Gebraucht kaufen
EUR 4,81
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse. ( Ab 10 J.) Gebundene Ausgabe – Februar 2000


Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 13,95 EUR 0,32
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,06
3 neu ab EUR 13,95 22 gebraucht ab EUR 0,32
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 150 Seiten
  • Verlag: Oetinger Friedrich GmbH (Februar 2000)
  • ISBN-10: 3789120634
  • ISBN-13: 978-3789120633
  • Größe und/oder Gewicht: 19,4 x 13,2 x 2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 636.023 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Christine Nöstlinger ist ihrer Heimatstadt treu geblieben: 1936 in Wien geboren, lebt sie dort auch noch heute. Eigentlich ist sie ausgebildete Gebrauchsgrafikerin, entdeckte aber schon bald das Schreiben für sich und veröffentlichte erste Texte in Zeitungen und Zeitschriften. 1970 wurde sie dann auch Buchautorin: Ihr erstes Buch, "Die feuerrote Friederike", wurde veröffentlicht - mit ihren eigenen Illustrationen. Zahlreiche Bilder- und Kinderbücher folgten, und auch für Jugendliche erfand Nöstlinger Geschichten - die im Übrigen auch viele Erwachsene gerne lesen. Heute gehört sie zu den bekanntesten und anerkanntesten Kinder- und Jugendbuchautorinnen. Unter anderem wurde sie mit dem "Österreichischen Staatspreis" und der "Hans Christian Andersen-Medaille" geehrt.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Nicht nur Eltern können aus der Geschichte viel über eine sinnvolle Erziehung lernen, Kinder können auch viel über ihre Eltern lernen." (Radio Bremen) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Christine Nöstlinger, 1936 in Wien geboren, lebt als freie Schriftstellerin abwechselnd in ihrer Geburtsstadt und im Waldviertel. Sie schreibt Kinder- und Jugendbücher und ist für Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen tätig.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
18
4 Sterne
0
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 20 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von S. Beyer am 9. Dezember 2004
Format: Taschenbuch
Konrad, das liebenswerte, höfliche 7-jährige Kind mit besten Manieren und seine chaotische, unkonventionelle "Mutter" Berta Bertolotti sind ein Traumpaar. Diese Gegensätze sind so köstlich beschrieben, dass man bei jeder Seite laut lachen muss - trotzdem öffnet es einem auch die Augen, die im Namen der Erziehung ausgesprochenen Regeln neu zu überdenken. Eines der besten Nöstlinger-Bücher !!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 12. Januar 2000
Format: Taschenbuch
Frau Bartolotti ist eine freundliche Frau in den mittleren Jahren. Sie lebt allein, ihr Mann hat sie verlassen. Sie lebt davon, daß sie die schönsten und buntesten Teppiche der Stadt knüpft. Frau Bartolotti hat einen Tick: Sie liebt es, per Post alles mögliche und Unmögliche zu bestellen. Alle Bestellkarten, die ihr in die Finger kommen, schickt sie ab. Dadurch hat sie schon eine riesige Sammlung an äußerst merkwürdigen Gegenständen zu Hause. Aber die merkwürdigste Sache bringt ihr der Postbote zu Beginn des Buches. Er bringt eine sehr große Konservendose, so ca. 20 Kilo schwer. Und in dieser Büchse kommt Konrad in ihr Leben. Denn als sie die Büchse öffnet sitzt er darin und sagt: „Guten Tag, liebe Mutter". Da ist er aber noch ziemlich verschrumpelt. Doch nachdem Frau Bartolotti ihn mit der beigefügten Nährlösung übergossen hat, hat sie plötzlich einen perfekten Sohn. Was sich dann im Leben dieser unverhofften Mutter so alles abspielt, beschreibt die Autorin mit viel Humor, so daß die Geschichte groß und klein wohl genauso viel Spaß bereiten wird wie mir! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
33 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Kundenrezensionen TOP 500 REZENSENT am 26. Oktober 2005
Format: Gebundene Ausgabe
Selbst 30 Jahre nach seinem Erscheinen hat Christine Nöstlingers "Konrad" nichts von seiner Frische eingebüßt.
Konrad wird als Kind - irrtümlicherweise - an die sehr unkonventionelle Berti Bartolotti geliefert (und zwar in einer riesigen Konservenbüchse). Konrad kommt direkt aus der Fabrik und ist als "braves und intelligentes Kind" vorprogrammiert. Was dann alles geschieht und wie das Mädchen Kitti zusammen mit Apotheken-Egon, dem Freund von Berti Bartolotti, alles ins Lot bringt, ist mehr als köstlich zu lesen - nicht nur für Kinder.
Christine Nöstlinger, die man heute wohl in einem Atemzug mit Erich Kästner nennen muss, ist eine bedingungslose Anwältin der Schwachen, in diesem Falle der Kinder. Diese haben ein Recht auf beide Elternteile, auf Liebe, auf eine glückliche Kindheit usw. Gleichzeitig sind diese Kinder aber nicht nur brav, wenn etwa Florian, ein eifersüchtiger (ehemaliger) Freund Kittis, das Alphabet durchschimpft. Der Beginn ist der Titel, und so geht
es weiter: "Feigling, Geierschlund, Hottentott, Iltis stinkender, Knülch, Lackel blöder, Mondgesicht, Neandertaler, olle Pute, Pissnelke, Quastenschwein, Rübe, Sau, Trampeltier, Urviech, Volltrottel, Warzensau und Ziegenbock"(gemeint ist damit der brave Konrad). Doch nett, oder?
Fazit: Nicht nur Kinder haben Spaß an Kinderbüchern!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 4. März 2001
Format: Taschenbuch
Ich habe Konrad und Frau Bartolotti auf der Bühne kennengelernt und dabei Tränen gelacht. Es ist bestens für alle Mütter und Väter geeignet, die sich ein "braves, wohlerzogenes Kind" wünschen, denn Konrad ist so brav (weil ein Kind aus der Konservenbüchse), das es nicht auszuhalten ist. Frau Bartolotti ist so konfus und ahnungslos in Bezug auf "Kindererziehung", dass sie mich schon auch nachdenklich gestimmt hat mit ihren unbedarften Ansichten. Ein wunderbares Buch und nur zu empfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Customer am 26. Juli 2006
Format: Gebundene Ausgabe
Frau Bartolotti ist in den besten Jahren und mit ihrem Leben ziemlich glücklich (wenn es auch ein recht chaotisches Leben ist). Da taucht plötzlich eine Lieferung mit einem versfchrumpelten Etwas auf: einem Instant-Kind. Dieses bringt das Leben der Frau Bartolotti erst mal so richtig durcheinander und führt sie mit ihrem 'Geliebten', dem Apotheker-Egon, zusammen. Klar, dass nicht alles so läuft wie gedacht, obwohl - oder gerade weil . Konrad das wohlerzogenste Kind der Welt ist. Als die Fabrik bemerkt, dass Konrad eine Fehllieferung an Frau Bartolotti war, geht der Kampf um Konrad los. Wie behält man ein wohlerzogenes Kind, um das sich alles reisst? Man erzieht es um!

Für mich gehört dieses Buch zu den besten Kinder und Jugendbüchern, die ich bislang gelesen habe. Ein absolutes Muss und eine super Empfehlung zum Lesen oder Vorlesen oder vorgelesen bekommen!<
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Isabell Sonntag am 10. Juni 2005
Format: Gebundene Ausgabe
Ein tyischer Roman von Christine Nöstlinger. Ein absolut witziges und originelles Buch mit Pepp, das zugleich eine große Wärme verbreitet. Man amüsiert sich köstlich beim Lesen dieses Buches.
Fazit: Wer etwas unterhaltsames lesen möchte und gerne von Herzen lacht, der sollte zu diesem Buch greifen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 10. Juni 2000
Format: Taschenbuch
Konrad ist ein witziges Buch. Es ist sehr spannend und mit Happyend. Konrad wurde von den anderen Kindern getreten,weil sie ihn für einen Streber hielten. Nur ein Mädchen mochte Konrad gern. Dadurch das Frau Barlotti und ihr Freund aus der Apotheke sich dafür einsetzten, dass Konrad nicht zurück in die Konservenbüchse musste, konnte er bleiben und war glücklich.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden