Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Lange Tage: Erzählungen Taschenbuch – September 2003

5 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
16 gebraucht ab EUR 0,01 2 Sammlerstück ab EUR 1,95

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: Fischer Taschenbuch; Auflage: 1., Aufl. (September 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596160200
  • ISBN-13: 978-3596160204
  • Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12,4 x 1,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 738.538 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Es gibt Autoren, die eignen sich gut zur Vermarktung, und solche, die der Literaturbetrieb links liegen lässt. Zurzeit haben junge, gut aussehende Autorinnen Konjunktur. Aber ob alt oder jung, schön oder unscheinbar: Am Ende des Tages ist immer noch entscheidend ob eine(r) schreiben kann. Maike Wetzel kann schreiben. Und hat das auch schon eine ganze Weile geübt.

Mit 16 schrieb sie ihre erste Kurzgeschichte und gewann den Wettbewerb "Schüler schreiben" des Landes Hessen, mit 23 erhielt sie den Literaturpreis der Frauenzeitschrift Brigitte, zwei Jahre später den der Allegra. Maike Wetzel deshalb aber nun in die Mädchen-Ecke zu stellen, wäre Blödsinn -- ja recht eigentlich: eine Unverschämtheit.

Ihre Geschichten seien "auf Papier gebrachte Kurzfilme", schrieb ein Kritiker anlässlich von Wetzels Debüt Hochzeiten. Und auch im Nachfolge-Band Lange Tage gelingt es der Autorin und Filmemacherin, mit wenigen Strichen eine Atmosphäre aufzubauen, eine ganze kleine Welt zu skizzieren -- die der deutschen Provinz. Dabei zeigt Wetzel, wie (literarisch) aufregend es sein kann, wenn nichts passiert. Genauer gesagt: wenn das Nicht-Aufregende für einen Moment durchbrochen wird.

In der ersten Geschichte, "Zeugen", erzählt ein Mädchen ihrem Freund, wie sie Zeugin eines Autounfalls wurde. Aber der Freund ahnt, dass es nicht irgendein Autounfall war. "Du lügst doch", sagt er -- und öffnet den Kühlschrank. "Er wusste genau, was dort lag. Schinken, Tomatenmark, Porreestangen. Er hätte den Kühlschrank nicht zu öffnen brauchen. Er wollte mich nur nicht ansehen. Ich sagte, gut, ich erzähle dir die ganze Geschichte."

Doch im Gegensatz zu den meisten Kurzfilmen haben Wetzels Geschichten selten eine Pointe. Ja eigentlich haben sie weder Anfang noch Ende. Sie kommen von irgendwoher und verlaufen irgendwo im Sande. Kaum denkt der Leser, vielleicht den Wendepunkt verpasst zu haben, ist die Geschichte schon wieder vorbei. Wendepunkte gibt es in der Literaturtheorie, das Leben ist viel banaler. Ein Mädchen hört auf zu essen, ein anderes Mädchen hat eine Abtreibung, ein drittes Mädchen bricht die Schauspielschule ab. Aber das Leben der anderen geht weiter. Und irgendwann sind alle erwachsen.

Viele kleine schöne Sätze bleiben im Gedächtnis haften. Über die Unmöglichkeit der Liebe ("Sie fand es schwierig genug, eine Person zusammenzuhalten. Wie sollte das mit zweien gelingen?") Und ihre undurchschaubar einfachen Regeln: "Im Widerschein ihrer Wünsche verwandelten sie sich selbst in die viel versprechenden Wesen ihrer Briefe, voller Rätsel und Geheimnisse. Sie waren ihre eigenen Engel. Die Frau sagte: ich liebe dich. Der Mann sagte, ich auch. Zwei Tage später wussten sie mehr." Wer Judith Hermann mag, wird Maike Wetzel lieben. --Axel Henrici

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Maike Wetzel, geboren 1974, studierte an der Filmhochschule in München, führte Regie und schrieb Drehbücher zu mehreren Kurzfilmen und Reportagen. Sie veröffentlichte 2000 den Erzählungsband Hochzeiten, der mehrfach ausgezeichnet wurde. Maike Wetzel lebt und arbeitet als freie Journalistin und Schriftstellerin in Berlin und München.

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von panja am 4. Juni 2006
Format: Taschenbuch
In Maike Wetzels Erzählungen geht es um alltägliche, zwischenmenschliche Beziehungen, die zumeist scheitern. Ihre Figuren sind nicht oder nur kaum fähig deutlich zu machen, was sie denken und wollen – wenn es ihnen überhaupt gelingt eine Atmosphäre zu schaffen, in der miteinander Reden möglich ist. Die Menschen aus ihren Geschichten, die sich fast alle zwischen Kindesalter und Mitte dreißig bewegen, werden häufig nicht verstanden, verstehen nicht oder werden übersehen.

Da ist ein Mädchen von zwölf Jahren, deren Leben stark durch die Magersucht ihrer älteren Schwester geprägt ist. Die Eltern legen alle Aufmerksamkeit auf die Schwester. Sie gehen zu Therapeuten, die Mutter kocht Essen, das ihr nicht schmeckt, damit die Schwester wenigstens ein bisschen isst, die Eltern sorgen sich, verzweifeln, resignieren, streiten, sprechen kaum mehr. Auch die Protagonistin denkt viel über ihre Schwester nach, ist aber noch weniger fähig sie auf ihre Krankheit anzusprechen als die Eltern. Sie wird übersehen, verhält sich zu Hause still und flüchtet so oft wie möglich. Plötzlich beginnt die Schwester wieder zu essen. Heimlich nur, aber sie isst. Die Eltern wagen kaum erleichtert zu sein. Sie schweigen immer noch. Jetzt aus Angst, dass ein Wort die Schwester wieder zum Hungern bringen könnte. Die Schwester isst wieder und die Lebensbedrohung scheint gebannt, aber an der Situation der Familie, dem ewigen Schweigen, hat sich nichts verändert.

Das Schweigen ist eines von Maike Wetzels großen Themen. Dadurch, dass sie schreibt, was ihre Charaktere sagen, wird deutlich, was sie nicht sagen – und das ist sicherlich auch das wichtigere.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 9. Oktober 2003
Format: Taschenbuch
„Lange Tage" handelt von dem - und das ist hier vollkommen wertungsfrei zu verstehen - Unvermögen, mit Situationen umzugehen, wodurch die zu Problemen werden. Maike Wetzel setzt dies insbesondere durch ihre klare, fast nüchterne Sprache um. Sie wertet nicht, sie schildert - was durch die Ich-Erzähler-Perspektive um so bizarrer wird: Als bemühe sich ein Betroffener in seinem Bericht bewusst um Sachlichkeit, wird auch hier erst und fast ausschließlich zwischen den Zeilen spürbar, was für die Figuren entscheidend ist.
Dieses Nicht-Aussprechen setzt sich in der Handlung fort: Die Personen wirken auf bloße Aktion und Reaktion beschränkt, nicht in der Lage, über ihren Schatten zu springen geschweige denn, die Notwendigkeit dessen überhaupt zu erkennen. Der Leser muss seine eigenen Rückschlüsse auf die Menschen und Situationen ziehen, denn Maike Wetzel schildert nur die Handlungen als Symptom von zunächst unklar bleibenden Charakteren und Motiven. Dass die Erzählungen trotzdem funktionieren, ist ihrer sprachlichen und dramaturgischen Präzision zu verdanken - mit der Folge, dass gerade dadurch der Leser stärker zur Auseinandersetzung mit den geschilderten Situationen aufgefordert ist.
Die neun Erzählungen in dem Band sind daher zuerst Momentaufnahmen von nicht ungewöhnlichen, wenn auch nicht alltäglichen Situationen - man blendet sich für einen kurzen Augenblick in die Gedanken der Figur ein, erhält insbesondere zwischen den Zeilen eine Unmenge an Informationen, wird mit dem Ende der Erzählung wieder aus den Figuren hinausgeworfen und bleibt mit einer Fülle von Eindrücken zurück - in dem sicheren Wissen, eigentlich nur wenig erfahren zu haben, und dem Gefühl, das man noch so viel mehr erfahren könnte. Dieser Effekt ist es, der die Erzählungen beim Leser noch lange nachhallen lässt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Janine Schmidt am 17. April 2006
Format: Taschenbuch
"Lange Tage" ist der neue Erzählband der schon mit "Hochzeiten" bekannt gewordenen jungen Autorin Maike Wetzel.
Ihre Geschichten handeln von jungen Menschen, die sich in - psychologisch betrachtet - extremen Situationen befinden und von ihrer Art damit umzugehen. Teilweise resultieren ihre Probleme aus unverschuldeten Unglücksfällen, meistens jedoch aus dem Unvermögen, seine eigene Identität zu finden oder zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen.
Die kurzen Sätze prasseln wie ein unbarmherziges Stakkato auf den Leser ein; wie kleine Häkchen, die sich im Gehirn festsetzen, so dass man an diesen Stellen noch lange nach dem Lesen die Nachwirkungen wie ein Gefühl von nachlassendem Druck zu spüren glaubt. Dadurch erhalten die Geschichten eine unglaubliche Dichte und Intensität, was sie über eine reine Zustandsbeschreibung hinaushebt. Aus den Sätzen werden Stimmungen und Atmossphäre gebaut, ohne dabei konkret zu nennen oder zu werten, bekommt der Leser ein Gefühl davon, das aus sich selbst heraus zu resultieren scheint.
Im Vergleich zu ihrem Debüt "Hochzeiten" sind die Erzählungen "Lange Tage" in ihrer Erzählstruktur wesentlich gefestigter. Man hat nicht mehr den Eindruck, die Autorin habe das Bedürfnis zu beweisen, dass sie diejenige ist, die den Faden der Geschichte in der Hand hält. Anfang und Ende der Erzählungen sind nicht mehr völlig offen, man hat einen abgeschlossenen Handlungszusammenhang. Dadurch erhalten die Charaktere mehr Tiefe, da sie nicht mehr einfach in den Raum gestellt werden und sich dann in der Luft schwebend behaupten müssen. Damit werden auch die Geschichten konzentrierter und greifbarer für den Leser.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden