Late, Late at Night und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Jetzt eintauschen
und EUR 9,80 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Late, Late at Night auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Late, Late at Night [Audiobook, Ungekürzte Ausgabe] [Englisch] [Audio CD]

Rick Springfield
4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
Statt: EUR 30,40
Jetzt: EUR 30,34 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Derzeit nicht auf Lager.
Bestellen Sie jetzt und wir liefern, sobald der Artikel verfügbar ist. Sie erhalten von uns eine E-Mail mit dem voraussichtlichen Lieferdatum, sobald uns diese Information vorliegt. Ihr Konto wird erst dann belastet, wenn wir den Artikel verschicken.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle-Edition mit Audio/Video, Kindle eBook EUR 8,89  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 11,35  
Audio CD, Audiobook, Ungekürzte Ausgabe EUR 30,34  

Kurzbeschreibung

12. Oktober 2010
In a searingly candid memoir which he authored himself, Grammy Award-winning pop icon Rick Springfield pulls back the curtain on his image as a bright, shiny, happy performer to share the startling story of his rise and fall and rise in music, film, and television and his lifelong battle with depression.

           In the 1980s, singer-songwriter and actor Rick Springfield seemed to have it all: a megahit single in “Jessie’s Girl,” sold-out concert tours, follow-up hits that sold more than 17 million albums and became the pop soundtrack for an entire generation, and 12 million daily viewers who avidly tuned in to General Hospital to swoon over his portrayal of the handsome Dr. Noah Drake. Yet lurking behind his success as a pop star and soap opera heartthrob and his unstoppable drive was a moody, somber, and dark soul, one filled with depression and insecurity.

           In Late, Late at Night, the memoir his millions of fans have been waiting for, Rick takes readers inside the highs and lows of his extraordinary life. By turns winningly funny and heartbreakingly sad, every page resonates with Rick’s witty, wry, self-deprecating, brutally honest voice. On one level, he reveals the inside story of his ride to the top of the entertainment world. On a second, deeper level, he recounts with unsparing candor the forces that have driven his life, including his longtime battle with depression and thoughts of suicide, the shattering death of his father, and his decision to drop out at the absolute peak of fame. Having finally found a more stable equilibrium, Rick’s story is ultimately a positive one, deeply informed by his passion for creative expression through his music, a deep love of his wife of twenty-six years and their two sons, and his life-long quest for spiritual peace.


Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Audio CD
  • Verlag: Simon & Schuster Audio; Auflage: Unabridged (12. Oktober 2010)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1442337516
  • ISBN-13: 978-1442337510
  • Größe und/oder Gewicht: 14,9 x 12,8 x 3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 198.865 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Rick Springfield has been writing and performing music for more than four decades. An accomplished actor, he has performed on Broadway, headlined in Las Vegas, and starred in numerous movies and television series; most recently, he played a twisted version of “himself” in Showtime’s hit Californication. He maintains an active touring schedule, playing more than 100 dates per year around the world. He lives in Malibu, California with his wife Barbara.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

A Note From the Author

 

When I turned fifty, I wrote a song about my life so far, to see if I could

fit it into a three-minute pop tune.

I could.

My Depression

Born in the Southern Land where a man is a man

Don’t remember too much, warm mama, cold touch

Postwar baby boom, fifty kids in one room

All white future bright but living in a womb

Got a TV receiver Jerry Mathers as the Beaver

No blacks, no queers, no sex. Mouseketeers

Daddy kept moving round, I can’t settle down

Always the lost new kid in town

Mannlicher lock and loaded, JFK’s head exploded

Dark figure at the fence, end of my innocence

Hormones hit me, chew up, spit me

Get stoned, get plastered, always was a moody bastard

Guitar fool, kicked out of high school

Joined a band, Vietnam, Mama-san, killed a man

Daddy gets real sick it’s too intense I can’t stick it

Buy myself a ticket to the U.S.A.

Oh my God, it’s my life. What am I doing kicking at the foundation?

That’s right, my life. Better start thinking ’bout my destination

Hollywood sex-rat, been there, done that

Jaded afraid I’d never get a turn at bat

Last in a long line, finally hit the big time

Gold mine, feeding time, money/fame, I get mine

Use it, abuse it, Daddy dies, I lose it

Get a wife get a son, beget another one.

Head said “God’s dead,” motorcycle body shred

Midlife crisis rears its ugly head

Prozac, lithium, could never get enough of ’em

Last wills, shrink’s bills, sleeping pills, sex kills

Edge of sanity, my infidelity

Looking in the mirror and thinking how it used to be

Don’t like the skin I’m in, caught in a tailspin

Honest-to-God vision, spiritual transmission

Climb aboard the life raft, looking back I have to laugh

Take a breath, don’t know if I’m ready for the second half

Oh my God, it’s my life. What am I doing kicking at the

foundation?

That’s right, my life. Better start looking at my destination

My life, my depression, my sin, my confession,

my curse, my obsession, my school, my lesson.

For anyone with a short attention span, that should cover the major

details of my life, so you can put this book back on the bookstore shelf.

For those of you who want to hear the deeper cut, many thanks and

read on . . .

—RS

 

Prologue

A Swingin' Teenager

So here I am, seventeen years of age, feeling as ugly as the ass end of

a female baboon at mating season, unloved, very much in need of a

good caressing by some attentive young woman and, right now, swinging

by my neck at the end of a very thick twine rope like some pathetic

B-Western movie bad guy. I’m thinking to myself as I lose consciousness,

“Wow, somehow I thought it would all end so differently.”

Thank God I haven’t succeeded at a lot of the things I’ve tried, like

this suicide attempt for instance. But thank God I have succeeded occasionally.

Because in a furious flash-forward, of the type that can only

happen in the movies or in this book, I am thirty-one years old and

standing onstage with a very expensive guitar strapped around my very

expensive suit, playing a rock-and-roll song that I wrote. The audience

of this sold-out show is clamoring for more. A bevy of young girls is

waiting backstage for me, and there’s a middle-aged bald guy standing

on the side of the stage, smiling at his healthy profit, ready to hand me a

big, fat check when I’m done.

Wait . . . Wait, wait, wait, wait! Just a second here . . . So if I’d succeeded

in offing myself back in my teenage years of staggering angst, I

would have missed all this? Evidence, I think, that when we are at our

lowest and ready to give in and go belly-up forever and for always, we

should take a step back and say, “Is this the absolute best move I can

make right now?” And then give ourselves an extra year or two or three.

I am walking, breathing, living proof that, considering how depressed

and full of self-loathing and self-pity I am right now, swinging

by my skinny, teenage neck three feet off the ground, thinking that I am

worthy of not much more than the gig of pre-chewing hay for a horse

with bad teeth, good things can still happen. It’s just the law of averages,

and the law is on our side, losers. Yay us! So to those who are at

the bottom of the emotional heap—and it’s crowded down here—there

is still reason for hope! Not that the teenage idiot I was (who is, by the

way, still swinging freely from a crossbeam and turning a lovely shade of

blue) would have believed that dopey, feel-good phrase anyway.

Although by nature I tend to gravitate toward the bleaker side of

things, I have been open to and have received signs throughout my life

that have given me hope when I’d thought there was none. A part of me

believes that these signs are directives from the gods. I’ve stayed surprisingly

receptive to them, even though part of me thinks I’m full of shit to

take them as any kind of actual, meaningful omens.

Another furious flash-forward—damn it, I wish there were cool

sound effects in this book . . . whooooosh!—it’s 1979. I’m living in

Glendale, California, with a girl named Diana. Playing guitar in a house

band at a local restaurant bar. This is not where I’d hoped to be in my

music career by the age of twenty-nine, but then again I also thought I’d

be dead by now, “strung up,” as it were, by the neck, so it’s just as well

that not all my expectations are met. One night there’s a party at someone’s

house in Glendale after my bar gig, and I go there by myself while

my girlfriend waits at home.

A tarot card reader is in attendance. I love these people. They let us

pretend to possible bright futures, even when we have none, and right

now, I have none. At least not any future I’d want to celebrate. So I pull

up a chair and shuffle her cards. Bad disco music is playing in the background

and I think to myself, “Is there good disco music?” She deals my

hand. The Emperor. The Two of Swords. The Hanged Man. The Star.

She looks up from the array of archaic cards and locks eyes with me

from across the table. She wants me. Wait . . . no, that’s not it.

“That’s the most incredible card spread I’ve ever seen,” she whispers

breathlessly.

“Yeah?” That’s pretty much it from me.

“Something big is going to happen in your life . . . and soon,” she

answers as if definitively.

“Could you be more specific?” I ask. I want dates. Names. Exact

amounts of cash. Truly, you can never nail these people down.

“Something . . . really . . . amazing,” she replies.

It will have to do. And it does.

As a seeker of encouragement and affirmation all my young life, I’ve

become accustomed to positive if self-servingly vague prophesies from a

range of “experts”: numerologists, astrologers, phrenologists (I do have

a shitload of bumps on my head, so phrenologists have a party when I

show up for a reading), tasseographists (look it...


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.7 von 5 Sternen
4.7 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Songschreiber ... noch besserer Autor! 26. April 2011
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
Zugegeben - es ist schon äussert hilfreich, wenn man die bunten 80er miterleben durfte, will man an diesem Buch Spass haben. Aber auch darüber hinaus - für jeden, der eine gute Rock'n'Roller-Erzählt-Aus-Seinem-Leben Publikation zu schätzen weiss, stellt dieses Buch eine wahre Perle dar! Ich hab bereits die Bücher der ganzen Mötley-Jungs gelesen, von Meat Loaf, Gene Simmons, David Lee Roth & Alice Cooper - allesamt auch mit meinen mittleren Englischkenntnissen durchaus zu knacken und spassbringend. Aber dieses Werk ist zum einen von der Erzählweise her weit gehaltvoller als die Vorgenannten, als auch von der Geschichte her überraschend inhaltsreich. Man denkt (zumindest als Deutscher) bei Rick Springfield ansich immer nur an "Celebrate Youth" und nothing more. Aber dass dieser Herr davor schon eine lange und interessante Geschichte vorzuweisen hat, blieb einem - so man kein intensiver Fan war - ansich verborgen.

Ich hatte bis jetzt keine einzige Platte von dem Herrn besessen, aber obwohl ich erst zur Hälfte durch das Buch durch bin, muss ich sagen - das wird sich in Kürze entschieden ändern. Der Kerl ist's wert, gehört zu werden ... und ebenso, gelesen zu werden. Ob es jemals eine Übersetzung geben wird, steht noch in den Sternen - und somit auch, wie wertvoll die dann ausfallen mag. Aber beim englischen Original kann man ohne Bedenken sofort zugreifen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hochinteressant 6. Mai 2011
Von Detty
Format:Gebundene Ausgabe
Ich bin bereits in den 80ern Springfield-Fan gewesen und bis heute ist er für mich der Größte. Natürlich besuche ich regelmäßig seine Homepage und orderte noch am Erscheinungstag sowohl sein Buch als auch die CDs.
So bewaffnet nutzte ich meinen Urlaub für den Genuss, mir von Rick persönlich sein Buch vorlesen zu lassen und es gleichzeitig selbst zu lesen. Ich habe keinen Cent bereut und viel über ihn und sein Leben erfahren, das nie in den Medien stand. Er gesteht seine Fehler und Misserfolge ein und wird dadurch menschlicher und echter. Ich habe große Achtung vor ihm als Mensch und fane nicht mehr nur für ihn als Musiker.
In den Buch sind viele Privatfotos enthalten und schon dafür lohnt sich der Kauf.
Ich habe den Text mit meinem Schul-Englisch gut verstanden. Allein mit den CDs wäre das sicher anders gewesen, denn ich brauchte eine Weile, um mich an Ricks Aussprache zu gewöhnen. Er liest es selbst und ich liebe ihn dafür.

Inzwischen ist eine neue Auflage des Buches mit noch mehr Fotos angekündigt. Also, wer das Buch kaufen will, sollte vielleicht die neue Auflage wählen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gut 4. Juni 2012
Von C. Sell
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
Habe das Hörbuch im Auto immer gehört und finde es sehr gut erzählt und auch für ungeübte in Englisch sehr gut zu verstehen - eben mit Herzblut vom Autor selbst vorgetragen. Teilweise sehr witzig und manchmal auch tragisch. Für Fans zu empfehlen - obwohl einem die Egozentrik und das mangelnde Unrechtsbewusstsein von Herrn Springfield manchmal auf den Wecker gehen kann. Die Ehefrau kann einem wirklich leid tun. Aber unterhaltsam fand ich es allemal.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gutes Buch 12. Oktober 2011
Format:Gebundene Ausgabe
Das Buch ist so gut wie seine Musik. Er ist ehrlich...jetzt mit 60 kann er sichs leisten. Depressionen sind natürlich schlimm...schön, dass er so offen damit umgeht.
Ich liebe seine Musik, aber nicht alles war bisher gut. Schon Tao machte mich skeptisch...Ups and downs in der Musik, wie in seinem Leben. Living in Oz war und ist das Beste, was er je gemacht hat und dieses Lied wühlt mich so sehr auf wie er es in seinem Buch in dem entsprechenden Kapitel beschreibt.
Er ist ehrlich...ich rätsele noch, ob er versucht sich die Absolution durch das Buch zu erhaschen. Er hat Frauen missbraucht, da bröselt bei mir die Fassade meines Teenidols...Was er geschafft hat: sich wieder ins rechte Licht zu rücken und mit 60 noch - wieder - so gute Musik zu machen, so fit zu sein, so gut auszusehen. Und doch: die Haare sind gefärbt, so manche Falte wird bestimmt weggezaubert...vielleicht schwindet auch seine Manneskraft (schade), denn mit diesen permanentem Liebsbeteuerungen seiner Frau gegenüber - in diesem Buch - kann er wohl nur eines bezwecken: einen monogamen Lebensabend in relativem Wohlstand (Buch, Docufilm, Kreuzfahrttourneen,...).
Schade, er wird mich wohl nicht mehr heiraten! Stellt sich die Frage: hätte ich diesen Mann überhaupt haben wollen nach alledem was er da beschreibt?
Das Buch ist gut, lässt so manches der 70ger verstehen, wirft einen Blick hinter die Kulissen der Plattenindustie, hilft mir die geliebten 80ger nochmal Revue passieren zu lassen,... bei ihm waren die 90ger so komisch wie bei jedem anderen wohl auch...und dann Neuanfänge ab 2000 und ein Besinnen auf Gutes und Bewährtes.
Bin froh, dass er jetzt wieder bessere Musik macht, würde ihn gerne nochmal live sehen...und das Buch ist lesenswert und hoffentlich tatsächlich ohne Ghostwriter geschrieben.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?
Waren diese Rezensionen hilfreich?   Wir wollen von Ihnen hören.

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen