Menge:1

Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 7,44
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Music-Shop
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Klavierkonzerte 1 & 2/Totentanz (Berlin Classics Basics)


Preis: EUR 7,72 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
24 neu ab EUR 3,86 6 gebraucht ab EUR 2,56

Hinweis: Dieser Titel kann Neuaufnahmen enthalten
Dieser Titel enthält möglicherweise Neuaufnahmen der Originaltitel, sog. Re-Recordings.

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Komponist: Franz Liszt
  • Audio CD (14. Februar 2007)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Berlin Cla (Edel)
  • ASIN: B000MGBTA2
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 248.678 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. 1. Allegro maestoso. Tempo giusto
2. 2. Quasi adagio -
3. Allegretto vivace -
4. Allegro animato
5. 3. Allegro marziale animato
6. 1. Adagio sostenuto assai -
7. Allegro agitato assai
8. 2. Allegro moderato
9. 3. Allegro deciso - Sempre allegro -
10. Marziale, un poco meno allegro
11. 4. Allegro animato
12. Totentanz (Paraphrase über Dies irae) S 126 (für Klavier und Orchester)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.7 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
1
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bernd Grill am 9. November 2011
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Schon etliche Jahre vor seinem pyramidonalen Liszt-Album (2011 bei Decca erschienen) nahm der brasilianische Ausnahmepianist Nelson Freire dieses durchdacht wirkende und äußerst intelligent umgesetzte Album mit den beiden Klavierkonzerten Franz Liszts und dem Totentanz auf.
Es ist nicht auszuschließen, daß Nelson Freires Herangehensweise an Liszts Konzerte für manche Hörer eher gewöhnungsbedürftig ist: wo andere Interpreten auf Pathos und Klanggewalt setzen, läßt Freire die Läufe nur so huschen und perlen, daß es eine wahre Pracht ist. Die schiere Präzision, mit der all dies geschieht, ist atemberaubend und stellt einen wohltuenden Kontrast zu den bombastischen Konkurrenten im Katalog dar. Erfreulicherweise lassen sich Michel Plasson und die Staatskapelle Dresden auch noch von Freire anstecken - die Spielfreude der Instrumentalisten ist förmlich greifbar, und auch die Genauigkeit und Brillanz in den Einwürfen sucht ihresgleichen. Die stimmigen Tempi, schlank gestalteten Stimmführungen und die pure Lust am Musizieren heben diese Aufnahme weit aus der Masse heraus. Es ist anzunehmen, daß Liszt seine Werke eher nicht auf diese Weise spielte, und doch ist das Ergebnis meines Erachtens nur an ganz wenigen Stellen anfechtbar: so könnte man beispielsweise argumentieren, daß der Totentanz bisweilen zu leichtgewichtig wirkt. Dem kann man jedoch entgegen halten, daß im Gegenzug die Texturen im Orchester deutlich wahrnehmbar sind und nicht einfach lautem Gedonner geopfert werden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Hartmut Bühne am 31. Oktober 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Nelson Freire ist ein begnadeter Pianist,konnten Ihn im Oktober in Salzburg life hören.Auch diese CD ist ein Genuss daher emfehlenswert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sagittarius am 10. Juli 2007
Format: Audio CD
Nelson Freire war, wie so manche andere auch, ein Wunderkind und, wie andere auch, hatte er eine längere Krise, die ihn von den Podien fernhielt. In den siebziger Jahren hochgelobt, verschwand er für viele Jahre aus der Öffentlichkeit, kam aber Mitte der neunziger Jahre zurück, machte wenig Aufnahmen, die auf unterschiedliches Echo stossen. Keine Frage, Freire hat alles Handwerkszeug, was macht braucht, um Liszt zu spielen. Freire hat einen wunderbaren Anschlag, aber ist es für Liszt passend? Freire geht vornehm , mit Glitzerwerk zwar, in den schnellen Sätzen der Konzerte und im Totentanz zu Werke,aber seiner Interpretation fehlt alles Verrückte. Wild wie Richter oder Argerich oder exaltiert wie Cziffra. Alles das fehlt Freire. Zusammen mit den Dresdenern unter Michel Plasson gibt Freire einen blitzsauberen Liszt. Bei Liszt wünscht man sich was anderes. Vornehm ist künstlerisch ehrenwert, aber deswegen lag die Welt nicht Liszt nicht zu Füßen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen