Weitere Optionen
Leaving Songs
 
Größeres Bild
 

Leaving Songs

1. Januar 2014 | Format: MP3

EUR 9,89 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:24
30
2
3:13
30
3
2:55
30
4
3:57
30
5
3:37
30
6
3:28
30
7
5:22
30
8
2:03
30
9
4:07
30
10
2:30
30
11
4:18
30
12
4:17
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 2001
  • Erscheinungstermin: 1. Januar 2014
  • Label: Startracks
  • Copyright: 2001 Startracks
  • Gesamtlänge: 43:11
  • Genres:
  • ASIN: B00HQRLOUU
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 4. März 2003
Format: Audio CD
Kann man sich in Musik verlieben? Man kann. Kristofer Aströms Stimme zieht mich zumindest persönlich verdammt in ihren Bann. Abgesehen davon ist diese Platte nach der perfekt arrangierten 'Northern Blues' mal wieder ein Beweis dafür, von dem ich schon seit längerem überzeugt bin: Aström und Hidden Truck gehören unzweifelhaft zu äußerst feinen Kleinoden am musikalischen Himmel. Anders als bei der Northern Blues finden sich bei den 'Leaving Songs' gewissermaßen 'un-perfekte' und damit für mich aber auch 'authentischere' Songs wieder, die eben gerade dadurch musikalisch bestechen: das wird besonders deutlich an den vier Songs, die (neben 13 anderen unveröffentlichten) Kristofer Aström zusammen mit Jari Haapalainen angeblich in einer 'Nacht- und Nebelaktion' eingespielt haben - hervorzuheben besonders hier 'Go, went, gone', dass einem schlicht eine Gänsehaut nach der anderen bescherrt. Aströms Stimme geht einem förmlich unter die Haut und kriecht in jeden Winkel deines Kopfes. Einziger Mißklang auf diesem Album ist 'You think you don't know me', paßt irgendwie nicht und stört. Ansonsten: eine Platte, die man unbedingt haben muß! Im übrigen wie alles, was Aström und Hidden Truck bis dato veröffentlicht haben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "boellhoff123" am 9. November 2002
Format: Audio CD
Lieber Leser,
stellen Sie sich vor sie sind in einer Winternacht unterwegs.Die Witterung ist kalt, einzelne Blätter säuseln noch durch die Straßen und und ein klarer Sternenhimmel spendet ihnen Licht.
Ein musikalischer Stern im Himmelsbild könnte dieser Künstler sein. Seine Musik, die Melodien, sie könnten das angenehme Säuseln der Blätter darstellen. Und so kalt es auch draussen sein mag, die wärme der Musik dieses Künstlers ist beeindruckend.
Ähnlich wie das Vorgängeralbum "Northern Blues" ist auch das Album "Leaving Songs" äußerst -"empfehlenswert".
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Martin Vterlein am 1. Oktober 2002
Format: Audio CD
„The Lord won't give me slumber and I can't forget you wondered." Gewundert habe ich mich tatsächlich, dass jetzt schon der Nachfolger zum sehr gelungenen "Northern Blues" erscheint. Erst im Frühjahr hat uns Herr Aström aus Schweden mit seinen tief melancholischen Balladen beglückt. „The Lord won't give me slumber." Dieser Mann scheint tatsächlich wenig zu schlafen. Gleich nach Abschluß der Aufnahmen zu „Northern Blues" zogen Aström und Gitarrist Jari Haapalainen los und kauften sich eine Kiste Bier. Die tranken sie in einer Nacht aus und als die Sonne aufging, waren 17 neue Songs geboren. 4 davon finden sich in den original 4-Spur-Versionen auf „Leaving Songs". Der Rest wurde mit Band im April 2001 in nur zwei Studiotagen live aufgenommen.
Herausgekommen ist ein Album voller schwermütiger Lieder, die in gewohnter Manier vorgetragen werden. Weniger Geigenarrangements finden sich auf „Leaving Songs", aber auch weniger Verbitterung. Die ist einem traurigem Realismus gewichen: "You say that it will never be the same, but that's ok."
Über allem schwebt Aströms wunderbare Stimme. Über deren Gebrochenheit müsste man lachen, würde sie nicht derart direkt ans Herz gehen. Gleiches gilt freilich für Sangeskollegen wie Cave, Waits und Isaak: Einzigartige Stimmen für die lichtabgewandte Seite eines Tages. Aström ist dabei, sich in diese Liga zu spielen. Dass er den Vergleich mit Klassikern nicht zu scheuen braucht, beweist er mit der herausragenden Version des 60er Jahre Oldies „Mr. Bo Jangles". Selbst Dylan hat dieses Lied nicht besser hinbekommen.
Ach ja! Und, Kristofer, falls Du vorhast, in den nächsten Monaten wieder eine neue Platte aufzunehmen, vergiss einfach, dass ich mich gewundert habe und leg los!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von H2O-LEE am 2. August 2003
Format: Audio CD
Der schwedische Songwriter Kristofer Aström, ist aktuell eines der populärsten Aushängeschilder seines Landes. Sein im vergangenen Jahr erschienenes Album "Northern Blues", wurde von Medien und Publikum, auch hierzulande, begeistert aufgenommen und brachte ihm neben diversen Chart-Plazierungen sogar eine Grammy-Nominierung ein. Während der Aufnahmearbeiten zu "Northern Blues" die bereits im Frühjahr 2000 begannen, klinkte sich Aström mit seinem Gitarristen Jari Haapalainen für einige Tage aus, um wie es hieß "zu relaxen und neue Energie zu tanken". Gesagt getan - ausgestattet mit 2 Gitarren und einem Kasten Bier quartierten sich die beiden in eine einsame Hütte mitten in der Wildnis ein und taten das, was Musiker in so einen Fall immer tun: Sie spielten neue Songs ein. Am Ende waren es 17 Stück und somit mehr als genug für ein komplettes, neues Album. Das Ergebnis dieser Arbeit heißt "Leaving Songs" und kommt in diesen Tagen in die Plattenläden. Erneut bestätigt Astöm seinen Titel als genialer Singer-Songwriter nicht zu Unrecht zu tragen. 12 wunderbare Songs, die ihre Ruhe und Sensibilität in einer außergewöhnlich persönlichen und direkten Atmosphäre verkörpern. Eine Atmosphäre, wie man sie nur selten vorfindet und zudem genau die richtige Musik nach einem Spaziergang durch den Herbstwald.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden