Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,60 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Klassiker der Soziologie Bd. 1: Von Auguste Comte bis Alfred Schütz Taschenbuch – 23. August 2006


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 23. August 2006
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99 EUR 8,00
8 neu ab EUR 9,99 2 gebraucht ab EUR 8,00
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 371 Seiten
  • Verlag: C.H.Beck; Auflage: 5., überarbeitete und aktualisierte Auflage (23. August 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3406547494
  • ISBN-13: 978-3406547492
  • Größe und/oder Gewicht: 12,3 x 2,4 x 19,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 388.278 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Autorenkommentar

Das Beste,was die Soziologie zu bieten hat!
Nach ein paar einleitenden Bemerkungen zum Thema, "Was sind und zu welchem Ende studiert man die Klassiker der Soziologie?", finden Sie Beiträge über Auguste Comte, Karl Marx, Herbert Spencer, Vilfredo Pareto, Ferdinand Tönnies, Georg Simmel, Emile Durkheim, George Herbert Mead, Max Weber, Robert E. Park, Robert Michels, Marcel Mauss, Maurice Halbwachs, Theodor Geiger, Karl Mannheim, Norbert Elias und Alfred Schütz. Geschrieben von erstklassigen Experten von Leben, Werk und Wirkung des jeweiligen Klassikers. Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen, erst dieser Artikel und dann der Originalwerke der Klassiker selbst. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor

Dirk Kaesler ist seit 1995 Professor für Allgemeine Soziologie an der Philipps-Universität Marburg. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
1
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dirk Kaesler am 24. August 2006
Auch als Herausgeber sollte es erlaubt sein, deutlich zu machen, worum es mir - zusammen mit den Autoren der einzelnen Beiträge - bei diesem gesamten Unternehmen, das mittlerweile aus drei Bänden besteht, geht.

In den vergangenen sieben Jahren haben sich im deutschsprachigen Raum die beiden Bände "Klassiker der Soziologie" als Standardliteratur durchgesetzt. Mit der Fünften Auflage wird eine überarbeitete, aktualisierte und erheblich erweiterte Fassung einer Sammlung vorgelegt, die selbst inzwischen zum Klassiker geworden ist.

Seit dem Ersterscheinen im Jahr 1999 hat sich einiges getan im Haus der Soziologie", was notwendige Auswirkungen auf die Neuauflage der beiden Bände der Klassiker der Soziologie hat.

Während der Inhalt des ersten Bandes, in dem jene Klassiker versammelt sind, die vor dem Jahr 1900 geboren wurden (Auguste Comte, Karl Marx, Herbert Spencer, Vilfredo Pareto, Ferdinand Tönnies, Georg Simmel, Emile Durkheim, George Herbert Mead, Max Weber, Robert E. Park, Robert Michels, Marcel Mauss, Maurice Halbwachs, Theodor Geiger, Karl Mannheim, Norbert Elias, Alfred Schütz), nur geringfügig geändert und aktualisiert werden musste, wurde die Sammlung jener Soziologen, die nach 1900 geboren wurden, aus dem zweiten Band, der im Frühjahr 2007 erscheinen wird (Paul F. Lazarsfeld, Talcott Parsons, Theodor W. Adorno, Hans Freyer, Arnold Gehlen, Helmut Schelsky, Raymond Aron, George Caspar Homans, Robert K. Merton, C. Wright Mills, Erving Goffman, Niklas Luhmann, Jürgen Habermas, Pierre Bourdieu) erheblich verändert und erweitert.

Durch die Todesfälle von Luhmann [1998], Bourdieu [2002], Merton [2003]) und des Merton-Autors Lewis A.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pawlow am 29. Juni 2009
Wesentliche Artikel gerieten zu einer uninspirierten Zusammenschau von Marginalem, Fehlgeleitetem und Vorurteilsbeladenem. Es scheint mir nicht nur besser, die dort behandelten Autoren selbst zu lesen, sondern auch nur das Stöbern in diesen beiden Bänden tunlichst zu unterlassen, da sie im Gegensatz zu der recht informativen Reihe "Klassiker des politischen Denkens" kaum auch nur einleitende Kraft entfalten können. Abgesehen von der Missachtung und dem dahinter stehenden Historismus des Begriffs "Klassiker" den behandelten Theorien gegenüber.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen