Kokowääh 2010

Amazon Instant Video

(388)
In HD erhältlichAuf Prime erhältlich

Drehbuchautor Henry hangelt sich von einer glücklosen Liebschaft zur Nächsten und beruflich kommt er auch auf keinen grünen Zweig. Plötzlich erhält er ein Angebot: er soll als Co-Autor an einer Bestsellerverfilmung arbeiten. Während Henry auf seine große Chance hofft, taucht die 8-jährige Magdalena bei ihm auf und stellt alles auf den Kopf. Sie soll seine Tochter aus einem One-Night-Stand sein...

Darsteller:
Til Schweiger, Jeanette Hain
Laufzeit:
2 Stunden 6 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Kokowääh

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Romantik
Regisseur Til Schweiger
Darsteller Til Schweiger, Jeanette Hain
Nebendarsteller Emma Tiger Schweiger, Sanny Van Heteren, Jasmin Gerat, Samuel Finzi, Meret Becker, Katharina Thalbach, Miranda Leonhardt, Misel Maticevic, Friederike Kempter, Sönke Möhring, Fahri Ogün Yardim
Studio Warner Bros
Altersfreigabe Freigegeben ab 6 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Meyer am 2. April 2013
Format: DVD
... deswegen kann man Herrn Schweiger wenig vorwerfen. Offensichtlich trifft er immer wieder den Geschmack der Massen und bedient damit letztendlich nur einen Markt. Geschichte, schauspielerische Leistungen, Glaubhaftigkeit und Humor sind gar nicht so wichtig. Hauptsache das Zielpublikum bekommt wieder diese "Schweiger-Welt" vorgespielt, die gezielt weibliche Instinkte anspricht (der leicht treudoofe gut aussehende Macho, das süße Kind, die betrogene / verletzte Freundin). Ja, da kann jede Frau im gebärfähigen Alter (oder auch darüber hinaus) sich so richtig schön gefühlsmäßig drin suhlen. Dazu noch die passende Melancho-Romantik-Musik und Voila, fertig ist der neue Schweiger!

Als männlicher Zuschauer kann man sich nur wundern und sich dabei ertappen, dass man selber niederen Instinkten erliegt. Vielleicht sind wir Männer ja nur neidisch auf Herrn Schweiger...

Das Strickmuster ist trotzdem penetrant. Und die eigene Tochter zu vermarkten, hat irgendwie auch einen komischen Beigeschmack (die Kleine kann ja nichts dafür, aber die aufgesagten Sprüche fand ich eher traurig als witzig). Und bitte, bitte kein Hollywood-Remake.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
343 von 414 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dieter Berthold Kottnik am 20. August 2011
Format: DVD
...aber es geht nicht anders. Ich habe ja gannix gegen den Herrn Schweiger. "Barfuß" fand ich wunderbar. "Wo ist Fred?" ist ein Hammer und die beiden Tierfilme mit oder ohne Sinnesorgane gingen ja auch durch. So haben meine Madame und ich uns auch wirklich auf diesen Film gefreut. Freitagabend, was vom Italiener und fein gemütlich gemacht. Aber schon so nach 20 Minuten beschlich uns ein ungutes Gefühl. Ich könnte jetzt richtig draufhauen, aber dann sitzen die ganzen Kommentarschreiber wieder die ganze Nacht vor ihren notebooks. Ich versuche mal sachlich zu bleiben: "Kokowääh" ist langweilig und verlässt sich anstatt auf eine gute Story oder etwa ein Drehbuch nur und ausschließlich auf sexy Til und seine ach so süße Tochter. Und das reicht nicht. Zumal Emma häufig so unecht wirkt, dass sie uns (ja, ich spreche auch für meine Frau) irgendwann anfing zu nerven. Und die ewig gleiche Story um den harten Frauentyp der geläutert wird ist auch langsam bekannt. Was weiterhin kollosal nervt ist das unablässige Product-Placement und die ständigen minutenlanen Sequenzen, wo ohne HAndlung oder Dialog der Soundtrack vermarktet wird. Es gibt so viele Passagen, die den Film einfach überhaupt nicht weiterbringen. Ich lasse mich gerne NUR unterhalten, aber nicht auf Kosten jeglicher Gehirntätigkeit. Irgendwann wußte ich nicht mehr, ob ich in einer langen Werbung oder einem Videoclip gefangen bin.
Weiterhin ist der Humor sehr weit unten angesiedelt. Die Frau im Zahnarztstuhl? Der Polizist im Schlamm? Der Pizzamanm vor dem Türspion? Schnarch.
Morgen geht der Film ab zu ebay, hoffe ohne Verlust.
Ach so, wer bei diesem Kommentar Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten.
31 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Wikami am 22. November 2012
Format: DVD
Ganz schwaches Kino. Oh Gott. Wieder so ein Schweiger Special. Alles ist vorhersehbar, Herr Schweiger spielt das xtemal sich selbst (was dadurch weder besser noch amusanter noch sonstwas wird). Langsam wird der gute Mann auch etwas zu alt für den ewigen Stenz. Zu allem Überfluss shcleppt er jetzt auch noch seine Kinder in seine Filmchen.
Na gut. Der Film ist durchaus brauchbar als nette Sonntagnachmittag im tristen Novemberwetter und es gibt nichts Besseres. Aber diese DVD kaufen? Und jetzt droht auch noch die unvermeidliche Fortsetzung (von was eigentlich?).
Ich wünsche Herrn Schweiger das dann doch irgenwann mal versucht eine echte Rolle zu spielen. Nur gut aussehen und immer der gleiche Habitus sind auf Dauer zu wenig....
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
102 von 128 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von L. Riegel am 24. November 2011
Format: DVD
Schade drum, aber ich verstehe die ganzen positiven Kritiken nicht-welche mich leider auch zum Kauf verleitet haben...

Der Film versucht krampfhaft alle erfolgreichen Szenen aus vorherigen Schweiger filmen zu implementieren und wirkt dadurch sehr aufgesetzt und langweilig, wenn nicht sogar extrem nervig... Auch die übertrieben "niedliche" Tochter ist extrem unglaubwürdig und verleiht dem Film einen sehr peinlichen Gesamteindruck und macht die ganze Handlung (welche übrigens der nächste große Schwachpunkt in dem Film ist) zunichte.
Handlung ist 0815 und absolut vorhersehbar, was ja nicht zwingend schlecht sein muss, wenn die Dramaturgie wenigstens stimmen würde...

Ich bin wirklich nicht sehr kritisch und anspruchsvoll, aber dieser Film zählt wirklich zu den schlechtesten die ich je gesehen habe (und das waren viele!) und ist absolut NICHT zu empfehlen!
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Leserin am 12. Mai 2013
Format: DVD
Ich muss manch anderen Kritikern hier leider zustimmen: Dieser Film ist leider sehr langweilig. Und der immer gleiche Schweiger-Charakter lockt einen dann auch nicht mehr hinterm Ofen hervor. Ich habe nichts gegen leichte Unterhaltung und Keinohrhasen war einfach großartig. Aber diesen Film kann man sich sparen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Benjamin Kirst am 19. Oktober 2011
Format: DVD
Leider ein Film ohne Hand und Fuß. Keine vernünftige Intention. Schlechte schauspielerische Leistung.
Auch von Til Schweiger der sehr platt und emotionslos wirkt.
Sehr viele Längen. Alte schon hundert Mal erzählte Story, nur schlechter und mit sehr unrealistischen Ausgang und Interpretation.
Viele unlogische Stellen. Kaum Witz. Höchstens zum Teil unfreiwillig komisch.
Total fehlbesetzte Rollen. Die Charaktere sind einem zum Großteil unsympathisch, ja deren Schicksal ist einem recht Egal.
Zum Beispiel Til Schweiger: Emotionslos, platt, unreif.
Seine Freundin: Zickig, Karrieremensch, einfach unsympathisch
Seine Tochter: Vorlaut, Zickig, Eitel, scheint das auch nicht zu spielen sondern so zu sein.

Die Story in Kurzfasssung:
Henry Til Schweiger) Ist alleinstehend und ein Versager, und sieht auch insgesamt recht fertig aus, ein bisschen wie ein Alkoholiker. Eigentlich ist er Drehbuchautor, schreibt aber nur für eine Schundserie. Aus Gründen die sich einem nicht erschließen stehen aber alle möglichen Frauen auf ihn, was er auch ausgiebig auskostet. Eines Tages wird das 8 Jährige Mädchen Magdalena (Emma Schweiger) fahrlässig von der Freundin ihrer Mutter vor Henrys Tür ausgesetzt. Ihre Mutter ist aus unerklärlichen Gründen in den USA bei einer Gerichtsverhandlung, was nicht sehr logisch erscheint. Ihr Mann wiederum der dachte Magdalena sei seine Tochter will von ihr nichts mehr wissen. In einem Brief wird Henry mitgeteilt das es seine Tochter sei. Was nicht verwunderlich ist, denn er hat sicherlich schon einige Hundert Frauen in den letzten Jahren mitgehen lassen.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen