Gebraucht kaufen
EUR 0,39
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Kinder von den Sternen: Roman Gebundene Ausgabe – März 2001

4.6 von 5 Sternen 5 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, März 2001
"Bitte wiederholen"
EUR 0,39
9 gebraucht ab EUR 0,39

Die BILD-Bestseller
Entdecken Sie die 20 meist verkauften Bücher aus den Bereichen Belletristik und Sachbuch. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken.

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Hüttngaudi in Österreich
Genießen Sie die Vielfalt und Lebenslust Österreichs mit den passenden Buch-Tipps - Augenzwinkern inklusive. Hier klicken

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Emmanuel B. Dongala wurde 1941 in Alindao (Zentralafrika) geboren. In Kongo-Brazzaville groß geworden, studierte er in Frankreich und in den USA und war bis zum Ausbruch des Bürgerkrieges Chemieprofessor an der Universität von Brazzaville. 1998 fand er in den USA Asyl, wo er seitdem Chemie und afrikanische Literaturwissenschaft lehrt. Für den Roman "Kinder von den Sternen" erhielt er den renommierten Preis "Temoin du Monde" von Radio France.

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 5 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

„Weine nicht, Matapari. Du weißt doch, das Leben besteht aus vielen kleinen, grauen Wolken an einem weiten, blauen Himmel. Bemühe dich, die Wolken stets beiseite zu schieben, damit die Welt einen weiten, blauen Himmel hat."
Erzählt wird die Lebensgeschichte von Matapari, aus der Sichtweise des 15jährigen Jungen. Die Verwicklungen beginnen schon am Anfang seines Lebens, wird er doch als beinahe vergessener Drilling erst 2 Tage nach seinen Brüdern geboren. Niemand hatte mit ihm gerechnet und ausgerechnet am 20. Jahrestages der Unabhängigkeit seines Landes in Zentralafrika kommt er zur Welt. Klar, daß diese Umstände und auch dieser Jahrestag sein weiteres Leben prägen. Und so wird neben der Lebensgeschichte dieses Jungen auch die politische Entwicklung des Landes geschildert. Sein Onkel, Opportunist durch und durch, schafft den Aufstieg zur 2. Spitze des Staates, bis er in Ungnade fällt und fast hingerichtet wird. Die Unabhängigkeit erweist sich im Nachhinein als Militärputsch, der einst so gepriesene Staatsführer als Despot und der anstehende Übergang zur Demokratie als Farce.
Geschildert wird die Zeit von 1980 - 1995. Ein ernstes Thema, wäre da nicht dieser afrikanische Junge als Erzähler, der sich wie Jugendliche überall auf der Welt für Computer und die neueste Jeansmode interessiert. Der Politik immer als persönliches Erlebnis erfährt, das manchmal wichtig ist und manchmal hinter den eigenen Gefühlen und Wünschen nicht mehr wahrgenommen wird. Und da ist noch der Großvater und der Vater, beide Lehrer, die 2 Brüder, seine gläubige Mutter und überhaupt diese ganze Schwierigkeit mit dem Erwachsenwerden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 von 5 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Der große Reiz des Buches bestand für mich darin, dass nicht von Außen über Afrika berichtet wird, sondern ein authentischer Einblick aus der Sicht von Innen gegeben wird.

Die Konstruktion der Erzählung und des 15-jährigen Erzählers Matapari wirkt dabei für mich allerdings viel weniger überzeugend - weil zu stark überzeichnet. Ein hochbegabter und weiser Matapari steht dabei Gegensatz zum überzeichnet naiven Matapari. Die Sprache des Jungen ist entsprechend uneinheitlich – sie lässt zusammen mit den geschilderten Einsichten häufig den gewandten Literaturwissenschaftler durchschimmern.

Das Buch transportiert aber viel mehr Gedankenanregungen als gängige Unterhaltungsliteratur. Wer etwas über Lebenswirklichkeit in Afrika erfahren will, dem sei das Buch empfohlen.

Aufbau- und Spannungsbogen = 1 Stern

Gedankenanregungswert = 4 Sterne
Kommentar 1 von 1 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Die Hauptfigur des Romans ist ein Drilling, der zwei Tage nach seinen beiden Brüder auf die Welt kommt, er schafft es genau am 20. Unabhängigkeitstag seines Landes geboren zu werden und damit ist der Mittler zwischen Familien- und Landesgeschichte, die sich dann immer wieder treffen, das Buch ist sehr amüsant geschrieben und schafft es dabei ganz unterschiedliche Themen aus (Welt-)Politik und Wissenschaft und Kultur anzusprechen, unbedingt zu empfehlen auch für Leser, die sich eigentlich so gar nicht für afrikanische Literatur interessieren.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Welt, die aus Kindersicht die höchsten Ansprüche an die Erwachsenen stellt, die überall in der Welt
das Sagen haben und - versagen. Dieser "Bursche" aus dem schwarzen Afrika aber weiß, wo es lang geht. Sein Herz - und die Urgründe seiner Familie - zeigen ihm den Weg. Ich bin begeistert... Mehr von solchen spannenden "Anderen".
Waltraud Weiß
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Traurig-komisches politisches Chaos aus der Perspektive eines wissbegierigen aber naiven Jungen. In der ueberzeugenden Verknuepfung von Persoenlichem und Politischem ist dieser mitreissende Roman Garcia Marquez' "Hundert Jahre Einsamkeit" vergleichbar.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden