Menge:1
EUR 30,00 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Auf Lager. Verkauft von J4G
Kostenlose Lieferung bei einem Bestellwert ab EUR 29. Details
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von SDRC
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Prime Versand und Kundenservice durch Amazon
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Kook Variationen

3.5 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen

Preis: EUR 30,00
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 1. Mai 2006
"Bitte wiederholen"
EUR 30,00
EUR 30,00 EUR 2,39
Nur noch 4 auf Lager
Verkauf und Versand durch J4G. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
2 neu ab EUR 30,00 13 gebraucht ab EUR 2,39 1 Sammlerstück(e) ab EUR 24,80

Hinweise und Aktionen


Tocotronic-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Kook Variationen
  • +
  • Wie Wir Leben Wollen (Limited Digipack)
Gesamtpreis: EUR 36,99
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (1. Mai 2006)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Label: Lado Musik (SPV)
  • ASIN: B00004U085
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 29.588 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Electric Mojo Vs. Phoneheads: Das Geschenk (Crosseyed DJ-Mix)
  2. Thomas & Dettinger: Jackpot (K.O.Kompakt Mix)
  3. Dakar&Grinser feat. Toxette: Let There Be Rock (Dakar&Grinser Remix)
  4. Funkstoerung: Morgen wird wie heute sein(Funkstoerungs K.O.K.O.N.U.T.S. Mix)
  5. Deimel Audio: Rock Pop In Concert (RP In C)
  6. Turner: Das Geschenk (Turners Zweisprach Surprise)
  7. Fever: Let There Be Rock (We Let There Be Rock)
  8. Fischmob/Erobique: Jackpot(Fischmob/Erobique Remix)
  9. DJ DSL: Let There Be Rock (DJ DSL Remix)
  10. Tocotronic: Tag Ohne Schatten (Im Dreierland Remix)
  11. Christoph De Babaloon: Das Unglueck muss zurueckgeschlagen werden (Makes Me So Depressed) To See You Groove
  12. Ostinato: Die Grenzen des guten GeschmacksI (MEVSMENSCH Remix)
  13. Tocotronic vs. Console: Freiburg V3.0(Original)
  14. All Of My Life
  15. Over Yonder (Jonathan`s Song)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Ein gewagtes Experiment: Jan Müller, Arne Zank und Dirk von Lowtzow haben ihr Album K.O.O.K. in die Hände von befreundeten Musikern, vornehmlich aus der Elektronik-Ecke, gegeben, um den Songs eine neue Dimension abzuringen. Gleich viermal wird "Let There Be Rock" in seine Einzelteile zerlegt und wieder zusammengesetzt. Vieles wird dabei weggelassen, noch mehr gleich völlig neu angelegt. Die beiden Münchner DJs Dakar & Grinser zum Beispiel nahmen für ihre spacige Version sogar den Gesang neu auf. DJ DSL, der schon das "Liebeslied" der Absoluten Beginner remixte, macht aus der Hymne ein torkelnde Jazz-Nummer. Fever wiederum verfremden den Song bis zur Unkenntlichkeit, jagen die Vocals durch eine ganze Batterie von Verzerrern und Effektgeräten. Genrell gilt: Ähnlichkeiten mit den Originalen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt. Im besten Fall entstehen auf dieser Weise völlig eigenständige Songs, oft jedoch scheitern die angestrengten Neuauflagen an ihrem Kunstanspruch. --Wolfgang Hertel

Amazon.de
Hinter den K.O.O.K. Variationen verbergen sich dreizehn Neubearbeitungen und Remixe vom letzten Tocotronic-Album K.O.O.K. und andere Preziosen des Hamburger Schrammelgitarrentrios. Am auffälligsten ist sicherlich die Neufassung des alten Tocotronic-Heulers "Freiburg", der in der Bearbeitung des Münchners Martin Gretschmann alias "Console" (ich frage mich immer noch, warum sein eigener Elektro-Pop-Song "14 zero zero" kein Welthit geworden ist) in neuem Glanz erstrahlt. Das riecht nach Hit! Erkennt man hier das Original sehr schnell, so ist bei den anderen, meist recht abenteuerlichen Neubearbeitungen, der jeweilige Originaltrack nur schwer erkennbar oder erratbar.Verschiedene Menschen aus dem Electronic-Zirkel haben sich dabei Toco-Tracks wie "Das Geschenk", "Jackpot" oder "Let There Be Rock" angenommen. Eigen wie immer kommt das Rosenheimer Duo Funkstörung ("Morgen wird wie heute sein") daher, glamourös die Münchner Dandy-Elektriker Dakar & Grinser. Während Fever "Let There Be Rock" geradezu niedermetzelt und Christophe De Babalon "Das Unglück muss zurückgeschlagen werden" durchs Drum-And-Bass-Inferno jagt, laden Fischmob und Erobique den "Jackpot" pompös auf und führen Thomas & Dettinger den "Jackpot" im "KO Kompakt Mix" (zu dem man auch Bum-Bum-Mix sagen könnte) auf den Dancefloor. Ein echtes Highlight ist Tocotronics eigener Karibik-meets-Hamburg-Remix von "Tag ohne Schatten", an dem sich anscheinend, so das Info, Drummer Arne Zank abgearbeitet hat. Schöne Platte mit Remixen einer der wichtigsten deutschsprachigen Rockbands. --Thomas Bohnet

Rezension

Dieser Schritt wird die Massen spalten. Die Massen von introvertierten Rockfans und desorientierten Teenagern nämlich, die die Hamburger Knödelrock-Band Tocotronic mittlerweile hinter sich geschart hat. Früher wollten sie ja noch “Teil einer Jugendbewegung” sein - als sie aber irgendwann ihre eigene Jugendbewegung waren, haben sie’s nicht mehr gemocht. Immer nur als Rollenmodell die Befindlichkeiten ihrer Generation artikulieren, das war es nicht. Und weitergehen mußte es auch noch irgendwie. Also interessierten sich Jan Müller, Arne Zank und Dirk von Lowtzow, die Typen mit den asymmetrischen Wave-Scheiteln, für jene Musik, die ihre Fans eigentlich als Anti-Pol betrachten: nicht-handgemachte, computergenerierte nämlich. Und gaben Remixe ihrer aktuellen Platte “K.O.O.K.” bei Sequenzer-Benutzern in Auftrag - allerdings bei nicht ganz undenkbaren. So ist Michael Sauer / Mojo Club wegen Hamburg dabei. Turner war mal ein Mitbewohner Müllers. Console ist auch klar, wegen Freiburg. Peter Deimel war der Tontechniker des Albums. Und Tobias Thomas / Olaf Dettinger aus Köln sind auch introvertiert - nur im House eben. Das Ergebnis aber: ein großartiges Spektrum zwischen Disko und Wohnzimmer, das immer noch irgendwie rockt. Klar, die Texte sind dabei nur noch schmückendes Beiwerk zum Party-Hedonismus oder zur eskapistischen Home-Listening-Erfahrung. Und bis auf Wiens DJ DSL, der Lowtzow zum Jazz-Crooner umbaut, hat auch niemand sich getraut, die knarzige Männerstimme unangetastet zu lassen - zuviel Rock. Aber wahrscheinlich wollten sie genau das. Und ist es nicht das Beste, wenn man beides kann: Statements abgeben und sich auf der Tanzfläche locker machen? Nur ihre albernen Frisuren sind leider noch immer keiner geschmackvollen Schere zum Opfer gefallen. Ansonsten aber: Hochachtung für diesen Schritt - und jetzt nicht von nörgelnden Rock-Engstirnen ablenken lassen.

Florian Sievers / Intro - Musik & so
mehr unter www.intro.de -- INTRO


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Eine absolut geniale Art, die Musik der Tocos auch einer anderen Hörerschaft zuzuführen.Diese Art mag denen vielleicht zu fremd vorkommen, die sich nur auf die traditionelle Musikart von Tocotronic beschränken, wer aber v.a. auch die Elektro-Sparte zu schätzen weiß, der kann von dieser CD einfach nur begeistert sein. Das Abspielen dieser CD ist einfach eine fantastische Reise mit immer neuen Überraschungen. Manchmal kommen Stücke etwas sehr belustigend rüber, bei anderen kann man nur sagen:"Besser hätte man das Stück nicht remixen können."Jedes Lied ist einfach für sich schön,so,wie es ist.Eines ist aber bei dieser CD genau so wie bei allen anderen von Tocotronic:man kann sich von diesen Liedern einfach nicht losreißen.Fazit zum Ende:Diese CD kann man absolut nicht missen.
Kommentar 2 von 2 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 14. September 2001
Format: Audio CD
Die Deutsche Elektronische Welle lebt! Wir liegen auf dem Sonnendeck oder im Solarium (Mr. Peter Licht lässt grüssen...) und lassen uns vom lebendigen Halb-Untergrund die Ohren schmeicheln. Dieses Sammelsurium von verschiedensten Künstler, die neue Interpretationen des letzten Tocotronic-Albums in einem Carte-Blanche mässigen Rahmen anbieten überzeugt durch dessen Vielfältigkeit. Was hier geboten wird, sind wirkliche Remixes und nicht nur irgendwelche Club-Versionen, die alle wieder nach Standard-Gleich:Status Quo tönen. Von einzelnen Überknallern zurück werden immer mal wieder feinere Töne angeschlagen. Ab und zu wirds halt mal sperriger, was sich bei der schieren Überzahl der Gäste nicht vermeiden lässt. Ein wunderbares Album für Gäste, Parties, einfach die Seele baumeln lassen, eigentlich für jede Situation.
Kommentar 1 von 1 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Klarer Fall - ich steh nicht auf Techno und Elektro. Trotzdem war es keine schlechte Idee,
die CD aus der Bücherhalle abzuschleppen: "Let there be Rock" in der Version von
Dakar und Grinser ist der galaktische Edelstein unter einem Haufen Geröll. Den Rest
kann man wegschmeißen. (Wofern man unter dem gleichen Musikgeschmack wie
ich leidet :-) **
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden