newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos Professionelle Fotografie2 Learn More Siemens blogger Shop Kindle Shop Kindle Autorip

Kundenrezensionen

740
4,4 von 5 Sternen
LG G2 Smartphone (5,2 Zoll (13,2 cm) Touch-Display, 32 GB Speicher, Android 4.2) schwarz
Farbe: SchwarzGröße: 32 GBÄndern
Preis:336,00 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

65 von 69 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Nach nun über drei Wochen Nutzung, kann ich zu einem ausführlichen Fazit kommen ;) Ich habe auch ein paar, hoffentlich hilfreiche, Fotos hochgeladen.

Zunächst alle Punkte im Pro und Contra, sowie anschließend der ausführliche Text. Hier möchte ich gleich anmerken, dass die Punkte, vor allem die negativen, äußert penibel sind. Ich werde die einzelnen Punkte mit bis zu 5 Sternen bewerten, um am Ende zu einem Endergebnis zu kommen.

Pro:

- Display
- Für die Displaygröße erstaunlich kompakt...
- ... und leicht
- Extrem guter Akku
- Sehr guter Empfang (hier mit klarmobil)
- Sehr schnelles Betriebssystem
- Schöne, ausgeklügelte und wirklich NÜTZLICHE Zusatzfunktionen (Knock On)
- Sehr guter Klang mit entsprechenden Kopfhörern (hier Sennheiser IE7 und Parrot Zik)
- Sehr viel ohne zusätzliche Apps personalisierbar
- Rückseitige Tasten die nach Eingewöhnung wirklich praktisch sind
- Wird voraussichtlich direkt auf Android 4.4 KitKAt geupdated
- tolle Kamera bei Tageslicht...

Contra:

- ... die bei Dunkelheit aber schnell verrauscht und einen langsamen Fokus hat
- Knarzende Rückseite unter den Tasten
- Mobiles Internet muss Morgens öfterns durch Flugmodus "eingeschaltet" werden (manchmal kein automatischer Aufbau nach Wlan verbindung
- Lautsprecher auf der Unterseite nur rechts (wenn verdeckt ist der Ton weg, zB beim spielen oder Videos)
- Bluetooth Menu poppt bei Aktivierung nicht automatisch auf
- Speicher nicht durch SD-Karte erweiterbar

(manches davon sind wirklich Kleinigkeiten, die bei anderen als neutral durchgehen ;) )

Verarbeitung:

Das Handy ist in einem Plastik-Unibody im Carbon-Look verbaut. Die Verarbeitung mit einer Ausnahme hervorragend. Auf der Rückseite unter den Tasten knarzt das Gehäuse hörbar, und beim telefonieren teils störend. Dies lässt sich aber schnell mit einem Case beseitigen. Hier sollte aber darauf geachtet werden, ein gummiertes zu nehmen, da es sonst schnell aus der Hand fällt.
Für seine Displaygröße ist das Handy (dank Edge-to-Edge) auch erstaunlich kompakt und leicht.
Trotz des Unibody hat LG aber leider keinen Platz für eine SD-karte gefunden. Daher sollte man sich vorher überlegen, ob die 16GB reichen oder lieber gleich zur 32GB-Variante gegriffen wird.

3 von 5 Sternen

Display:

Das Display spielt im Moment sicher in den Top-Drei aller Handys mit. Das 5,2 Zoll FullHD IPS Display ist sehr scharf und stellt Farben sehr natürlich dar. Schwarz ist nicht ganz so schwarz wie bei einem Amoled Display, hat dafür aber ein absolut reines Weiß ohne Farbstich. Besonders hervorzuheben ist die sehr gute Helligkeit. Auch unter direkter Sonneneinstrahlung ist alles perfekt ablesbar.
Als einziger Nachteil könnten vlt die virtuellen Menutasten genannt werden, die daher etwas Platz auf dem Display beanspruchen. Nur bei Videos und Fotos verschwinden sie automatisch. Ansonsten reduziert sich die Diagonale so auf 4,8" effektiv nutzbare Androidoberfläche. Leider verschwinden die Tasten beim Spielen nicht, und rauben die hier wertvolle Displayfläche.

5 von 5 Sternen

Bedienung:

Die Tasten sind auf der Rückseite verbaut. Sie sind sehr gut zu erfühlen und haben einen guten Druckpunkt. Es sind die einzigen metallischen Teile der Außenseite, die bei längerem spielen oder anderen Rechenaufwändigen Tasks etwas warm werden. Es benötigt ca. 2-3 Tage um sich komplett auf die neue Tastenbelegen umgestellt zu haben, was es aber wirklich wert ist. Die Tasten liegen einfach da wo der Finger ist, zumindest in der vertikalen Position. Die Ein und Aus-Taste ist dabei leicht erhöht, kann aber nicht ausversehen gedrückt werden, da auch das Plastik um die Taste erhöht ist. Nun hat man im Auto, wenn das Handy als Navi verwendet wird, endlich keinen Stress mehr das Handy so auszurichten, dass die Tasten nicht gedrückt werden. Das gleiche ist beim telefonieren der Fall. Einzig im Querformat muss man mal kurz nach den Tasten suchen.
Die Bedienung wird auch durch den Knock-On perfektioniert. Zum Anschalten reicht ein doppeltes Tippen auf den Bildschirm um das Handy aufzuwecken. Auch die virtuellen Menu-Tasten lassen sich in ihre Anzahl, Reihenfolge und Funktion anpassen.
Die Tastatur lässt sich zwar gut Bedienen, funktioniert für mich aber noch nicht gut genug. Teils werden Wortvorschläge gegeben, beim Druck auf Leerzeichen aber nicht übernommen (vor allem in Textfeldern im Internet). Auch kommt es bei den Vorschlägen schnell durcheinander, wenn man mal auf eine Zahl in der obersten Reihe kommt.

4 von 5 Sternen

Sound:

Der Klang über die Lautsprecher ist vor allem Laut, aber recht höhenbetont. Aber hier darf man ja auch keine Wunder erwarten. Leider sind sie nach unten ausgerichtet, was den Hörgenuss im Querformat leider beeinträchtigt. Zudem ist nur der Rechte Lautsprecher wirklich einer. Wird dieser zugehalten, was beim spielen oder Videos im Querformat mal schnell passieren kann, ist der Ton weg.
Wenn es um den Sound über Kopfhörer geht sieht das schon ganz anders aus. Der Klang ist wirklich hervorragend und muss sich hinter keinem MP3 Player verstecken. Um in den vollen Genuss zu kommen sollten aber unbedingt eigene Kopfhörer gekauft werden. Auch wenn ich hier etwas höhere Ansprüche habe, sind die mitgelieferten In Ears einfach nicht zu gebrauchen. Ich kenne aber keinen Hersteller, der halbwegs brauchbare mitliefert. Wenn ich aber über meine Sennheiser IE7 In Ears oder Parrot Zik Bluetooth Kopfhörer Musik höre ist es wirklich hervorragend.

4,5 von 5 Sternen

Kamera & Medien:

Die Kamera hat sowohl positive, wie auch negative Aspekte, kann im Smartphone-Alltag aber überzeugen.
Es gibt viele Einstellmöglichkeiten und schön erklärte Modi, die Teilweise wirklich praktisch sind. So kann ein Foto über längere Zeit geschossen werden, um alle bewegenden Objekte vom Hintergrund zu entfernen, was sehr gut funktioniert. Allgemein werden die besten Ergebnisse im HDR Modus erzielt und das natürlich tagsüber. Die Kamera bildet Bilder sehr scharf ab. Das liegt zum einem an der optischen Bildstabilisation, die kleine Wackler sehr akkurat ausgleicht. Außerdem schärft die Software recht aggressiv nach. Das wird ihr aber bei Fotos im Dunkeln zum Verhängnis, weil sich die Schärfe hier in Rauschen äußert. Allerdings habe ich noch kein Handy gesehen, dass bei wenig Licht brauchbare Fotos liefert. Dunkle Räume werden mit dem Flash gut ausgeleuchtet. Der Fokus ist wie bei Digitalkameras nicht nur an einem Punkt, sondern mit mehreren Feldern ausgestattet und sehr treffsicher, wenn er auch nicht der schnellste ist. Bei Tageslicht werden die Ergebnisse aber immer sehr gut.
All das gilt auch für das Video. Nur der Fokus fällt hier negativ auf, weil er pumpt bis er scharf gestellt hat. Dafür ist das verbaute Mikrofon wirklich exzellent. Der aufgenommene Ton ist mit Abstand der beste, den ich von Handys kenne.

4 von 5 Sternen

Performance & Akku:

Der Akku ist wohl die größte Stärke des G2. Einen Tag hält es ohne jegliche Probleme, auch bei durchschnittlicher Nutzung, durch. Ansonsten auch gerne 1 1/2 Tage. Ich erreiche im Moment eine durchschnittliche Akkulaufzeit von 1 Tag, 1 Stunde. Heute habe ich noch 14% Akku übrig und bereits 1 Tag und 11 Stunden Betrieb hinter mir. Wirklich erstaunlich.
Die Performance ist so wie man es sich bei einem High-End Smartphone vorstellt. An die Leistungsgrenze kann man es kaum bringen. Kein Spiel kann es in die Knie zwingen, auch wenn die Knöpfe auf der Rückseite dabei etwas warm werden. Lags oder ähnliches gibt es nicht.

5 von 5 Sternen

Zusatzfunktionen & Personalisierung:

Das G2 bietet viele Zusatzfunktionen. Die einzig neue die ich dabei erkennen kann, ist die Möglichkeit die Buttons der Apps selbst festzulegen. All die anderen Funktionen kennt man schon von anderen Herstellern, aber es ist trotzdem schön, dass sie an Bord sind.
So pausiert zum Beispiel ein Video, wenn man den Kopf vom Handy abwendet, der Klingelton wird leider wenn das Handy angehoben wird oder geht gleich aus wenn man es umdreht etc. Besonders hilfreich ist aber der Knock On, bei dem man mit zwei Tipps das Handy an und aus schaltet. Irgendwie war dieses Feature auch nötig, damit dass Handy nicht dauern aufgehoben werden muss, und auch im Liegen anzuschalten ist. Aber trotzdem ist es unglaublich praktisch und durchgehend im Gebrauch. Das ist mit Abstand das beste Feature, auch wenn es nur ein kleines ist.

5 von 5 Sternen

Fazit:4,5 von 5 Sternen

Mit dem G2 hat LG einen absoluten Knaller abgeliefert. Bei allem was mit Contra zu tun hat muss dazu gesagt werden, dass es teils subjektiv oder zumindest sehr pingelig ist. Nur der fehlende SD-Kartenslot und die knarzende Rückseite sind zwei Punkte, die einfach stören. 32 und 64Gb wären doch schöner gewesen. Ansonsten ist es ein super Smartphone, was keine Wünsche offen lässt. Es muss eben nur darauf geachtet werden, dass man sich eine Version mit genügend Speicher kauft. Perfekt ist das Handy nicht, aber ein perfektes Handy gibt es einfach nicht. Das LG G2 ist aber schonmal sehr nah dran. Abgesehen davon gibt es eine volle Kaufempfehlung von mir :)

P.S. Und von jemandem, bei dem LG vor einem Jahr nicht mal in die engere Auswahl gekommen wäre. Das G2 hat es geschafft mich zu überzeugen!
review image review image review image review image review image review image review image review image review image review image review image
1010 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
244 von 264 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 22. März 2014
Meine bisherigen Smartphone Erfahrungen haben sich eher auf das iPhone beschränkt, Grund genug einmal den Blick über den Tellerrand zu richten. In Apple's Königsdiziplinen (Haptik, Bedienbarkeit u. Geschwindigkeit) haben Android Geräte mittlerweile doch stark aufgeholt.

Zum LG G2 bin ich durch einen kurzen "Live" Test einiger Geräte gekommen, ich verliere dazu am Ende noch ein paar Worte.

++++++++++
+ Technik
++++++++++

Hierzu muss man nicht viel sagen, das G2 spielt aktuell (März 2014) in der Smartphone Oberliga und braucht sich dank Snapdragon 800 CPU (4 x 2.3 Ghz), Adreno 330 Grafikchip sowie 5,2" IPS Full HD Display, 3000mAh Akku und 13MP Kamera mit optischem Bildstabilisator nicht zu verstecken.

Selbst aufwändige Spiele nahe PS3 Niveau laufen butterweich und ohne Ruckler.

Bei diesen Daten sollte man sich unbedingt auch den Preis vor Augen halten, das LG G2 kostet momentan etwa die Hälfte der aktuell angekündigten Android Flagschiffe (z.B. Experia Z2). Hut ab!

++++++++++++
+ Telefonie
++++++++++++

Natürlich kann man mit solch einem Technikboliden auch telefonieren, wobei es keine Beanstandungen gibt. Gespräche sind auf beiden Seiten gut verständlich, wenngleich der Lautsprecher beim G2 ein wenig blechern klingt.

Der (Freisprechen-) Lautsprecher des G2 klingt ganz passabel und ist ordentlich laut - wahre Wunder verbringt er hingegen nicht.

Das G2 kann HD Voice wenn es die andere Seite ebenfalls unterstützt und man sich im 3G Netz von Vodafone, E-Plus oder T-Mobile befindet.

Netzempfang ist durchwegs sehr gut, in Gebieten mit schlechter Netzabdeckung schwankt er merkwürdigerweise auch schon mal um 2-3 Balken.

Im Gegensatz zu Samsung kann LTE beim G2 im E-Plus Netz über ein von LG bereitgestelltes "LTE Update" auch unter Android 4.2.2 aktiviert werden.

+++++++++
+ Haptik
+++++++++

Das G2 schmiegt sich dank abgerundeter Kanten und superflacher Bauweise perfekt in die Hand. Etwas ungewohnt sind die Buttons (Lauter/Leiser, Standby) auf der Rückseite aber man gewöhnt sich schnell daran.

Angenehm auch das Gewicht, mit gut 140g fühlt es sich extrem leicht an - trotz des massiven Akkus!

Nicht so gut gelungen: die glatte Rückseite, hält man das G2 länger in der Hand wird es leicht "schmierig". Andererseits ist bei einem solchen Schmuckstück eine Schutzhülle, mindestens aber ein Silikon Case ohnehin Pflicht. Diese sollte dann etwas griffiger gewählt werden.

Knarzen oder sonstige Geräusche konnte ich bei meinem (schwarzen) G2 nicht beobachten, die weiße Version scheint hier laut Forenberichten anfälliger zu sein.

++++++++++
+ Display
++++++++++

Knackige Farben, exzellenter Schwarzwert, gut lesbar auch unter Sonneneinstrahlung und ein Displayrand (rechts/links, übrigens ohne erkennbaren Übergang zum Bildschirm selbst) der quasi als nicht vorhanden bezeichnet werden kann. Das G2 besteht quasi nur aus Display und ist damit ein echtes Schmuckstück. Smartphones mit vergleichbaren Außenmaßen kommen hier auf maximal 4,7 - 5 Zoll Bildschirme. Dazu Full HD Auflösung mit 424 PPI die jedem iPhone 5S (326 PPI) die Schamesröte ins Gesicht treibt.

Kurzum, hier kann das G2 die meisten "wow's" verbuchen und hat zumindest mir von der ersten Sekunde weg eine langwierige Kaufentscheidung abgenommen :-)

+++++++
+ Akku
+++++++

Das LG G2 ist das erste Smartphone dessen 3000mAh Akku mich auch bei starker Beanspruchung (mehrere Stunden Internet, Nachrichten, Telefonieren) zuverlässig durch den Tag bringt. Oft sogar zwei Tage, man fragt sich ungläubig warum solche Akkus nicht schon viel länger bzw. von anderen Herstellern verbaut werden.

Negativ, der Akku kann nicht selbst gewechselt werden.

++++++++++++++++++++++++
+ Android / LG Launcher
++++++++++++++++++++++++

Ausgeliefert wird das G2 mit Android Jelly Bean (4.2.2), ein Update auf Kitkat (4.4.2) steht seit kurzem zur Verfügung. Wie alle anderen Hersteller modifiziert LG die Android Version mit eigenem Launcher (Oberfläche) und zusätzlichen Features.

Abzüglich des Betriebssystems bleiben auf der 16 GB gut 10 GB, bei der 32 GB Variante etwa 25 GB für eigene Daten. Dieser Speicher kann leider nicht durch eine SD Karte erweitert werden, wohl aber über USB Speicher am Mini USB Port oder Cloud Dienste.

Die Oberfläche ist meiner Meinung nach gelungen:
- butterweiche Bedienung
- schicke Optik
- individuelle Schnellstartleiste
- wechselbare (und bei LG downloadbare) Themes
- zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten (sogar die Icons der Anwendungen auf dem Homescreen lassen sich frei wählen)

An LG eigenen Features seien nur ein paar genannt:
- Gästemodus (Homescreen auf dem nur freigegebene Apps hinterlegt sind, so kann man das Smartphone auch mal aus der Hand geben)
- LG Share (auf Knopfdruck wird eine Windows Freiabe auf dem Telefon eingerichtet und im eigenen Netz zur Verfügung gestellt)
- Remote (macht das G2 zu einer Fernbedienung für TV, Blu Ray etc.)
- QSlide (bis zu drei Anwendungen lassen sich einfrieren u. unverändert zurückholen)
- "Kock On" (Smartphone lässt sich mit einem "Doppel-Tap" in den Standby schicken u. wieder aufwecken. So einfach und genial das man unbewusst versucht auch andere Geräte auf diese Weise aufzuwecken - natürlich vergeblich :-) )
- "Eye Tracking" (das Smartphone erkennt ob man gerade auf den Bildschirm sieht oder nicht u. pausiert z.B. entsprechend ein Video)
- LG Smartphone Backup (Smartphone Sicherung)

+++++++++
+ Kamera
+++++++++

Die 13 Megapixel sowie der optische Bildstabilisator verrichten ihre Arbeit sehr gut, mit ein wenig Übung gelingen Fotos auf "Kleinkamera" Niveau. Bei schlechten Lichtbedingungen nimmt die Qualität zwar spürbar ab jedoch hält sich das Bildrauschen, zumindest im Vergleich zu anderen Smartphone Kameras, in Grenzen. Es gelingen auch so verwertbare Fotos. Nettes Feature, man kann den Auslöser per Sprachbefehl steuern.

Filme nimmt das G2 natürlich auch auf und zwar mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde in Full HD.

Einziges Manko: der Autofokus könnte etwas schneller arbeiten, hin und wieder verpasst man einen Schnappschuss. Allerdings soll Android Kitkat (4.4.2) per Softwareupdate Besserung bringen, ich werde einen Kommentar dazu nachreichen.

Im Netz lassen sich zahlreiche Beispielbilder finden, bei einigen möchte man kaum glauben das sie mit einer Smartphone Kamera entstanden sind.

++++++++
+ Fazit
++++++++

Das G2 hat mein iPhone 4S praktisch über Nacht ersetzt und eine eigentlich geplante Übergangszeit mit beiden Geräten unnötig gemacht. Nebeneinander gelegt frage ich mich, wie ich bisher nur mit einem solch kleinem Display und eingeschränktem Multitasking zurechtkommen konnte.

Ich kann allen (Apple) Begeisterten daher guten Gewissens empfehlen sich das G2 einmal genauer anzusehen.

Dennoch bleibe ich natürlich auf Herbst 2014 gespannt wenn Apple das iPhone 6 (mit einem größeren Display) vorstellen wird. Vielleicht wird es dann wieder Zeit für einen erneuten Blick über den Tellerrand bzw. einer neuen Rezension :-)

++++++++++++
+ Vergleich
++++++++++++

Vor dem Kauf habe ich natürlich einen Blick auf andere Smartphones geworfen, nachfolgend ein kurzer Vergleich zum LG G2.

iPhone 4S
++++++++++
Mein bisheriger treuer Begleiter. Im Vergleich zum G2 fällt die Haptik zugunsten des iPhones aus, Glas und Aluminium wirken gleichzeitig robust und edel. Beim Display verliert es dann aber, trotz "Retina" spielt das G2 in einer ganz anderen Liga. Ebenso Kamera, Akku und Performance, auch diese Punkte gehen an das G2.

Nexus 5
++++++++

Im direkten Vergleich fasst sich das Nexus durch die gummierte Rückseite zwar besser an, jedoch sind Display, Kamera und auch Akku beim LG G2 auf höherem Niveau. Bei der Software kommt es auf das eigene Gusto an, LG bietet mehr Features die zudem schicker verpackt sind. Beim Nexus hingegen ist es ein wenig spartanischer aber man kann sich sicher sein auch noch die nächste Android Version (Lolipop?!) vom Hersteller geliefert zu bekommen.

Sony Experia Z1
++++++++++++++++

Beim Experia Z1 haben mir Sony's Android Anpassungen sogar noch einen Tick besser gefallen als beim G2. Im Gegenzug war das Z1 in Bezug auf die Größe des Displays sehr klobig (dicker Ränder oben u. unten) und obwohl Vorder und Rückseite aus Glas bestehen fehlt noch etwas zu der Haptik eines iPhones. Allerdings bin ich auf das Z2 gespannt, hier soll vor allem das Display deutlich besser ausfallen.

Samsung Galaxy S4
++++++++++++++++++

Ich für meinen Teil finde das AMOLED Display etwas zu bunt. Ansonsten ein harter Konkurrent zum LG G2. Absolutes NoGos sind jedoch in meinen Augen die Display Probleme (reißen z.T. ohne Fremdeinwirkung) welche Samsung nicht anerkennt sowie die Gängelung der Kunden durch Region Locks und eFUSE Chip (bisher nur beim Note 3). Das Samsung zudem bis zu Android KitKat Benchmark Ergebnisse (durch Taktanhebung) manipulieren wollte ist ebenfalls nicht die feine Art.
55 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
225 von 245 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 500 REZENSENTam 2. November 2013
1 Einleitung

Bislang war ich Besitzer eines Samsung Galaxy S 3 (SGS3). Dieses wurde mir jedoch zu träge. Einen größeren Bildschirm hielt ich ebenfalls für erstrebenswert. Da ich das SGS 3 zudem auf Grund technischer Defekte zweimal reparieren lassen musste, entschied ich mich für einen Markenwechsel. Ich kaufte das LG G 2. Im Folgenden versuche ich darzustellen weshalb. Ich nutze das LG G 2 seit etwa drei Wochen.

2 Verpackung

Das LG G 2 kommt in der üblichen Pappschachtel an. Beim Öffnen des Deckels liegt das Smartphone am oberen Rand der Schachtel. Es füllt mit seiner Fläche die komplette Box aus. Unter dem Telefon befinden sich das Lade-/PC-USB-Kabel, der Ladeadapter für die Steckdose, eine "Nadel" zum Einsetzen der SIM-Karte und der In-Ear-Kopfhörer mit mehreren, verschieden großen Aufsatzgummis. Ein richtiges Handbuch befindet sich nicht im Lieferumfang. Es liegt lediglich eine DIN A7 Kurzanleitung bei. In dieser werden die Teile des Smartphones und das Einlegen der SIM-Karte beschrieben. Ein ausführliches Handbuch halte ich nicht für erforderlich, da man beim Einrichten des LG G 2 durch die Anleitungs-Software erstaunlich intuitiv an der Hand genommen wird.
Nichts desto trotz kann eine Bedienungsanleitung auf der LG Homepage eingesehen und auch heruntergeladen werden.

3 Optik

Bei meinem LG G 2 handelt es sich um die schwarze Ausführung. Die in der Beschreibung angegebenen Maße und das angegebene Gewicht kann ich bestätigen. Die Vorderseite wird natürlich hauptsächlich von dem ausladend großen Display eingenommenen. Die Breite der Seitenränder beträgt lediglich etwas über 2 mm. Der untere Rand ist 13 mm breit. Auf ihm prangt mittig das silberne LG-Logo. Am oberen, 10 mm breiten Rand befinden sich die Porträtkamera, die Benachrichtigungs-LED und der Sensor, der für die Gesichtserkennung zuständig ist. Zudem ist dort natürlich der Telefonierlautsprecher zu finden. Dieser ist in einer etwa 1 mm tiefen Fassung montiert. Die Vertiefung ist für Staub und Härchen relativ anfällig. Durch regelmäßiges Hineinpusten bleibt die Mulde jedoch sauber. Wie der Beschreibung zu entnehmen ist, befinden sich keinerlei Tasten auf den Kannten des LG G 2. So kommt die silberfarbene Zierleiste, die dort angebracht ist schön zur Geltung. An der unteren Kannte sind die Micro-USB-Buchse, die Kopfhörerbuchse und der Lautsprecher angebracht.

Die Rückseite ziert eine Plastikabdeckung, welche nicht abgenommen werden kann. Sie ist mit einem Muster versehen, das einen metallischen Eindruck entstehen lässt. Mittig im oberen Drittel sind die Steuerungstasten, die Kameralinse und die Blitz-LED. Die Ein/Aus-Taste ist in glänzendem Silber gehalten. Sie ist von einer weißen Lichtleiste umrandet. Diese leuchtet auf, wenn der Bildschirm aktiviert wird. Zu den Rändern hin wird das Smartphone hinten schmaler, sodass es ordentlich in der Hand liegt.

Alles in allem befindet sich das LG G 2 haptisch zwischen dem Samsung Galaxy S 4 und dem HTC One. Die glänzende Plastikoberfläche erinnert eher an die Galaxy Reihe. Jedoch liegt es meinem subjektiven Empfinden nach eher wie das HTC ONE in der Hand. Wobei das HTC ONE natürlich mit seinem matten Aluminium-Unibody noch einen ordentlichen Schritt wertiger wirkt. Dafür hat man durch das große Display und die schmalen Ränder beim LG G 2 tatsächlich das Gefühl nur den Bildschirm in der Hand zu halten. Ich möchte noch erwähnen, dass das bereits öfter erwähnte Knarzen an der Rückseite des LG G 2 bei mir bislang nicht auftrat.

4 Technik

Das LG G2 wird mit der Android-Version 4.2.2 ausgeliefert. Es bleibt abzuwarten, ob LG seine Updatepolitik verbessert. In der Vergangenheit waren Software - Updates seitens LG Mangelware. Ich hoffe das Smartphone wird in absehbarer Zeit auf Android 4.4 upgedatet. Wobei hier noch nichts angekündigt ist. Ich möchte weniger auf technische Daten eingehen, da diese der Produktbeschreibung zu entnehmen sind. Vielmehr will ich die tägliche Benutzung beschreiben.

Die Hardware lässt das LG G2 äußerst schnell arbeiten. Apps werden extrem schnell geöffnet. Lediglich im Widgets-Menü kommt es wie bei vielen anderen Android-Smartphones zu größerem Ruckeln. Ansonsten bin ich von der Arbeitsgeschwindigkeit begeistert. Ich hätte nicht gedacht, dass vom SGS 3 aus noch so viel Luft nach oben in Sachen Arbeitsgeschwindigkeit vorhanden ist.

Das Display ist mit meinen Händen, die überdurchscnittlich groß sind, gerade noch mit einer Hand bedienbar. Es stellt die Farben äußerst natürlich dar. Bei meinem SGS 3 konnte ich bei genauem Hinsehen noch einzelne Pixel erkennen. Beim LG G 2 kann ich trotz größter Anstrengung keine Pixel mehr wahrnehmen. Alles wird sehr scharf dargestellt. Ich betreibe das Smartphone mit einer Helligkeit von 60%. Dies ist meines Erachtens völlig ausreichend, wobei die Helligkeitseinstellungen eindeutig Geschmackssache sind. Man kann das Smartphone die Helligkeit auch automatisch anpassen lassen. Dies funktioniert recht ordentlich. Trotz der leichten Spiegelungen kann das Display auch im freien bei Tageslicht noch gut abgelesen werde, was keine Selbstverständlichkeit ist.

LG bietet bei seiner Benutzeroberfläche einen bis zu siebenseitigen Homescreen an. Jeder Homescreen ist in 5x5 Teile unterteilt, sodass genügend Platz für Widgets und Icons vorhanden ist. Hierbei ist aber zu erwähnen, dass einige 4x1 Widgets nicht gestreckt werden können (z.B. Spotify , Evernote oder Facebook). Das heißt, dass neben dem Widget immer ein Platz frei bleibt, was nicht gerade zur Übersicht beiträgt.
Die Seiten des Homescreen können durch hin- und her wischen flüssig gewechselt werden. Es kommt sehr selten zu android-typischen Micro-Rucklern. Diese stören mich aber nicht.
Seitens LG sind werksseitig zwei verschiedene Designschemen aufgespielt. Diese Beeinflussen das Aussehen der Icons, den Hintergrund, den Sperrbildschirm und die Benachrichtigungsleiste. Man kann zwischen Basic und Marshmallow wählen. Hierbei muss erwähnt werden, dass das Basic-Schema sehr bunt wirkt. Es ähnelt dem Schema der Touch-Wiz Oberfläche meines alten SGS 3. Das Marshmallow-Schema sieht so aus, wie es sich anhört. Es ist kunterbunt und nicht nach meinem Geschmack. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es von Westeuropäern über 12 Jahren verwendet wird. Hier ist wohl eher der asiatische Markt die Zielgruppe. Im LG Appshop können weitere Schemen heruntergeladen werden. Wobei hier ebenfalls hauptsächlich sehr verspielte, quietschbunte Benutzeroberflächen zu finden sind.

Am unteren Rand des Bildschirms werden die Funktionstasten angezeigt. Es kann eingestellt werden, in welcher Anordnung der Homebutton, die Zurücktaste und die Menütaste angezeigt werden. Die Funktionstasten werden lediglich bei Videoanwendungen ausgeblendet, sodass beim Benutzen von Apps nicht die gesamten 5,2 Zoll des Bildschirms zur Verfügung stehen.

Die Benachrichtigungsleiste könnte im heruntergezogenen Zustand übersichtlicher sein. Hier werden oben verschiedene einstellbare Shortcuts für diverse Einstellungen angezeigt. Darunter befindet sich die sogenannte QSlide-Leiste, in der Apps für den Schnellzugriff abgelegt werden können. Unter dieser leiste befinden sich die Schiebregler für die Bildschirmhelligkeit und die Lautstärke. Erst danach kommen die eigentlichen Benachrichtigungen.

Beim ersten Inbetriebnehmen des LG G 2 wird eine Videoanleitung abgespielt. Diese erachte ich als sehr hilfreich. Sämtliche Innovationen werden verständlich erklärt.

Mit dem Gästemodus kann man den Zugriff anderer Personen, die das Smartphone benutzen wollen einschränken.

Slide Aside ist eine Funktion, die mir in der Praxis schon viele gute Dienste erwiesen hat. Dabei kann man Anwendungen speichern, indem man sie mit drei fingern nach links aus dem Bildschirm zieht. Mit einem einfachen Drei-Finger-Wisch zurück aufs Display können sie wieder hergeholt werden. Das nenne ich echtes Multitasking.

Life Square ist ebenfalls sehr interessant, um die mit dem Smartphone getätigten Aktionen nachzuvollziehen. Hier werden chronologisch Telefonate, SMS, Fotos die gemacht wurden und auf Wunsch Facebook-Einträge und Tweets aufgezählt.

Die Funktion Intelligenter Bildschirm, verhindert, dass dieser ausgeht, wenn man darauf schaut. Smart Video hält Videos an, wenn man den Blick vom Display nimmt. Diese Funktionen sind von den Samsung Galaxy Smartphones bekannt. Auf meinem SGS 3 funktionierten sie jedoch besser als auf dem LG G 2. Das G 2 erkennt oft nicht, dass man noch auf das Display schaut.

Folgende Standartapps sind natürlich vorhanden: Internet-Browser, Datei-Manager, E-Mail-Client, Galerie, Kalender, LG Backup, Notizen, Radio, Sprach-Memo, Task-Manager und Video-Editor.

Die Kamera verrichtet ihren Dienst zufriedenstellend. Der Bildstabilisator erleichtert es verwackelte Bilder zu verhindern. Jedoch dauert das Fokussieren für meinen Geschmack etwas zu lange. Die Bilder werden schön scharf, sodass im Nachhinein beim Zoomen noch etwas zu erkennen ist. Mit der Shot & Clear-Funktion können ganze Objekte im Nachhinein aus Bildern entfernt werden.
Die Videofunktion erlaubt Full-HD-Aufnahmen in 60 FPS (Bilder pro Sekunde). Dank dieser Funktion wirken die Videos viel flüssiger und realistischer als bei anderen Smartphonekameras. Durch die Audio-Zoom-Funktion kann die Tonaufnahme auf eine bestimmte Geräuschquelle im Bild fokussiert werden.
Bei Dunkelheit hat die Kamera wie die meisten anderen Smartphonekameras Probleme mit der Farbdarstellung. Alles in allem bin ich mit der Kamera zufrieden, wobei ich sie nicht überragend nennen würde.

Das LG G 2 ist mit einem Infrarotsender ausgestattet. Dieser kann im Zusammenspiel mit der Quickremotefunktion Fernbedienungen ersetzen. In meinem Funktionstest konnte ich problemlos meinen Fernseher, den Blue-Ray-Player, den Sat-Receiver und die Musikanlage steuern. Es können eigene Fernbedienungslayouts angelegt werden, was eine Bedienung der Geräte erheblich vereinfacht.

Nun zur Bedienung mit den innovativ an der Rückseite des Smartphone angebrachten Tasten. Ich bin begeistert von dieser Idee. Nach kurzer Eingewöhnung war es kein Problem mehr das Telefon über die hinten angebrachte Taste zu aktivieren. Hierzu muss ich nicht umgreifen, was bei meinem SGS 3 mit seitlich am Smartphone angebrachter Taste der Fall war. Die Lautstärkeregelung beim Telefonieren funktioniert intuitiv. Wenn sich das Smartphone im Ruhezustand befindet kann zudem durch Drücken der Leiser-Taste direkt die Kamera aktiviert werden. Mit der Lauter-Taste erfolgt der Schnellzugriff auf ein Notizbuch, in dem Handschriftlich Memos gemacht werden können.
Falls man mit dem Drücken der hintern Ein/Aus-Taste nicht zu Recht kommt, oder wenn das LG G 2 liegt, kann das Smartphone mit der Knock-On-Funktion aufgeweckt" werden. Hierzu muss lediglich ein Doppeltipp auf das Display erfolgen. Dies funktioniert in der Praxis gut, wobei es ab und zu vorkommt, dass das Doppeltippen nicht erkannt wird. Ein ungewolltes Aktivieren des Smartphones zum Beispiel in der Hosentasche kam bei mir bislang nicht vor. Das LG G 2 kann mit der Knock-On Funktion auch wieder gesperrt werden. Hierzu muss man lediglich auf einen freien Bereich auf dem Homescreen oder die Benachrichtigungsleiste doppeltippen. Das Sperren funktioniert absolut zuverlässig und reagiert immer.

Das Telefonieren ist komfortabel. Nummern können in der übersichtlichen Kontakteliste schnell gefunden werden. Die Gesprächs-Akustik ist sehr gut; um einiges besser als bei meinem alten SGS 3. Im Gegensatz dazu ist der Empfang schlechter, das heißt, dass ich ab und zu keinen Empfang habe, an Orten, an denen ich mit dem SGS 3 Gespräche empfangen konnte.

Bei meinem LG G 2 handelt es sich um die 16 GB Variante. Anfangs war ich skeptisch, ob mir der Speicherplatz reichen würde. Da das Betreibssystem abgezogen werden muss, stehen mir 10,62 GB Speicher zur Verfügung. Bilder und Videos lagere ich jetzt grundsätzlich nach kurzer Zeit in eine Cloud (Dropbox) aus. Zudem achte ich darauf, dass nicht so viel Datenmüll eingelagert wird. Momentan habe ich 5 GB freien Speicher. Durch die geordnetere Datenhaltung gestaltet sich alles übersichtlicher. Im Nachhinein empfinde ich es fast als Vorteil weniger Speicher zu besitzen, da ich meine Daten nun besser Pflege. Auf meiner 32 GB SD-Card in meinem alten SGS 3 lagerten größten Teils nur alte Videos und Musik. Musik streame ich momentan per Spotify und TuneIn, sodass eine ausladende Musiksammlung ebenfalls entfällt. Ich komme aus den genannten Gründen zu dem Ergebnis, dass mir die 16 GB gut reichen. Jeder Benutzer muss dies für sich entscheiden. Folglich kann ich nicht pauschal sagen, ob 16 GB angemessen sind oder nicht. Wer viele FullHD-Videos und viel Musik speichern und immer verfügbar haben will, der sollte natürlich zur 32 GB Variante greifen.

Dass der Akku nicht herausnehmbar ist stört mich nicht. Ich gehe davon aus, dass er zwei Jahre bis zur nächsten Vertragsverlängerung halten wird. Falls dies nicht der Fall ist, werde ich die Rezension natürlich dahingehend verändern. Die Laufzeit des Akku überraschte mich positiv. Kam es bei meinem SGS 3 vor, dass es abends knapp wurde, steht mir beim LG G 2 zu später Stunde immer noch genügend Energie zur Verfügung um das Smartphone in vollem Umfang zu benutzen. Wobei ich erwähnen muss, dass ich Intensivnutzer bin und tagsüber oft Musik streame und mich auch zum Zeitvertreib mit dem Smartphone beschäftige. Wer das LG G 2 nur zur Kommunikation nutzt, der kann meiner Meinung nach von einer Laufzeit von gut zwei Tagen ausgehen.

Der Lautsprecher, der unten, neben der Ladebuchse des Smartphones angebracht ist, gibt durchschnittlichen Klang wieder. Er kann bei weitem nicht mit dem HTC ONE mithalten, weshalb ich ihn praktisch nicht nutze. Zudem kann es vorkommen, dass er durch die Hand verdeckt wird, insbesondere, wenn das LG G 2 quer gehalten wird. In diesem Fall ist dann kein Ton mehr zu hören. Das hätte besser gelöst werden können.

5 Zubehör

Das mitgelieferte Ladekabel ist von der Länge her für mich ausreichend. Es muss aber erwähnt werden, dass der Steckdosenladeadapter in seinen Dimensionen recht ausladend ist. Er steht mit eingestecktem Kabel geschätzt 6 cm von der Steckdose ab. Zudem habe ich die Erfahrung gemacht, dass das LG G 2 mit anderen Ladekabeln als dem gelieferten deutlich langsamer geladen wird.

Die im Lieferumfang enthaltenen In-Ear-Kopfhörer machen haptisch einen sehr guten Eindruck. Die Gehäuse sind aus silbernem Alu und schwarzem Kunststoff gefertigt. Am Kabel befinden sich Freisprecheinrichtung, Lautstärkeregler und Anrufannahmetaste. Bei der Musikwiedergabe müssen deutliche Abstriche gemacht werden. Mir fehlt der Bass als Grundlage fast vollständig. Von mir wird der abgegebene Sound als äußerst dünn empfunden, weswegen ich die Kopfhörer kurz testete, aber ansonsten nicht benutze. Ich bevorzuge Over-Ear-Kopfhörer, die fähig sind mit dem wiedergegebenen Bass ein gewisses Fundament unter einen Sound zu legen. Den Kopfhörern sind drei Paar verschieden große Gummiaufsätze beigelegt. Ich verwendete die größten. Diese sorgten jedoch nicht für einen festen Halt.

Es sollte noch erwähnt werden, dass von LG Quick-Window-Chases herausgebracht werden. Diese werden im Deckel eine Aussparung haben, durch die das LG G 2 dann im Ruhezustand je nach Einstellung verschiedene Informationen (Uhr, Benachrichtigung, Wetter) anzeigen kann.

6 Pro & Contra

+ Ordentliche Verarbeitung mit geringen Spaltmaßen
+ Brilliantes Full-HD Display, das den vorhanden Platz auf der Oberfläche des
Smartphones optimal ausnützt
+ Innovatives Bedienkonzept, welches intuitiv erlernbar ist
+ Hardware, die das Betriebssystem äußerst flüssig arbeiten lässt und Multitasking
in eine neue Dimension verfrachtet
+ Ordentliche Kamera, die hervorragende Videos aufnimmt
+ Nützliche innovative Software, die die Handhabung des LG G 2 sinnvoll
unterstützen
+ Hervorragende Gesprächsakustik
+ Einfache Einrichtung und Inbetriebnahme mit sinnvollen Erklärungen der
Funktionen
+ Sehr ausdauernder Akku, der auch bei intensiver Nutzung einen guten Tag lang
hält

- Gewöhnungsbedürftige Telefonschemen (Benutzeroberflächen Design)
- Zum Teil nicht anpassbare Widgets
- Lautsprecher nur unterer Durchschnitt, zusätzlich wird dieser des Öfteren
versehentlich mit der Hand verdeckt
- schlechte Kopfhörer
- Die Telefonierlautsprecheröffnung ist ein ziemlicher Staubfänger.
- Festverbauter Akku, der bei Funktionsstörungen nur schwer ausgetauscht werden
kann.
- Etwas schwacher Empfang

7 Fazit

Ich komme zum Schluss, dass das LG G 2 von allen Smartphones auf dem Markt am ehesten meinem Anforderungsprofil entspricht. Der ausdauernde Akku und das große Display bei vergleichsweise kleinem Gehäuse waren für mich kaufentscheidend. Die Hardware verrichtet ihren Dienst tadellos. An der Software könnte LG noch an der einen oder anderen Ecke feilen. Es bleibt zu hoffen, dass sich deren Updatepolitik bessert. Meinen Ansprüchen genügt die 16 GB Variante. Ich komme mit dem neuen Bedienkonzept super zurecht, verstehe aber, wenn es dem einen oder anderen nicht auf Anhieb zusagt. Den nicht wechselbaren Akku verkrafte ich. Die anderen Minuspunkte wiegen meiner Meinung nach nicht so schwer, dass ich einen Stern abziehen könnte. Folglich komme ich zum Ergebnis, dass das LG G 2 ein 5 Sterne Smartphone ist. Wem die 16 GB Speicher zu wenig sind, der kann einen Stern abziehen. Als Alternativen sah ich das Samsung Galaxy S4, das HTC ONE und das Sony Xperia Z1. Ich wollte jedoch kein Samsung-Smartphone, beim HTC One war mir der Bildschirm zu klein und beim Sony Z1 war mir das Smartphone im Verhältnis zum Bildschirm zu groß. Folglich griff ich zum LG G2, bei dem das Preis-/Leistungsverhältnis überragend ist. Es ist günstiger als die drei genannten Alternativen. Bislang habe ich den Kauf in keinster Weise bereut.

Als Tipp empfehle ich noch den LG G2 Emulator. Dies ist eine App von LG, welche im Google Play Store zur Verfügung steht. Mit der Anwendung kann das LG G 2 auf jedem Smartphone in einer 3-D-Animation betrachtet und frei gedreht werden. Zudem werden die Software-Features vorgestellt.

--- Update 6.12.13 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Nach 1,5 Monaten der Benutzung läuft mein LG G2 immer noch wie am ersten Tag. Das Display erwies sich als äußerst kratzfest. Es sieht noch aus wie frisch ausgepackt. In der Aussparung am Lautsprecher sammelt sich ordentlich Staub an. Der Speicher reicht gut. Ich habe noch ca. 3,5 GB frei.

--- Update 25.01.14 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das LG G2 läuft und läuft. Es gibt nach wie vor keine Einschränkungen. Leistungsstark wie am ersten Tag. Zudem habe ich immernoch keine Kratzer festgestellt. In letzer Zeit erfreue ich mich sehr an der Quick Memo Funktion. Diese kann jederzeit entweder über die Benachrichtigungsleiste oder wenn man von unten in das Display wischt, erreicht werden. Quick Memo macht ein Bild vom aktuell auf dem Display angezeigten Inhalt. Dieses Bild kann man dann direkt mit Markierungen oder Notizen versehen. Es kann auch sofort ein Bereich des Bildes ausgeschnitten werden. Dies ist extrem hilfreich beim Teilen von Inhalten mit WhatsApp oder in sozialen Netzwerken.

--- Update 09.03.2014 -------------------------------------------------------------------------------------------------------

Seit gut einer Woche ist nun die Android-Version 4.4.2 Kit Kat fürs LG G2 in Deutschland verfügbar. Ich installierte das Update natürlich sofort über mein Heimnetzwerk per WLAN. Hierbei kam es zu keinerlei Problemen.

Das neue Update nimmt an der Benutzeroberfläche lediglich kleinere optische Änderungen vor. Zum Beispiel sind die Zeichen in der Benachrichtigungsleiste jetzt weiß und nicht mehr hellblau. Die Menüs der Systemeinstellungen wurden ebenfalls überarbeitet und sind jetzt etwas übersichtlicher. Das grundsätzlich Aussehen der Benutzeroberfläche hat sich jedoch nicht geändert.

Durch das Update des Betreibssystems läuft das LG G2 nun noch flüssiger. Wo es vorher noch kleine Micro-Ruckler gab fühlt sich jetzt alles sehr rund an. Die Kamera löst seit dem Update etwas schneller aus. Meinem subjektiven Empfinden nach funktioniert die Knock-On-Funktion jetzt noch zuverlässiger.

Alles in Allem komme ich zum Schluss, dass bei dem Update von LG gute Arbeit geleistet wurde. Bei den im Hintergrund laufenden Prozessen wurde an den richtigen Stellschrauben gedreht, sodass die Performance noch besser wurde. Bei den optischen Anpassungen hätte ich mir persönlich etwas mehr Innovation gewünscht. Wobei aber auch hier nichts wirklich falsch gemacht wurde.

Abschließend muss noch löblich erwähnt werden, dass LG beim G2 in Sachen Updatepolitik wirklich mit den anderen Firmen mithält. Das Samsung Galaxy S4 und das HTC One erhielten das Update auf Android 4.4.2 etwa zum selben Zeitpunkt. Man hat wohl aus dem Update-Debakel des Optimus G gelernt.

---Update 23.03.14---------------------------------------------------------------------------------------------------

Heute kann ich vom ersten Sturz meines LG G2 berichten. Es fiel aus etwa 0,50m auf den Steinboden meiner Terrasse. Ich rechnete schon mit dem Schlimmsten. An der rechten oberen Ecke wurde das Gehäuse zerkratzt und eingestellt. Das Smartphone funktioniert jedoch nach wie vor einwandfrei. Auch das Display-Glas erlitt keinerlei Schäden. Ich bin echt überrascht, dass lediglich das Gehäuse beschädigt wurde. Bei einem ähnlichen Sturz machte ich mit dem Samsung Galaxy S 2 schlechte Erfahrungen. Das Display schwärzte sich langsam ein. Bleibt nur feststellen, dass das LG G2 auch gut gegen Stürzte geschützt ist (vielleicht war es aber auch nur Glück ;) )
2626 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. Januar 2015
Liebe Leser/innen!

Nach langen Tests muss ich nun sagen, dass dieses Smartphone jeden ansprüchen zurechtkommt!

Vorteile:
+ Ein sehr großer Vorteil ist mit Sicherheit der sehr leistungsstarke Snapdragon 800 Prozessor mit 4x 2,26Ghz Takt.
+ Auch die Kamera ist bei diesem Smartphone wirklich sehr gelungen, obwohl hier auf den Laserfokus verzichtet wird ist sie mit den 13 MP schwer zu toppen.
+ Das Android kann gleich wenn man es erhält auf die Version 4.4 Updaten und es wird in Zukunft noch viele weitere Updates erhalten.
+ Auch das Full-HD 5,2 Zoll Display kann mit seiner schärfe und mit seinen wirklich schönen Kontrast überzeugen.
+ Die äußerst überragende Akku-Laufzeit ist wirklich beeindruckend, bei mittelmäßigen gebrauch sind 2 Tage kein Problem!

Neutral:
* Das Große 5,2" Display: Manche mögen lieber ein kleineres Smartphone, für andere könnte es nicht größer sein, Ich persönlich finde es nicht schlecht!
* QSlide: QSlide ist eine LG Funktion, welche es ermöglicht für Anwendungen wie Kalender oder Rechner als Fenster am "Desktop" auszuführen
* Der Infrarot-Sensor: Der Sensor ist sicherlich praktisch, was es sehr positiv macht, allerdings ist seine Reichweite nicht mit der einer Fernbedienung zu vergleichen was ihn für mich unbrauchbar macht.

Negativ:
- Wie bei jedem Smartphone, wenn es runterfällt wird wahrscheinlich das Display brechen
- Es werden nur Micro-Sim Karten unterstützt.
- Der integrierte Speicher von 16GB bzw. 32GB muss ausreichen denn er ist nicht erweiterbar!

Fazit:
Mit diesem Smartphone hat sich LG wieder richtig ins Rampenlicht gestellt, und andere Konkurenten weit übertroffen. Dieses Handy ist für jeden zu empfehlen der ein leistungsstarkes Smartphone zu fairen Preisen haben will. Also ich bin mit dem Smartphone sehr zufrieden und wurde von LG positiv überrascht!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. Dezember 2014
Ich Schussel habe mir dieses Handy bereits im Juni geholt, allerdings hab ich es im betrunkenen Zustand irgendwo liegen lassen. Nach einer gewissen Zeit musste also wieder ein neues Handy her, das natürlich nicht teurer sein sollte als mein verlorenes LG G2 (damals noch 320€). Dass es unmöglich sein wird, in dieser Preisklasse ein besseres Smartphone zu finden, war mir klar, aber dass es, zumindest nach meinem Empfinden, überhaupt kein Smartphone gibt, das mich mehr anmachen würde als das G2, hat mich dann doch gewundert. Einige Beispiele:
Auch wenn es immer heißt, dass die LG G2 Oberfläche verspielt sei, so finde ich sie immer noch wesentlich übersichtlicher und schöner als beispielsweise TouchWiz von Samsung, bei der mir schon der Aufbau des Homescreens nicht wirklich zusagt.
Auch die Displygröße beim L2 ist einfach perfekt. Ich denke, dass die meisten Menschen in der Lage sind, einen 5,2 Zoll großen Screen einhändig zu bedienen (zumindest Männer). So ist das LG G3 zB von vornherein zu groß, auch wenn die Abmessungen beachtlich klein sind, während ich das HTC One als zu klein empfinde. Auch ist das Display wirklich eine Wucht (LCD for the win!).
Auch bin ich beim Arbeitstempo sehr pingelig. Zwar stammt der Snapdragon 800 noch von Anfang 2013, dennoch sorgt dieser im G2 für ein unglaubliches Arbeitstempo. Ein Kumpel besitzt das G3, und auch wenn es an sich schnell läuft, stören mich diese kleinen Denkpausen doch sehr. Obwohl der SD 800 im Antutu Benchmark normalerweise bei ca. 34.000 Punkten angesiedelt ist, erreiche ich mit meinem G2 über 42.000 Punkte. Das reicht für so ziemlich alles.
Auch vom Design her ist das G2 das Handy schlechthin. Die Dominanz des Displays auf der Front und die abgerundeten Ecken sehen wirklich genial aus. Klar, an der Rückseite hätte sich LG etwas besseres einfallen lassen können, aber die sieht man bei mir eh nie, da ich es die meiste Zei in der Hand halte. ;) Somit waren die Sony Z Handys und die älteren Samsung Modelle spätestens jetzt aus dem Spiel.
Ja und zum Ende natürlich noch das Hammerargument: Den Akku. Der ist einfach nur Wahnsinn, ich hatte von keinem Handy etwas von 7h Display on time bei 31% Restakku gehört. Der Standbyeverbrauch ist bei schlechter Mobilfunkabdeckung vllt höher als beim G3 oder anderen Smartphones, das macht das Teil aber mit der Display on time wieder wett. Wenn es an Wlan gekoppelt ist, hbe ich nach 6h Standbye 1% verloren.
Tja und wie bin ich schließlich verblieben? Ich habe mir nochmals das G2 geholt für nochmal einmal 25€ weniger. Es ist einfach das derzeit beste Smartphone und auch das G3 kann ihm nicht das Wasser reichen. Zudem steht Android 5.0.1 mit überarbeiteter Oberfläche für das G2 in den Startlöchern. Ich kann jedem dieses Handy guten Gewissens ans Herz legen. Denn sucht mal auf Amazon nach einem Smartphone mit 4,5 Sternen Durchschnittsbewertung bei 500 Bewertungen. ;)

PS.: Zum Saufen nehme ich jetzt mein altes Nokia 3310 mit, da tut es dann nicht ganz so weh und gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. Januar 2015
Einleitung
Nach dem mein ca. 2 Jahre altes Samsung Galaxy Ace 2 immer mehr ruckelte, sich aufhing usw., also quasi deutliche Zeichen von klassischer Altersschwäche aufwies und mein noch bestehender Handyvertrag von Talkline sowieso Ende Januar 2015 ausläuft, sah ich mich nach einem neuen Handyvertrag inkl. Smartphone um. Nach unzähligen Testberichten und Kaufberatungen hatte ich schon mal meinen neuen passenden Handyvertrag auf sparhandy.de gefunden. Fehlte nur noch ein neues, hochwertig verarbeitetes und von der Zuzahlung her günstiges Smartphone. Im Endeffekt stande ich vor der Wahl zwischen Apple iPhone 4S, LG G2 16GB und Sony Xperia Z Ultra. Eigentlich wollte ich schon das iPhone bestellen, doch mir gefiel einfach nicht die Größe des Displays, denn ich benutze gerne große Smartphones mit Displaygrößen ab 5 Zoll aufwärts. Somit schied das iPhone 4S schon mal definitiv aus. Blieben noch das LG G2 16GB und das Sony Xperia Z Ultra übrig. Im Gegensatz zum LG (5,2 Zoll) ist das Sony (6,4 Zoll) natürlich einfach nochmal eine ganze Ecke größer. Also eigentlich mein persönlicher Favorit. Nach eins, zwei Vergleichstests zwischen dem G2 und dem Xperia Z Ultra entschied ich mich jedoch kurzerhand für das LG G2. Die Gründe hierfür waren einfach dass das G2 von LG viele praktische und moderne Anwendungen anbietet, welche beim Xperia Z Ultra von Sony so nicht zu finden sind. Auf die eben genannten praktischen Anwendungen wie z.B. QuickRemote, KnockOn, GuestMode usw. werde ich später also noch ausführlicher darauf eingehen.

1. Die Verpackung
Die Verpackung des LG G2 ist optisch ansprechend gestaltet, aber auch kein überragendes, optisches Highlight. Auf der Oberseite trotzt stolz die Modellbezeichnung "G2" sowie oben links der Hersteller mit dem LG-Logo und dem Slogan "Life's Good". Auf den Seiten oben, unten, links, rechts befindet sich nichts erwähenswertes. Auf der Unterseite der Verpackung sind noch einmal die wichtigsten Ausstattungsmerkmale aufgelistet. Die Verpackung an sich ist aus stabiler Pappe.

2. Der Inhalt
Öffnet man die Verpackung des G2, sticht sofort das Smartphone ins Auge, welches durch zahlreiche Schutzfolien auf der Ober- und Unterseite sowie an den Rändern sehr gut geschützt ist. Unter dem Gerät befindet sich das Micro-USB-Kabel zum Aufladen des G2 bzw. zum Verbinden zwischen Computer, Fernseher usw. Daneben liegt der USB-Traveladapter, um das LG an der Steckdose aufladen zu können. Zusätzlich werden optisch hochwertige Headset-InEar-Kopfhörer beigelegt, welche ich noch nicht ausprobiert habe, da ich definitiv OverEar-Kopfhörer bevorzuge, weil da einfach mehr Bass rüberkommt. Laut Rezessionen von meinen Vorgängern sollen die mitgelieferten Kopfhörer aber keinen allzu großartigen Sound bieten, da einfach zu wenig Bass rüberkommt. Außerdem befindet sich noch in der Verpackung eine kleine Stecknadel mit G2-Logo, welche dazu dient, den SIM-Karten-Schacht an der linken Seite des Gerätes zu öffnen. Diese Stecknadel sollte man also, wenn möglich, nicht verlieren. Eine Kurzanleitung für das G2 ist ebenfalls zu finden. Eine ausführliche Bedienungsanleitung kann man sich zwar bei LG im Internet kostenlos herunterladen bzw. ausdrucken, aber ich denke, dass das nicht nötig ist, da auch technikaffine Menschen wie Senioren keinerlei Probleme mit der Bedienung des G2 haben werden.

3. Die Optik
Optisch macht das G2 einen durchschnittlichen, aber dennoch hochwertigen Eindruck. Ausschlaggebend hierfür ist natürlich der 5,2 Zoll große Bildschirme, welcher fast die komplette Frontseite einnimmt. Unter dem Display trohnt das silberne LG-Logo, über dem Display befindet sich lediglich der Telefonlautsprecher, die 2-Megapixel-Frontkamera und der Bewegungssensor. Der Abstand zwischen äußerem Displayrand und Gehäuse misst gerade einmal zwei Millimeter, man könnte fast meinen, dass das Display nahtlos mit dem Gehäuse verschmolzen ist. Dies wirkt optisch wirklich sehr ansprechend. An den beiden Seiten des G2 vermisst man vermutlich die von anderen Herstellern bekannte On-/Off-Taste sowie die Lautstärketasten. Diese sind beim G2 weltweit erstmals auf die Rückseite gewandert ("RearKey"). Anfangs wirkt das vielleicht verwirrend, doch schon nach kurzer Zeit gewöhnt man sich sehr schnell daran. Zusätzlich befindet sich oberhalb des RearKeys die Kameralinse und links daneben die Foto-LED. Lediglich auf der linken Seite wurde der SIM-Karten-Slot platziert (wie schon bei "2. Der Inhalt" erwähnt). Auf der oberen Seite befinden sich zwei kleine Löcher, wobei ich hier aber (noch) nicht weiß, für was die gut sind. Auf der unteren Seite entdeckt man die Kopfhörerbuchse, die Micro-USB-Ladeöffnung und die zwei Hauptlautsprecher. Die Rückseite ist zwar aus meiner Meinung nach rutschfestem Polycarbonat (Kunststoff), trägt aber optisch leider nicht sehr viel zu dem ansonsten bisher positiven Gesamteindruck bei. Da wirkt die Alu-Rückseite des HTC One zehnmal hochwertiger, wobei aber zu erwähnen ist, dass die Kunststoff-Rückseite des G2 Anti-Kratzer-Anfällig ist. Außerdem ist dadurch das LG auch leichter als das HTC.

4. Die Inbetriebnahme
Wird das G2 zum ersten Mal gestartet, wird man Schritt-für-Schritt, zum Teil auch per Video-Anleitungen, durch das Menü des Smartphones geführt. Hat man die Einführung "erfolgreich" abgeschlossen, kann man selbstverständlich auch diverse andere Einstellungen vornehmen,

5. Die Performance
Auch wenn das G2 mittlerweile schon seit über ein Jahr erhältlich ist, zählt es meiner Meinung nach zum besten Smartphone der Welt. Egal, was man gerade macht, das G2 reagiert extrem flüssig und ruckelfrei. Möglich macht dies der eingebaute Qualcomm-Snapdragon-Prozessor, einer der hochwertigsten Prozessoren, die jemals entwickelt wurden. Auch wenn mehrere Anwendungen auf einmal zusammenarbeiten müssen, z.B. während der GPS-Navigation mit einer Navi-App navigieren und währenddessen Musik via Bluetooth auf das Autoradio übertragen klappt problemlos und flüssig. Das ist wirklich einzigartig. Andere Smartphones hängen sich bei so etwas gerne mal auf oder ruckeln, z.B. wie mein Samsung Galaxy Ace 2. Auch das Blättern zwischen den Startbildschirmen funktioniert reibungslos. Apps, Anwendungen, Widgets usw. werden sofort geöffnet bzw. geschlossen.

6. Die Funktionen
Wie schon bei der Einleitung beschrieben werde ich nun die praktischen und modernen Funktionen aufzählen.

6.1 Quick Memo
Jeder kennt das: Man muss sich während eines Telefonats wichtige Informationen mitschreiben, hat aber Papier und Stift nicht zur Hand? Mit Quick Memo aktiviert man komfortabel eine Notizfunktion, ohne das aktive Telefonat zu beenden. Ist Quick Memo in der Statusleiste aktiviert, kann man während des Telefonats auf dem Display per Fingerschrift kurze Notizen "mitschreiben". Diese werden dann automatisch in der Notiz-App gespeichert.

6.2 QSlide
Mit QSlide kann man sich bis zu drei Anwendungen auf den Bildschirm "ziehen", z.B. Videos anschauen, im Kalender Termine eintragen und den Taschenrechner benutzen. Jede geöffnete Anwendung lässt sich optimal an die Größe anpassen sowie transparent schalten.

6.3 Quick Remote
Da das G2 von LG als eines von wenigen Smartphones auch mit Infrarot ausgestattet ist, ermöglicht Quick Remote die praktische und zugleich komfortabele Funktion, das G2 als Fernbedienung für den Fernseher, die Musikanlage, die Klimaanlage usw. zu benutzen.

6.4 Miracast
Miracast ähnelt "Google Chromcast", so lässt sich der Bildschirminhalt des LG auf Smart-TVs übertragen.

6.5 Ruhemodus
Wie bei einigen Festnetztelefonen enthält auch das LG G2 einen Ruhemodus, der es ermöglicht, dass das G2 zu festgelegten Zeiten nicht klingelt. Dies ist sehr praktisch für die Nacht oder für Schulkinder. Zusätzlich gibt es auch eine Ausnahmeliste, wenn das Smartphone bei ausgewählten Rufnummern trotzdem klingeln soll.

6.6 KnockON
Da es aufgrund der RearKeys manchmal umständlich sein kann, das G2 aus dem Standby-Modus zu holen, ermöglicht KnockON das zweimalige Tippen auf das Display, damit es angeht. Ebenso lässt sich durch schnelles zweimaliges Tippen auf einen freien Bereich auf dem Startbildschirm oder in der Benachrichtungsleiste das G2 in den Standby-Modus versetzen.

6.7 Guest Mode
Mit Guest Mode kann man vorher ausgewählte Anwendungen/Apps sperren und das G2 dann unbesorgt an Verwandte, Freunde usw. weiterreichen, damit diese nicht in der eigenen Privatsphäre z.B. Bilder durchstöbern.

6.8 Slide Aside
Mit Slide Aside können bis zu drei aktive Anwendungen "eingefroren" werden, damit später an der gleichen Stelle fortgesetzt werden kann. Hierzu nimmt man während einer aktiven Anwendung drei Finger und wischt von rechts nach links. Um die Anwendungen zu öffen macht man das gleiche von links nach rechts.

Natürlich gibt es noch weitere praktische Funktion wie z.B. den intelligenten Bildschirm (kennt man aus dem S3, S4 und S5 von Samsung).

7. Das Display
Mit 5,2 Zoll bietet das LG eine hervorragende Displaygröße. Es ist weder zu klein noch zu groß, also perfekt geeignet für jedermann. Das Full-HD
-Display löst sehr hoch auf, das macht sich an den scharfen, kontrastreichen und knackigen Farben bemerkmar. Wirklich ein wahrer Genuss und so selten zu finden.

8. Der Akku
Der 3.000 mAh starke, leider nicht wechselbare Akku ist ein wahrer Allrounder. Zwar dauert der Aufladevorgang von 0 bis 100 % knapp 2:30 Stunden, aber ist der Akku dann auch vollgeladen, kommt man locker über den Tag. Selbst Intensiv-Nutzer brauchen keine Angst zu haben, plötzlich mit leerem Akku dazustehen. Ein wahres Sahnestück von LG also.

9. Das Fazit
PRO:
+ erstklassiges Preis-Leistungs-Verhältnis
+ angenehme Displaygröße (5,2 Zoll)
+ sehr hochauflösendes Display mit knackigen Farben
+ sehr dünner Rand zwischen Display und Gehäuse (2 Millimeter)
+ praktische Bedienung durch RearKeys
+ hochauflösende Kamera (13 Megapixel)
+ viele praktische und komfortable Funktionen (z.B. KnockON)
+ Anti-Kratzer-Anfällige(s) Display und Rückseite
+ starker, ausdauernder Akku (3.000 mAh)
+ extrem flüssige Performance (Qualcomm Snapdragon)
+ nach Update aktuelles Betriebssystem (Android "Kitkat" 4.4.2)
+ sehr flaches Smartphone (9,1 Millimeter)
+ großer interner Speicher (je nach Version 16 oder 32 GB)

CONTRA:
- nur in schwarz oder weiß lieferbar
- Rückseite aus teilweise rutschigem Polycarbonat (Kunststoff)
- Akku im Ernstfall nicht wechsel- oder austauschbar
- interner Speicher nicht durch micro-SD-Karte erweiterbar

Trotz der oben aufgeführten Contras ist das LG G2 selbstverständlich eine klare Kaufempfehlung. Auch wenn das größte Manko der nicht erweiterbare Speicher ist, überzeugt mich das G2 von vorne bis hinten. Mit dem G2 ist LG eines der weltweit besten Smartphones gelungen.

Wem die RearKeys und der Haken mit der Speichererweiterung stören, kann auf den Nachfolger G3 zugreifen. Das G3 besitzt nicht mehr die RearKeys und der Speicher ist durch eine Speicherkarte erweiterbar.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit dieser Rezension weiterhelfen konnte und freue mich über ein "Hilfreich"... 😊

+++ UPDATE 04.01.15 +++
Habe heute das G2 zum ersten Mal als Navi benutzt. Leider muss ich das bisher nur von mir gelobte Smartphone kritisieren.

Als Navi-App habe ich insgesamt drei verschiedene Apps installiert. Einmal NAVIGON Europe, dann noch Scout GPS und zuletzt HERE Beta (kennt man von Nokia, neuerdings auch für Android erhältlich).

Die Apps an sich laufen alle flüssig. Aber mir ist negativ aufgefallen, dass die Lautsprecher dermaßen leise sind, auch wenn sie in Höchststufe eingestellt sind. Man muss schon das Autoradio ausschalten und sehr genau hinhören, damit man die Ansagen versteht. Bei allen drei Apps tritt das gleiche Problem auf.

Möglichkeiten, dies zu ändern, wären nur, sich einen "Speaker" zu kaufen und den dann an das G2 anzustecken, obwohl sich dies dann als schwierig erweisen würde, da das G2 den Kopfhöreranschluss an der Unterseite hat. Man müsste also dann das G2 im Querformat als Navi nutzen... 😒

Dann ist mir auch aufgefallen, dass mein neues Autoladekabel sich anscheinend nicht mit dem G2 verträgt. Das LG wird zwar aufgeladen (laut Akkubalken oben in der Benachrichtungsleiste), doch wirklich an Leistung bzw. Power nimmt der Akku nicht zu. Liegt eventuell daran, dass das KFZ-Ladekabel zu schwach ist, was ich mir aber eigentlich nicht vorstellen kann... 😕

Ich werde weiterhin über positive bzw. negative Erfahrungen berichten.
44 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
35 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. April 2014
Ich habe nach einem knappen Jahr mit dem Samsung Galaxy S3 Mini nun das LG G2 im Markt mit dem Planetennamen gekauft. Bei amazon habe ich früher meine Tastenhandys bestellt,
bei den heutigen, fehleranfälligen Smartphones war mir das Risiko etwas zu groß. Mit dem S3 Mini war ich sehr zufrieden, nur die Tastatur war etwas zu klein
und ich habe mich recht häufig vertippt.

Nach dem Auspacken war ich zuerst von der exzellenten Verarbeitung des G2 überrascht. Keine Spaltmaße oder überstehende Ränder, keinerlei Knarzen auf der Rückseite und ein schlichtes, elegantes Design mit sehr schmalem Rand und Riesen-Display. Dieses Knarzen, worüber schon einige Rezensenten berichtet haben, war einer der Gründe,
das Smartphone nicht bei amazon zu bestellen, weil mir ein Umtausch dann zu lange gedauert hätte. Da das Test-Gerät im Markt ebenfalls nicht knarzte, vermute und hoffe ich,
dass LG da nachgebessert hat.

Bevor ich das Gerät in Betrieb nehmen konnte, kam erstmal der Schock: Das G2 akzeptiert nur Micro-Sim-Karten. Glücklicherweise gibt es im Netz Schablonen, mit denen man die normale Sim
zu einer Micro umschneiden kann.
Und.. es hat funktioniert.

Das Display hat eine enorme Auflösung, Schärfe und Helligkeit. Selbst mit nur 50% lässt sich alles bestens ablesen. Durch den bärenstarken Prozessor fliegt man förmlich durch die Menüs.
Es gibt schier unendliche Einstellungsmöglichkeiten. Besonders toll finde ich die LED-Benachrichtigungs-Leuchte, die man nicht nur vielen verschiedenen Vorgängen zuordnen,
sondern auch in bis zu 9 verschiedenen Farben den wichtigsten Kontakten zuweisen kann. So braucht man nicht mal mehr das Display zu aktivieren
- die Farbe zeigt an, welcher Kontakt eine Nachricht gesendet oder angerufen hat. Klasse!

Ebenso praktisch ist die "Knock on / off" - Funktion: Man braucht das Smartphone nicht mehr in die Hand zu nehmen, um das Display zu aktivieren oder abzuschalten.
Ein 2-maliges, kurzes Klopfen auf das Display genügt.
Dieses Telefon ist also wirklich bestens geeignet für "bequeme" Leute. Das zeigt auch die Annahme eines Anrufes: Anstatt nervigerweise über den Bildschirm wischen zu müssen,
kann man das Gerät einfach ans Ohr halten - das Gespräch wird dann völlig komfortabel von selbst angenommen. :-)
Etwas vermissen tue ich die Funktion in den Kontakten, dass man durch nach links über den Kontakt wischen ins SMS-Menü sowie durch nach rechts wischen einen Anruf startet.
Das war beim Samsung wirklich großartig. Da SMS aber eh größtenteils durch "Whatsapp" verdrängt wurden, ist es nicht ganz so tragisch.

Die 13 Megapixel-Kamera, die ja schon in vielen Tests überzeugen konnte, schießt tagsüber enorm tolle Bilder. So etwas habe ich bei einem Smartphone bisher nicht erlebt.
Nachts werden nahliegende Objekte immernoch annähernd gleich scharf. Nur bei weiter entfernten und dunklen Objekten lässt die Qualität dann doch nach.
Trotzdem bemerkt man hier sofort, dass ein Bildstabilisator eingebaut wurde. Die Qualität der Videos mit Full-HD ist absolut herausragend und man benötigt eigentlich keine Videokamera mehr.

Neben der verbauten Technik geht mit der Akkulaufzeit nun endlich ein Traum in Erfüllung: der 3000 mAh starke Akku beseitigt die größte Schwäche vergangener (und aktueller) Smartphones.
Ganze 3 Tage hält das G2 bei mir durch. Beim kleinen S3 Mini war nach 2 Tagen Schluss. Über Nacht gehen 3-4 % flöten - da braucht man sich gar nicht erst die Mühe zu machen,
den Energiesparmodus oder gar Flugzeugmodus zu aktivieren. Offenbar verbraucht auch der Prozessor trotz seiner Leistung signifikant weniger Strom.
Das mitgelieferte USB-Kabel ist sehr stabil und hochwertig. In den Ladestecker eingestöpselt befördert dieser enorme 1,8 A in das Gerät. Das S3 Mini (0,7 A) benötigte 2-2,5 Stunden
für eine komplette Aufladung. Ich hatte schon Angst, dass das 5,2 Zoll große G2 möglicherweise 3 Stunden an der Buchse hängen bleibt. Stattdessen benötigte es bei der ersten
Komplett-Aufladung von 0% auf 100% nur 1 Stunde 40 Minuten.! Bedenkt man, dass man danach etwas eher aufladen sollte, um den Akku zu schonen (spätestens bei 5-10%),
wird man sogar noch schneller ans Ziel kommen. 90 Minuten sind drin - ich bin restlos begeistert!

Doch wo so viel Licht ist, muss auch Schatten sein: LG hat leider so viel Wert auf all das Beschriebene gelegt, dass sie 2 eigentlich selbstverständliche Dinge nur ausreichend gelöst haben:

- Der eingebaute Lautsprecher klingt mäßig. Hier haben das S3 Mini und selbst noch ältere Standard-Tastenhandys für damals 100 Euro die Nase vorn. Da man selten über Lautsprecher Musik hört, ist das halbwegs entschuldbar. Weist man jedoch einem Kontakt einen schönen Song zu und dieser ruft an, klingt das zwar okay aber lange nicht einem solchen Oberklasse-Smartphone würdig.

- Der Lautsprecher der Hörermuschel ist befriedigend. Nicht mehr. Mein Samsung C3520-Klapphandy für 59 Euro liefert eine gleichwertige Gesprächsqualität. Zwar ist das Jammern auf hohem Niveau, da der Gesprächspartner klar und ordentlich verstanden wird, aber unterm Strich handelt es sich immernoch um ein Telefon - und kein Laptop. Da hätte ein bissel mehr Qualität nicht geschadet. Zumindest lässt das Mikrofon keine Wünsche offen. Gesprächspartner sind sehr angetan über die Qualität und auch Sprachnachrichten klingen richtig gut.

- Den fest verbauten Akku als Nachteil zu bezeichnen ist sicher Ansichtssache und mittlerweile ja schon weit verbreitet. Den fehlenden SD-Kartenslot zur Speichererweiterung muss man
aber als solchen ansehen. Hier wieder der Verweis auf das C3520-Klapphandy und so viele tausend andere: Ein SD-Kartenslot sollte zum Standard gehören. Wem also die 16 GB nicht genügen,
der sollte zur 32er- Version greifen. Mir reicht der Speicher jedenfalls locker aus.

Das G2 wird mit 4.2.2 Jelly Bean ausgeliefert. Ein Update auf das neue "4.4 KitKat" wird angeboten. Ich habe es bislang abgelehnt, da ich in Foren gehört habe,
dass es zu Einbußen bei der Akkulaufzeit kommen kann.

FAZIT: Nach langer Suche und Vergleichstests hat das LG G2 für mich die Nase vorn. Hier einmal kurz die Kritikpunkte bei der Konkurrenz:

> Samsung Galaxy S4: häufige Displayrisse trotz sachgemäßer Behandlung der Kunden, Samsung lehnt Garantie rigoros ab. Sim-Lock-Krieg seitens Samsung: Alle Geräte, selbst das alte S3 (nachträglich per Update kastriert) lassen sich nicht außerhalb der EU mit dortigen Sim-Karten verwenden. Samsung hat angeblich eingelenkt und behauptet, man müsse nur 15 Minuten
im Heimatland telefonieren, dann wird die Sperre deaktiviert. Wenn nicht, senden sie einen Code, der das phone wieder freischaltet.
- Es gibt zahlreiche Beschwerden, dass beide "Lösungen" nicht funktionieren. Fliegen Sie mal mit Ihrer deutschen Sim-Karte nach China und benutzen Sie diese dort
- Sie sind schneller pleite als erlaubt. Von Samsung kann man leider nur noch abraten. Die Firma scheint größenwahnsinnig geworden zu sein.
Man bedenke mal, mit wieviel Galaxy-Smartphones der Markt in den vergangenen vier Jahren überschwemmt wurde. Das geht schon bald in den dreistelligen Bereich.
Hinzu kommen Schummeleien bei Benchmark-Tests und der skandalöse Vorfall gekaufter Kundenrezensionen mit Abwertungen der HTC Smartphones.

> HTC One: Schönes Gerät, aber die "Ultrapixel"-Kamera ist ein Witz. Tatsächlich verfügt das HTC nur über mickrige 4 Megapixel - für mich ein K.O.-Kriterium bei einem angeblichen Spitzensmartphone. In Kamera-Tests war das One selbst dem alten S3 noch unterlegen. Außerdem gibt es Berichte über Spaltmaße, überstehend verbaute Gläser, etc...
Die Kamera des neuen HTC ONE M8 ist offenbar auch nicht besser - bei einem Preis von über 650 Euro.

> Sony Xperia Z: Mäßiger Akku, 2 verschiedene Display-Hersteller - einer hop, einer flop. 3 Stunden Akku-Ladedauer. Nein danke.

> Apple iphone 5: Allein schon wegen der Größe, dem miesen Preis/Leistungsverhältnis, Kundenbindung und des Kostenaufwands für mich ein no-go.
Das LG G2 hängt jeden Apfel an den Baum zurück. ;-) Trotzdem muss man fairerweise sagen, dass der Apple-Kundenservice seinesgleichen sucht.
Alle anderen dürften sich eigentlich gar nicht als solchen bezeichnen. Wobei ich den von LG noch nicht kennengelernt habe und hoffentlich auch nicht so schnell auf ihn angewiesen sein werde.

Unterm Strich gebe ich dem G2 trotz kleiner Makel 5 Sterne. Es ist ein sehr beruhigendes Gefühl,
auch mit 25% Restakku noch problemlos aus dem Haus gehen zu können. Außerdem ist das Telefon äußerst schnell, benutzerfreundlich, stabil und hochwertig.
Hier möchte ich eine klare Kaufempfehlung aussprechen, besonders zu diesem Preis.

***UPDATE 22.04.2014***

-Nach der zweiten Akkuladung hielt dieser sogar 4 Tage durch. Ohne aktivierten Energiespar- oder Ruhemodus. Bei immerhin 60% Displayhelligkeit und Dauer-WLAN. Das ist herausragend.
Über Nacht verlor er jeweils nur noch 2%.

-Obwohl das Gerät anfällig für Fingerabdrücke ist, wohl auch durch die Farbe bedingt, habe ich noch immer keinerlei Flecken an und um die Kameralinse entdecken können.
Habe erfahren, dass LG dort eine Fingerabdruck-abweisende Schicht aufgetragen hat. Das finde ich klasse.

-Kamera: Im Hochformat kann man die hinteren Lautstärketasten für den Zoom verwenden. Im Querformat erreicht man diese aber nicht richtig. Man muss 2 Finger auf dem Display kurz auseinander
ziehen, dann wird die Zoom-Anzeige ebenfalls eingeblendet. Diese Lösung ist nicht sehr vorteilhaft.

***UPDATE 25.04.2014***

- Das Telefon erlaubt sich beim (langsameren) Scrollen durch die Einstellungen als auch in der Kontaktliste seltsame Ruckler in der Bildschirmmitte - das war beim S3 Mini nicht der Fall
und sollte doch mit einem derart starken Prozessor erheblich besser und flüssig klappen.

- Die rote LED blinkt bei Anrufen nicht ordnungsgemäß, sondern flackert seltsam, während die anderen Farben seltsamerweise noch funktionieren. Bei Nachrichten dagegen blinkt
auch die rote LED völlig normal.

NEUES FAZIT: Das G2 rutscht trotz nahezu perfekter Hardware knapp an den 5 Sternen vorbei.
Das Scrollen durch die Einstellungen muss eigentlich flüssiger vonstattengehen. Besonders hakelig wird es beim Scrollen durch die MP3-Liste.

UPDATE: Juli 2015: Kamera-App startete nicht mehr. Es kam immer der Hinweis: "Nach Medienüberprüfung erneut versuchen." Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt. Doch nach 4 Wochen ging der Spaß vorn vorne los. Kamera lässt sich nicht starten. Und wenn, werden Querformat-Fotos im Hochformat angezeigt, und umgekehrt. Gerne auch falsch herum, auf den Kopf gestellt.

Die Akkulaufzeit hat sich mittlerweile fast halbiert. Schade, dass -natürlich- die Garantie schon abgelaufen ist.

ENDFAZIT: Für den Kaufpreis hat das LG viel zu schnell schlappgemacht. Da bleibt dann auch nur noch ein Stern übrig.
1515 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. April 2015
Ich halte mich in dieser Rezension kurz, da es über dieses Smartphone schon genügend ausführliche Berichte hier zu lesen gibt.

Ich hatte vorher ein Galaxy S3. Gerne wollte ich mal etwas anderes, als ein Samsung Gerät. Es sollte im ganzen etwas mehr Power haben, etwas größeres Display, bessere Kamera usw. Allerdings wollte ich keine 500 Euro oder mehr ausgeben. Also ist meine Wahl auf das LG G2 gefallen, dass zwar nicht mehr das neuste ist, aber als einziges Gerät genau zu meinen Ansprüchen gepasst hat.

Das G2 ist bei mir nun ein paar Wochen im regen Gebrauch und ich bin absolut begeistert von dem Handy. Eine der Merkmale, die mir wirklich wahnsinnig gefallen, ist die großartige Akku Leistung. Wenn ich das Handy etwas weniger benutze, dann hält der Akku wirklich gigantische drei Tage aus. Bei starker Nutzung locker einen bis zwei Tage. Das ewig lästige Akku aufladen hält sich hier also in erträglichen Rahmen. Dafür, dass eine Akku Ladung so lange reicht, ist die Aufladezeit ziemlich kurz. Ich war wirklich überrascht. Im Gegensatz zu meinen Galaxy Geräten, ist das G2 wirklich schnell aufgeladen.

Das G2 läuft bei allen möglichen Anwendungen geschmeidig. Hänger oder Ruckler gibt es eher selten. Die Power reicht für mich persönlich vollkommen aus.

Das Display ist ein echter Hingucker. Bilder und Videos werden wunderbar zur Geltung gebracht.

An die Bedienung des Rear Keys auf der Rückseite habe ich mich genauso schnell gewöhnt, wie an die praktische Knock On Funktion. Wirklich sehr praktisch.

Auch die Bildqualität der Kamera ist wirklich klasse. Es macht Spaß mit dem Handy Bilder zu schießen.

Alles in allem bin ich wirklich mehr als zufrieden mit dem LG G2. Es lässt keine Wünsche offen! Ich würde es nicht mehr hergeben!

NACHTRAG

Vor etwa einem Monat habe ich über LG PC Suite das Update auf Lollipop erhalten. Ich habe eine Menge schlechtes über diese Android Version gelesen. Bei dem G2 trifft aber nichts davon zu. Das Handy läuft mit Android 5.0.2 immer noch anständig. Akkuleistung ist noch genauso super wie mit KitKat. Die neuen Symbole der Bedienungsleiste sowie das komplett überarbeitete Menü Design gefallen mir gut. Der aktuelle Lockscreen nicht so sehr, aber das ist Geschmackssache. Ich hatte keinerlei Probleme in der Benutzung meiner Apps, keine Abstürze oder Hänger. Nachdem, was ich alles an schlechten Erfahrungen über Lollipop gelesen habe, bin ich froh, dass diese nicht auf das LG G2 zutreffen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. Dezember 2014
Habe das LG G2 mit 16GB seit Juli 2014. Lieferung wie immer schnell und problemlos. Lob an Amazon.
Eigentlich gab es da schon das LG G3 sowie andere Konkurrenten, doch legte ich Wert auf einen Mix aus Durchhaltevermögen (Batterie), Robustheit, problemlose Nutzung mit ausländischem SIM in Südamerika und natürlich Preis.
Das bedeutet: Samsung gestrichen wegen ihrer kundenfeindlichen SIM lock-Politik. Andere besser ausgestattete Konkurrenten kamen wiederum nicht in die nähere Wahl, weil entweder der Preis oder die Wärmeentwicklung übermäßig waren. Die schlimmen Erinnerungen an mein HTC HD2 sind leider noch zu frisch. Da vergingen nicht mal 6 Monate und schon hatten sich durch die Hitze beim Aufladen die Lötstellen unterm Prozessor verflüssigt. Seinerzeit gab es doch tatsächlich Foren, welche den geprellten HTC-Kunden wie mir vorschlugen, die kalten Lötstellen ihres HD2 im Ofen bei 240 Grad zu backen!!! Ja,vielleicht zusammen mit den Weihnachstplätzchen? Also nie wieder HTC!

Ich benutze Smarphones nicht zum Spielen, sondern zum Telefonieren, SMS, email, skype, whatsapp, Nachrichten aus dem Internet, Navi, ab und zu ein Film oder Fotos unterwegs. Es muß durchhalten bei tropischer Hitze und intensiver Nutzung mindestens einen ganzen Tag, besser noch länger, bevor es wieder eine Zapfsäule findet.

Viele der Pro's und Con's des LG G2 bezüglich meiner Prioritäten sind in anderen Rezensionen hinreichend erläutert worden. Mir reichen 16GB interner Speicher, da es wöchentlich an den PC kommt. Und wenn die interne Batterie des LG G2 die Arbeit von zwei auswechselbaren so mancher anderer Smartphones verrichten kann, ziehe ich gerne die interne wegen ihrer Robustheit vor. Nach monatelanger Nutzung kann ich feststellen: Ich habe den Kauf nicht bereut. Das LG G2 hat mich noch nicht einmal im Stich gelassen. Nachwievor funktioniert alles wie erwartet reibungslos. Dafür 5 Sterne. Bleibt zu hoffen, daß die Batterie weiter so durchhält in den nächsten 2-3 Jahre.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
32 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. März 2014
Ich benutze das Telefon mittlerweile schon eine weile und muss sagen, es ist definitiv meiner Meinung nach Meilen besser als das Galaxy S4. Der eigentliche Kaufgrund für mich war die Tatsache, dass ich erst ein Note 3 wollte, jedoch Samsung mit dem Mist von wegen Regio-Lock u nd seiner Spitzen Idee namens e-Fuse einen Kunden weniger hatte!
Ich bezahle bestimmt keine Stange Geld und lasse mir vorschreiben was ich mit meinem Eigentum zu tun und zu lassen habe und mein Eigentum auch noch mutwillig von Samsung faktisch beschädigen zu lassen, nur weil es den Kasperköpfen von Samsung nicht passt, wenn ich mein eigenes Handy roote! Die Entscheidung liegt bei mir!
Ich bin zwar dafür, dass man efuse und knox usw. einbaut für die Anwendungen in Firmen, jedoch hätte die Firmenposlitik anders aussehen müssen. Einfach 2 Serien auf den Markt! Eine Company und eine Consumer wie damals Blackberry!

Da LG seine Kunden nicht bevormundet habe ich nun den Umstieg auf LG gewagt und bin sehr froh darüber.
Das Gerät ist wirklich Top, hat aber ein kleines Manko, auf das ich aber später eingehen werde.
Das Display ist spitzenklasse und immer und überall hervorragend ablesbar und die Farbtreue ist auch ( wie von meinen LG TFT IPS-Panel 22"-Monitoren gewohnt ) sehr gut! Weiß ist auch wirklich weiß und kein helles grau!

Die Anwendungen laufen dank des Quadcore Prozessors und dem großzügig bemessenen 2GB RAM flüssig und ruckelfrei, selbst bei spielen. Das G2 reagiert sofort und verzögerungsfrei auf jeden touch und macht richtig spaß damit zu arbeiten!

Entgegen mancher Beschreibung verfügt das G2 über einen NFS-Reader, der hervorragend funktioniert. Auch einige gimmicks, wie die intigrierte Fernbedienung finde ich mal richtig genial. Sie funktioniert tadellos und ist lernfähig!
Das nächste Lob gebührt dem Akku, der bei mir locker drei Tage durchhält, was ich bisher bei keinem einzigen Smartphone bei gleicher Nutzung hatte!
Kein Samsung und auch kein HTC konnte damit je mithalten. Das es sich nicht austauschen lässt, ist mir eigentlich egal. Die Leistung passt und das ist mir Wichtig!

Es sind jedoch drei Dinge, die mir negativ aufgefallen sind, und den positiven Gesamteindruck ein wenig betrüben.
Das das Gerät über keinen Erweiterungsslot für MicroSD-Karten hat, wusste ich zwar, jedoch nicht, dass eigentlich nur 10GB nutzbar sind bei Auslieferung. Das nächste ist die Tatsache, das das knock-knock aufwecken manchmal nicht so recht reagieren will und das größte übel ist die WLAN-Funktion.
Mitten in der Verbindung reißt der Datenstrom ab. Es wird super Empfang und Datenverkehr im Symbol angezeigt, jedoch kommen keinerlei Daten mehr durch, egal welche Einstellungen verwendet wurden. Erst nach einem aus und an der WLAN-Funktion geht es wieder.
Falls jemand dafür eine Lösung hat, bitte mir schreiben!
Bisher habe ich es mit cron4phone so gelöst, das stündlich der WLAN-Adapter deaktiviert und danach wieder aktiviert wird. Ist aber auch keine saubere Lösung!

Aber alles in Allem ein TOP Smartphone, das keine Wünsche offen lässt.
Wer ein Smartphone der Spitzenklasse haben will und relativ wenig Geld ausgeben will, sollte eindeutig zu diesem genialen Wurf von LG greifen! Mein absoluter Favorit bisher!

Trotz der kleineren Manko's eine klare Kaufempfehlung!
( Wenn das WLAN-Problem gelöst wird gibt's den 5. Stern! )
66 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 57 beantworteten Fragen anzeigen