Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Was ist Kunst? Positionen der Ästhetik von Platon bis Danto [Broschiert]

Michael Hauskeller
4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Broschiert --  
Broschiert, Dezember 1999 --  

Hinweise und Aktionen


Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Broschiert: 108 Seiten
  • Verlag: C.H.Beck (Dezember 1999)
  • ISBN-10: 3406444547
  • ISBN-13: 978-3406444548
  • Größe und/oder Gewicht: 17,6 x 11,6 x 0,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.352.996 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.5 von 5 Sternen
4.5 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Helga König #1 HALL OF FAME REZENSENT TOP 500 REZENSENT
Format:Broschiert
Dr. Michael Hauskeller befasst sich im vorliegenden Büchlein mit der Frage : " Was ist Kunst ?" und stellt 16 Positionen der Ästhetik vor. Zur Sprache kommen die Kunstbetrachtungen von Platon, Aristoteles, solche des Mittelalters, der Renaissance, von Kant, Schiller, Schopenhauer, Hegel, Rosenkranz, Croce, Heidegger, Adorno, Goodman, Lyotard und Danto.
Hinterfragt wird also was Kunst eigentlich ist und es wird verdeutlicht , dass es nach heutiger Sicht keinen allgemein gültigen Kunstbegriff gibt, der für alle Zeiten und Werke anwendbar ist.
Bei Platon und Aristoteles wurde die "Mimesis", die Nachahmung als Grundproblem der Kunst betrachtet, jedoch nicht als Nachahmung einer Naturerscheinung, sondern vielmehr als Abbildung der Ideen ( Platon) oder als Gestaltung in Richtung der Vollendung der Natur( Aristoteles), weil in der Kunst wie auch in der Natur die Form Prinzip des Werdens sei.
Im Mittelalter meinte man in der sichtbaren Schönheit die Schönheit Gottes erahnen zu können. Schön zu sein bedeutete etwas zu beleuchten oder deutlich zu machen , nämlich das ordnungsstiftende Wirken Gottes. Man begriff die Welt als ein einziges großes Licht, zusammengesetzt aus vielen Lampen, in deren Schein das Göttliche sich zeigte. Im gesamten Mittelalter galt die sichtbare Schönheit als ein Bild der unsichtbaren. Alles Helle , Bunte und Leuchtende, glänzende Materialien und strahlende Farben bringen den Lichtcharakter des göttlich Schönen zu Ausdruck.
In der Renaissance wurde einerseits die Natur Mutter der Kunst genannt, aber auch die Erfindung erhielt diesen Rang, wir der Autor verdeutlicht. Der Entwurf wurde als das ursprünglich Künstlerische betrachtet.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen fundierte Einführung 11. August 2006
Format:Taschenbuch
"Was ist Kunst?" von Michael Haukeller ist eine Art Lese-Buch für an Kunst und / oder an Philosophie interessierte LeserInnen. Wissen wird nicht vorausgesetzt. Ihren ursprünglichen Platz im (gehobenen) Zeitungsfeuilleton sieht man den Texten an, was sie durchaus sympathisch macht.

In 5 bis 6 Seiten langen Kapiteln werden ästhetische Positionen inhaltlich absolut fundiert, systematisch und konzentriert vorgestellt. Je mehr wir uns der Gegenwart nähern, desto differenzierter wird die Darstellung. Für die griechische Philosophie (Platon und Aristoteles) genügt ein Kapitel, für die mittelalterliche und die der Renaissance ebenfalls.

Als Ausgangs- und Drehpunkt der modernen Ästhetik wird Kant mit seiner "transzendentalen Wendung" beschrieben (auch wenn ihm nicht mehr Raum gegeben wird als etwa Hegel, Schiller oder Schopenhauer): das ästhetische "Geschmacksurteil" unterschedet sich lt. Kant fundamental vom rational-empirischen Erkenntnisurteil und vom ethischen Werturteil. Mit seiner Verbindung von objektivistischen kontinentalen Ansätzen (Kunst ist im Kunstwerk) und den subjektivistischen angelsächsichen Ansätzen (Kunst ist, was jemand als Kunst empfindet, ist Kant Bezugspunkt für viele Positionen bis heute.

Die Hälfte der Kapitel insgesamt 16 Kapitel widmet sich modernen philosophischen Ansätzen zur Ästhetik (oder: philosophischen Ansätzen zu einer modernen Ästhetik), von Benedetto Croce oder Walter Benjamin bis zu Jean-Francois Lyotard und Arthur C. Danto.

Schade ist, dass Nietzsche, der für die Kunst des 20. Jahrhunderts doch so prägend gewesen ist, kein Kapitel gewidment wurde.

Schade ist ebenfalls, dass der meines Wissens von Lyotard geprägte Begriff der Post-Moderne und deren Verständnis der Kunst des 20. Jahrhunderts nicht vorkommen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
31 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Die sechzehn, von Juli 1997 bis Jänner 1998 in der "Frankfurter Rundschau" erschienen, Essays zeichnen sich durch ihre Kürze und Pointiertheit in der Darstellung von Positionen der Ästhetik von Denkern wie Platon, Kant oder Heidegger aus.
Dem Philosophen Hauskeller gelingt es, auf jeweils knapp fünf Seiten grundlegenden Gedanken der verschiedenen Auffassungen herauszuarbeiten und zu beschreiben, und zwar, da ursprünglich für eine Zeitung geschrieben, allgemein und leicht verständlich.
Das Buch ist ideal, um sich einen auf die Ästhetik bezogenen, philosophiegeschichtlichen Überblick zu verschaffen, der ebensogut Ausgangspunkt für eine Vertiefung in den einzelnen Theorien sein kann, wie auch Anregung einer Reflexion des eigenen Kunstverständnisses.
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar