Inklusive kostenloser
MP3-Version
dieses
Albums.
oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Jetzt herunterladen
 
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,49
 
 
 
 
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

King Is Dead [Import]

The Decemberists Audio CD
4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 31,93 Kostenlose Lieferung. Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Inklusive kostenloser MP3-Version.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für AutoRip für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Dienstag, 26. August: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
Kaufen Sie die MP3-Version für EUR 9,49 bei Amazon Musik-Downloads.


The Decemberists-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von The Decemberists

Fotos

Abbildung von The Decemberists
Besuchen Sie den The Decemberists-Shop bei Amazon.de
mit 15 Alben, 8 Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

King Is Dead + The Crane Wife + The Hazards of Love
Preis für alle drei: EUR 71,19

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • The Crane Wife EUR 21,27
  • The Hazards of Love EUR 17,99

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (18. Januar 2011)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: Import
  • Label: Umgd/Capitol
  • ASIN: B004EE30DW
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.238.425 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Disk: 1
1. Don't Carry It All
2. Calamity Song
3. Rise To Me
4. Rox In The Box
5. January Hymn
6. Down By The Water
7. All Arise!
8. June Hymn
9. This Is Why We Fight
10. Dear Avery
Disk: 2
1. Pendarvia [DVD]

Produktbeschreibungen

motor.de

The Decemberists kehren der Stadt den Rücken zu und scheinen mit "The King Is Dead" auf dem Land angekommen zu sein. Sie singen über die Natur und verpacken dies im Country. Knapp zwei Jahre nach "The Hazard Of Love" sind die Indie-Folker The Decemberists zurück mit dem sechsten Album "The King Is Dead" eine musikalische Besinnung auf das Einfache, dem Country. Umgeben von sattem Grün und alten Wäldern wurde „The King Is Dead“ in einer Scheune eingespielt und fertig gestellt. "Here we come to a turning of the season" als wollen die fünf Westküstler es von der ersten Zeile an rausschreien - es hat sich etwas in ihrem Leben verändert. Der dazugehörige Song "Don't Carry It All" erinnert zu Beginn an eine akustische Version der Arcade Fire-Hymne "Wake Up"und ist zudem einer der Titel, bei dem R.E.M.-Gitarrist Peter Buck mitwirkt, in dem Fall an der Mandoline. Der Sound (Country) und die Texte zeigen sich naturverbundener als zuvor. "Down by the water", ein Song der diese These nicht symptomatischer belegen könnte. Das Schlagzeug treibt zwei Takte an, das restliche Ensemble springt wenig später auf und lässt über die von Colin Meloy besungene alte Hauptstraße buchstäblich einen "Countryrock-Schwerlasttransporter" donnern. Eine wichtige Rolle spielt hierbei natürlich auch die auf dem Longplayer immer wieder schwelgende Emotionen herauskitzelnde Mundharmonika. Bei derlei Klängen wünscht man sich Zugführer eines Zwanzigtonners zu sein - auf einer einsamen Straße immer dem Sonnenuntergang entgegen. Bedenkt man die musikalische Vergangenheit mit facettenreichen Songs von episch bis dunkel, auf Alben wie dem Debüt "Castaways And Cutouts" oder "Picaresque", konnte man sich nur schwer vorstellen, auf diesem Albm Tracks wie "All Arise!" und "Calamity Song" zu finden. Beide Songs leben von ihrer Beschwinglichkeit und sind doch sehr verschieden. Ersterer besticht beispielsweise durch seinen einfachen Blues. "All Arise!" mischt sich mit Pianoklängen, die auch aus einem Westernsaloon stammen könnten. Erinnerung an alte Neil Young-Klassiker werden geweckt. Der Schlachtruf "You and me and the war" ist der Beginn eines hypnotisierenden Akustikgitarren-Riffs, eines paukenden Off-Beat-Schlagwerkes, melodiös wirbelnder E-Gitarrenlinien und einer Reise durch die amerikanische Geschichte, kurz "Calamity Song". Ein Poprock-Titel der zum Tanz bittet und inhaltlich die „decemberistische“ Reihe der Texte mit historischen Hintergrund fortsetzt. Eine weitere Serie der Band scheint der Umgang mit Jahreszeiten und den dazugehörigen Monatsnamen zu sein. Bezieht sich der eigene Name schon auf die Stimmung des Dezembers, findet man mit "Januar Hymn" und "June Hymn" zwei Tracks wieder, die dem Hörer obendrein eine emotionale Verschnaufpause gönnen. In diesen besingt Meloy fast im Alleingang mit seiner Gitarre und der charakteristischen Stimme die Eindrücke der jeweiligen Jahreszeiten. Diese werden auch in 2011 vergehen und am Ende könnten sich The Decemberists in einer der zahlreichen Jahrescharts wiederfinden. Denn „The King Is Dead“ hat ein Geheimnis und das liegt in der Einfachheit der musikalischen Umsetzung verborgen. Die knapp 40 minütige Platte flüchtet sich nicht in Auswege, sie bringt es auf den Punkt. Geradlinig, einfach, schön.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
4.5 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neuer Sound, alte Stärke 14. Juni 2011
Von w4
Format:Audio CD
Sehr viel amerikanischer als alle Vorgänger klingt "The King Is Dead". Und kaum Schwerverdauliches hat seinen Weg auf das Album geschafft. Die Decemberists zeigen sich harmoniesüchtiger als je zuvor. Deutliche Anleihen an große Folk-Songwriter findet man. Dabei ist es den Decemberists ein Leichtes, die Grenzen zum Kitsch hier und da zu touchieren, ohne sie jemals zu überschreiten. Der ein oder andere wird vermutlich "Ausverkauf" schreien. Mir egal. Alles richtig gemacht.

Nachdem die "Hazards of Love" zwar nicht schlecht aber doch etwas zäh war und einige Längen hatte, nimmt mich die "The King Is Dead" ohne Ausfälle mit in einen melancholischen ewig währenden Indian-Summer Nachmittag. Schön hab ich das gesagt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 100% Decemberists 15. Januar 2011
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
Nun haben die Decemberists ihre Instrumente gepackt und einen Ausflug aufs Land gemacht. Was dabei herauskam ist eine lupenreine, perfekte Folkplatte. Schon im ersten Song wird man sofort an die Harvest-Phase von Neil Young erinnert, allerdings sorgt Colin Meloys Stimme dafür, dass es immer sofort nach den Decemberists klingt. Seine Stimme ist so einzigartig und hat einen absolut hohen Wiedererkennungswert.

Auf dieser Platte haben die Akustikinstrumente die Oberhand. Es ist schon faszinierend wie Mr. Meloy wieder jede Menge wunderbarer Melodien aus dem Ärmel geschüttelt hat (z. B. ,Rox in the Box`, eine irisch angehauchte Folknummer mit Violine die mich sofort an das Levellers Album "Levelling the Land" erinnert hat, oder die beiden Highlights 'January Hymn' und 'June Hymn').

Wer Folk und Americana mag wird an dieser Platte kaum vorbeikommen, die Decemberist-Fans werden die Platte sowieso kaufen, oder?
War diese Rezension für Sie hilfreich?
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der König war tot, es lebe der König! 29. Januar 2011
Format:Audio CD
Nach dem enttäuschenden Vorgängeralbum 'The Hazard Of Love' melden sich 'The Decemberists' mit 'The King Is Dead', es lebe der König mit einer eindrucksvollen Folk-Scheibe zurück.

Wer 'Folkkitsch' nicht mag, dem sei gesagt: 'Hände weg, lasst es!' 'The King Is Dead' ist ein faltenloses Folk-Album und begleitet federartig und beschwinglich die trüben, verfrosteten Wintertage. Vorfreude ist schließlich die schönste Freude auf den nahenden Frühling.

Die starken Einflüsse des amerikanischen Countrys sind nicht zu überhören. Es werden alle Klischees bedient. Akkustik-Gitarren fortwährend und überall, das Banjo als sporadische Beimischung, das Akkordeon als freudige Aufmunterung und schließlich der Geschichtenerzähler Colin Meloy, der die Songs mit der einfachen Leichtigkeit des Lebens fiedelt.

Die Scheibe ist ein gelungenes Folk-Album. The Decemberists besinnen sich auf ihre ureigentliche Stärken. Schnulzige Folk-Klischees werden reichlich bedient und sämtliche Tugenden emotional besungen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
Obwohl ich diesem viel gescholtenen Genre alles andere als abgeneigt bin, empfand ich den auf "The hazards of love" erfolgten Versuch, Prog- und Folk-Rock zusammenzuführen, als zwar technisch gelungen, aber emotional irritierend. Natürlich möchte ich keiner Band vorschreiben, welche Musik sie zu spielen hat, aber die zumeist pessimistische Weltverzagtheit des einen mit dem eher positiv assozierten Lebensgefühl des anderen zu verbinden, war ein Unterfangen, das ich nur schwer mittragen konnte. Aus diesem Grund vermag mich "The hazards of love" bis zum heutigen Tag nicht richtig zu erreichen. Und umso mehr erfreut es mich, dass The Decemberists mit ihrem neuesten Album diesen in meinen Augen überflüssigen Ballast abgeworfen haben und in unwiderstehlicher Manier ihre eigene Tradition aufleben lassen. Das Ergebnis dieser Rückbesinnung ist eines der besten Folk-Rock-Platten, die mir jemals zu Ohren gekommen ist. Wenn ich "The king is dead" höre, möchte ich augenblicklich den Wanderrucksack packen, die Stiefel schnüren und zu einem abenteuerlustigen Streifzug durch freie Lande aufbrechen. Der Kontrast zu "The hazards of love" könnte kaum größer sein. Die recht vertrackten Strukturen des Vorgängers sind komplett verschwunden und haben entwaffnend einfachen Liedern das Feld überlassen, die man nahezu geschlossen auf ein Best-Of übernehmen könnte. Mir haben es vor Allem "Don't carry it all", "Calamity song", "Rox in the box", "June hymn", "This is why we fight" und ganz besonders die erste Single "Down by the water" angetan. The Decemberists geben sich hier voll und ganz der unbefangenen, von versöhnlicher Melancholie verzierten Leichtigkeit hin. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wahrscheinlich kommt ... 14. Januar 2011
Von Mapambulo TOP 500 REZENSENT
Format:Audio CD
... im Leben eines jeden Mannes, wenn es sich der runden 40 nähert, der Moment, in dem er sich ausführlicher mit der Natur und all ihren Erscheinungsformen beschäftigt - im Regelfall wird aber nur der engste Umkreis damit konfrontiert. Wenn der angehende Bergfestler allerdings seinen Lebensunterhalt hauptsächlich als Sänger einer Musikband verdient, dann kann es schon passieren, dass die Schar der Mitwisser (siehe auch Facebook: "Freunde") etwas umfangreicher wird. Exemplarisches Beispiel hierfür ist Jochen Distelmeyer, ehemaliger Frontmann von Blumfeld, der vor einigen Jahren auf dem Album "Verbotene Früchte" den "Schnee" im Speziellen und den "April" im Allgemeinen pries und sich desweiteren ungeniert als Obstliebhaber outete.

Nun steht nicht zu befürchten, dass Colin Meloy, Stimme und Gründer der amerikanischen Folkrocker The Decemberists, in diesem Jahr zum "Apfelmann" mutiert. Und doch nährt sich aus dem Bandnamen ansich, dem Umstand, dass Meloy vor der jetzigen mit einer Gruppierung namens Happy Cactus (hahaha) unterwegs war und der Tatsache, dass sich auf dem neuen, vierten Album gleich zwei Hymnen an jahreszeitliche Gefühlswelten befinden (January/June Hymn) die Vermutung, dass er eben genau jetzt die oben genannte Phase durchläuft. Wie sonst käme man zu solchen Zeilen: "Hail the winter days after dark, wandering the gray memorial park, a fleeting beating of hearts, ... sing oh january oh!" oder auch: "Hear the hymn to welcome in the day, heralding a summer's early sway, and all the bulbs all coming in, to begin, ...
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Rhythmisches Herbst-Album...oder Frühlings-Album?
Nun befinden sich die Decemberists also auf Country-und Folkpfaden. Und diesen Schritt haben sie mit Konsequenz durchgezogen: Alles ist sehr rhythmisch und sorgfältig... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 12. Juni 2011 von chun li
4.0 von 5 Sternen Erfrischend ohne den Konzept-Ballast
Vielleicht war es beim letzten Mal einfach zu viel. "The Hazards of Love", das fünfte Album der Decemberists, veröffentlicht 2009, war zwar sehr gut, aber auch ein wenig... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 6. Juni 2011 von Thomas Schmitz
3.0 von 5 Sternen Leicht enttäuscht.
Ich habe mir die CD aufgrund der euphorischen Besprechungen in der Presse gekauft, die Decemberists kannt ich vorher nicht. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 29. März 2011 von Leserleser
4.0 von 5 Sternen Das bisher leicht zugänglichste Album der Band
Die von Amazon gewählte Besprechung des Albums von Motor.de sollte man nicht allzu ernst nehmen, sie erweckt den falschen Eindruck, das wir's hier mit einem reinem Country... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 15. März 2011 von Daniel Zynda
5.0 von 5 Sternen Album ist super -Download klassisch einfach
Wer Folk und Country Musik mag wird es lieben.
Die Jungs aus Portland machen Musik für die Seele und zum Träumen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 6. März 2011 von Heidi Roesel
4.0 von 5 Sternen Gut, aber nicht überragend
Angesichts der drei bereits vorhandenen 5-Sterne-Rezensionen könnte der Eindruck entstehen, dass den Decemberists mit "The King Is Dead" erneut ein Meisterwerk gelungen ist. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 23. Januar 2011 von J.J.Jones
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar