Last Days on Mars 2014

Amazon Instant Video

In HD erhältlich
(71)
Trailer ansehen

Für sechs Monate war das achtköpfige Froscherteam auf dem Mars auf der Suche nach Leben ? jedoch ohne jeden Erfolg. Nun verbleiben nur noch 19 Stunden bis zur Heimreise zur Erde und die Stimmung im gesamten Team ist gedrückt. Doch unverhofft stößt der Forscher Petrovich überraschend auf fossile Abdrücke einer fremden Lebensform und bricht zusammen mit seinem Teamkollegen Harrington auf eine u...

Darsteller:
Liev Schreiber,Romola Garai
Laufzeit:
1 Stunde, 34 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Thriller, Science Fiction
Regisseur Ruaire Robinson
Darsteller Liev Schreiber, Romola Garai
Nebendarsteller Elias Koteas, Olivia Williams
Studio Qwerty Films
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Sprachen Englisch, Deutsch
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

55 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Valerie Rebecca TOP 1000 REZENSENT am 18. Juni 2014
Format: DVD
Auf der Suche nach Spuren außerirdischen Lebens auf dem Mars befindet sich eine Crew von Astronauten (unter ihnen Liev Schreiber, Olivia Williams, Romola Garai und Elias Koteas) in ihrer Basisstation. Sie warten auf ihr Versorgungsschiff, dass sie wieder zum im Orbit befindlichen Raumschiff zurückbringen soll, um daraufhin die Heimreise zur Erde anzutreten. Soweit war die Mission der Crew leider nicht von Erfolg gekrönt, der Nachweis von Leben auf dem Mars ist negativ. Ausgerechnet kurz vor Ende des Forschungsauftrags macht der Wissenschaftler Marko Petrovic (Goran Kostic) bei einem Alleingang in einem unterirdischen Höhlensystem eine folgenreiche Entdeckung: Er findet versteinerte Bakterien. Wie sich jedoch nach seiner Rückkehr herausstellt, sind die Mikroorganismen nicht tot...

Der Horror Science Fiction Streifen des irischen Regisseurs Ruairi Robinson wurde im Jahre 2013 auf dem Cannes Film Festival vorgestellt und lief später in den USA und UK im Kino an. Die Handlung basiert auf der Kurzgeschichte “The Animators” des englischen Science Fiction Autors Sydney James Bounds. Der Film überzeugt mit seiner packenden Atmosphäre und schafft es dem Zuschauer das lebensfeindliche Ambiente des Mars anschaulich zu vermitteln. Obwohl der Film mit einem vergleichsweise niedrigen Budget entstanden ist, muss er sich in Punkten Spannung und Ausstrahlung keinesfalls vor Hollywood Blockbustern verstecken und bringt im Jahre 2013/14 gelungenen Nachschub ins Horror Science Fiction Genre. Für alle, die eine spannende und actionreiche Unterhaltung im Stil von Alien oder Pandorum zu schätzen wissen, sollten den Film auf keinen Fall verpassen.
9 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sascha Hennenberger TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 5. August 2014
Format: Blu-ray
In Punkto Zombie Filmen werden die Produzenten, Drehbuchautoren und Regisseure immer ausgefallener in ihren Ideen. Bereits in „Apollo 18“ oder „Ghosts of Mars“ wurden seltsame außerirdische Lebensformen auf den Erdtrabanten bzw. den Mars gesteckt, die es dort den Menschen schwer machen sollten. Der Film basiert übrigens dabei auf dem Buch “The Animators” des englischen Science Fiction Autors Sydney James Bounds.
Im Gegensatz zur John Carpenter Verfilmung präsentiert sich „The Last Days on Mars“ allerdings doch deutlich authentischer, was auch gleich das Problem des Films ist. Denn die Geschichte braucht doch recht lange bis sie in Fahrt kommt. Die ersten 15 bis 20 Minuten plätschern dabei recht unspektakulär vor sich hin, so dass auch etwas Langeweile aufkommt. Bei der ersten Konfrontation mit der außerirdischen Lebensform nimmt die Action sowie die Spannung an Fahrt auf. Allerdings sollten keine megablutigen Horror- oder Splatter Effekte erwartet werden, denn auf die hat Regisseur Ruairi Robinson („Fifty Percent Grey“) verzichtet. Dafür wird ein zäher Überlebenskampf der übrigen Besatzungsmitglieder geboten, die um ihr Leben ringen, auch wenn die Lage aussichtslos erscheint. Zwar schafft es Robinson leider nicht, die Spannung konsequent hoch zu halten, da er sich hin und wieder doch mit etwas zu langen Dialogen aufhält, aber unterm Strich wird dennoch gute Unterhaltung geboten. Dabei sorgt das Filmset für eine authentische Atmosphäre. Gedreht wurde übrigens in Jordanien.
Neben Hauptdarsteller Lieb Schreiber („Der Anschlag“, „Das Omen“-Remake) präsentiert sich der reduzierte Cast mit u.a. Romola Garai („Abbitte“, „Scoop – Der Knüller“), Olivia Williams („Wer ist Hanna?
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von billy am 7. August 2014
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
"The Last Days on Mars" ist ein annehmbarer Sci-Fi-Horror. Die Story ist nicht wirklich innovativ, das Ganze wurde aber recht solide umgesetzt. Beginnt der Film recht ruhig, zieht das Tempo in der zweiten Filmhälfte deutlich an und das Ganze bleibt im Großen und Ganzen auch recht unterhaltsam. Die Grundatmosphäre passt weitestgehend und beim Setting hat man sich sichtlich Mühe gegeben, so dass dies recht stimmig wirkt. Inhaltlich verläuft das Ganze auch recht düster, Schockmomente und Bluttaten wurden nur sehr dezent eingesetzt. Die Darsteller spielen ihre Rollen solide, ohne für große Momente zu sorgen.

"The Last Days on Mars" ist ein annehmbarer Sci-Fi-Horror auf akzeptablen Niveau, welcher sein Potential aber nicht ausschöpft.

Der Film selbst wurde übrigens mit einer FSK12-Freigabe versehen.

6 von 10
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von MatzeOfTheDead am 3. September 2014
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
...trotz der Zombiethematik.
Also mittlerweile wird man mit Zombiefilmen überschüttet und selbst ich als Fan der Lebenden Toten muss sagen: "Irgend wann ist genug!".
Aber dieser Sci-Fi-Horrorstreifen hat durchaus seine Berechtigung. Ich hatte beim schauen des Films nie das Gefühl, das es billig oder abgedroschen wirkte, wie es so oft der Fall ist.
Mit Liev Schreiber hat man einen sehr guten Hauptdarsteller gefunden und alle anderen Darsteller machen ihre Arbeit ebenfalls sehr überzeugend.

Fazit:
Wer Filme wie Pandorum, Event Horizon, Prometheus und die Alien-Saga mag, der kann ruhig zugreifen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Peer.Gynt TOP 100 REZENSENT am 16. August 2014
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Zugegeben ist das kein Kracher der Alien-Reihe und auch kein typischer Zombie-Film und es wird auch keine phantastische Welt wie in Avatar kreiert, aber das muss ja auch nicht zum x-ten Male sein.

Es erinnert mehr an Mission to Mars und Red Planet, in denen ebenfalls der Kampf mit einer lebensfeindlichen Umgebung, die nicht viel mehr als eine öde Wüste ist, das Hauptthema des Plots ist.

Hier steht zuerst die Monotonie und Abstumpfung, die Entwicklung von Antipathien und Missgunst bis hin zur gegenseitigen Verbrüderung und Egotrips von Einzelnen im Vordergrund, die sich nach Monaten in der Isolation der Mars-Station entwickelt. Und es handelt sich nicht um die erste bemannte Mars-Mission sondern die zigste, nach der kein Hahn mehr krähen wird, wenn nicht etwas Aufsehenerregendes passiert oder entdeckt wird.

Und so überschlagen sich die Ereignisse nur wenige Stunden vor der Ablösung der Stations-Besatzung.

Was dann folgt ist feinster Weltraum-Splatter in einem minimalen, aber durch die Post-Production optimal inszenierten Set. Keine nervenzerreissende Spannung sondern die unmittelbare Verkettung nicht abzuwendender Ereignisse.

Leider wird recht oft die Logik und Phantasie des Zuschauers arg auf die Probe gestellt, weil einfach manche Elemente nur als Resultat gezeigt werden oder nicht schlüssig sind.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen