EUR 39,99 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von Bossversand Multimedia Movie Game and Bookstore
Kostenlose Lieferung bei einem Bestellwert ab EUR 29. Details
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: abgebildete ausgabe...weltweiter versand
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,22 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Kokowääh (Limited 2-Disc Edition inklusive Soundtrack, exklusiv bei Amazon.de)
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Kokowääh (Limited 2-Disc Edition inklusive Soundtrack, exklusiv bei Amazon.de)

406 Kundenrezensionen

Preis: EUR 39,99
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch Bossversand Multimedia Movie Game and Bookstore. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
5 gebraucht ab EUR 4,80

Amazon Instant Video

Kokowääh sofort ab EUR 2,99 als Einzelabruf bei Amazon Instant Video ansehen.
Auch als DVD zum Ausleihen beim LOVEFiLM DVD Verleih verfügbar

DVDs und Blu-rays exklusiv bei Amazon.de
DVDs und Blu-rays Exklusiv bei Amazon.de
Entdecken Sie hier weitere exklusive Produkte aus dem Bereich Filme und TV-Serien: Komplettboxen, Limitierte Editionen, SteelBooks und mehr. Zur Übersicht

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.

  • Erfahren Sie hier mehr zu Kokowääh und erleben Sie wie die 8-jährige Magdalena das Leben von Drehbuchautor Henry komplett auf den Kopf stellt.


Wird oft zusammen gekauft

Kokowääh (Limited 2-Disc Edition inklusive Soundtrack, exklusiv bei Amazon.de) + Kokowääh 2 + Zweiohrküken
Preis für alle drei: EUR 51,45

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Emma Schweiger, Jasmin Gerat, Samuel Finzi, Meret Becker, Katharina Thalbach
  • Komponist: Dirk Reichardt, Mirko Schaffer, Martin Todsharow
  • Künstler: Silke Buhr, Christof Wahl, Klaus Spinnler, Emrah Ertem, Constantin Seld, Til Schweiger, Pamela Grujic, Frank Heidbrink, Gabriela Reumer, Béla Jarzyk, Britta Balcke, Tom Zickler
  • Format: Dolby, PAL
  • Sprache: Deutsch
  • Untertitel: Englisch
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.78:1
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
  • Studio: Warner Home Video - DVD
  • Erscheinungstermin: 19. August 2011
  • Produktionsjahr: 2011
  • Spieldauer: 121 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (406 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B0054J1EH0
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 61.906 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Drehbuchautor Henry (Til Schweiger) hangelt sich von einer glücklosen Liebschaft zur nächsten, und auch beruflich kommt er auf keinen grünen Zweig. Aus heiterem Himmel erhält er ein sensationelles Angebot: Er soll als Co-Autor an einer Bestsellerverfilmung arbeiten – zusammen mit der Autorin, seiner Ex-Freundin und großen Liebe Katharina (Jasmin Gerat). Während Henry auf seine zweite Chance hofft, taucht plötzlich die achtjährige Magdalena (Emma Tiger Schweiger) bei ihm auf und stellt sein Leben auf den Kopf. Ein angeblich längst vergessener One-Night-Stand mit der Kindsmutter Charlotte (Meret Becker) hat diese seine Tochter hervorgebracht, und nun soll Henry sich um Magdalena kümmern. Henry ist von der neuen Situation völlig überfordert – genauso wie Charlottes Mann Tristan (Samuel Finzi), der sich bisher für den Vater der Kleinen gehalten hat.

Kokowääh
Kokowääh
Kokowääh
Kokowääh
Kokowääh
Kokowääh

Diese Amazon-exklusive und limitierte 2-Disc Edition enthält folgende Specials:

Disc 1:
  • Audiokommentar von Emma & Til Schweiger
  • Behind the Scenes
  • Deleted Scenes
  • Ich bin aber nicht schwanger geworden
  • Musikvideo Stay von Hurts
  • Musikvideo Epic Holidays von Angel & Airwaves
  • Emma
  • Teamfilm
  • Kinotrailer & TV-Spot

    Disc 2:
  • Soundtrack
  • Movieman.de

    Til Schweiger schafft im Kino dass, was Dieter Bohlen für die Musikbranche ist. Er hat eine Art Talent, aus immer wieder denselben Zutaten stets eine neue Torte zu backen, die irgendwie bekannt, aber doch lecker schmeckt. Keine Frage, hier wird reine Unterhaltung fein wie Puderzucker in die Augen der Kinozuschauer gestreut. Die Zutaten sind wie schon bei den diversen Hasenfilmen: vorlaute Gören, fetziger, wenn auch zu lauter Soundtrack, Frauenprobleme, also Probleme, die Frauen haben, und jede Menge Til Schweiger. Kräftig rühren, Sahne drauf, fertig! Unzulänglichkeiten, wie die Tatsache, das Herr Schweiger seine Zähne beim Sprechen immer fester zuzubeissen scheint, werden von der Musik hinweggespült ( Er hat schon sauber gesprochen, die Musik war nur zu laut, sorry Regiefehler). Bravo! Fazit: Fetter Mainstream. Wer Schweiger mag, bekommt die volle Packung inklusive seiner Tochter.

    Moviemans Kommentar zur DVD: Die erdige Farbgebung ist zwar nicht ser natürlich, it aber in sich stimmig. Leichtes Grieseln in Himmeln und anderen hellen Hintergründen stört nicht weiter. Schweigers mittlerweile fortgeschrittene 3faltigkeit im Gesicht ist jederzeit gut nachvollziehbar. Selbiges gilt auch für Konturen an Möbeln und sonstige Kanten. Im dunklen Auto sind kaum mehr als die Gesichter erkennbar, aber ansonsten ist der Kontrastumfang dank gut organisierter Ausleuchtung in der Lage, auch feine Konturschatten in Hintergründen abzubilden. Artefakte sind keine zu erkennen. Der Ton ist gewat. In der Bar ist die eingespielte Musik deutlich zu laut, doch dank großzügig aufgezogener Dialogspur bleibt trotz Schweigers Genuschel weitgehend alles verständlich. Das kann man vom Gespräch beim Frühstück (14.10) nicht behaupten. Man kann nur erahnen, was Herr schweiger hier von sich gibt. Hier sollte man sich den Luxus gönnen und ihm einen eigenen Sprecher zu geben. Das ist einfach nur peinlich, was her zwischen den Zähnen hervorgepresst wird. Di Musik verteilt sich gern auch mal von den hinteren Lautsprechern her und wandert dann locker nach vorn, um sich dort mit Umweltatmo-Effekten zu vermischen. Der Audiokommentar der Schweigers ist nett anzuhören, lustig bisweilen, aber nicht eben geeignet, sich das einen ganzen Film lang anzutun. Das 2-teilige Behind-the-scenes ist ein musikkalisch untermaltes Potpourri von Versprechern und Drehpannen, da macht auch trotz der teils deutlichen Lautstärkespitzen richtig Spaß. Es gibt überdies noch eine Extraszene (viel zu laut) und einige weniger interessante Dinge, die hier nicht einer Erwähnung bedürfen.   --movieman.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: DVD .

    Kundenrezensionen

    Die hilfreichsten Kundenrezensionen

    21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Benjamin Kirst am 19. Oktober 2011
    Format: DVD
    Leider ein Film ohne Hand und Fuß. Keine vernünftige Intention. Schlechte schauspielerische Leistung.
    Auch von Til Schweiger der sehr platt und emotionslos wirkt.
    Sehr viele Längen. Alte schon hundert Mal erzählte Story, nur schlechter und mit sehr unrealistischen Ausgang und Interpretation.
    Viele unlogische Stellen. Kaum Witz. Höchstens zum Teil unfreiwillig komisch.
    Total fehlbesetzte Rollen. Die Charaktere sind einem zum Großteil unsympathisch, ja deren Schicksal ist einem recht Egal.
    Zum Beispiel Til Schweiger: Emotionslos, platt, unreif.
    Seine Freundin: Zickig, Karrieremensch, einfach unsympathisch
    Seine Tochter: Vorlaut, Zickig, Eitel, scheint das auch nicht zu spielen sondern so zu sein.

    Die Story in Kurzfasssung:
    Henry Til Schweiger) Ist alleinstehend und ein Versager, und sieht auch insgesamt recht fertig aus, ein bisschen wie ein Alkoholiker. Eigentlich ist er Drehbuchautor, schreibt aber nur für eine Schundserie. Aus Gründen die sich einem nicht erschließen stehen aber alle möglichen Frauen auf ihn, was er auch ausgiebig auskostet. Eines Tages wird das 8 Jährige Mädchen Magdalena (Emma Schweiger) fahrlässig von der Freundin ihrer Mutter vor Henrys Tür ausgesetzt. Ihre Mutter ist aus unerklärlichen Gründen in den USA bei einer Gerichtsverhandlung, was nicht sehr logisch erscheint. Ihr Mann wiederum der dachte Magdalena sei seine Tochter will von ihr nichts mehr wissen. In einem Brief wird Henry mitgeteilt das es seine Tochter sei. Was nicht verwunderlich ist, denn er hat sicherlich schon einige Hundert Frauen in den letzten Jahren mitgehen lassen.
    Lesen Sie weiter... ›
    2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
    Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
    Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
    348 von 421 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dieter Berthold Kottnik am 20. August 2011
    Format: DVD
    ...aber es geht nicht anders. Ich habe ja gannix gegen den Herrn Schweiger. "Barfuß" fand ich wunderbar. "Wo ist Fred?" ist ein Hammer und die beiden Tierfilme mit oder ohne Sinnesorgane gingen ja auch durch. So haben meine Madame und ich uns auch wirklich auf diesen Film gefreut. Freitagabend, was vom Italiener und fein gemütlich gemacht. Aber schon so nach 20 Minuten beschlich uns ein ungutes Gefühl. Ich könnte jetzt richtig draufhauen, aber dann sitzen die ganzen Kommentarschreiber wieder die ganze Nacht vor ihren notebooks. Ich versuche mal sachlich zu bleiben: "Kokowääh" ist langweilig und verlässt sich anstatt auf eine gute Story oder etwa ein Drehbuch nur und ausschließlich auf sexy Til und seine ach so süße Tochter. Und das reicht nicht. Zumal Emma häufig so unecht wirkt, dass sie uns (ja, ich spreche auch für meine Frau) irgendwann anfing zu nerven. Und die ewig gleiche Story um den harten Frauentyp der geläutert wird ist auch langsam bekannt. Was weiterhin kollosal nervt ist das unablässige Product-Placement und die ständigen minutenlanen Sequenzen, wo ohne HAndlung oder Dialog der Soundtrack vermarktet wird. Es gibt so viele Passagen, die den Film einfach überhaupt nicht weiterbringen. Ich lasse mich gerne NUR unterhalten, aber nicht auf Kosten jeglicher Gehirntätigkeit. Irgendwann wußte ich nicht mehr, ob ich in einer langen Werbung oder einem Videoclip gefangen bin.
    Weiterhin ist der Humor sehr weit unten angesiedelt. Die Frau im Zahnarztstuhl? Der Polizist im Schlamm? Der Pizzamanm vor dem Türspion? Schnarch.
    Morgen geht der Film ab zu ebay, hoffe ohne Verlust.
    Ach so, wer bei diesem Kommentar Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten.
    31 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
    Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
    Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
    3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Leserin am 12. Mai 2013
    Format: DVD
    Ich muss manch anderen Kritikern hier leider zustimmen: Dieser Film ist leider sehr langweilig. Und der immer gleiche Schweiger-Charakter lockt einen dann auch nicht mehr hinterm Ofen hervor. Ich habe nichts gegen leichte Unterhaltung und Keinohrhasen war einfach großartig. Aber diesen Film kann man sich sparen.
    Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
    Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
    Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
    11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von nix zur sache am 2. April 2013
    Format: DVD
    eine 12 jährige wird bei einem wildfremden mann vor die haustür gesetzt, während ihre mutter nach new york fliegt. die kleine weint nicht etwa, nein, sie ist total souverän und versucht den fremden typen davon zu überzeugen, das sie bleiben soll.dann bleibt sie die ganze zeit alleine in der wohnung, während er unterwegs ist und auf keinen fall von ihr genervt werden will.sie ist ganz brav, weil der fremde mann ein ganz toller typ ist , außer einmal, da brennt sie die küche ab und beim zweiten mal repariert sie eine gasleitung. die kleine ist omnipotent allerdings mit der piepsstimme einer 5 jährigen. damit wird der ganze brei dann super glaubwürdig. unbedingt anschauen wenn man mal so richtig schön über till schweigers unfähigkeit und onanie auf sich selbst lachen will.
    9 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
    Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
    Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
    10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von pyramid am 9. Februar 2013
    Format: DVD
    Eine spontane Konsumattacke verhalf mir kürzlich zu einigen DVD's - darunter auch dieser - "Kokowääh". Mir eher durch die Medien bekannt, weniger als Kaufempfehlung, war ich der Annahme ich hätte einen weiteren Meilenstein deutscher Komödien in meiner Hand und irgendwie hat man auch nicht wirklich einmal von einem Reinfall gehört, wenn ein Film mit Til Schweiger rausgekommen ist... Nun - mich wundert es um so mehr, dass dieser Film hier im Übermaß positive Rezensionen erntet. Das Problem ist ein grundsätzliches - der Film will eine herzzerreißende Komödie sein, basiert allerdings auf einer dermaßen dünnen Story und alles andere als überzeugenden Protagonisten - allen voran seine Tochter Emma Schweiger kann in keiner Sekunde überzeugen und das liegt wohl, kurz gesagt, an ihren nichtvorhandenen schauspielerischen Fähigkeiten - dass der Film noch nicht einmal das Prädikat -Sehenswürdig-nach-Feierabend-ohne-geistigen-Anspruch- erhält. Der Film ist leider, leider einfach schlecht, mit keiner konsequenten Storyline und nervigen Protagonisten und ich hätte mich mal wieder auf eine Komödie mit Herrn Schweiger gefreut - denn die kann er spielen, wenn auch stets nur in ein und derselben Rolle - als cooler Sprücheklopfer mit Valium auf den Stimmbändern und Schlafzimmerblick, naja, Til eben.

    Normalerweise sollte man 0 Sterne vergeben können (und das objektiv betrachtet), doch an dieser Stelle einen Stern, für dass das -Sorrow- von The National den Soundtrack krönen durfte.

    Definitiv keine Kaufempfehlung!
    Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
    Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
    Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

    Die neuesten Kundenrezensionen


    Kunden diskutieren

    Das Forum zu diesem Produkt
    Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
    Noch keine Diskussionen

    Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
    Neue Diskussion starten
    Thema:
    Erster Beitrag:
    Eingabe des Log-ins
     

    Kundendiskussionen durchsuchen
    Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen