EUR 7,49 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von BMG-DE
Menge:1
Dieser Artikel kann nicht per 1-Click® bestellt werden.

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,22 Gutschein
erhalten.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 15,00
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: CULTURE EMPIRE
In den Einkaufswagen
EUR 17,07
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: -uniqueplace-
In den Einkaufswagen
EUR 17,10
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: M & L aus Deutschland
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

L'Etrange histoire de Benjamin Button - Edition 2 Blu-ray [FR Import]


Preis: EUR 7,49
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager
Verkauf und Versand durch BMG-DE. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
Achtung: Dieser Titel ist nicht FSK-geprüft. Eine Lieferung an Minderjährige ist nicht möglich. Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen.
5 neu ab EUR 7,49 1 gebraucht ab EUR 16,44
Mehr Informationen zu Lovefilm
Testen Sie jetzt Prime Instant Video: Genießen Sie unbegrenztes Streaming von tausenden Filmen und Serienepisoden. Sehen Sie Ihre Lieblingstitel werbefrei, unabhängig von bestimmten Sendezeiten und auf vielen kompatiblen Endgeräten wie dem Kindle Fire HD, XBox One, Xbox 360, PS3, PS4 oder iPad. Jetzt 30 Tage testen

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

L'Etrange histoire de Benjamin Button - Edition 2 Blu-ray [FR Import] + American History X [Blu-ray]
Preis für beide: EUR 15,46

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Brad Pitt, Cate Blanchett, Julia Ormond
  • Regisseur(e): David Fincher
  • Format: Import
  • Sprache: Ungarisch (Dolby Digital 5.1), Tschechisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby TrueHD 5.1), Polnisch (Dolby Digital 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1), Russisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Französisch, Ungarisch, Polnisch, Russisch, Tschechisch, Englisch, Bulgarisch, Kroatisch, Estnisch, Griechisch, Hebräisch, Isländisch, Niederländisch, Rumänisch, Serbisch, Slowenisch, Arabisch, Lettisch, Litauisch
  • Region: Alle Regionen
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.40:1
  • Anzahl Disks: 2
  • FSK: Nicht geprüft
  • Studio: W.H.V.
  • Produktionsjahr: 2009
  • Spieldauer: 155 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (251 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B001Q9EKGO
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 197.959 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

"Ich wurde unter ungewöhnlichen Umständen geboren." So beginnt "Der seltsame Fall des Benjamin Button", die Filmfassung einer Kurzgeschichte von F. Scott Fitzgerald aus den 1920er-Jahren: Ein Mann kommt als über 80-jähriger Greis auf die Welt und wird immer jünger – ein Mann wie du und ich, der die Zeit nicht anhalten kann. In New Orleans werden wir Zeugen seiner Lebensgeschichte, vom Ende des Ersten Weltkriegs 1918 bis ins 21. Jahrhundert… einer Lebensgeschichte, wie sie ungewöhnlicher gar nicht sein könnte.
"Benjamin Button" ist das groß angelegte Schicksal eines wahrlich bemerkenswerten Mannes und der Menschen, denen er in seinem Leben begegnet: Er findet die Liebe und verliert sie wieder, er erfährt Lebensfreude und Todestrauer – vor allem aber lernt er, was von zeitloser Bedeutung ist...

-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Amazon.de

Die technischen Tricks bei Benjamin Button sind schon eine wirklich erstaunliche Sache für den Zuschauer: in jener Geschichte eines Mannes, der rückwärts altert, kommt Brad Pitt als winziger alter Mann auf die Welt, erlebt seine Jugend in mittlerem Alter und wird schließlich voller Altersweisheit immer jünger. Wie dies Regisseur David Fincher gelingt – mit Hilfe seiner Makeup-Künstler, Effektspezialisten und Körperdoubles – ist ein Grund, weshalb man von der ersten Hälfte des Films so fasziniert ist. Der Film basiert entfernt auf einer Geschichte von F. Scott Fitzgerald (und hat sogar noch mehr Ähnlichkeit mit Andrew Sean Greers Roman Die erstaunliche Geschichte des Max Tivoli), und er erzählt, wie der junge/alte Benjamin in New Orleans aufwächst, das Mädchen seiner Träume (Cate Blanchett) kennen lernt, mit ihr ein paar Jahre voller Glücksseligkeit verbringt, bis ihre verschiedenen Alterungsprozesse sie in unterschiedliche Richtungen treiben. Die Liebesgeschichte entwickelt sich in der zweiten Hälfte des Films, wobei Eric Roths Drehbuch an seine Arbeit bei Forrest Gump erinnert. Das ist schade, denn Benjamins frühe Jahre stellen eine wundervolle pittoreske Reise dar – vor allem eine Reihe von mitternächtlichen Verabredungen mit einer russischen Dame (Tilda Swinton) in einem stimmungsvollen Hotel. Fincher beobachtet das Ganze mit den Augen eines Insektenkundlers - kühl und präzise – was auch verhindert, dass der Stoff allzu zäh wird. Jedoch wirkt die Rahmenhandlung um Hurricane Katrina ziemlich aufgesetzt, und irgendwie scheint Benjamin in seinen späteren Jahren mehr und mehr von der Leinwand zu verschwinden – seltsam. --Robert Horton -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

106 von 115 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Felix Bode am 11. April 2011
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Ich verstehe das genörgel derer nicht, die hier so schlechte Bewertungen abgeben, weil die Handlung des Film auch in 5 Minuten erzählt hätte werden können. Zitat: "Wird als Opa geboren und stirbt als Säugling - mehr passiert nicht." Ganz ehrlich Freunde, bei welchem Film ist das nicht so? Ich könnte bei jedem noch so aktiongeladenen Film die Handlung derart auf das wesentliche reduzieren:
Alien - Aliens töten alle, bis auf eine. Terminator - Eine menschlich aussehende Maschine tötet bis zur Vernichtung. Butterflyefekt - Ein Typ verändert durch Zeitreisen die Gegenwart. ... Star Wars - Eine Gruppe von Widerstandskämpfern kämpft gegen das böse Imperium.
Ich könnte das endlos so fortführen.

Ich habe mal von jemanden ein Kommentar zu solchen Nörglern gelesen, dass immer wieder alles aussagt, was es dazu zu sagen gibt. Wenn ich weder Pizza noch Spagetti mag, gehe ich nicht zum Italiener, und rege mich dann übers Essen auf.

Ich kann den Film an sich nur empfehlen. Wer ständig Blut, Terror oder schnelle aktiongeladene Streifen braucht, dem sei gesagt, dass er sich hier im falschen Film befindet.

Der Film erzählt das Leben des Benjamin Button logischerweise in Kurzform. Es wird aus einem Tagebuch erzählt, und in einem Tagebuch steht nun mal das, was einen Menschen bewegt. Und hier war es eben die Liebesgeschichte.

Ich würde Ihn wieder kaufen.
7 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amigo Del Sol TOP 1000 REZENSENT am 22. Mai 2010
Format: DVD
Im frühen 20. Jahrhundert wird Benjamin Button (Brad Pitt) geboren - als alter Greis. Im Verlauf seines Lebens altert er nicht, sondern wird immer jünger. Als er sich in Daisy (Cate Blanchett) verliebt, wird ihre Liebe zueinander durch Benjamins Besonderheit auf die Probe gestellt, da Daisy immer älter, Benjamin aber immer jünger wird...

"Der Seltsame Fall des Benjamin Button" ist die epische Lebensgeschichte eines Mannes, dessen Alterungsprozess rückwärts läuft die solide, bewegend aber auch aufmunternd von Regisseur David Fincher verfilmt wurde.

Die Kurzgeschichte von F. Scott Fitzgerald aus dem Jahre 1921 wurde zweifelsohne "hollywoodtauglich" ein wenig abgeändert. So spielt der Film zum Beispiel im Jahre 1918. Das Buch hingegen startet 60 Jahre früher. Außerdem entwickelt sich Benjamins Geist im Buch von alt nach jung und nicht wie im Film umgekehrt. Aber Hollywood hat schon ganz andere Vorlagen umgekrempelt und hier muss man sagen, was David Fincher an dem Buch geändert hat ist nur von Vorteil für den Film gewesen.

Die Darsteller spielen zweifelsohne gut - auch wenn Brad Pitt zum Ende des Films ein wenig an Tim Robbins erinnert. Die digitale Nachbearbeitung seines "Alters" ist überzeugend und technisch einwandfrei. Cate Blanchett als Daisy hat ein ähnliches elbenmäßiges Auftreten wie als Galadriel in "Herr der Ringe". Später helfen ihr Halbmondbrille und ein strenger Pferdeschwanz als einfach Tricks, um ihr relativ hohes Alter zu suggerieren.

Fazit:
Trotz einiger Längen liefert "Der Seltsame Fall des Benjamin Button" lauter tolle, bildgewaltige Momente, die dramaturgisch perfekt durchdacht sind.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von callisto TOP 500 REZENSENT am 29. Juni 2011
Format: DVD
Die im Sterben liegende Daisy bittet ihre Tochter Caroline ihr aus dem Tagebuch eines Freundes namens Benjamin Button vorzulesen. Benjamin wurde in dem Moment geboren als eine rückwärts laufende Uhr in Gang am Bahnhof von New Orleans enthüllt wurde. Obwohl ein Kind, sieht er bei seiner Geburt aus, wie ein alter Mann. Der Vater ist entsetzt vom Anblick seines Sohnes und setzt ihn aus. Queenie, die Leiterin eines Alternheims, die sich schon lange ein Kind wünscht, nimmt den kleinen Benjamin bei sich auf. Schon bald wird klar, dass Benjamin anders ist, er alter rückwärts. Während er älter wird, wird sein Körper jünger, obwohl er wächst, altert er rückwärts.

Der Film basiert auf der berühmten Kurzgeschichte von Francis Scott Key Fitzgerald von 1922, was man bei 166 min Laufzeit kaum glauben kann. Ich selber kenne die Kurzgeschichte nicht und weiß nicht inwieweit sich der Film an die literarische Vorlage hält.
Der Film an sich ist sehr poetisch. Neben der üblichen Liebesgeschichte zwischen einem jungen und einem Mädchen, spiegelt er Dinge poetisch wieder
1. Jugend ist an die Jugendlichen verschwendet
2. Im Alter werden Menschen wieder zu Kindern
Was wäre wenn man alt geboren würde und somit im Altern die Jugend zu schätzen lernt. Wäre man im Körper eines Zwanzigjährigen mit 60 nicht glücklicher als ein normaler Zwanzigjähriger?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
22 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von B. Hoffmeister am 5. Juli 2009
Format: Blu-ray
Dieser Film ist definitiv der Film des Jahres. Da mag noch kommen was will.
Als ich vor knapp einem Jahr die Kurzgeschichte von F.Scott Fitzgerald las war ich erst ein wenig irrtiert. Fitzgerald ist einer der Großen und ich liebe seine Sachen wie "Der Große Gatsby" und "Zärtlich ist die Nacht". Aber diese kurze sehr satirische Geschichte lies mich doch sehr verwundert zurück und es passte nicht so richtig zu dem Bild, was mir der Trailer vermittelte.
Der Film selber geht weit über die Kurzgeschichte hinaus. Unglaublich was daraus gemacht wurde.
Es ist eigentlich keine klassische Liebesgeschichte, sondern eher eine Geschichte über Tod und Zeit.
Wie wichtig es ist zu trauern, damit man weiß wie wichtig einem dieser Mensch war.
Das Möglichkeiten unser Leben bestimmen, auch die, die wir nicht nutzen.
Ein immer wieder kehrender Ort im Film sind das Auf und Ab auf den Treppen.
Sie zeigen wie unterschiedlich die Blickwinkel zueinander sein können und wie wichtig es ist, auf Augenhöhe zu sein.
Als Daisy für Benjamin tanzt blickt er zu ihr auf und bekommt es mit der Angst. Als Benjamin Daisy später im Krankenhaus besucht, blickt sie zu ihm hinauf. Erst dann können sie zueinander finden und sind auf gleicher Höhe.
Auch das fast schon zu einer Plattitüde verkommene "Ich liebe dich" kommt in dem Film nicht vor. Stattdessen sagt man sich "Gute Nacht". Bemerkenswert !
Es ist auch erstaunlich, wie ein sonst so zynischer und düsterer Regisseur wie David Fincher eines der großen, emotionalen epochalen Werke unserer Zeit geschaffen hat. Wahrscheinlich brauchte es einen solchen Anti-Romantiker um ein so schönes Sonett an die Liebe zu schaffen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden