Weitere Optionen
La Forêt
 
Größeres Bild
 

La Forêt

4. Juli 2005 | Format: MP3

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
5:11
30
2
3:23
30
3
3:27
30
4
4:08
30
5
3:40
30
6
3:20
30
7
5:03
30
8
5:39
30
9
3:19
30
10
3:51
30
11
3:06
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 4. Juli 2005
  • Erscheinungstermin: 4. Juli 2005
  • Label: Acuarela
  • Copyright: (c) 2005 Acuarela
  • Gesamtlänge: 44:07
  • Genres:
  • ASIN: B005K2TT82
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 268.259 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mag Stefan Abermann am 20. Juli 2005
Format: Audio CD
Fast traut man sich nicht heran. Denn was immer man sich überlegt, um dem mittlerweile vierten Xiu Xiu Album schriftlich Herr zu werden, kocht im mentalen Draft-Writing ein auf die schlichte Formel: "Dem ist nichts hinzuzufügen. Hören sie selbst.
"La Forêt, der Wald. Eine Metapher, die für das Schaffen von Jamie Stewart und seiner Band Xiu Xiu ohnehin schon längst logisch und fällig war. Der Wald spiegelt als Ort der Zuflucht ebenso wie als Ort der Verlorenheit gut wieder, womit sich die Musik von Xiu Xiu schon immer befasst hat. Die Kollision von Gegensätzen, die Thematisierung urspränglichster Gefühle, ausgedrückt in der Stimme Jamie Stewar, die zwischen nach innen gerichtetem Wispern und brachialem Gebrüll variiert, ausgedrückt in den teils sphärischen, weiten Soundflächen und den teils scharf zischenden, zerhackstückelten Samplerorgien. So und ähnlich wurde Xiu Xius Sound schon oft beschrieben, und die Beschreibung behält auch auf La Forêt bestimmt ihre Gültigkeit. Die eigenwillige Instrumentierung ist immer noch die alte geblieben, von der Autoharfe bis zu Vibraphon und einem ganzen Fuhrpark klingelnder Gongs und Schellen, ist alles vertreten, was schon die bisherigen Xiu Xiu Alben zu einem Hörerlebnis der eigenwilligen Art gemacht hatte. Tatsächlich erfindet sich die Band rein musikalisch auch auf ihrem neuesten Album keinesfalls neu, vielmehr besinnt man sich bloß auf die stärksten Seiten der Band. Dort, wo der in sich gekehrte leise Gesang früher vielleicht einen Tick zu langwierig ausgewalzt worden ist, dort strafft man heute. Dort wo früher vielleicht ein Tick zuviel Noise die Melodiebögen überlagerte, dort arbeitet man diese nun klarer heraus.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marko Markosson am 14. Juli 2005
Format: Audio CD
jamie stewart aka xiu xiu wurde mir erst letztes jahr mit "fabulous muscles" so richtig bewusst. seine lieder sind verstörend, brüchig, aber nie distanziert, sie sind direkt bei dir, und erzählen von schmerz, trauer, und verzweiflung. jamies stimme ist dabei das brüchigsten element, wenn er wild aufschreit oder zerbrechlich leise flüstert, als ob er sich gearde unter der bettdecke verkriechen würde. die musik ist geprägt von vielen eigenartigen instrumenten, häufig werden triangel, glockenspiele, orgel verwendet. in den wuchtigen liedern übernimmt die drum-machine aber auch gerne techno-beats. ist ganz egal. und ebenso großartig.
"la foret" macht anstandslos weiter. das neue album vereint alles was an xiu xiu toll ist. inklusiver nerviger aber herzenstiefer refrains, wie in "muppet face", oder dem langsamen stehebleiben, in dem sich glocken und streicher sanft über die stille erheben, wie in "colver". düstere synth-beats ("pox") sind ebenso da, wie märchenhaftes songwriting ("bog people"). ein vielschichtige, gute platte, die aber wie meistens bei xiu xiu nicht zu jeder zeit und in jeder verfassung gehört werden kann. dafür ist sie zu nahe.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden