EUR 26,90
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 10,90 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Leben in Metaphern: Konstruktion und Gebrauch von Sprachbildern Taschenbuch – 2011


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 26,90
EUR 26,90 EUR 20,00
55 neu ab EUR 26,90 3 gebraucht ab EUR 20,00

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Leben in Metaphern: Konstruktion und Gebrauch von Sprachbildern + Auf leisen Sohlen ins Gehirn: Politische Sprache und ihre heimliche Macht
Preis für beide: EUR 44,85

Einer der beiden Artikel ist schneller versandfertig.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 272 Seiten
  • Verlag: Carl -Auer Verlag; Auflage: 7. (2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3896704877
  • ISBN-13: 978-3896704870
  • Originaltitel: Metaphors we live by
  • Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 2,5 x 21,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 24.061 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

George Lakoff, Ph. D.; nach Stationen an der Harvard University und der University of Michigan heute Professor für kognitive Wissenschaft und Linguistik an der University of California, Berkeley und Kodirektor des „Neural Theory of Language Project“ am dortigen International Computer Science Institute. Mitglied des Center for Advanced Study in Behavioural Sciences und des Santa Fe Institute. Zahlreiche Publikationen, darunter das Standardwerk „Leben in Metaphern“ (zus. mit Mark Johnson, 8. Aufl. 2014). Mark Johnson, Ph. D., ist Professor für freie Künste und Geisteswissenschaften an der Philosophischen Fakultät der Universität Oregon, USA und Autor mehrerer Bücher.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ursl am 15. Januar 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Wichtig ist zu wissen, dass es zur Metapher unzählige Theorien gibt.... Dieses Buch beinhaltet eine der kognitiven Theorien, nämlich die der konzeptuellen Metapher; einen Überblick über die Einteilung in ca. 25 verschiedene Theorien bietet "Rolf, Eckard: Metaphertheorien" (sehr wissenschaftlich verfasst).
"Leben in Metaphern" von Lakoff/Johnson ist meiner Meinung nach zu populärwissenschaftlich geschrieben, die kognitive Metaphernforschung ist auch längst weiter! Dennoch bildet dieses Buch die Grundlage der Theorie der konzeptuellen Metapher. Die Beispiele, die Lakoff/Johnson auswählen, erscheinen zwar teilweise logisch, aber dennoch sehr willkürlich. Weder arbeiten sie mit einem Korpus, noch geben sie Quellen zu manchem Gedankengut an. Autoren, die sich meiner Meinung nach kritisch und verständlich mit dem Thema "Metapher" auseinandersetzen, sind Dietmar Osthus oder Monika Schwarz-Friesel, um nur einige zu nennen. Das Buch "Leben in Metaphern" von Lakoff/Johnson ist eher eine Art "Basis", da sich viele Arbeiten auf dieses Werk beziehen. Der populärwissenschaftliche Schreibstil ist einfach zu verstehen, die Übersetzung aus dem englischen Original ist zuweilen nicht ganz sauber, da die Unterscheidung von "konzeptuellen Metaphern" und "Konzeptmetaphern" uvm. oft nicht klar wird. Das Werk ist übrigens aus den 80er Jahren und arbeitet somit auch nicht mit den aktuellsten Begrifflichkeiten! Wer nicht unbedingt wissenschaftliche Ansprüche stellt aber dennoch Interesse an der Kognitiven Linguistik hat, dem mag das Buch, das wie bereits erwähnt Bezugspunkt weiterer Publikationen ist, durchaus gefallen...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
84 von 95 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 23. August 2000
Format: Broschiert
Es ist erfreulich, dass "Metaphors We Live By" nach knapp 20 Jahren in deutscher Übersetzung vorhanden ist. Aber für ein deutschsprachiges Publikum stellt es wohl weniger als für ein amerikanisches einen wirklichen Meilenstein dar, werden doch etwa die äußerst eloquenten Studien Harald Weinrichs (etwa zum Bildfeldbegriff abgedruckt in "Sprache in Texten" von 1976) gar nicht rezipiert. An der Westküste der USA findet eine Rezeption der europäischen Linguistik leider nicht statt, und auch die Traditionen des Metapherndiskurses werden - gelinde gesagt - sehr unzureichend zur Kenntnis genommen. Vom Standard wissenschaftlicher Lauterkeit sind Lakoff/Johnson daher leicht fragwürdig, sie verkaufen sehr alte Einsichten in die Metapher als Denkmodell mitunter sehr reißerisch als eigene Erfindungen. Dieser Gestus stößt etwas auf. Dennoch ist es ihnen nun einmal gelungen, breites Interesse am Thema des konzeptuellen Status von Metaphern zu wecken, und schon daher kommt man an ihnen kaum vorbei. Schade nur, dass sie den textfunktionalen Status der Metapher (Was leistet sie in der Kommunikation?) vollkommen vernachlässigen und die sprachlichen Beispiele ausschließlich ihrer Intuition, nicht aber einer empirisch ausgewerteten sprachlichen Wirklichkeit entnehmen. Lesen lohnt sich das Werk auf jedenfall, aber mit kritischer Distanz.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Schäfer am 30. Januar 2009
Format: Taschenbuch
Es ist ein langer Weg von Aristoteles' Metapherndefinition hin zu den in diesem Buch ausgebreiteten Erkenntnissen in Bezug darauf, wie Metaphern und vor allem in sich kohärente Metaphernsysteme unser Alltagsdenken und Handeln über den Kanal von Sprache und Kommunikation bestimmen. Dass eine solche Sicht auf die Dinge es trotz der breiten Rezeption des Werkes von Lakoff und Johnson bis heute längst noch nicht in die Klassenzimmer der Schulen geschafft hat, spricht weder für das deutsche Schulsystem noch für den einzelnen Lehrer, der seinen Schülern weiterhin vermittelt, was Lakoff und Johnson in wenigen Sätzen zu entkräften vermögen, nämlich dass Metaphern "ein Mittel der poetischen Imagination" und somit "eine Frage der Worte und nicht des Denkens und Handelns" seien. Doch wer sich auf die Gedanken der Autoren dieses Buches einlässt wird schnell erkennen, dass es tatsächlich so ist, dass in unserer Sprachgemeinschaft das Argumentieren weitestgehend in kriegerischer Metaphorik beschrieben und somit auch in den Gedanken der Menschen konzeptualisiert wird, sodass wir uns tatsächlich "angegriffen" fühlen, wenn jemand unserem Standpunkt kontra bietet. Wer kennt dieses Gefühl nicht? Doch man stelle sich vor, man befände sich in einer Kultur, in der Argumentieren als Tanz betrachtet und beschrieben würde - man würde automatisch die Aspekte von Kooperation und gemeinsamer Weiterentwicklung in den Vordergrund rücken und deutlich weniger Konkurrenzdenken und Dünnhäutigkeit an den Tag legen.
Genau so verhält es sich mit unzähligen anderen alltäglichen Aspekten des Lebens.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen