Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

KonsumKids: Wie Marken unseren Kindern den Kopf verdrehen Broschiert – Ungekürzte Ausgabe, 19. Juli 2007


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Broschiert, Ungekürzte Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,97 EUR 0,01
8 neu ab EUR 0,97 17 gebraucht ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen Ratgeber? Hier klicken.

  • Grippe: Vorbeugen und Bekämpfen. Entdecken Sie jetzt unsere Helferchen, Ratgeber und Medikamente gegen Grippe und Erkältungen. Zur Gesundheitsseite

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Broschiert: 192 Seiten
  • Verlag: Fischer Taschenbuch; Auflage: 1., Aufl. (19. Juli 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596167981
  • ISBN-13: 978-3596167982
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 1,4 x 19,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.323.149 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Marita Vollborn, Jahrgang 1965. Agronomie-Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin und Journalistik-Studium in Hannover. Freie Wissenschafts- und Wirtschaftsjournalistin, u.a. für Frankfurter Rundschau, Bild der wissenschaft oder Focus-Magazin. Autorin beim SPIEGEL ONLINE, seit 1992 freie Journalistin.

Vlad Georgescu, Jahrgang 1966. Studium der Chemie an der TU Hannover und Journalistik-Studium in Hannover. Freier Wissenschafts- und Wirtschaftsjournalist seit 1992 u.a. für SPIEGEL ONLINE, Handelsblatt, Süddeutsche Zeitung Wirtschaftswoche und anderen Medien. Arbeitete u.a. als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für medizinische Chemie an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Zuletzt erschien bei S. Fischer "Die Gesundheitsmafia. Wie wir als Patienten betrogen werden."

Kundenrezensionen

3.7 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fuchs Werner Dr #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 28. April 2006
Format: Taschenbuch
Marita Vollborn und Vlad Georgescu gehören zu den Wissenschaftsjournalisten, die mit ihren beiden bisherigen Büchern bewiesen haben, wie man Aufmerksamkeit erregt. Ihre Recherchen über die Gesundheitsmafia gaben jedenfalls zu reden. Auch weil sie mit harten Fakten aufwarten. In ihrem dritten gemeinsamen Buch nehmen sie einen Markt unter die Lupe, der jährlich über 300 Milliarden Dollar Umsatz generiert und auf dem Kinder und Jugendliche an die Verkaufsstände gelockt werden. Die Danksagung vor der Einleitung lässt vermuten, dass der Anstoß zu diesem Buch von der schwierigen Aufgabe kommt, ihre eigenen Kinder vor der Konsumsucht einigermaßen zu schützen.

„Kinder im Visier der Unternehmen“ lautet das erste Kapitel. Und damit ist gleich klar, dass es den Autorinnen um Opferschutz geht, dass es klare Täter und tödliche Waffen gibt. Auch die Überschriften inhaltlicher Einheiten suggerieren dem Leser, dass sich das Teuflische in der modernen Konsumwelt klar orten und benennen lässt. Medien sind trojanische Pferde und Zeitschriften die erste Stufe beim Kundenfang. Werbung macht dick und doof, Erinnerungen werden simuliert, Neuromarketing greift das Kinderhirn an, Action-Spielzeug beeinflusst die Kinderseele, Jungs wird Aggression als Tugend verkauft, Konsum zerstört das Sprachvermögen, die Nahrungsmittelindustrie verdirbt den Geschmack – Aufrüstung, wo man hinsieht.

Nun ist es nicht so, dass die Autoren schlecht hinsehen können. Ich meine nur, dass den Lesern mit einer allzu einseitigen Optik nicht sehr gedient ist. Denn die Unternehmen werden ihre Marketingstrategien und ihre Produkte den Autorinnen zuliebe kaum ändern.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thorsten Wiedau HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 30. Juni 2006
Format: Taschenbuch
Das Kinder schon lange zu einer potenten Zielgruppen der Marketingstrategen geworden sind, verwundert nicht, haben Sie doch eigenes Geld und üben Druck auf den Konsum der Eltern aus. Was das Buch KONSUMKIDS von Marita Vollborn und Vlad Georgescu so erschreckend macht, ist die Tatsache, dass die Folgen viel tief greifender sind, als wir alle uns dies vorstellen können.

Wollen Sie, dass irgendjemand Besitz ergreift vom Wesen und der Art und Weise ihres Kindes? Nein, und doch erlauben wir tagtäglich den Zugriff auf das Bewusstsein unserer Kinder und machen sogar kräftig mit beim frikassieren der Gehirne unserer Kleinsten mittels Lernspielzeug, Computer und Gameboys... die Folgen sind katastrophal.

Ich bin persönlich entsetzt über die tief greifenden Persönlichkeitsveränderungen, welche dieser Angriff auf das Geld der Kinder auslöst. Die Folge all dieses Handelns war mir bislang nicht bewusst, doch Dank des Buches KONSUMKIDS von Marita Vollborn und Vlad Georgescu sehe nun einigermaßen klar und es ist wirklich erschreckend, was da mit den Kleinsten und Kleinen angestellt wird, selbst größerer Kinder sind vor der Manipulation nicht gefeit.

Das Buch beschreibt zudem detaiert, wie lernen und Wissen sich im Verstand des Kindes aufbaut und wie Erfolge und Misserfolge miteinander verknüpft werden. Gerade das abgegeben der Erziehungskompetenz an Lerncomputer, die Sprachentwicklung an sprechendes Spielzeug und die Bewegung an Lauflernräder macht alles so grausam.

Eltern sind sich überhaupt nicht bewusst, was sie heute anrichten und welche Schäden ihr Verhalten in der Zukunft zutage fördern wird.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von fantafrau TOP 500 REZENSENT am 26. August 2012
Format: Taschenbuch
Kinder sind die Konsumenten von morgen - Das ist längst kein Geheimnis mehr und genau das versuchen die Firmen zu nutzen, indem sie die Kids so früh wie möglich an sich binden und als Werbeadressaten nehmen. Vom Buch "Konsumkids" habe ich - gerade auch mit Hinblick auf den Untertitel - erwartet, dass die Tricks und Methoden der Markenbindung und Beeinflussung beschrieben und offen gelegt werden.
Auf den ersten Seiten erfüllte sich diese Erwartung nicht. Die Einleitung beschäftigt sich mit der Kindheit (als von Erwachsenen definierte und festgelegte Zeit, Veränderungen im Gegensatz zu früher und Unterschieden in Ländern). Das nächste Kapitel "Kinder im Visier der Unternehmen" ist mehr eine Beschreibung, welche Medien (Zeitschriften, Handy, TV, Internet) Kinder konsumieren, welche Kaufkraft und welcher Umsatz auf sie entfallen und Ausführungen zur Kindesentwicklung, auch im medizinisch-neurologischen Bereich. Und so geht es auch weiter. Einzig die letzten Kapitel am Ende (vor allem das, wo es um Geschmack geht) und die Tipps und Tricks fand ich interessant bis hilfreich (wenngleich diese Tipps eigentlich selbstverständlich sein sollten, aber das ist ein anderes Thema!).
Alles in allem fand ich darin keine großartig revolutionär neuen Erkenntnisse und Werbe- und Beeinflussungsstrategien von Unternehmen werden nicht wirklich bzw. nur sehr spärlich angesprochen und offen gelegt. Die vorhandenen Beschreibungen und statistischen Werte kennt man häufig auch schon aus anderen Publikationen. Die wirklichen Strategien von Marken nehmen minimalen Raum ein, lediglich ein Kapitel zu TV-Spots entsprach meinen Erwartungen in etwa. Tatsächlich um Marken ging es dennoch höchst selten und wenn nur am Rande.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden