Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Legendary Tales/Pic. [Vinyl LP]
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Legendary Tales/Pic. [Vinyl LP]

16 Kundenrezensionen

Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Kunden haben auch diese verfügbaren Artikel angesehen

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Vinyl (16. März 2000)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Inside Out (SPV)
  • ASIN: B000050H46
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (16 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 705.393 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von speeesz am 15. November 2002
Format: Audio CD
Jeder, der meint, das Können von Rhapsody zeige sich erstmals in „Symphony Of Enchanted Lands", der sollte sich durch dieses Album eines besseren belehren lassen. Nur wenige Bands haben einen solch gelungenen Start.
Das Intro bereitet bereits auf die wunderbaren klassischen Elemente, himmlischen Chöre und bezaubernden Melodien vor, vor allem im 2ten drittel. Dann geht es in die nächste Runde, und „Warrior Of Ice" zeigt die geniale Kombination von harten Riffs und tollen Melodien. „Rage Of The Winter" erfüllt schon beinahe mit Freude, so perfekt sind Melodie und Text miteinander abgestimmt. Der erste von zwei Slowsongs „Forest Of Unicorns" ist einmalig mit seinen mittelalterlichen Elementen und dem wirklich schönen Refrain.
Es folgt die perfekte Zusammensetzung aus schnellen Song, wie „Flames Of Revenge" und „Lord Of The Thunder", aus wiederum ruhigen, wie etwa „Echoes Of Tragedy" und „Virgin Skies" (Instrumental). Das mit dem Album gleichnamige Schlusslicht ist leider nicht zu vergleichen mit den bombastischen Outros der nachfolgenden Alben, es ist nur ein „normales" Lied, aber immerhin ein Gutes.
Damit ist die „Emerald Sword" Saga eingeleitet, und ich hoffe, dass Rhapsody noch lange mit Alben eines solchen Niveaus beglückt. Denn sicher ist:
Dieses Album zeigt das ungeheure Potenzial, welches in der Gruppe steckt! Ich hoffe inständig, dass Rhapsody auch in Zukunft diese Musikrichtung dominieren wird, bin aber zugleich auch davon überzeugt!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von P. Schneider am 31. Mai 2002
Format: Audio CD
Hier haben wir es mit einem absolut wegweisenden Weltklasse-Album aus dem Sektor Melodic-Speed-Metal zu tun. Obwohl sich dieses Werk gar nicht so einfach in eine Sparte einordnen läßt, da sehr geschickt Klassik- und auch Folkloreelemente in die Songs eingearbeitet sind. Dieses ergibt jedoch ein Album von unglaublicher Intensität und musikalischer Schönheit. Man wird vom ersten Ton des fantastischen Intros an in eine ferne Welt entführt. Schon mit diesem ersten Album, daß für mächtig Wirbel in Fan- und Medienkreisen sorgte, schafften es RHAPSODY ein enorm hohes musikalisches Niveau zu erreichen. Man braucht sich gar nicht die Mühe zu machen hier evtl. andere Bands zu Vergleichszwecken heranziehen zu wollen. Die Italiener etablierten sofort Ihren ureigenen bis heute unerreicht gebliebenen Stil. In Fabio Leone (vormals bei LABYRINTH) konnte man einen Sänger der Extraklasse vorweisen, und mit Mastermind Luca Turilli an der Gitarre, der in einigen Interviews unverhohlen seine Bewunderung für Yngwie Malmsteen und einige klassische Komponisten kundtat, hat man einen Songwriter der hier sein Meisterwerk erschuf! Obwohl es dieses überragende Werk einfach verdient hat in seiner Gesamtheit gehört zu werden, da ihm zudem noch ein Fantasy-Konzept zugrunde liegt, hier einige Anspieltipps: „Rage Of The Winter", „Land Of Immortals", das wunderschöne, rein akkustisch gehaltene „Forrest Of The Unicorns" sowie „Lord Of The Thunder". Besser geht's nicht mehr!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andreas Hilzensauer am 8. November 2008
Format: Audio CD
Bereits das Debut-Album dieser außergewöhnlichen italienischen Band - die ihre Demos noch mit anderem Sänger unter dem Bandnamen "Thundercross" veröffentlicht hatten - rund um die beiden Masterminds Luca Turilli (Gitarren) und Alex Staropoli (Keyboards, Piano) schlägt ein wie eine Bombe: Fantasy-Metal vom Feinsten, aus einem Land, in dem höchstens noch bei "White Skull", "Labyrinth" und "Lacuna Coil" Heavy Metal hochgeschrieben wird; hierbei wird die Vision des Bandgründers Turilli "Klassische Musik", die mit echten Solisten (also ohne Samples zu verwenden!!) eingespielt wird, a la Bach, Telemann und Paganini trifft auf Speed Metal a la Blind Guardian gekonnt umgesetzt, und nebenbei wird noch der erste Teil eines richtigen Fantasyabenteuers a la Tolkien (mutiger Recke zieht in den Kampf gegen das Böse) erzählt. Die Palette der wirklich beachtlichen Stilvielfalt reicht dabei von "Helloween"-ähnlicher Musik ("Lord Of The Thunder"), Songs mit großem Pathos ("Echoes Of Tragedy") über Renaissance-Reminiszenzen ("Forest Of Unicorns") bis zu richtigem Speed-Metal a la Running Wild ("Warrior Of Ice") , und wird schließlich zu einer eigenständigen Einheit vermischt. Richtig herausragend sind erstens der Song "Flames Of Revenge", das stilistisch unverwechselbare Gitarrenspiel von Luca Turilli (siehe auch meine Section "Musiker!!), das grandiose Keyboardspiel von Staropoli, das ähnlich wie bei TOTO oder Symphony X im ständigen Wettstreit mit der Gitarre zu sein scheint, und schließlich die markante Stimme von Fabio Lione (der unter dem Pseudonym Joe Terry früher bei "Labyrinth" tätig war).Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "schuebi007" am 28. Februar 2015
Format: Audio CD
Speediger Power Metal mit ohrwurmigen Gitarrenmelodien ist seit HELLOWEEN ein alter Hut. Jede Band, die sich diesem Stil verschreibt, wird mit den Hamburger Trendsettern verglichen - und muß sich dementsprechend etwas einfallen lassen, um nicht als reines Plagiat belächelt oder gar lauthals ausgelacht zu werden. RHAPSODY versuchen es mit Bombast - und haben Erfolg! Klassische und mittelalterliche Einflüsse machen "Legendary Tales" zu einem Erlebnis.
Die größte Leistung der Italiener besteht für mich darin, daß nichts erzwungen oder gewollt klingt. Was zunächst wie die wilde Jagd an einem vorbeibraust (infolge der erwähnten halsbrecherischen Gitarrenläufe), erschließt sich mit jedem Hören mehr. Und je mehr Sinn die Musik ergibt, umso mehr begreift man, daß in den 10 Songs jeder Ton seine Berechtigung hat. Spätestens an dem Punkt dürften die meisten bereits süchtig sein. Dann muß man sich das Abenteuer "Legendary Tales" immer wieder geben; stets aufs Neue gespannt, was man wohl diesmal entdecken wird.
Obwohl dies so ziemlich das Großartigste ist, was Musik bewirken kann - den verzückt Lauschenden in eine andere, wunderschöne Welt entführen -, verkneife ich mir die Höchstnote. Zum Einen, um zu verdeutlichen, daß RHAPSODY ihre Schaffenskraft noch längst nicht voll ausgeschöpft haben; aber auch, weil der Gesang von Fabio Lione in naher Zukunft sicher noch markanter werden wird.
Smiling-Shark.com
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden