oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Legend
 
Größeres Bild
 

Legend

17. August 2012 | Format: MP3

EUR 5,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 9,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
5:10
30
2
4:35
30
3
4:13
30
4
5:17
30
5
4:17
30
6
5:16
30
7
3:48
30
8
6:46
30
9
12:10

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 21. September 2012
  • Erscheinungstermin: 21. September 2012
  • Label: Nuclear Blast
  • Copyright: 2012 Nuclear Blast GmbH
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 51:32
  • Genres:
  • ASIN: B009AMUNHY
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (15 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 38.992 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Aloysius Pendergast TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 22. September 2012
Format: Audio CD
Wer hat`s erfunden? Black Sabbath! Das hört man nach fünf Jahren Pause dem Album "Legend" der Combo Witchcraft auch an. Die Schweden gelten ja allgemein als Doom Band, da braucht man schon mal etwas länger. Aber das vierte Werk ist kein reinrassiger Doom, sondern eher Heavy Metal mit kleinem Doom und Classic Rock Einschlag. Quasi das was gerade bei manchen Magazinen und Konzertgängern sehr angesagt ist! Glücklicherweise ist kein zweiter Ozzy am Mikrofon, so dass die Coverbandvorwürfe die manch anderer Band ertragen muss hier nicht so ganz richtig wären. Dafür singt der Frontmann zu eigenständig. Teilweise ist das Material auch angenehm sperrig auf den ersten und zweiten Höreindruck. Hierbei muss man den Musikern zu gute halten, dass sie abwechslungsreiche Lieder erschaffen haben die eine gewisse Tiefe besitzen. Ganz toll und mit ganz vielen emotionalen Achterbahnfahrten ausgestattet ist das 12 Minuten lange "Dead End". Überraschenderweise höre ich hier viele alte Doors und auch Danzig Einflüsse im Gesang heraus, als der kleine Mann noch gut war.
Witchcraft sind vielleicht nicht die eigenständigsten Rootsrocker aber sie haben guten Geschmack bei ihren Einflüssen bewiesen. Deshalb macht die Scheibe auch wirklich Spaß und das auf Dauer
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Karl-Heinz Mauz am 2. November 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Witchcraft haben sich musikalisch deutlich weiterentwickelt. Auch die Produktion ist top und um Klassen besser, als bei den Vorgängeralben.
Klar, der Black-Sabbath-Faktor wurde reduziert, aber insgesamt sind die Kompositionen vielseitiger und stimmiger. Genialer 70s-Retro-Vintage-Rock, der in keiner Sekunde langweilig wird. Viele Songs entwickeln sich in unterschiedliche Richtungen. Ruhige, psychedelische Passagen wechseln mit teils proggigen Elementen ab, dazwischen immer mal wieder die typischen Sabbath-artigen Riffs und nicht zuletzt der geniale Gesang von Magnus Pelander. Es kommen ja sehr viele Retro-Bands aus Schweden, aber diese Scheibe hat allemal internationalen Standard und wäre in den seligen 70ern vermutlich zu einem Klassiker geworden.
Es gibt eigentlich keinen schwachen Song, aber einige Highlights möchte ich als Anspieltipp erwähnen: Schon der Opener Deconstruction haut voll rein,
das mit Bottleneck-Gitarre veredelte "An alternative to freedom", das rhythmisch vertrackte "Democracy", oder das psychedelische "Dystopia" und natürlich der Longtrack "Dead end" sind außergewöhnlíche Song-Perlen. Unbedingte Kaufempfehlung. Volle Punktzahl.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von thegrassyknoll am 22. September 2012
Format: Audio CD
Brauch man eigentlich nicht viel Worte zu verlieren. Wer auf die (momentan erfolgreicheren) Graveyard kann, braucht nicht weiterlesen. Locker, leicht und fluffig, trotzdem immer noch heavy genug, geht es hier äusserst lässig über die Ziellinie. Meine Fresse, was spuckt dieses Genre momentan für Perlen im Monatstakt aus.
Kaufen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Felix Veil am 19. August 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
für mich ist dieses Album wirklich spitze, da mehrere Faktoren stimmen.
Zum Einen ist es sehr gut aufgenommen worden und man hört jedes Instrument gut heraus!
Zum Anderen ist es abwechslungsreich, was die Riffs angeht.
Gleich der erste Song ist für mich ein perfekter Start in das Album und dieser ist auch einer meiner Favoritensongs!
Er fängt an mit einem langsamen schweren Riff und geht dann in einen schnelleren Takt über.
Der Gesang ist etwas besonderes und hebt sich ab von der Masse! Es kommen auch Parts in dem Album vor, wo nur der Bass
zu hören ist oder das Schlagzeug, was zur Abwechslung und zum Spannungsaufbau beiträgt! Kauft euch das Album, ihr werdet es sicher nicht bereuen :-)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Max G. am 1. Januar 2013
Format: Audio CD
Mit Legend haben Witchcraft ein wahres Meisterwerk herausgebracht!
Nachdem ich die Band zum ersten mal am Metalfest 2012 bewundern durfte, legte ich mir umgehend alle Alben der Bands zu.
Natürlich waren die Erwartungen hoch, wenn man The Alchemist als Grundlage nimmt. Doch die Band um den Kopf Magnus Pelander konnte allen Erwartungen gerecht werden und nahtlos an den grandiosen Vorgänger anknüpfen. Ich für meinen Teil möchte sogar sagen, dass mit "It's not because of you" mein Song für 2012 herausgebracht wurde.
Allen Fans des Hardrock/Metal Genres empfehle ich mal reinzuhören und der Band ne Chance zu geben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von ceejay am 21. November 2012
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Mit "Legend" bringen die Schweden Witchcraft bereits ihr viertes Album auf den Markt.
Die Band wechselte vom alten Label Rise Above Records zu Nuclear Blast, was der Produktion und dem Sound der Platte sehr gut tut.
Besonders die Produktion des Debütalbums "Witchcraft" war eher bescheiden, wodurch das damals schon geniale Songwriting der Band etwas unterging. Evtl. spendiert Nuclear Blast hier ein schickes Re-Release???
Auch die Besetzung der Band hat sich teilweise verändert. Gitarre und Drums wurden neu besetzt + ein dritter Gitarrist ist mit eingestiegen.
Aus der Original Besetzung sind noch Sänger Magnus Pelander und Basser Ola Henriksson übrig geblieben.

Jetzt aber zum Wesentlichen:
Stilistisch kann man Witchcraft beim aktuell angesagten 70's Retro Rock einordnen, was aber nicht bedeutet, dass hier Massenware geliefert wird.
Die Songs sind sehr abwechslungsreich und wenn man der Platte 2-3 Durchläufe gönnt auch sehr eingängig.
Trotzdem entdeckt man bei jedem Hören neue Highlights.

Witchcraft wechseln immer wieder zwischen finsteren Black Sabbath Riffs und etwas leichterer Rock Musik im Stile von Led Zeppelin.
Auch das Tempo der Songs wird oft variiert. Schwermütige, langsame Passagen werden von schnellen, rockigen Passagen abgelöst.
Durch diesen ständigen Wechsel bleibt die Platte abwechslungsreich und die groovigen Riffs zünden noch besser.
Dazu kommt mit Magnus Pelander ein genialer und vielseitiger Sänger, der sich im Vergleich zu den ebenfalls sehr guten Vorgänger-Alben noch übertrifft.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden