In the Land of Blood and Honey 2012

Amazon Instant Video

(23)
Auf Prime erhältlich
Trailer ansehen

Das Regiedebüt von Angelina Jolie: Drama um einen Soldaten und eine Frau, die sich auf gegnerischen Seiten im Bosnienkrieg wiederfinden.

Darsteller:
Zana Marjanovic, Goran Kostic
Laufzeit:
2 Stunden 1 Minute

In the Land of Blood and Honey

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Romantik
Regisseur Angelina Jolie
Darsteller Zana Marjanovic, Goran Kostic
Nebendarsteller Rade Serbedzija
Studio GK Films
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jörg Hoffmann am 23. September 2012
Format: Blu-ray
In the Land of Blood and Honey spielt vor dem Hintergrund des Bosnienkrieges, der zwischen 1992 und 1995 die Balkanstaaten auseinanderriss. Er erzählt die Geschichte von Danijel und Ajla, die auf entgegengesetzte Seiten eines brutalen ethnischen Konflikts geraten. Danijel ist bosnischer Serbe, er arbeitet bei der Polizei. Ajla ist Bosniakin, eine bosnische Muslimin also, und Künstlerin. Danijel und Ajla sind vor dem Krieg ein Paar, aber die Gewalt, die das Land überrollt, macht auch vor ihrer Beziehung nicht halt. Nur ein paar Monate nach Kriegsbeginn wird Daniel Soldat, ausgerechnet im Regiment seines Vaters Nebojsa Vukojevich, eines Generals in der Armee der serbischen Republik (VRS). Danijel trifft Ajla erst wieder, als Soldaten unter seinem Kommando sie, ihre Schwester Lejla und deren Baby aus Ajlas Apartment treiben. Ajla wird zur Gefangenen von Danijel. Spätestens jetzt nimmt die Liebe des Paares Schaden. Die beiden gehören zu gegnerischen Fronten. Sie wissen weder, ob sie dem anderen trauen können, noch, wo ihre eigenen Loyalitäten liegen.

Angelina Jolies Regiedebüt, ist ein erschüttender Film über die Bestie Mensch und es ist unfassbar,daß sich die Greueltaten der Nazis,nicht von denen der Serben/Bosnier unterscheiden (Babys werden aus dem Fenster geschmissen,Frauen vergewaltigt und massakriert,ganze Wohnhaussiedlungen werden standrechtlich erschossen).Ein Film der wütend macht und wo man sich fragt,warum hat die Welt nur zugesehen.
Angelina Jolie verdient meinen großen Respekt,für diesen mutigen und unbequemen Film,der die ganze Scheußlichkeit des Krieges,einen vor Augen führt.7,5/10 von mir für
In the Land of Blood and Honey
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Robert Ganser TOP 1000 REZENSENT am 1. Mai 2013
Format: DVD
Kaum ein Spielfilm hat in den letzten Jahren so viel Widerstand vor und während seiner Produktion erregt als dieser. Da war zuerst einmal die Person der Regisseurin und Produzentin: Was will eine "Tomb Raider" - und "Sexiest Woman Alive"-Hollywood-Diva mit so einem Stoff? Und die Vertreterinnen von im Krieg vergewaltigten Frauen, die ihre Torturen überlebt haben, sträubten sich anfangs auch massiv gegen dieses Projekt, was dazu führte, dass Teile der Dreharbeiten nicht in Bosnien realisiert werden konnten und in Ungarn gemacht werden mussten. Dass sich Serben, die sich selber als moralische Erben jener Vorgänge, die vom Kriegsverbrechertribunal schwer verurteilt werden, definieren, gegen dieses Produkt stellten, verstand sich wohl von selbst.

Als der Film in den Staaten des ehemaligen Jugoslawien in die Kinos kam, polarisierte er noch mehr: In Serbien ignoriert und niedergemacht, in der "Republika Srpska" streng verboten, im moslemischen Bosnien hingegen ein Riesenerfolg, und in Kroatien ebenfalls recht erfolgreich. Die Vertreterinnen der vergewaltigten bosnischen Frauen hatten sich mittlerweile mit der amerikanischen Filmemacherin und (was ihnen anscheinend nicht bekannt war) arrivierten Menschenrechtsaktivistin solidarisiert, auf serbischer Seite war - erwartungsgemäß - außer Hass, Spott und Ignoranz nichts festzustellen, schlichtweg Reaktionen, wie man sie von nationalistischen Serben, welche die Verurteilung von Kriegsverbrechern als schwere Ungerechtigkeit empfinden, seit Jahr und Tag gewohnt ist. Und dann meldete auch noch ein Romanautor Plagiatsbeschwerden wegen des Drehbuchs an, sei's drum.

Bleibt die Frage, ob der Film selber das alles wert war.
Lesen Sie weiter... ›
8 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Klaus/6020 am 18. Juli 2013
Format: DVD Verifizierter Kauf
Ich glaube, man kann in keinem Film das wiedergeben, was in diesem sinnlosem Krieg wirklich abgegangen ist - aber das hier gespielte Schicksal einer jungen Bosnierin ist einfach schrecklich!
Beklemmender Film ohne Happy End....
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von ssemiz am 14. Februar 2013
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
An manchen Stellen ist der Film zu realistisch und zeigt Konturen eines Dokumentarfilms. An anderen Stellen ist er zu melodramatisch. Wer sich zwischen diesen zwei Polen gut aufgehoben fühlt, ihm sei dieser Film wärmstens empfohlen. Filmfans aus Serbien haben den Film zu Unrecht schlecht kritisiert - weil serbische Seite angeblich als Böse dargestellt wurde -
die Geschichte ist aber gut recherchiert und der Streifen ist nicht anderes als ein guter Antikriegsfilm. Frau Jolie kann muss sich nicht verstecken....
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Al Mo am 23. Oktober 2012
Format: DVD
Vordergründig ist dies eine Geschichte über das kleine Glück in einem großen, schrecklichen Krieg. Angelina Jolies Film bedient sich des jugoslawischen Bürgerkriegs als Thema:

Bosnien, 1992: Der jugoslawische Konflikt in Form des Bürgerkriegs ist in vollem Gang und schlägt auf Bosnien über. Dort lernen sich die bosnische Malerin Ajla und der serbische Polizist Danijel kennen. Zunächst ist die Begegnung unbeschwert, doch bereits zu Beginn drängt sich die politische Realität des zerfallenden Jugoslawiens mit aller Gewalt in ihr Privatleben. Im weiteren Verlauf wird Danijel Offizier im Regiment seines Vaters, eines fanatischen Generals. Ajla wird von ihrer Schwester gewaltsam getrennt und in ein Internierungslager gebracht, wo Vergewaltigung und Todesgefahr an der Tagesordnung sind. Sie kann schließlich fliehen und wird abermals gefangen - dieses Mal von Danijels Einheit. Der macht sie zu seiner persönlichen Gefangenen. Unter dem Vorwand, Porträts zu malen, lebt sie in einer Einzelzelle – mit Bad und besserem Essen, sowie zur persönlichen Verfügung von Danijel. Spätestens ab diesem Moment nimmt die anfänglich aufkeimende Liebe krankhafte Züge an, die letztlich in einer Katastrophe endet. Leidenschaft und Gewalt vermischen sich untrennbar, das gegenseitige Misstrauen nimmt zu – die Liebe ist längst vergiftet...

Dieses Drama erzählt diese Geschichte mit besonderem Augenmerk auf die Frauen, hauptsächlich bosnischer Natur - wenn auch, zugegeben, in ausschließlich exakt zwei Farben: nämlich Schwarz und Weiß. Fluch oder Segen?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen