Last Man Standing 1996

Amazon Instant Video

(84)
In HD erhältlich

Bruce Willis spielt den geheimnisvollen Außenseiter John Smith, der in einem Bandenkrieg zwischen die Fronten gerät und es mit beiden rivalisierenden Gangsterclans gleichzeitig aufnimmt. Ständig wechselt er die Seiten und bietet seine Dienste demjenigen an, der am meisten zahlt - ein gefährliches Spiel. Als sich die Leichen stapeln, legt er das Gesetz nach seinem eigenen Geschmack aus.

Darsteller:
Christopher Walken, Bruce Dern
Laufzeit:
1 Stunde 36 Minuten

Verfügbar in HD auf unterstützten Geräten

Last Man Standing

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Thriller, Abenteuer
Regisseur Walter Hill
Darsteller Christopher Walken, Bruce Dern
Nebendarsteller Alexandra Powers, David Patrick Kelly, Bruce Willis
Studio Warner Bros
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Axel Cholewa auf 22. Oktober 2003
Format: DVD
Wissen ist manchmal doch ein Segen. Das habe ich gerade wieder gemerkt, als ich in einer der Rezensionen hier las, dass der Film auf gar keinen Fall ein Kurosawa-Remake sein könnte, sondern doch auf jeden Fall ein Remake von "Für eine Handvoll Dollar". Aaaaalso: "Für eine Handvoll Dollar" IST ein Remake von Kurosawas "Yojimbo"!!! "Last Man Standing" ist ebenfalls ein Remake von "Yojimbo", also sollte es dem geneigten Cineasten nicht verwundern, dass "Last Man Standing" und "Für eine Handvoll Dollar" sich ähneln. Soviel dazu, dass man sich vor solchen Statements doch ein wenig informieren sollte.
Aber zum Film. Die schlichte aber gute Story von Kurosawa, die ich hier jetzt nicht nochmal zusammenfasse, wurde meiner Meinung nach von Walter Hill sehr atmophärisch in Szene gesetzt, die Musik von Gitarrengröße Ry Cooder (später verantwortlich für "Buena Vista Social Club") ist absolut meisterhaft, untermalt jede Szene wunderbar und lässt sich sogar getrennt vom Film genießen. Willis spielt den Macker gekonnt wie immer, bei ihm störts einfach nicht, ihn zum tausendsten Mal in der selben Rolle zu sehen. Außerdem weiß man ja seit 12 Monkeys, dass der Gute mehr kann, da darf er auch ruhig mal wieder die alten Stiefel tragen. Christopher Walken spielt mir ein bisschen zu Stereotyp, der Mann muss doch mehr drauf haben als immer nur denselben Bösen, oder? Aber das zieht den Film nicht groß runter.
Viel gibt's nicht zu sagen, ein gelungener Actionfilm, einer der besten der neunziger auf jeden Fall, keine nervigen Sprüche à la "the Rock", eher trockener Humor (wenn überhaupt), ziemlich gnadenlos und voll wunderbarer Schießereien!
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von S. Ewald auf 19. März 2011
Format: Blu-ray
Nachdem ich den Film seit seinem Erscheinen auf Blu Ray daheim habe, möchte ich hier meine Rezension nachliefern:

Zum Film: Jericho ist ein Westernstädtchen irgendwo in Texas. Hier regieren nicht nur Staub, Wind und Schmutz sondern auch der Mobb in Form zweier Gangsterbanden im Stile von Al Capone. Das Alkoholgeschäft ist hier genauso ein Thema wie in Chikago. Um die Prohibition schert sich kaum einer. In diese verrufene Stadt, die "bestimmt auf keiner Landkarte verzeichnet ist" kommt eines Tages eine mysteriöser Fremder namens John Smith (Bruce Willis) Nachdem er einem unfreundlichen Empfangskomitee mit Feuerkraft gezeigt hat, wo der Hammer hängt, beginnt er auf raffinierte Art und Weise, sich bei beiden Banden mit Informationen verschiedenster Art interessant zu machen. Nach etlichen Konflikten, Schiesseren und viel Gewalt, kann man dann schon ahnen, wer am Ende der "Last man Standing" sein wir.

Kritik: "Last man Standing" hat mir sehr gut gefallen, und gehört für mich zu den besten Filmen, die Bruce Willis gedreht hat. Obwohl Regisseur Walter Hill sich einen japanischen Film als Vorbild genommen hat, sind die Parallelen zum Sergio Leone Klassiker "Für eine Handvoll Dollar" mit Clint Eastwood unübersehbar. Und Bruce Willis hat während des Filmes so manchen coolen Spruch ("Tschuldigung, wenns weh tut") auf Lager.

Zur Blu Ray: Die BR bietet ein gutes und oftmals ein sehr natürliches wirkendes Bild. Die Schärfe zeigt sich szenenbedingt gut bis sehr gut. Die Gesichter der Schauspieler sind in Nahaufnahmen manchmal so scharf zu sehen, das man beinahe jede Hautpore sieht. Dann wieder wirken manche Szenen fast zu weich. Filmkorn und Filmrauschen sind zeitweise vorhanden, stören aber kaum.
Lesen Sie weiter... ›
7 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde auf 18. August 2003
Format: DVD
Sicherlich, wer intellektuellen Tiefgang, philosophische Dialoge oder realistische Action erwartet, ist mit diesem Film nicht gut bedient. Aber mal ganz ehrlich: wer schaut sich einen Film mit Bruce Willis an, wenn er das haben will? Eben. Und als Actionfilm finde ich Last Man Standing wirklich gelungen. Die Aufnahmen sind erste Klasse, die Farben wirklich toll gelungen, insbesondere die Brauntöne, die so schön darstellen, wie verstaubt und ab vom Schuß das Kaff ist, in das es "John Smith" verschlägt. Die Sprüche sind eionfach nur cool: von "tschuldigung wenns weh tut/it'll hurt when i do it" über "light's out". Bruce Willis spielt die Rolle, für die er gemacht ist und für die er seit "Die Hard" steht: die des "knallharte Schale - weicher(er) Kern" Machos, der nicht lange fackelt, wenn ihm etwas/jemand im Weg steht - einfach umwerfend. Der Soundtrack ist ebenfalls sehr passend.
P.S.: natürlich ist es ein Remake von Kurosawas Film "Yojimbo", denn "für eine Handvoll Dollar" ist ja gerade ein Remake von "Yojimbo" (die meisten Leute wissen ja nicht, daß viele "US"-Western nur Kurosawa-remakes sind, siehe "die glorreichen Sieben")
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Galactus auf 3. März 2002
Format: DVD
Der Film ist eine sehr gelungene Mixtur aus Woo-artiger HongKong Action und Leone/Peckinpah. Im Prinzip ein klassischer Western der in die Prohibitionszeit verlegt wurde mit einem wunderbar einsamen und traurigen Protagonisten, der in film noir Manier aus dem Off erzählt. Simple geradlinige Geschichte mit toller Action und grandioser Atmosphäre. Die DVD ist allerdings nahezu eine Zumutung. Der 5.1 Ton ist nochsehr gelungen aber das Bild ist nicht anamorph und es gibt nicht mal eine original Tonspur.
Also: Der Film ist es alle mal wert, aber vielleicht sollte man lieber auf eine Neuauflage warten...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen