One to Die". - Rancid (und ihr Vorbote Operation Ivy) werden von Green Day bis zu NOFX als die für sie einflussreichste Band genannt. - Rancid wurden erneut von Brett Gurewitz (Bad Religion, Pennywise, NOFX) produziert, der auch schon die Klassiker der Neunziger betreut hat. - Mit Stargast Booker T. an der Hammond Orgel in der Tanznummer "Up To No Good". - Für Fans von Green Day, Bad Religion, The Clash, Social Distortion & Blink 182.

motor.de

Ganze sechs Jahre haben sie sich Zeit gelassen. Nun kommen die vier Punk-Rocker mit einem abwechslungsreichen Album von Hardcore bis Folk zurück.

Rancid ist eine der einflussreichsten Bands des 90er Jahre Punk-Revivals. Sänger/Gitarrist Tim Armstrong und Bassist Matt Freeman gründeten die Band 1991 in Kalifornien. Zusammen mit Lars Frederiksen an der Gitarre und Brett Reed am Schlagzeug nahmen sie sechs Studioalben auf. Aufgrund einer Erkrankung des Bassisten Matt legte Rancid danach eine Pause ein. 2007 kündigen die Musiker ein neues Album an, jedoch verschiebt sich die Produktion aufgrund eines Mitgliederwechsels am Schlagzeug. Branden Steineickert ist der neue Mann hinter den Trommeln und mit ihm kommt nun auch das siebte Studioalbum „Let The Dominoes Fall“.

Auf ihrem neuesten Werk präsentieren Rancid vor allem Vielseitigkeit. In 19 Songs bekommt der Hörer zahlreiche Facetten unterschiedlicher Musikstile zu hören. Das Besondere dabei ist, dass Rancid diese nicht wahllos zusammenwürfeln, sondern getrennt voneinander in einzelne Lieder verpacken. Für den ersten Moment fühlt man sich jedoch aufgrund der Fülle etwas erschlagen.

In den typischen Punkrock-Songs, wie dem Opener „East Bay Night“, der ersten Single „Last One To Die“ und „Bravest Kids“ überzeugen Rancid mit simplen Songstrukturen, verzerrten Gitarren, schnellem Beat und eingängigen Melodien. Die Ska-Titel „Up To No Good“, „Liberty And Freedom“ und „That Is Just The Way It Is“ sind getragen von röhrenden Hammond-Orgeln und verbreiten schnell gute Laune. Generell klingen fast alle Songs von „Let The Dominoes Fall“ fröhlich, obwohl es meist um ernsthafte Inhalte geht. Hauptthema bildet das Überleben in verschiedenen Situationen. Immer wieder tauchen Zeilen wie „der Weg ist das Ziel“, „Hör nicht darauf, was andere Leute sagen“ und „Vertrau dir selbst“ auf. Inhaltlich weist das Album somit eine gewisse Einseitigkeit auf.

Weitere Musikstile findet man im hardcorelastigen „This Place“, einen Country-Einschlag Dank „Civilian Ways“ und sogar Folk im Titel „Highway“. Außerdem sind Elemente des Rockabilly, 60s-Beat und Skate-Punks vertreten. Die Stimme des Leadsängers Tim Armstrong klingt auf Dauer etwas eintönig, was nicht zuletzt daran liegt, dass die meisten Strophen im Sprechgesang gehalten sind. Aber auch hier hat Rancid vorgesorgt: erstmalig übernehmen die anderen drei Mitglieder den Gesang einiger Strophen, wodurch letztlich doch noch für Abwechslung gesorgt wird.

In den 19, meist um die zwei Minuten langen Songs zeigt Rancid jede Facette ihres Daseins. Mehr musikalische Variation geht kaum. Die Texte könnten jedoch mehr Themenvielfalt vertragen. Die sechs Jahre Arbeit haben sich dennoch gelohnt. Herausgekommen ist eine Platte, die für die unterschiedlichsten Geschmäcker etwas bietet. Und trotz der vielen Stile in „Let The Dominoes Fall“ bestätigen Rancid erneut ihren Ruf, als Größe im Punk- und Skabereich.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Balge am 29. Mai 2009
Format: Audio CD
Man, das war eine lange Wartezeit seit Indestructible! Eine Verschiebung jagte die nächste, dann stieg auch noch Brett Reed aus, aber jetzt endlich ist sie da! Ich bin vor Freude beinah ausgerastet, als ich sie heute endlich erhalten habe! Es kam natürlich nur die Expanded Version in Frage, ich meine, zwei CDs, eine DVD, 3 Poster und 4 Gitarrenplektren für den Preis sind schon ein starkes Angebot! Aber widmen wir uns gleich dem Wesentlichen, dem neuen Album! Und ich muss sagen, ich bin hellauf begeistert! Die vier Jungs haben wieder ganze Arbeit geliefert! Zwar geht es diesmal etwas poppiger zur Sache, aber man kann auch sagen, dass man wieder einmal eine bunte Mischung aus verschiedenen Facetten des Punkrock geboten bekommt, wie man es nur von wenigen Bands sagen kann! Wieder einmal hat sich die Band weiterentwickelt und neue Sachen ausprobiert, und eins kann ich sagen, sie funktionieren!! Und vor allem nicht ein Lied über Brody! Diesmal geht es auch thematisch gemischt zur Sache! Natürlich gibt es einige Nummern, die sich mit der aktuellen Wirtschaftskrise befassen(u.a. Lulu, Locomotive) befassen, einige Songs über das Leben der Bandmitglieder und ihrer Attitüde(u.a. East Bay Night, Last One To Die, The Highway, I Ain't Worried, You Want It, You Got It)sowie einige Songs über den Krieg und den aktuellen Zustand Amerikas(u.a. The Bravest Kids, Skull City, Disconnected), aber heraus sticht vor allem der musikalisch an Joe Strummer and the Mescaleros erinnernde Song Civilian Ways, in dem Tim über seinen Bruder, der im Irakkrieg gekämpft hat und wieder heimgekehrt ist, singt! Ein wirklich persönlicher und einfühlsamer Song, der einen nachdenklich und melancholisch stimmt! Aber natürlich darf auch der Spaß nicht fehlen, wie z.B.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von S. Hannover am 31. Mai 2009
Format: Audio CD
Rancid sind zurück mit dem Let The Dominoes fall
Mit Ihrem Album is ihnen wieder ein richtiger Knaller gelungen
schnelle Song wie
East bay Night, This Place, Damnation, New Orleans und The Barvest Kids,
Langsame Song wie
The Highway, Civilian Ways,
Ska Song's wie Up To No Good, Liberty and Freedom und Lulu bringen jeden bewegungs muffel in Wallungen.

Einfach wieder eine geile Scheibe von Rancid
die richtig rein haut''.. I love Rancid
Zur Kritik der Version Expanded Version mit akkustik version + DVD:
Auf der Akkustik CD sind echt geile Versionen von den originalen Songs
Beispiele von mir sind You Want It, You Got It der Song haut einfach rein in der Version
Bringt die müden Knochen in Bewegung und
Last One To Die in der Akkustik Version hört sich auch verdammt geil an'

In der DVD wird beschrieben wie sie ihre letzten Alben raus gebracht haben

Die 3 Poster und die 4 Platren sind auch Cool
Die Expanded Version is sehr zu empfehlen allein wegen der Akkustik version CD
Deshalb von mir 5 Sterne
Gruß
Frank
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Herbert Glesius am 18. Juni 2009
Format: Audio CD
Also ich persönlich halte nichts von dem "Eine-Band-muß-immer-gleich-klingen-Purismus". Eine Band entwickelt und verändert sich. Das macht Musik letztendlich erst interessant. Die einzige Band, der man das zugestand, waren die Ramones ;-)
Rancid klingen melodischer, dennoch gehen unglaublich viele Songs ins Ohr. Das Album kann man exzellent durchhören. Das schaffen nicht mehr allzuviele Alben in meinen "Ohren". Wenn man draussen unterwegs ist und die Sonne strahlt, scheint das das ideale Album für die Kopfhörer zu sein. Ich mag Tim Armstrongs Projekt Transplants, ich mag Lars Frederiksen & the Bastards. Gottseidank klingen die nicht wie Rancid. Wenn man einer Band zugesteht sich zu entwickeln und nicht auf ihren Sound von ehedem festnagelt (der war natürlich auch gut, keine Frage) kann man viel Freude an "Let the dominoes fall" haben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Heinz am 9. Juni 2009
Format: Audio CD
Im großen und ganzen schließ ich mich meinen Vorgängern an, die ebenfalls alle Sterne vergeben haben!!
Auch für mich kam nur die Special Edition in Frage, bei dem Angebot muss man auch zuschlagen!
Als die CD dann geliefert wurde habe ich es wie immer gemacht: CD rein und erstmal einfach nur durchlaufen lassen! Anfangs dachte ich das die Platte doch recht Poppig und zu seicht ist. Nach mehrmaligem hören allerdings zähl ich die CD jetzt zur besten Rancid Platte gleich nach ...and out come the wolves!!! Songs wie East Bay Night und New Orleans erinnern gleich an die alten Rancid, den Akustik Song Civilian Ways find ich einfach nur genial und auch der Ska-Song "Up to no good" ist Klasse!!
Die Akustik CD ist auch Hörenswert. Für Neu-Fans dürfte allerdings die Standard-CD ausreichen.
Die DVD ist im typischen Rancid-Modus gefilmt und sehr Interessant aufgrund der einzelnen Erklärungen der einzelnen Bandmitglieder zur Entstehung aller Rancid Alben!
Für alle Rancid Fans auf jeden Fall ein Pflicht-Kauf!!! Alle die Rancid noch nicht kennen (soll es ja geben), kauft diese Platte und die ...and out come the wolves gleich dazu! Zwei CD's fürs Leben!!!
Rancid ist und bleibt für mich die mit Abstand beste Punk-Rock Band der Welt!! Klasse Texte, Abwechslungsreich ohne Ende und einfach nur Echt!!!
:-))
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen