In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Lasst die Spiele beginnen: Roman auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Lasst die Spiele beginnen: Roman [Kindle Edition]

Niccolò Ammaniti , Petra Kaiser , Ulrich Hartmann
4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 15,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

Free Kindle Reading App Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 15,99  
Gebundene Ausgabe EUR 19,99  
Broschiert --  


Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Eine fantasievolle Parodie auf die italienische "Bunga Bunga"-Gesellschaft.«, Ruhr Nachrichten, 13.01.2014

»Mir hat dieses Buch Spaß gemacht. Es kommt verspielt und laut daher, frech und drastisch, slapstickhaft, manches Detail auch an der Grenze zum Absurden oder Kindischen. Das muss ja auch mal möglich sein.«, hronline.de, 30.01.2014

»Ein genialer Rundumschlag gegen die gierzerfressene, verlogene, mediengeile Welt: BOMBASTISCH. BIZARR. GROSSARTIG.«, Buchkultur

»Ein satirischer Rundumschlag gegen die Berlusconi-Gesellschaft. (...) Der Roman ›Lasst die Spiele beginnen‹ ist wie ein buntes Fest absurder Einfälle: grell, plakativ, manchmal auch überdreht - wie die Meute, die er porträtiert.« , dpa, 17.09.2013

»Eigentlich müsste man den Kopf schütteln über solche Typen - wenn man sie ernst nähme. Doch Ammaniti zeichnet sie leichthändig, vollständig aus ihrer merkwürdigen Weltsicht heraus und dazu in einem unnachahmlich anschaulichen, von Details überschäumenden Erzählstil.«, buecherrezensionen.org, 30.09.2013

»Der Untergang der raffgierigen Elite als wüste Groteske: zum Niederknien gut!«, Münchner Merkur, 09.11.2013

»Eine köstliche Satire.«, Frankfurter Neue Presse, 22.04.2014

»Eine fiese Komödie über Berlusconis Bunga-Bunga-Gesellschaft, die auch Bussi-Bussi-München sein könnte. Geniale Persiflage!«, Stern, 05.12.2013

»Ammanitis Roman ist ein satirischer Volltreffer gegen die Berlusconi-Gesellschaft. Fast alle Figuren werden zu Karikaturen ihrer selbst.«, Esslinger Zeitung, 22.09.2013

»Ein satirischer Rundumschlag gegen die Berlusconi-Gesellschaft, die in ihrer peinlichen Protzerei eine solche Persiflage geradezu herausfordert.«, Fuldaer Zeitung, 21.09.2013

»Dieser entfesselte und exklusive Endzeitroman macht Spaß. [...] Eine wudnerbare Satire auf die Bunga-Bunga-Gesellschaft Italiens.«, Business lounge

»Bunt und wahnwitzig.«, Kurier Wien (A), 29.11.2013

»Der halbseidenen Bunga-Bunga-Society hat Italiens Bestseller-Autor Niccolò Ammaniti eine köstliche Satire gewidmet.«, Main-Post, 19.10.2013

»In dieser wunderbaren Parodie auf unser hypermedialisierte Gesellschaft zeigt der Autor die Fratze eines von Vulgarität geprägten und von Macht- und Geldgier zerfressenen neuen Italiens, der Kehrseite unseres geliebten Urlaubsparadieses.«, TOP Magazin Würzbug/Nürnberg/Regensburg

»Es scheint, hier habe sich ein Mitglied des Literaturbetriebs seinen ganzen Überdruss an dem Business um die Dichtung von der Leber geschrieben, von dem Jahrmarkt der Eitelkeiten und Sumpf der Intrige.», Deutschlandradio Kultur, 16.09.2013

»Eine Gesellschaftssatire, die sich wunderbar liest, manchmal zum lauten Lachen, manchmal zum Staunen, manchmal zum Gruseln.«, Handelsblatt, 27.09.2013

»Das alles liest sich gut, weil Ammaniti wunderbar erzählt.«, Sonntagszeitung, 27.10.2013

»Virtuos und mit filmreifen Gespür für Cliffhänger führt Ammaniti die Handlungsstränge zusammen und auf ein quasi apokalyptisches Finale zu. (…) Kurzweilig und Komisch.«, NDR Kultur, 19.09.2013

»›Lasst die Spiele beginnen‹ ist ein schräger Comicstrip über die Entgleisungen der vergangenen Jahre.«, Süddeutsche Zeitung, 30.04.2014

Kurzbeschreibung

Der Gastgeber ist ein zwielichtiger Immobilienmagnat, und sein Fest soll das Ereignis des Jahres werden: Schönheitschirurgen, Mittelstürmer, TV-Sternchen, Schauspieler, Models, Schriftsteller – alle sind sie an diesem Abend in die legendäre Villa Ada in Rom gekommen. Auch ein paar ungebetene Gäste sind anwesend – die »Bestien des Abbadon«, eine kleine satanistische Sekte. Doch es wird nicht nur an ihnen liegen, dass es beim Höhepunkt des Festes, einer Jagdsafari, zur Katastrophe kommt ...

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1224 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 327 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3492055168
  • Verlag: Piper ebooks (17. September 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00CXTY868
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #156.239 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.3 von 5 Sternen
4.3 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Abwechslungsreich und unvorhersehbar 16. November 2014
Format:Gebundene Ausgabe
Saverio Moneta, Angestellter in einem Möbelmarkt, Papa von Zwillingen und Anführer der "Bestien des Abbadon" sucht verzweifelt nach einem großen Coup, um seine bisher mehr als erfolglose Sekte weltberühmt zu machen. Nachdem die Gruppe in den letzten Wochen immer weiter geschrumpft ist und eines der Mitglieder es sogar gewagt hat, zur rivalisierenden Sekte überzugehen, setzt Saverio sich selbst das Ultimatum, innerhalb von einer Woche die größte bisher bekannte satanische Aktion auf die Beine zu stellen.
Fabrizio Chiba ist ein weltberühmter, aber zunehmend einfallsloser Autor, der seit einer Ewigkeit in den ersten Kapiteln seines neuen Werks festhängt. Während Chibas Uninspiriertheit ihm immer mehr zu schaffen macht, versucht er geradezu zwanghaft, wenigstens die Fassade des unerreichbaren Genies aufrecht zu erhalten.
Die beiden finden sich schließlich auf einer groß angelegten Veranstaltung des Immobilienhais Sasà Chiatti ein, der einen riesigen Stadtpark aufgekauft hat, um dort mit den Stars und Sternchen des ganzen Landes ein sensationelles und unvergessliches Wochenende zu verbringen.

"Lasst die Spiele beginnen" ist außergewöhnlich, so viel steht fest! Ob nun außergewöhnlich gut oder einfach nur außergewöhnlich, hängt stark vom Geschmack des Lesers ab. In dem Buch jagt eine absurde Idee die nächste, unerwartete Situationen treten auf und überhaupt scheint jede Seite einen neuen Witz mit sich zu bringen oder weiß auf andere Weise gut zu unterhalten.

"Der Anführer hob seinen Blick zur Decke und breitete die Arme aus.
»Wer ist euer charismatischer Vater? «
»Du! «, sagten die Bestien im Chor.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Kurzform - schräg bis surreal 20. Juni 2014
Format:Gebundene Ausgabe
Aus der Perspektive einer satanistischen Gruppe und eines bekannten Schriftstellers wird geschildert, wie die einen auf ein dekadentes Fest wollen, um eine einst satanistische Sängerin, die nun für den Papst singt, zu killen. Die Satanisten versuchen so zudem eine feindliche Übernahme der Konkurrenzsatanisten abzuwehren. Der Schriftsteller hingegen verspricht sich eine Reportage über die Dekadenz im Allgemeinen und Besonderen.

Das Fest läuft völlig aus dem Ruder, als die Satanisten die Stromzufuhr unterbrechen. Ohne nun den Schluss zu verraten, gleitet das Ganze immer mehr ins surreale ab. Ob man das Finale nun als völlig übertrieben oder eben als surrealistische Hommage einstuft - der Roman hebt sich äußerst wohltuend von manch langweiligem Geschreibsel ab. Ich habe mich beim Lesen jedenfalls prächtig amüsiert, Prädikat äußerst unterhaltsam.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Genial 27. Oktober 2013
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
Das dritte Buch von Ammaniti ist genauso genial wie die Vorgänger. Witzig direkt, und italienischer Humor ganz schwarz. Spannend und fesselnd.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden