In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Krieg der Seelen: Roman auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen Oder fangen Sie mit einer unserer gratis Kindle Lese-Apps sofort an zu lesen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Krieg der Seelen: Roman
 
 

Krieg der Seelen: Roman [Kindle Edition]

Iain Banks , Andreas Brandhorst
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 12,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 12,99  
Taschenbuch EUR 15,99  

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Seit Jahrzehnten tobt ein Krieg, der über das Leben nach dem Tod entscheidet


Wenn der Tod nicht mehr das Ende ist, weil jedes Bewusstsein digital gespeichert wird, wenn die Massenspeicher von Himmel und Hölle zum Angriff rüsten, wenn eine junge Frau für ihre Rache die Grenzen zwischen Raum und Zeit überwindet und nur ein Mann die größte aller Schlachten verhindern kann – dann entbrennt ein Krieg, der die Grenzen zwischen Realität und den digitalen Welten verschwimmen lässt, bis Leben und Tod an Bedeutung verlieren.


Über den Autor und weitere Mitwirkende

Iain Banks wurde 1954 in Schottland geboren. Nach einem Englischstudium schlug er sich mit etlichen Gelegenheitsjobs durch, bis ihn sein 1984 veröffentlichter Roman „Die Wespenfabrik“ als neue aufregende literarische Stimme bekannt machte. In den folgenden Jahren schrieb er zahllose weitere erfolgreiche Romane, darunter „Bedenke Phlebas“, „Exzession“ und „Der Algebraist“. Er gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der britischen Gegenwartsliteratur. Am 9. Juni 2013 starb Iain Banks im Alter von 59 Jahren.

Andreas Brandhorst, 1956 in Norddeutschland geboren, schrieb bereits in jungen Jahren fantastische Erzählungen für deutsche Verlage. Mit der aus 6 Bänden bestehenden Kantaki-Saga (die Diamant-Trilogie: "Diamant", "Der Metamorph" und "Der Zeitkrieg", und die Graken-Trilogie: "Feuervögel", "Feuerstürme" und "Feuerträume") schrieb er sich an die Spitze der deutschen Fantastik. Seither sind von ihm außerdem die Space Operas "Kinder der Ewigkeit" und "Das Artefakt" sowie die Mystery-Thriller "Äon", "Die Stadt" und "Seelenfänger" erschienen. Andreas Brandhorst lebt als freier Autor und Übersetzer in Norditalien.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 972 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 800 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (12. Dezember 2011)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B006JYSAHQ
  • X-Ray:
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #38.112 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungener Roman aus dem Kultur Universum 24. Dezember 2011
Von Maxim TOP 1000 REZENSENT
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Mit seinem neuen Buch Krieg der Seelen beweist Banks dass er immer noch zu den besten SF Autoren der Gegenwart gehört. Banks schreibt sehr komplex und nicht immer ganz gradlinig. Auch Krieg der Seelen ist somit nicht unbedingt die leichteste Lektüre. Am Anfang erscheint die Geschichte etwas unübersichtlich zu sein, doch die verschiedenen Handlungsstränge fliesen nach und nach logisch und schlüssig zusammen.

In diesen Roman geht es in der Hauptstory um Virtuelle Höllen. Die Nebenhandlungen scheinen am Anfang nichts damit zu tun zu haben. Aber mit der Zeit zeigt sich, das auch diese in die Rahmenhandlung mit eingebettet sind. Es gibt Völker im Universum die glauben an die Bestrafung nach dem Tod. Wer in einer Hölle landet, leidet im wahrsten Sinne des Wortes höllische Qualen. Andere Zivilisationen halten nichts von diesen Höllen und wollen sie abschaffen. Die Pro und Contra Fraktionen führen einen Virtuellen Krieg gegeneinander, genannt der Krieg im Himmel, der sich schon einige Jahre hinzieht. Als aber eine Seite vor der Niederlage steht, versucht diese entgegen aller absprachen, den Krieg in die Realität zu übertragen. Die meisten Völker, darunter die Kultur, halten sich aus diesem Konflikt heraus. Natürlich hat die Kultur einen moralischen Standpunkt zu den Höllen, offiziell ist aber strikte Neutralität angesagt. Durch Intrigen einiger Verschwörer, wird die Kultur in den Konflikt mit hineingezogen. Doch es gilt noch immer: Leg Dich nicht mit der Kultur an.

Der Autor greift in diesem Roman interessante philosophische und moralische Fragen auf. Kann bzw. darf man Personen wenn diese Schuld auf sich geladen haben, nach dem Tod mit ewigen Höllenqualen bestrafen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Back to the roots... 23. Januar 2012
Format:Taschenbuch
Endlich wieder ein reiner Kultur - Roman. Ian Banks hat sich besonnen und ist zurückgekehrt zum unvergleichlichen Kultur Universum. Das es in "Krieg der Seelen" eine Reihe neuer Zivilisationen mit unterschiedlicher Beziehung zur Kultur gibt, finde ich besonders interessant.
Zum Inhalt (Klappentext kann man wie gewohnt vergessen). Es gibt eine Reihe von Handlungsebenen die sich auf verschiedener Art und Weise mit der zentralen Frage - der Konfliktion (ja so heißt das) um die Höllen befassen. Einige höherstehende Zivilisationen haben "unsere" kirchlichen Vorstellungen von der Hölle in die "virtuelle Realität" umgesetzt. Die technologische Möglichkeit, sein Bewusstsein vor dem Tod zu transferieren hat dazu geführt, dass die "Sünder" in einer virtuellen Hölle für ihre Sünden bestraft werden können und dort Qualen aller Art erleiden müssen und das wieder und wieder, sozusagen bis sie gänzlich "von der Festplatte" gelöscht werden. Zivilisationen, die das ablehnen haben dafür die Möglichkeit geschaffen, das Bewusstsein wieder in einen neuen Körper zu transformieren, so dass der Tod quasi überwunden wird.
Banks wäre nicht Banks, wenn der Leser sofort erfährt, worum es in den einzelnen Handlungssträngen geht und auch das Ende ist nicht ganz so, wie es der Leser erwartet - einfach toll, für mich ist es ein offenes Ende, womit eine mögliche Fortsetzung offen bleibt.
Für alle, die die Kultur noch nicht kennen, das Buch lässt sich auch ohne "Kultur-Erfahrung" lesen und verstehen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Roman mit Tiefe(n) und Höhen 7. Januar 2012
Von staniy
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Dass Iain Banks gute Bücher schreiben kann, ist spätestens seit Bedenke Phlebas bekannt. Jenes Buch, das inzwischen in der Heyne-Reihe "Meisterwerke der Science Fiction" herausgegeben wird, begründete seinerzeit den Kultur-Zyklus. In diesem Universum spielt auch "Krieg der Seelen".
Das Buch startet mit mehreren parallelen Geschichten, die zunächst keinen gemeinsamen Nenner haben. In relativ kurzen Abständen wird zwischen den Geschichten gewechselt. Dass die Zeit in den einzelnen Abschnitten nicht synchron voranschreitet, verstärkt das Gefühl von Orientierungslosigkeit beim Lesen. Nachdem die einzelnen Handlungsstränge sich berühren, ergeben sich interessante Zusammenhänge.

Des Romans Anfang
Der Anfang erscheint mir sowohl inhaltlich, dramaturgisch als auch stilistisch wie von einem anderen Autor geschrieben. Den Leser zu Beginn eines Romans durch verschiedene, bewusst unverständliche Handlungsstränge zu irritieren um später ein "Aha"-Erlebnis hervorzurufen, kann man Stil nennen. Dieser mag auch typisch für Banks-Romane sein. Dazu können ebenso die teils sehr langen Exkursionen zählen, die scheinbar lediglich dazu dienen interessante technische oder utopische Ideen vorzustellen. Für die erzählte Geschichte sind sie oft ohne Belang. Sieht man das Buch jedoch im Gesamtzyklus, mögen sie dazu dienen das Kultur-Universum weiterzuentwickeln, bzw. es ausführlicher zu beschreiben. Als Beispiel seien hier die Ausführungen zum Speichern und Downloaden des Bewusstseins von Personen in eine virtuelle Welt gekannt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen Ein Kultur-Roman
Man hat bei den Kulturromanen von Banks immer den Eindruck das die Menschen oder auch andere biologische Intelligente nur noch Statisten in einer von KI s beherrschten Galaxie... Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von Paul Nor veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Klasse Buch
Wenn es keine Hölle und Himmel gibt erfinden wir einfach eine, dass scheint das Motto des Buches zu sein. Natürlich in ein Iain Banks Universum gepackt. Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von Escrima veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Spitzenmäßig!
Das Buch fesselt vom ersten Augenblick an. Es ist ein spannender Science Fiction Roman, jenseits unserer Vorstellungskraft. Lesen Sie weiter...
Vor 11 Monaten von Kathi S. veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen In Memoriam Iain Banks
Seit meiner Jugend gehörte Iain Banks und seine einmalige anspruchsvolle Science Fiction zu meinem Leben. Lesen Sie weiter...
Vor 13 Monaten von Christian Nikolopoulos veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Verworren
Vorweg moechte ich betonen das ich sonst kein Feedback gebe. Dieses Buch ist leider so schlecht, dass ich mir die Zeit nehme. Lesen Sie weiter...
Vor 16 Monaten von grabowski veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Kulturbeutel
Die Grundidee ist klasse: Die Hölle, das sind die anderen, und zwar wörtlich, weil in Ermangelung echter Höllen dieselbigen als virtual reality gebaut werden. Lesen Sie weiter...
Vor 17 Monaten von Hauke Reddmann veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Nicht der beste Kultur Roman, aber trotzdem gut
Ich lese Banks Kultur Romane seit "Bedenke Phlebas". Der genannte sei auch allen Interessenten als Einstieg empfohlen. Lesen Sie weiter...
Vor 17 Monaten von wolfvr veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ein gelungener "Kultur"-Roman
Ich möchte hier in aller kürze bestätigen, dass mir die Schreibweise und die phantasievolle Verlauf sehr gefallen hat. Lesen Sie weiter...
Vor 22 Monaten von M. Wagner veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Super Buch, bis auf den Schluss
Allgemein ein sehr gutes Buch, das mich bis 3/4 der Geschichte wirklich faszinierte. Am Ende kommen die einzelnen Handlungsstränge aber etwas merkwürdig zusammen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 8. Juni 2012 von David E.
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden