Gebraucht:
EUR 14,48
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 7,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Klavierkonzert Nr.2+3
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Klavierkonzert Nr.2+3 SACD

1 Kundenrezension

Erhältlich bei diesen Anbietern.
4 neu ab EUR 21,99 2 gebraucht ab EUR 14,48

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Komponist: Sergej Rachmaninoff
  • Audio CD (2. Februar 2004)
  • Hinweis: SACD-kompatible Hardware erforderlich
  • SPARS-Code: DDD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: SACD
  • Label: Naxos Sacd (Naxos Deutschland Musik & Video Vertriebs-)
  • ASIN: B000001KMT
  • Weitere verfügbare Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 416.848 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

1. Pianokonsert Nr 2 & 3 - Scherbakov Konstantin

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marcel Bartnik am 10. Oktober 2004
Format: Audio CD
Das Low-Budget-Label Naxos hat mittlerweile eine ganze Reihe von Aufnahmen der Klavierkonzerte Rachmaninovs vorzuweisen, u.a. mit den Pianisten Jenö Jando, Idil Biret und Bernd Glemser. Mit der vorliegenden Aufnahme von Konstantin Scherbakov - als Gewinner des Rachmaninov-Wettbewerbs (1983) in Moskau durchaus prädestiniert für diese Werke - kommt nun eine weitere hinzu. Da diese Einspielung die erste ist, die auf den hochauflösenden Tonträgern SACD und DVD-Audio verkauft wird, ist sie wohl als technisches Vorzeigeobjekt gedacht. Dazu ist zunächst anzumerken, daß sie nicht in DSD, dem SACD-eigenen Aufnahmestandard, entstanden ist, sondern in herkömmlichem, wenn auch hochauflösenden PCM-Verfahren aufgenommen und lediglich in DSD abgemischt wurde. Weiterhin ist bedauerlicherweise festzustellen, daß die außergewöhnlichen Möglichkeiten der neuen Tonformate in äußerst unbefriedigender Weise genutzt wurden: In der Multikanal-Version ist das Klavier so sehr in den Hintergrund gerückt, daß es an vielen Stellen kaum zu hören ist, befindet sich im Klangbild weit hinter dem Orchester und besitzt weder Brillianz noch dynamische Bandbreite. Dabei soll hier kein Plädoyer für eine unnatürliche Prominenz des Pianisten gehalten werden, wie jüngst im Falle der desaströsen Tontechnik bei Krystian Zimerman (DG). Die hier anzutreffende völlige Nivellierung und faktische Abschaffung der Solistenrolle des Klaviers erscheint als entgegengesetztes Extrem aber ebenso untauglich.Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen