• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Kriminalgeschichte des Ch... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 5,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Kriminalgeschichte des Christentums. Band 10: 18. Jahrhundert und Ausblick auf die Folgezeit. Könige von Gottes Gnaden und Niedergang des Papsttums Gebundene Ausgabe – 8. März 2013

11 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 22,95
EUR 22,94 EUR 11,52
62 neu ab EUR 22,94 7 gebraucht ab EUR 11,52

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Kriminalgeschichte des Christentums. Band 10: 18. Jahrhundert und Ausblick auf die Folgezeit. Könige von Gottes Gnaden und Niedergang des Papsttums + Kriminalgeschichte des Christentums: Band 9: Mitte des 16. bis Anfang des 18. Jahrhunderts. Vom Völkermord in der Neuen Welt bis zum Beginn der Aufklärung + Kriminalgeschichte des Christentums. Band 8: Das 15. und 16. Jahrhundert. Vom Exil der Päpste in Avignon bis zum Augsburger Religionsfrieden
Preis für alle drei: EUR 56,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Leseprobe Jetzt reinlesen [68kb PDF]
  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Rowohlt; Auflage: 2 (8. März 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3498013319
  • ISBN-13: 978-3498013318
  • Größe und/oder Gewicht: 14,8 x 3 x 22,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 93.714 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Karlheinz Deschner, geboren 1924 in Bamberg, verstorben 2014 in Haßfurt am Main. Im Krieg Soldat, schloß sein Studium der Theologie, Philosophie, Literaturwissenschaft und Geschichte mit der Promotion ab. Seit 1957 veröffentlicht Deschner seine entlarvenden und provozierenden Geschichtswerke zur Religions- und Kirchenkritik. Für sein aufklärerisches Engagement und für sein literarisches Werk wurde Karlheinz Deschner 1988 - nach Wolfgang Koeppen, Hans Wollschläger, Peter Rühmkorf - mit dem Arno-Schmidt-Preis ausgezeichnet. Im Juni 1993 erhielt er - nach Walter Jens, Dieter Hildebrandt, Gerhard Zwerenz, Robert Jungk - den Alternativen Büchnerpreis und im Juli 1993 - nach Andrej Sacharow und Alexander Dubcek - als erster Deutscher den International Humanist Award. Im September 2001 erhielt Deschner den Erwin-Fischer-Preis des Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten, im November 2001 den Ludwig-Feuerbach-Preis des Bundes für Geistesfreiheit Bayern, Augsburg.

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

70 von 75 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Karlheinz Schiedel am 29. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Vorweg: Es ist für mich kein Leichtes, eine Rezension zu Karlheinz Deschners neuem Buch zu schreiben. Der Respekt vor der Lebensleistung des bedeutenden Kirchenkritikers und Humanisten ist groß, die Furcht vor der Unlauterkeit vorschnellen Urteilens nicht minder. Wenn ich jetzt dennoch einen Versuch unternehme, dann aus dem Bedürfnis heraus, dem Ärgernis eines womöglich wohlvorbereiteten, jedenfalls schon eine Woche nach dem Erscheinungstermin hier veröffentlichten Verrisses etwas Zustimmendes entgegenzusetzen. Dass der anonym agierende Kritiker ("FMA") weniger auf das Buch Deschners zielt, sondern vielmehr seine schon andernorts befeuerte Kampagne gegen einen - ihm aus was für Gründen auch immer tiefverhassten - Neo-Atheismus fortführt, sei nur am Rande erwähnt.

Doch zurück zu dem, um das es hier eigentlich gehen sollte. Karlheinz Deschner hat mit dem nun veröffentlichten zehnten Band sein Lebenswerk, die "Kriminalgeschichte des Christentums" vollendet. Als wohlmeinender Mensch kann man das nur als großes Glück bezeichnen. Für den bald 89-jährigen Autor selbst, erst recht aber für seine hoffentlich zahlreichen Leser. Denn was Karlheinz Deschner in fast 50-jähriger akribischer Forschungs-, Recherche-, Sichtungs- und Schreibarbeit allen Widrigkeiten zum Trotz auf mehr als 7000 Textseiten zusammengetragen und erschaffen hat (den "inoffiziellen" elften Band, die "Politik der Päpste im 19. und 20.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Maggels am 1. November 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Das Hauptwerk bzw. Lebenswerk von Karlheinz Deschner ist schlichtweg herausragend am Himmel der Kirchenkritik!
Die von ihm über Jahre hinweg zusammengetragenen und belegten (!) Fakten, ergeben ein gänzlich anderes Bild, als uns die konservative und apologetische Kirchengeschichtsschreibung weis machen will. Die mittlerweile 10 Bände umfassende Reihe, legt detailliert die Verfehlungen der verschiedenen christlichen Kirchen und ihrer Repräsentanten, von den biblischen Ursprüngen bis zur Gegenwart da.

Band 10: 18. Jahrhundert und Ausblick auf die Folgezeit

Der lang erwartete Abschluss des monumentalen Werkes von Karlheinz Deschner.
Vielen Dank Herr Deschner für ihre mutige Aufklärung der Verbrechen des Christentums!

Fazit: Dieses Werk sollte zur Pflichtlektüre erhoben werden!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
28 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von DieGans47 am 31. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Diese angeblichen Jesusworte fallen mir gerade am Ostersonntag angesichts des 10.Bandes zur Kriminalgeschichte ein. Wieder eine faszinierende Sammlung von vergangenen Zeiten, wieder wird Deschner von seinen Gegnern mit Unrat überschüttet, als "Geschichtenschreiber" und dummer, alter Herr verspottet. Die Verwechslung von theologischer Abhandlung mit Deschners Intentionen in dieser Reihe ist natürlich volle Absicht. Man muss nicht Atheist oder Agnostiker sein um die Verfehlungen von Kirchenherren und Fürsten anzuprangern. Deschner räumt eben mit lieb gewordenen Argumenten auf, wie beispielsweise, die Kirche hätte ja nie Hexen verbrannt sondern das wären die weltlichen Herrscher gewesen. Und wenn Verbrecher, dann immer nur Einzelne, nie "die" Kirche. Interessant auch, dass es eine Unmenge von Literatur gibt, die sich im Gegensatz zur kirchlichen Literatur objektiv mit Gott, Bibel und Kirchen auseinandersetzt. Aber nur Deschner erregt. Ich sehe das als eine Auszeichnung für ihn!
Der 10.Band ist eher schon versöhnlich. Man hat fast Mitleid mit den Päpsten, die weit weg von der brutalen Machtausübung ihrer Vorgänger sind und nur mehr ignoriert werden. Die weltlichen Machthaber kommen auch erstaunlich gut weg. Prinz Eugen ist hier eine Ausnahme; als Österreicher kannte man von ihm natürlich nur die "Butterseite". Der einzige Wermutstropfen ist die Kürze dieses letzten Bandes. Gerade die Verbrechen im 19. und 20.Jahrhundert wären doch einer Schilderung wert gewesen! Aber vielleicht füllt diese Lücke der angekündigte Band über die Päpste?
Zusätzliche Buchempfehlung: Falsche Zeugen: Außerchristliche Jesuszeugnisse auf dem Prüfstand
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
23 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr.Dolittle am 30. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Abgründe tun sich auf. Idole zerfallen. Vorstellungen müssen revidiert werden. Gelerntes erscheint verlogen.
Und wir wundern uns über das heutige Morgenland ! Was ist das - Religion ? Nur Gewalt, nur Gier, nur Tod ?
Deschner ist gnadenlos. Besten Dank.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lutz Rohrmann am 11. Mai 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Karl Heinz Deschner ist zu gratulieren, dass es ihm, trotz seines hohen Alters, noch gelungen ist, sein Opus Magnum abzuschließen. Die Kriminalgeschichte des Christentums ist ein grandioses Stück Geschichtsschreibung, das es verdient, wie seinerzeit das Grimm'sche Wörterbuch, fortgesetzt zu werden, auch wenn der Ur-Autor es nicht mehr fortsetzen kann. Deschner bezieht Position, macht sich angreifbar, das mögen manche als Schwäche des Werkes sehen, aber es ist eine enorme Leistung. Leider bleibt der 10. Band weit hinter den vorangegangenen 9 zurück. Man wünscht sich Nachfolger, die das Werk bis ins 20. Jahrhundert fortschreiben. Und man wünscht sich einen Autor/Lektor, der sich traut, aus diesem für die meisten Menschen leider unlesbaren Werk eine Kurzversion (nach dem ursprünglichen editorischen Plan) zu schreiben, die die Grundgedanken und wichtigsten Fakten einer größeren Anzahl von Menschen zugänglich macht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen