Lenas Flucht: Kriminalroman (Polina Daschkowa) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Lenas Flucht: Kriminalroman (Polina Daschkowa) Taschenbuch – 21. August 2007


Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 7,90 EUR 0,60
3 neu ab EUR 7,90 6 gebraucht ab EUR 0,60

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 233 Seiten
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (21. August 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3746623812
  • ISBN-13: 978-3746623818
  • Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 11,6 x 1,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 356.380 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Polina Daschkowa führt in allen Details ein lebendiges Panorama der sozialen und politischen Verhältnisse vor." (taz)
"Unglaublich dicht und spannend!" (Brigitte)
"Die Königin des russischen Gesellschaftskrimis" (Die Zeit)
"Daschkowas Krimis machen süchtig." (Sächsische Zeitung)
"Ein Kriminalroman, der den Leser permanent in Atem hält und keine Minute Langeweile aufkommen läßt." (Deutsche Welle) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Polina Daschkowa, geboren 1960, studierte sie am Gorki-Literaturinstitut in Moskau und arbeitete als Dolmetscherin und Übersetzerin, bevor sie zur beliebtesten russischen Krimiautorin avancierte. Sie lebt in Moskau. Im Aufbau Verlag erschienen bisher ihre Romane: „Die leichten Schritte des Wahnsinns“ (2001), "Club Kalaschnikow“ (2002), "Russische Orchidee" (2003), "Lenas Flucht" (2004), „Für Nikita“ (2004), “Du wirst mich nie verraten“ (2005), „Keiner wird weinen“ (2006), „Der falsche Engel“ (2007), „Das Haus der bösen Mädchen“ (2008) und „In ewiger Nacht“ (2010).

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 17. Mai 2004
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Dieses Buch läßt den Leser nicht mehr los. Es ist spannend und rasant und wiedereinmal gelingt es der Daschkowa mit wenigen Sätzen Menschen und Situationen zu beschreiben, die das Geschehen so plastisch erschienen lassen, dass man tatsaechlich glaubt, man ist in einem Film. Dabei gelingt es ihr ohne besondere Grausamkeit eine Atmosphäre der Bedrohung und Unasuweichlichkeit zu schaffen, die dazu führt, dass man immer schneller liest, um diesen Situationen zu entfliehen. Und das mit einer Hauptakteurin, die wie gewohnt mutig und liebenswert ist. Ein tolles Buch also, nur zu empfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Nelke am 8. Februar 2010
Format: Taschenbuch
Nachdem ich bereits "Für Nikita" gelesen habe, wollte ich unbedingt noch mehr von Polina Daschkowa lesen. Ihr Schreibstil gefällt mir gut und ich mag das positive, starke Frauenbild, das sie vermittelt. In der Hinsicht wurde ich auch nicht von "Lenas Flucht" enttäuscht.

Der Roman ist wie "Für Nikita" aufgezogen: Ständig wechselnde Szenen, die die Aktionen verschiedener Charaktere beleuchten. Dadurch weiß man sofort, wer der Mörder ist, was hier ein Rezensent bemängelt hat. Doch ich habe die Geschichte unter dem Aspekt gelesen, wie sich die flüchtende, hochschwangere Lena aus der Sache, in die sie hineingeraten ist, wieder herauswinden wird. Dadurch, dass die Geschichte nicht nur aus Lenas Perspektive erzählt wird, macht sie in gewisser Weise hervorsehbar.

Ab etwa der Mitte des Romans verläuft der eigentliche kriminalistische Handlungshintergrund unabhängig von Lena weiter. Lena ist nur noch jemand, der beseitigt werden soll. Wer also Geschichten bevorzugt, in denen es einen festen Helden gibt, der die Situation am Ende löst, der sollte das Buch lieber nicht lesen. Wer Geschichten mag, in denen die Nebencharaktere nicht nur Dekoration sind, der wird vielleicht seine Freude an "Lenas Flucht" haben.

Die Geschichte ist solide und dicht geschrieben und schnell durchgelesen. Gelangweilt habe ich mich nicht. Dennoch gibt es nur 4 Sterne wegen der Vorhersehbarkeit der Handlung. Am Anfang weiß man zwar noch nicht genau, worum es geht, aber schnell ist das Rätsel gelöst. Was bleibt sind Verfolungsjagden, Dialoge, Beziehungskisten und Intrigen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von cysez am 12. März 2012
Format: Taschenbuch
Ich (eigentlich kein Krimileser) habe dieses Buch zum Geburtstag geschenkt bekommen und muss sagen, dass ich schon lange nicht mehr so ein schlechtes Buch in der Hand hatte. Zu Ende habe ich es nur gelesen, weil es ein Geschenk war. Die Charaktere sind gänzlich belanglos und stereotyp, ihre Gedanken banal. Am schlimmsten aber sind die "Zufälle", die sich in dem Buch aneinanderreihen. Ohne zu viel verraten zu wollen: Andauernd werden zwei Handlungsstränge zusammengeführt, indem sich die Personen "zufällig" über den Weg laufen. Die Krönung ist der Profikiller, der "zufällig" der Ex-Mann seines Opfers ist.

Und das Buch besteht praktisch ausschließlich aus solchen Plattitüden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Taschenbuch
Am Buchcover wird Polina Daschkova als Königin des russischen Gesellschaftskrimis bezeichnet. Nach der Lektüre von "Lenas Flucht" hält man das doch für sehr übertrieben.

"Lenas Flucht" ist ein kleiner, einfach erzählter Roman über die schwangere Lena, die den kriminellen Machenschaften gewisser Kreise in die Quere kommt. Das ist linear erzählt mit strikter Trennung zwischen Gut und Böse. Die Personen erscheinen flach und schablonenhaft, ohne Tiefe und Charakter. Spannung wird angestrebt, kommt aber kaum auf, da die Identifikationsfiguren nahezu unantastbar wirken. Von Interesse sind die wenigen Einblicke in das russische Alltagsleben. Und: die offensichtlich unbegrenzte Verfügbarkeit von Auftragskilllern weckt Assoziationen an die reale Ermordung der Journalistin Anna Politkowskaja im Jahr 2006. Aber politische oder gesellschaftliche Hintergründe bleiben im Roman Staffage für ein recht banal ablaufendes Märchen von der lieben Lena auf der Flucht.

Schnell gelesen, schnell vergessen. Gute russische Kriminalliteratur sieht anders aus.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von helmut seeger TOP 1000 REZENSENT am 28. November 2006
Format: Taschenbuch
Das beste, was man über diesen Roman sagen kann: langweilig ist er in der Tat nicht.

Allerdings war's das dann auch schon. Dieser Kriminalroman, den "Brigitte" immerhin "unheimlich spannend" findet, ist von der europäischen Spitze ungefähr so weit entfernt wie Hera Lind von Thomas Mann.

Die Geschichte über ein Klinikum in der Umgebung Moskaus, welches bei Schwangeren vorzeitige Geburten einleitet, um die Föten für phamakologische Versuchsreihen zu missbrauchen, ist nicht wirklich überzeugend.

Nachdem einer Journalistin, deren lebendes Kind für tot erklärt wurde, die Flucht aus dem Krankenhaus gelingt, versucht die Klinikleitung mit Hilfe der Mafia diese auf so dilettantische Weise ums Leben zu bringen, dass die Glaubwürdigkeit auf der Strecke bleibt. Die russische Mafia ist einfach für mehr mörderische Effizienz bekannt.

Der Plot ist so wenig raffiniert aufgebaut, die Psychologie des Personals so schlicht und die Atmosphäre Moskaus so klischeehaft, dasss man wenig Gründe findet, diesen Roman zu empfehlen.

Wer Kriminalromane aus dem neuen Russland sucht, sollte hoffentlich Besseres finden.

Immerhin scheint Daschkowa den Massengeschmack zu treffen - ihre Romane verkaufen sich wie geschnitten Brot, auch wenn Logik und Plausibilität wie in diesem Buch nach der Hälfte komplett verabschieden.

Dass das ganze ein "Frauenkrimi", d. h. in erster Linie an die weibliche Leserschaft ausgerichtet ist, ist nicht nur an den sympathischen Frauenfiguren abzulesen, sondern auch daran, dass die Journalistin bei den Ermittlungen den Mann ihres Lebens kennenlernt (romantische Komponente).

Am Ende werden alle "Bösen" bestraft - insgesamt ist das also ein Krimi zum Wohlfühlen, der keinen bitteren Nachgeschmack hinterlässt, aber emotional halt auch nicht tief gründet.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden