Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Kolks blonde Bräute: Hagener Trilogie I [Taschenbuch]

Frank Schulz
3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch EUR 9,99  
Taschenbuch, April 2005 --  

Kurzbeschreibung

April 2005
»So hätte Arno Schmidt geschrieben, wenn er nicht bescheuert gewesen wäre.« (Gerhard Henschel) Vier Freunde treffen sich turnusmäßig in einer Hamburger Kneipe zum Skat – einer davon ist unser Held Kolk. Dem Postboten widerfährt eines Tages, wovon jeder Postbote träumt, der gern zweimal klingelt: Eine blonde Traumfrau lädt ihn zum Verweilen ein. Ist nicht länger nur das Pils Kolks blonde Braut? Die Freunde der Becherrunde staunen – und einer wundert sich ... »Schulz zählt zu den genauesten, unterhaltsamsten, wortgewaltigsten Autoren des Landes.« STERN
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .


Produktinformation

  • Taschenbuch: 299 Seiten
  • Verlag: ZWEITAUSENDEINS; Auflage: 8., Aufl. (April 2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3861505576
  • ISBN-13: 978-3861505570
  • Größe und/oder Gewicht: 18,4 x 11,6 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 613.099 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Frank Schulz, Jahrgang 1957, lebt als freier Schriftsteller in Hamburg. Für die Romane seiner so genannten Hagener Trilogie - «Kolks blonde Bräute» , «Morbus fonticuli oder Die Sehnsucht des Laien» und «Das Ouzo-Orakel» - wurde er mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Förderpreis zum Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor (1999 und 2015), dem Hubert-Fichte-Preis (2004) und dem Kranichsteiner Literaturpreis (2012). -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3.6 von 5 Sternen
3.6 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr sehr gut 23. September 2012
Format:Taschenbuch
Also ich bin weder aus Hamburg und ausserdem deutlich jünger als die Protagonisten in diesem Buch. Und trotzdem hat es mir sehr gefallen. Schweinischer Humor auf sprachlich sehr hohem Niveau passt einfach zusammen Wie Mett und Zwiebeln. Habe mir fast vor Lachen eine Rippe begrochen. Absolute Kaufempfehlung.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sünde daw 13. September 2012
Von Blacky
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Krasse Literatur nach meinem Geschmack. Ich habe mich allerdings oft gefragt wie ich das wohl gefunden hätte, wenn ich nicht bei Hamburg aufgewachsen und nur 10 Jahre als die Protagonisten gewesen wäre... :-) Ich glaube, ich hätte nur die Hälfte verstanden.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Von Rainer Herzog TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Ich habe in diesen Wochen Frank Schulz Erstling "Kolks blonde Bräute" gelesen und bin absolut begeistert von dieser Odyssee durch die Hamburger Kneipenszene. Sehr sprachgewaltig, stilsicher, zugleich traurig und komisch, mit viel Freude am Alkohol.

Manchmal durchaus etwas gewöhnungsbedürftig zu lesen, wenn der Autor das Motto "schreibe, wie man spricht" so konsequent durchzieht wie in diesem Buch: "Määänsch" zischte Kolk. "Irngwie binnich so unruich heude..." "Kenn ich", tröstete ich ihn,"Da giebß drei prohbahdte Aldtanatiewm. Bummßn, Schbord oda Saufm". An einigen Stellen musste ich laut lachen, z.B. wenn der Autor von dem "glatt glitschigen Glied" des "fiesen Dobermannrüden" schreibt.

Die eigentliche Handlung ist eher reduziert, was aber m.E. nicht stört. Toller Roman, auch für Fastnichttrinker wie mich geeignet; schade, dass die Hörbuchausgabe mit Harry Rowohlt, Fanny Müller, dem Autor und anderen vergriffen ist.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen anstrengend 27. August 2012
Von Sam
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Das Buch ist wahnsinnig anstrengend geschrieben. Die Akteure sind ständig besoffen und es geht im wesentlichen um ihre Kneipenerlebnisse. Eine wirkliche Handlung habe ich nicht gefunden. Ist alles total retro (80er Jahre). Es gibt so einige Orts-, Zeit- und Gedankensprünge. Das Schlimme ist, dass das Buch in der Umgangssprache der Betrunkenen und dann auch noch im Hamburger Slang geschrieben ist. Ein Textbeispiel: Wehd igg ouk nich. Iß all sied tein Minuhdtn wech. Igg luhr ouk all obbn näign Köhm. ... Dadd iß viellich n ouln Dröhmlpudtt. ... Dadd kann ick di seng.
Wenn überhaupt, dann nur für echte Hamburgfans interessant.
Ich habe das Buch übrigens bis zu Ende gelesen, weiß aber nicht warum.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen »So hätte Arno Schmidt geschrieben"?????? 21. Januar 2014
Von Hoff
Format:Taschenbuch
Und dann noch: "wenn er nicht bescheuert gewesen wäre« (Gerhard Henschel.) Arno Schmidt mag dem Schnaps als Aufputschmittel zugeneigt gewesen sein, aber so bescheuert, daraus eine uninteressante Aneinanderreihung von Sauf-, Kotz-, Furz-, Defäkations- und Spätpubertierendensexphantasien zusammen zu baseln, war er nie. Wozu Schulz das ganze planlose Geschwurbel in Kapitel aufteilt, ich weiß es nicht. Über gelegentliches müdes Grinsen (zwei Sterne) bin ich nicht hinausgekommen. Wer die Themen Postbote, Alkohol, Sex, Humor nebst einer halbwegs geordneten Story sucht, ist da sicher mit Charles Bukowskis "Post Office" (deutsch: "Der Mann mit der Ledertasche") besser bedient.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar