• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Krisenkapitalismus und EU... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,50 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Krisenkapitalismus und EU-Verfall Broschiert – 14. September 2013

4 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 15,90
EUR 15,90 EUR 11,61
39 neu ab EUR 15,90 1 gebraucht ab EUR 11,61

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Krisenkapitalismus und EU-Verfall + Arbeit, Kapital und Staat: Plädoyer für eine demokratische Wirtschaft
Preis für beide: EUR 43,90

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Broschiert: 231 Seiten
  • Verlag: Papyrossa Verlagsges.; Auflage: 1 (14. September 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3894385375
  • ISBN-13: 978-3894385378
  • Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 2,5 x 19,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 262.345 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Heinz-J. Bontrup, Prof. Dr. rer. pol., *1953, Dipl.-Ökonom, Dipl.-Betriebswirt. Langjährige Erfahrung als Personalvorstand und Arbeitsdirektor in der Stahlindustrie. Lehrt seit 1996 Wirtschaftswissenschaft an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen. Sprecher der »Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik« und Mitverfasser von deren alljährlichem MEMORANDUM.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von PP am 2. März 2014
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Ein wirklich gutes Buch, welches Herr Dr. Bontrup hier nun wieder vorgelegt hat. Mir gefällt insbesondere seine einfache Sprache und die sachliche Begründung seiner Befunde. Für den geneigten Leser empfiehlt es sich dann insbesondere auch die primären Fundstellen nachzulesen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Reisenhofer wilhelm am 15. Februar 2014
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Ich habe viele Bücher zum Thema Krise gelesen. Viele Autoren haben hier gute Ansätze. Aber immer wieder hat mir auch etwas gefehlt. Ich bin der Meinung, dass man viele Bücher zum selben Thema lesen muss, um sich eine Meinung bilden zu können.
Beim Prof. Bontrup reicht aber auch ein einziges Buch. Das ist klasse. Ich habe durch Zufall seine Vorträge im Netz gesehen. So wurde ich auf ihn aufmerksam. Solche Leute würden wir als Politiker oder Gewerkschafter brauchen, dann wäre das alles nicht so ein Schmierentheater. Absolute Kaufempfehlung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von mimi71 am 22. Dezember 2013
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Was mir an den Büchern von Prof. Bontrup immer wieder gut gefällt, dann ist es seine Art, die Dinge klar und deutlich auszudrücken. Wer Klartext lesen will ist bei diesem Buch richtig.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von R. Kallok am 26. April 2014
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Dass Staatsverschuldung grundsätzlich einen Umverteilungseffekt von unten nach oben hat, weist H. J. Bontrup bereits am Anfang seines Buches zurück. Denn diejenigen, die über einen "Überschuss verfügen", könnten ihr Geld gegen Zins ja auch an Private verleihen. Im hinteren Teil des Buches muss der Autor dann aber eingestehen, dass das "anlagesuchende Geldkapital...schliesslich immer weniger solvente Schuldner" fand und bekanntlich bis heute findet. Wie schön also, dass EU und EZB für kriselnde Staaten weitreichende Bürgschaften übernommen haben, diesen dann aber dennoch hohe Zinsen abgeknüpft werden können.

Die EZB kritisiert der gewerkschaftsnahe Autor, der u. a. ehemals Arbeitsdirektor in der Stahlindustrie war, weil sie nach seiner Auffassung "wirtschaftspolitisch nur eine Ziel verfolgt: Preisstabilität". Dass die von der EZB und anderen Notenbanken mittels Niedrigstzinspolitik und Staatsanleihe-Ankauf ausgelöste Geldschwemme über die Immobilienpreis-Inflation inzwischen zu einem z. T. dramatischen Anstieg der Mieten in deutschen Grossstädten geführt hat, ist Bontrup offenbar entgangen. Er singt das hohe Lied auf die Staatsverschuldung und lobt den Euro. Ausdrücklich weist er Vorschläge zurück, Krisenländern mittels Wiederherstellung der nationalen Währungssouveränität Möglichkeiten der Regulierung zu verschaffen. Denn "mit Wechselkursänderungen Wirtschaftspolitik betreiben zu wollen" sei eine "Absurdität". Die deutsche Export-Industrie hört die Botschaft gern.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen