Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für €8.99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Knuckle Down


Preis: EUR 13,25 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
21 neu ab EUR 7,11 8 gebraucht ab EUR 1,98

Ani DiFranco-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Ani DiFranco

Fotos

Abbildung von Ani DiFranco
Besuchen Sie den Ani DiFranco-Shop bei Amazon.de
mit 74 Alben, 11 Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Knuckle Down + Not a Pretty Girl + Canon: Essential Collection
Preis für alle drei: EUR 49,23

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (31. Dezember 2013)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Cadiz Music Ltd (Soulfood)
  • ASIN: B0006ZFQXA
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 99.078 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Knuckle Down
2. Studying Stones
3. Manhole
4. Sunday Morning
5. Modulation
6. Seeing Eye Dog
7. Lag Time
8. Parameters
9. Callous
10. Paradigm
11. Minerva
12. Recoil

Produktbeschreibungen

Das neue Album, diesmal mit vielen Gästen und Joe Henry als Coproduzenten Singer/Songwriterin und Gitarristin Ani DiFranco veröffentlicht ein neues Studioalbum. Das ist ja an sich nicht neues, hat sie seit 1990 mindestens eine CD pro Jahr herausgebracht. Doch hat sie das erste Mal in Ihrer Karriere einen Musiker, in diesem Fall Joe Henry, eingeladen, eine Platte gemeinsam mit ihr zu produzieren. Henry hat als Singer/Songwriter bisher neun hochgelobte Alben veröffentlicht. Nachdem sie an ihrem letzten Album, „Educated Guess, völlig allein gearbeitet hatte, wird sie dieses Mal von einem halben Dutzend Gastmusiker/innen begleitet: ihr Bühnenpartner Todd Sickafoose (Bass), das frühere Bandmitglied Julie Wolf (Melodica), die Supporting Acts Tony Scherr (elektrische Gitarre) und Noe Venable (Gesang) sowie Andrew Bird (Violine, Glockenspiel und „Pfeifen). Den Fans weniger bekannt, aber ebenso erwähnenswert sind Patrick Warren (Piano, Samples, Chamberlin), Jay Bellerose (Schlagzeug) und Niki Haris (Gesang). Die Musik von Ani DiFranco ist so atemberaubend wie immer, von ergreifenden und unwiderstehlichen Melodien wie „Studying Stones und „Recoil bis zum Sprechgesangstück „Parameters. Mit den zwölf neuen Liedern, so fein gearbeitet wie Kurzgeschichten, lässt Ani DiFranco das unvergessliche musikalische Selbstbildnis einer Frau entstehen, die versucht mit den Windungen und Wendungen der Liebe zurechtzukommen, die ihre Familiengeschichte aufarbeitet und lernt, ein Leben nach ihren eigenen Regeln zu führen.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alexandros Giourgas am 3. April 2005
Format: Audio CD
Ein sehr gelungenes Album! Ani D. besinnt sich nach dem etwas dissonanteren, komplett selbst produzierten ecucated guess, das auch Fans etwas verstörte (mir gefällt's größtenteils), auf ihre (vermeintlichen) Wurzeln, auch wenn es sich nach dem lebhaften Eingangstitel Knuckle Down nicht vermuten lässt - Residuen der schrägen Background-Stimmen sind eingestreut.
Dann folgt eine Kaskade stimmungsvoller Kompositionen, erstmals mitproduziert von einem anderen Gitarristen, und doch sehr intimen Charakters. Schräg geht es mit Studying Stones weiter, temporeich mit Manhole - um dann mit Sunday Morning auf einen Titel überzuleiten, der gern Sonntagmorgens beim Aufwachen gehört werden dürfte. Es ist neben Lag Time und Parameters mein Lieblingstitel und versprüht eine großartige Atmosphäre. Über 3 Millionen Platten hat sie mittlerweile verkauft und dabei ihre Entdeckung von den Radiostationen erfolgreich gemieden - bis jetzt?
Die Musik wirkt reichhaltig und gut instrumentiert, und doch auf das Wesentliche destilliert. Ständiger Begleiter ist der Kontrabass, mit dem allein Ani momentan auf Tour ist. Und er erzielt beizeiten unheimliche Effekte, so beispielsweise indem er mit seinem Bogen Tremoli spielt.
Das Album schließt ein wenig schwächer als es begonnen hat, obwohl Paradigm und Recoil da gegensteuern. Und mitten drin befindet sich mit Seeing Eye Dog auch ein Titel, der mir nicht so zusagt, aber ist normal.
Spätestens seit der mit einem Grammy prämierten Verpackung von evolve lohnt sich der Kauf einer Ani DiFranco-CD auch des Designs wegen (auch dies in großen Teilen von Ani selbst kreiert). So liegt Knuckle Down in einem längs aufzuklappenden Cover mit einem eingehefteten Booklet bereit und lädt zum Stöbern ein.
P.S.: Ja, wie bei einem Vor-Rezensenten ist auch mein "Lieblings"-Album to the teeth!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von SubtleOne am 17. Februar 2005
Format: Audio CD
Es ist schier unglaublich. Trotz ständiger Bühnenpräsenz rund um den Globus, eigenem Label und Produktion der bei ihrem Label Righteous Babe Records gesignten Acts schafft Ani es tatsächlich mal wieder innerhalb nicht einmal eines Jahres ihr neues Album zu veröffentlichen. Diesmal wieder unterstützt von altbekannten Weggefährten wie Andrew Bird (gemeinsam mit ihr als Vorgruppe auch in Deutschland im März 2005 zu sehen)und Julie Wolf und kompletter Band bietet das Album das volle (von Ani gewohnte) Spektrum von Storytelling (Song Nr. 8 Parameters), ruhigen "Balladen" (soweit man das bei Ani so bezeichnen will) bis hin zu Ani-typischen aggresivem "Folk-Punk-Rock".
Und auch das Artwork, seit "Revelling Reckoning" immer als aufwendig gestaltetes DigiPAK, 2003 / 2004 für "Evolve" mit einem Grammy sogar preisgekröntes Werk, wurde von Ani (mit-)gestaltet und überzeugt durch Detail-, Farb-, und Bildauswahl als grandioses "Gesamtkunstwerk".
Da merkt man halt, dass man Qualität geboten bekommt und Ani auch auf das Gesamtpackage wert legt.
Grandios!!!
Ausserdem zu empfehlen:
Trust (Ani's erste Live DVD, ebenfalls erst vor wenigen Monaten erschienen)
To the teeth (Mein Favorit aller DiFranco Veröffentlichungen)
Revelling Reckoning
Und natürlich Die Deutschlandtour im März 2005 nicht vergessen!! :o)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von SubtleOne am 17. Februar 2005
Format: Audio CD
Es ist schier unglaublich. Trotz ständiger Bühnenpräsenz rund um den Globus, eigenem Label und Produktion der bei ihrem Label Righteous Babe Records gesignten Acts schafft Ani es tatsächlich mal wieder innerhalb nicht einmal eines Jahres ihr neues Album zu veröffentlichen. Diesmal wieder unterstützt von altbekannten Weggefährten wie Andrew Bird (gemeinsam mit ihr als Vorgruppe auch in Deutschland im März 2005 zu sehen)und Julie Wolf und kompletter Band bietet das Album das volle (von Ani gewohnte) Spektrum von Storytelling (Song Nr. 8 Parameters), ruhigen "Balladen" (soweit man das bei Ani so bezeichnen will) bis hin zu Ani-typischen aggresivem "Folk-Punk-Rock".
Und auch das Artwork, seit "Revelling Reckoning" immer als aufwendig gestaltetes DigiPAK, 2003 / 2004 für "Evolve" mit einem Grammy sogar preisgekröntes Werk, wurde von Ani (mit-)gestaltet und überzeugt durch Detail-, Farb-, und Bildauswahl als grandioses "Gesamtkunstwerk".
Da merkt man halt, dass man Qualität geboten bekommt und Ani auch auf das Gesamtpackage wert legt.
Grandios!!!
Ausserdem zu empfehlen:
Trust (Ani's erste Live DVD, ebenfalls erst vor wenigen Monaten erschienen)
To the teeth (Mein Favorit aller DiFranco Veröffentlichungen)
Revelling Reckoning
Und natürlich Die Deutschlandtour im März 2005 nicht vergessen!! :o)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sascha Schubert am 20. Februar 2005
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ich finde es immer noch (und immer wieder) unfassbar, wie es Ani DiFranco schafft, Lieder zu schreiben, die von solch einer verschrobenen Erdigkeit und Anti-Eleganz sind, daß sie einfach nur als "schön" zu bezeichnen sind. Angefangen hat dieser Faden durch die Alben 1994 mit "Overlap", bis heute ein Klassiker für mich. 1996 kamen dann die genialen "Adam and Eve" und "Joyful Girl". 2001 berührte sie mich mit "So What" und "Your Next Bold Move".
Und der Hammer ist - das ist nicht alles, was diese Frau als Musikerin ausmacht. Neben Schönheit, weiß sie auch schräge Töne zu beherrschen und hörbar zu machen (so geschehen auf "Evolve", weniger auf dem eher mißlungenen, da zu kopflastigen und spürbar bekifften "Educated Guess") und echte Kracher zu produzieren ("Jukebox" von der UpUpUpUpUpUp und "Crime For Crime" oder "The Diner" in den Liveversionen).
Und nun das! Zum ersten Mal nicht ganz allein produziert und schon wird die Frau (für ihre Verhältnisse) Mainstream. Aber das macht sie so beeindruckend, wie es sonst allenfalls CHRIS WHITLEY (siehe "Rocket House", 2001) zustandebrächte. Der Chorus von "Studying Stones" ist purer Nashville-Country. "Sunday Morning" klingt wie das saftigste Fallobst von Carole Kings "Tapestry", "Modulation" wie die heterosexuelle Schwester von Melissa Ferricks "Drive" - nicht die schlechteste Anleihe.
Auch die grafische Gestaltung der Platte mit einem wunderschönen Retro-Booklet, tollen Fotografien und Zeichnungen ist eine Augenweide, wie bei fast allen von DiFrancos Alben.
Wiedermal ein echtes Runderherum-Traumalbum, und für mich das beste seit "Reckoning/Revelling".
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden